Beiträge von Anda

    Energieberater: Was waren die denn jeweils von der Grundausbildung? Ein Kaminkehrer wird in eine andere Richtung tendieren wie ein Dachdecker oder ein Architekt.


    Thomas B : Hattest Du nicht mal bei einer Sanierung eines 70er Jahre Hauses solche Betonkästen? Wo ich mal dabei war und Alfons Fischer was gerechnet hatte.


    Zugänglichkeit: Die bleiben doch zugänglich, da die Öffnung doch von unten her ist. Oder wo habe ich meinen Denkfehler?

    Heute meinte der Bauunternehmer, dass sie solche Kästen nach innen hin auftrennen und so Platz schaffen für Aufsatzkastensysteme, die bessere Dämmeigenschaften besitzen.

    Das checke ich nicht, wie der das meint.


    Allerdings sind die Dinger wunderbare Wärmebrücken.



    Mal so rum gefragt:

    • Welche Heizung ist drin, Wie alt ist die?
    • BJ 1974: Normalerweise recht groß, flaches Dach, oft Dach nicht ausgebaut. Gerne mal große Fenster. Stell doch mal ein Plänchen und einen Schnitt ein.
    • Was ist denn bislang an dem Haus schon gemacht worden?
    • Wieviel Geld habt ihr und was würdet ihr einfach selbst gerne gemacht haben? Ich will jetztkeine Summe, sondern eher: neue Fenster wären schön, WDVS finden wir doof, Dach wollen wir eh ausbauen. Die Heizung wollten wir eigentlich nicht anfassen, aber ein kleiner Einzelofen wäre nett.

    Wenn das als Scheune geplant und gebaut war, dann weiß man nicht, was für ein Ziegelmauerwerk da gebaut wurde,. Da könnte selbst ein T18 schon optimistisch sein

    ARGH! übersehen. Dann wäre eine Dämmung auf jeden Fall angebracht. Ähm, moment mal - muss das dann nicht bei Umwandlung komplett der ENEV entsprechen? Also wie Neubau?


    Ich wühle mal die Paragraphen. Ich hab das so selten, dass ich immer wieder nachlesen muss. Aus dem Stegreif weiß ich nur, dass es eine qm Begrenzung gibt (glaube 50qm) und dass es einen Unterschied macht, ob eine eigene Heizung angeschlosssen wird oder an die bestehende.


    Wie das bei einem Nebengebäude ist, das ganz für sich steht - hmmmm. Muss mal schauen. Die die oben genannten Regelungen gelten meines Wissens nach für Erweiterungen z.B. Dachausbau.


    Ich les mal nach.

    Aussenwand:

    Anfang oder Ender 80er? In meinen Aufzeichnungen habe ich von 0,5-0,8. Ziegelmauerwerk oder Porenbeton (Ytong, Liapor etc.)?

    Je genauer man weiß, was verbaut wurde, desto besser kann man schätzen.


    Zum Vergleich: Ein T9, 36,5 cm0,09 verputzt liegt bei ca. 0,23W/m²K


    Heizung: Da bist Du ja schon von der Wärmepumpe weggekommen. Welches Baujahr und welche Größe hat das Haupthaus?

    R.B. hat das ja schon schön erklärt


    Es hängen halt Heizsystem mit Hausausgestaltung zusammen.

    Ich kann morgen mal nachschauen, was so die typischen Kennwerte fürs Mauerwerk nach Baujahr wären.


    Ansonsten stimme ich in vielen Punkten R.B. zu:

    Auf jeden Fall die OGD dämmen. Die Energie haut da ab, das glaubst Du nicht.

    Fenster 80 er mit 1,3 eher nicht oder ich hab was überlesen . Normalerweise 2,7


    Wand: Schau doch mal, ob Du in den Bauunterlagen was findest.


