Beiträge von lorefri

    Rigips mit Profilen hat unser Putzer gemacht, der uns auch einige Trockenbauarbeiten gemacht hat. Die Installationswand dahinter hat der Installateur gemacht.
    Mit Beton ist Beton Cire gemeint. Die Spachteltechnik kennt vielleicht nicht jeder.

    Hallo, wir haben unsere Wc-Vorwände (von Tece) mit Profilen und 2x Rigips verkleidet und mit Beton gespachtelt.
    Die erste installierte Toilette (von Catalano mit verdeckter Befestigung) gibt immer etwas nach, wenn man sich auf die Toilette setzt. Das WC drückt sich quasi immer etwas in den Rigips - glaub ich. Ich frage mich, ob das jetzt langfristig halten wird. Der Installateur sagt, es liegt an der fehlenden Fliese, die nochmal Stabilität gibt und rät uns zur Fliese.
    Gibt es keine andere Lösung? Man sieht doch öfter Hänge-Toiletten an nicht gefliesten Wänden, wie funktioniert das denn dann?

    Die Laibungen vorher wegzustemmen, ja das war auch eine Überlegung/Diskussion. Aber das der Sturz immer ausreichend da ist, war nicht immer gesichert. Eine fertige Fensterlaibung hätte ich dann auch nicht gehabt, da ich oben nicht den Sturz wegschneiden kann. Aber wie auch immer, ich brauche ja die Lösung für die jetzige Situation :-)


    Ich fasse noch mal die Möglichkeiten zusammen:


    1. Zumauern: In den allermeisten Fällen sind leider auch nicht immer (genügend) Auflager da, um oben aufzumauern. Da wir die Heizungsnischen auch schon zugemauert haben und ich das die ordentlichste Lösung finde, hätte ich das auch am besten gefunden. Aber an der Seite könnten wir natürlich zumauern lassen.


    2. Trockenbau: Für den oberen Bereich würde ich das jetzt wohl so lösen. Mein Energieberater hat gesagt, dass er dahinter mit Mineralwolle dämmen würde. Sind ja auch zum Teil über 30cm Höhe, wo ich ja nur eine halbe Wandtiefe habe (siehe z.B. das Beispielfoto 2). Ist jetzt die Frage, ob man statt zumauern, an der Seite lieber mit Trockenbau arbeitet.


    3. Hartschaumplatten, Styropor, etc.: Ist wohl eher von abzuraten.

    Aber das Trioplex-Band soll doch drei Funktionen (Schlagregendicht nach außen, wärmedämmend, luftdicht nach innen) gleichzeitig erfüllen. Deshalb fehlt doch kein Band zur Luftdichtigkeit?


    Wir hatten vorher einen Innenanschlag und nun sind die Fenster nach außen (bündig mit Außenmauerwerk) mit stumpfen Anschlag montiert. Und wir planen jetzt, wie wir die Fensterlaibung am besten raumseitig fertigstellen. Das Trioplex Band ist ja überputzbar, aber dann haben wir durch den alten Innenanschlag so viel Versatz, den wir durch Trockenbau etc. verkleiden können. Ich würde mich gerne unanbhängig von den Vorschlägen des Putzers, etc. vorher selbst informieren, welche Lösung das Beste ist, deshalb hier mein Forumsbeitrag.

    So ganz durch ist das Thema noch nicht. Wir haben im EG noch zwei Fenster (2,40 und 3m breit), wo wir das gleiche Thema mit der Rolladenschürze haben. Statische Berechnung haben wir jetzt vorliegen und wir beauftragen in Kürze auch den Einbau der Stahlträger. Danach kommen erst die letzten beiden Fenster. Aber manchmal frage ich mich doch, ob das wirklich so stimmt, da sich viele wundern (wenn auch nicht alle). Oder ob ich noch mal einen zweiten Statiker beauftragen und bezahlen soll, um sicher zu gehen, dass das stimmt. Aber das wären wieder Kosten, Zeit und vielleicht nur viel Wind um nichts.


    Eingebaut wurden die Fenster mit Trioplex und unten wurde raumseitig zusätzlich mit Vlies gerarbeitet. Jetzt muss noch die Lösung des Wandanschlusses her...

    Oh, die Rollädenschürzen hätte ich auch am liebsten alle weggehauen! Leider sind die Betonschürzen mit Eisen versehen und tragend. Deshalb "leisten" wir uns das nur bei zwei Fenstern, die auch gleichzeitig Terrassentüren werden. Und das ist leider auch schon recht teuer.

    Hallo!


    Wir haben unsere Fenster erneuert und im Zuge dessen die Fenster von innen nach außen bündig zum Mauerwerk montieren lassen, [definition=50,0]WDVS[/definition] kommt jetzt noch an die Außenfassade. Außen soweit so gut. Was mich jetzt beschäftigt, ist die Erneuerung der Fensterlaibung innen. Folgende Problemstellen haben wir.


    Sturzbereich: Dort waren noch alte Rollädenkästen, die wir entfernt haben. Der Bereich ist nun leer und muss ja auch aufgefüllt werden. (Das Beispielfoto ist ohne Rolladenschürze)
    Sohlenbereich: Zwischen alter Fensterbank und neuem Fenster ist nun eine Lücke, die mehrere Zentimeter breit und auch tief ist.
    Laibungsseite: Durch den alten Innenschlag haben wir ordentlich Versatz von bis zu 8cm, den wir überbrücken müssen.


    Wir haben jetzt unterschiedliche Vorschläge erhalten:

    • Mit Trockenbau verkleiden und dahinter mit Minteralwolle dämmen.
    • Mit Hartschaumplatten arbeiten, für die Laibungen zurechtschneiden, verkleben und darüber putzen.
    • Im Sohlenbereich nicht alles mit Mörtel auffüllen, sondern Styropor reinlegen und darüber mörteln. Dann die neue Fensterbank verlegen.

    Nachdem ich mir so einiges angelesen habe, merke ich, da kann man ja ordentlich was falsch machen... Ist eine Dämmung der Laibung sinnvoll, vernachlässigbar oder kontraproduktiv? Und ist hier von bestimmten Materialien abzuraten?
    Wäre für jeden Ratschlag dankbar!