Beiträge von rekeck

    Wird nen eigenen Eingang haben. Der Rest der Gewerbeflächen ist bisher nicht verkauft oder vermietet. Im Moment habe ich freie Auswahl der Fläche. Kostenschätzung mit Standartausstattung bekomme ich, dann werde ich sehen was vorgesehen ist und was ich brauche. Danke für den Hinweis - ich werde dafür sorgen das vor Vertragsunterzeichnung die Planung steht - damit es hinterher keine Überraschungen gibt.

    Danke. Ich werden also komplett vom Fachplaner planen lassen. Bauüberwachung wird stattfinden.

    Um die Genehmigung kümmert sich der Bauträger - Gewerberäume im Erdgeschoss sind von vorherein geplant. Aber danke für den Hinweis, werde das in den Kaufvertrag mit aufnehmen, das die Nutzung als Praxis genehmigt sein muss.....

    Guten Tag,

    ich möchte Praxisräume kaufen. Diese werden in einem Haus sein, was erst gebaut wird. Der Bauträger gibt mir die "Grobplanung" das heist nur die tragenden Wände. Ich beauftrage dann jemanden der die Praxis plant, da der Bauträger das nicht kann - der Bauträger baut es dann bezugsfertig.

    Ich bin mir jetzt über das Vorgehen unsicher - lass ich nur den Entwurf herstellen und der Bauträger soll daraus die Detailplanung machen oder lasse ich die Detailplanung extern fertig machen. Bezahlen muss ich es in jedem Fall, aber welches Vorgehen ist sinnvoller?

    Es hat sich bisher immer das Praktische durchgesetzt. Wenn sich bisher keines der neuen Konzepte durchsetzt, ist es noch nicht ausgereift oder funktioniert eben nicht zur Zufriedenheit der Leute. Bleibt nur Abwarten, subventionieren (aber wenn man Pech hat subventioniert man das Falsche) oder Diktatur. Herbeibeten wird nicht klappen. (zumal die Interessen halt sehr verschieden sind. Wer in der Innenstadt an der Kreuzung wohnt will bessere Luft. Wer auf dem Land wohnt möchte weiter einkaufen können bei jedem Wetter oder zur Arbeit)

    Hallo, wieder mal eine du it yourself Frage. Ich habe eine Trockenmauer aus Jurakalk Blöcken (Mauerhöhe 40cm) . Darauf möchte ich als Sitzfläche 2 Bretter festschrauben. Wie mach ich das am besten? (Dübel oder besser Gewindestangen einkleben?

    Dankeschön.

    Für mich steht allerdings fest, dass das Verbrennen fossiler Energieträger zur Fortbewegung anachronistisch ist.

    Anachronistisch ist es erst, wenn es was Besseres gibt. Und daran mangelt es noch. Ich stimme dir zu das es nicht erstrebenswert ist, fossile Energieträger zu verbrennen. Nur echte Alternativen gibt es noch nicht. (Gedankenspiel: Winter, -3°C, Autobahn in das Wintersportgebiet. Stau. Dann wird es bald sehr kalt im Auto, und wenn der Stau länger dauert und viele E-Autos drin stehen, wird es spannend. Da kann keiner mal schnell mit dem Kanister nachtanken. Da sehe ich im Moment noch viele Probleme. Wenn die gelöst sind, wechsel ich gerne den Antrieb)

    Bei 30km Arbeitsweg ist Fahrrad keine Alternative. Öffentlich dauert es so 1,5 Stunden anzukommen. Also bleibt es beim Auto.

    Und wenn das Fahrverbot in Nürnberg kommt, kann ich halt zum Einkaufen nicht mehr nach Nürnberg fahren. Bestell ich halt noch mehr im Netzt...

    Dann wird sicher alles gut.

    Engerlinge lass ich auch prinzipiell am Leben.

    Aber im Moment hab ich einen Wühlmausangriff - eine Kirsche und ein Apfelbaum sind schon Tod. Ich fürchte da muss ich mit Fallen ran.

    Denke ich auch als beste Lösung. Kanthölzer unter den Schrank, dann kann die Rückseite oberhalb der Sockelleisten an die Wand.

    Ich habe durch diese Quelle verstanden, was der Unterschied zwischen einem Strafprozess und einem Zivilprozess ist. Der war mir, wie vielen anderen auch, nicht klar. Und wenn man in so was drinsteckt, und nicht mal im Grundsatz verstanden hat warum es geht, ist das schwierig.
    Wenn es falsch ist, lass ich mich gerne korrigieren.

    Ein Rechtsanwalt ist ein Organ der Rechtspflege und der Wahrheit verpflichtet.
    Eine rechtliche Meinung vertreten - ja. Wider besseren Wissens die Unwahrheit schreiben - nicht ok.

    Stimmt nicht. Im Zivilprozess darf jeder behaupten was er will. Wenn es hart auf hart kommt muss er es halt beweisen können. Im Zivilprozess steht Aussage gegen Aussage - wer seine besser beweisen oder "wahrscheinlich" machen kann, gewinnt. Es geht nicht um die Wahrheit. (häufiges Missverständniss....)


    ---------- 27. November 2017, 08:23 ----------


    Schön erklärt bei "Fischer im Recht", Kolumne in der Zeit. Folge vom 8 November 2016. "Von der Wahrheit, der Lüge und der Wirklichkeit"
    Zitat:
    Im Prozess heißt das: Jede(r) ist Herr(in) seiner/ihrer selbst wie seiner/ihrer Argumente. Was nicht bestritten wird, ist zugestanden; was einem nutzt auf dem Weg zum "Anspruch", muss man vortragen und – bei Bestreiten – beweisen. Das ist also, im Grundsatz, pures 19. Jahrhundert. Zivilrichter aller Instanzen können nicht verstehen, wie man die Welt anders denken sollte. Die schlichteste Abstraktion erscheint ihnen schon wie eine philosophische Verfeinerung. Spricht man mit ihnen über ihre Entscheidungsgründe, ist man oft erschüttert über die Kargheit der argumentativen Steppe.