    Heizung: Schreib ich morgen was

    Die Nebelgrenze von uns Richtung AM/SR ist Haid. Ist mir schon öfter aufgefallen. Im Pegnitztal schönster Sonnenschein, dahinter Nebel. Das es Euch auch erwischt hat, ist doof.


    R.B. wo bitte bekomme ich die vorhergesagte Sonnenscheindauer ?


    Und der Unterschied zwischen Sirsydom und mir ist, dass ich besser im Vorfeld die Heizung ausmache, um zu sparen. Er kann den Tag, sei er wie er will, auf sich zukommen lassen, weil er ja nachträglich reagiert. Oder sehe ich das falsch SirSydom ?

    Gestern schönste Sonnenschein. Das sind so die Zeiten, wo ich überlege, die Heizung auszuschalten. Das Haus kühlt zwar nachts dann stärker ab, aber der Sonnenschein tagsüber reicht normalerweise aus, um es wieder aufzuheizen. Leider ist sie heute nicht klar, ob die Sonne durchkommt oder nicht und ob sie ausreichend lange scheint.


    Da finde ich SirSydom s Konzept besser: Wenn Sonne, dann warm und Haus als Speicher nutzen.

    [Besserwissermodus on] Es gibt keine Kältebrücken, nur Wärmebrücken. Immer dem Energiegefälle nach und das ist von warm nach kalt [Besserwissermodus off]


    Kannst Du mal einen Grundriss Deiner Wohnung mit den Schäden einstellen?


    Dass es hinter Styropor an einer Innenfläche schimmelt, wundert mich nicht so sehr. Siehe die Kommentare weiter oben.

    Das ist nicht möglich, denn das Geflecht ist nicht wirklich erkennbar. Mein Tipp wäre das, was Du ohnehin schon gemacht hast:

    Reinigen ( hat Du ja auch schon gemacht)

    Trocknen ( wie bisher übers Lüften)


    - noch nichts drüber.


    Du kannst ja erst mal mit dem Kopf in die andere Richtung schlafen.


    Ich würde an der Stelle erst mal wirklich abwarten, bevor Du dann mit Schönheitsreparaturen anfängst.

    Was mich stutzig macht: Dass man, um in die andere Wohnung zu kommen, durch die eine Wohneinheit und sogar deren Küche gehen müsste.


    Ich kann jetzt leider keine Quelle liefern, aber für mich bedeutet eigene Wohneinheit:

    • Eigenes Bad
    • eigene Küche ( auch wenn da noch nicht der Herd dranhängt)
    • eigener Zugang ( und zwar NICHT durch die andere Wohneinheit, sondern unabhängig davon!)

    So betrachte ich es bei den Energieausweisen und so habe ich es auch bei Fortbildungen gehört.

    Leider kann ich dafür keinen Quellennachweis liefern.

    Bin gespannt, was die von der KfW sagen, wie sie das sehen.

    Da fällt mir immer noch ein Vorschlag ein, ich glaube Alfons Fischer hat denn mal gemacht:

    Versuchen den Stein durch kontinuierliches, sehr niedrig temperiertes Heizen trocken zu bekommen. In alten Häusern z.B. aus Bruchstein in Deutschland soll das wohl funktionieren.


    Und ich stimme R.B. absolut zu: Die Wand ist nicht durchlässig, sondern schlicht durchfeuchtet.


    Falls Du jetzt auf die Idee einer Innendämmung kämst - das wäre der GAU für die Wand, egal wie durchlässig die Dämmung wäre.

    Mich hat eben der Thread davor wachgerüttelt. Ich hab ja beim Heiz auch etwas ins *** gegriffen. Zumindest was ein paar Punkte anbelangt. Unter anderem deswegen habe ich jetzt einen anderen


    Achja: Wir haben 12-13 dH. Kann ich mir fast gar nicht vorstellen. Hätte auf mehr getippt. Den Wasserkocher muss ich wöchentlich entkalken. Der darf aber täglich ca. 3 l Wasser erhitzen.