Beiträge von Anda

    Ich stelle mir hier die Frage über das Vertragsverhältnis?

    Auch wenn von "Architekt" die Rede ist, kann es durchaus eine GU / GÜ / BT Geschichte sein.

    Also Frage:

    Hast Du einen Vertrag mit einem Architekten, der die Planung macht und Leistungsverzeichnisse verschickt oder

    übernimmt eine Firma den ganzen Bau (und hat dort einen Architekten)


    Das mit dem Fenster ist mir auch noch nicht ganz klar:

    a) Fenster eingebaut, festgestellt, dass es nicht stimmt -> alles raus und geändert, Mehrkosten für Ausbau und Neueinbau

    b) In der Planungsphase festgestellt, dass das Fenster nicht stimmt -> neues größeres Fenster eingebaut -> Mehrkosten fürs Fenster werden angerechnet.

    PS: Ich würde jetzt b) interpretieren wie auch Ralf Dühlmeyer.

    Hallo Alfons, schön Dich zu lesen!

    Aus meiner Erfahrung: Es gibt kaum Kessel, die tatsächlich dieser Austauschpflicht unterliegen. Ich bin mittlerweile bei Haus Nr.771 und habe in den 6 Jahren Energieausweise gerade mal eine Handvoll Kessel gehabt, auf die die Austauschpflicht zutrifft. Diese Kessel sind dann weitaus älter, haben keine Steuereinheit (die nach draussen verbunden ist) und bollern unkontrolliert vor sich hin.


    Der obige ist ein NT-Kessel.


    PS: Gibts denn keine Aussage des Schornis dazu? Sollte eigentlich im Protokoll vermerkt sein.d Dort müssen die das bei der Feuerstättenschau ankreuzen. Oder einfach anrufen und nachfragen.

    Die Ängste bzgl Bronchien verstehe ich gut, habe selbst ein Asthmakind.


    Bzgl Wohnung: Ich bin da nicht ganz so firm, aber alleine aus der Logik heraus: Dann dürfte das ja gar nicht so verbaut werden. Und das mit der Hinterlüftung ist ja üblich bzw wichtig bzgl Verhinderung von Schimmel. Es sägt ja auch keiner mehr an der MiWo herum. Die liegt und das schon seit 18 Jahren.


    Bzgl: Sanierung KiGa: Normalerweise wird in der Planung festgestellt, was enthalten ist und wie das entsorgt werden muss. Und sollte von Fachfirmen dann auch so durchgeführt werden.

    Wenn die Stadt aussagt (schriftlich?), dass keine gesundheitschädlichen Materialien enthalten sind, dann hat vermutlich eine Beprobung beispielsweise auf Asbest stattgefunden.

    Natürlich sind da etwas mehr Stäube in der Luft, aber diese ist ohnehin nicht supersauber. Sehe ich sowohl am Innenfilter wie auch am Aussenfilter meiner Lüftungsanlage. Beide nach 1 Monat hübsch grau.

    Gehts speziell um audible oder um Hörbücher beim Autofahren?


    Ich höre sehr gerne sowas beim Fahren, allerdings nicht in Städten und nicht auf bestimmten Autobahnstrecken. Halt überall da, wo man sich konzentrieren muss.


    Unter meinen Lieblingsautoren/-lesern finden sich Kinderhörbücher und Fantasy.( wobei ich Harry Potter nicht mag)

    Rufus Beck ist genial, der verstorbene Dirk Bach ebenso.


    Vieles habe ich ganz old-fashioned auf CD, Stadtbücherei sei dank.


    Podcasts lade ich runter auf s Handy und spiele sie dann ab.

    Ich frage mal bei der Innung nach:


    Mein Eindruck bei der Kaminkehrer- Meisterschule ist, dass die heutigen Kaminkehrermeister einerseits wesentlich praxisorientierter ausgebildet werden, andererseits die ganzen Regelwerke deutlich fundierter lernen.

    Off-Topic:

    Achja, da war doch was, auch mit der Denkmalschutzbehörde. U-Bahn--Eingänge stehen ja auch unter Denkmalschutz und dann war für Ausgang A eine andere Behörde zuständig als für Ausgang B....

    Diese großformatigen Fliesen sind eine Qual für den Verarbeiter und technisch bedingt kaum ohne Überzähne zu verlegen. Wenn man das schon will, sollte man auch schon sehr früh einen Verlegeplan / Fliesenspiegel zeichnen.

    Und dann stellt man fest, dass eigentlich nur eine oder evtl. gar 2 Fliesen ganz bleiben, der Rest muss geschnittten werden. Dann kann man gleich ein kleineres Format nehmen.


    Ich fürchte, die eierlegende Wollmilchsau gibts nicht:

    + großformatige Fliesen

    + niedriger Fußbodenaufbau

    + wasserführende FBH


    Irgendwo musst Du Abstriche machen.

    - Warum Riesenfliesen (müssen ja nicht die 10 x10 cm sein statt 60 x 120cm, dazwischen gibts noch genug andere schöne Maße und Fliesen)

    - Warum nicht elektrische FBH?


    Am Fußbodenaufbau wird man am wenigsten schrauben können.

    karo1170 Was hast Du für Ideen? Oder lässt Du es auf Dich zukommen und sagst, dass zu gegebener Zeit schon das richtige gefunden wird?


    Ich habe auch keine Lösung, aber bis dahin versuche ich, so schonend wie möglich zu leben, auch wenn mir bewusst ist, dass das nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist und dass ich immer wieder in ungute Fehler falle.

    Ich gestehe ich bin hin und hergerissen:


    Auf der einen Seite: Ich hab die beiden Dürresommer selbst gespürt. Mir macht die Zukunft Himmelangst. So richtig richtig. Ich habe wirklich große Sorge, in welcher Welt meine Kinder wohl mal leben werden und habe auch Sorge, ob sie überhaupt genug eigene Ressourcen haben, in einer stark veränderten Welt zurechtzukommen.

    Aus diesem Grund versuche ich, mein Verhalten zu ändern.


    Gleichzeitig sehe ich:

    Weder ich als Einzelperson, noch Deutschland können die Welt ändern. Ich habe da auch durchaus meine Zweifel, ob das bißchen ausreichen wird, das ich versuche. Wie schon am Co2 Rechner festgestellt: Um wirklich richtig weit runter zu kommen, müsste ich einen anderen Beruf haben, um nicht so viel fahren zu müssen oder andere Kinder, damit ich alles mit dem ÖV+Fahrrad in angemessener Zeit schaffen könnte.

    Zusätzlich spielt mir da die Gesundheit einen Streich. Aktuell habe ich einen Rheumaschub. Damit ist Radfahren nicht wirklich lustig, insbesondere in der kalten Jahreszeit. Bremsen mit schmerzenden Händen? Ich fahr halt langsam.


    Und, ich mag es schon, das Leben, das wir aktuell haben:

    Nicht groß planen müssen, alles ist verfügbar ohne Probleme: mein Kaffee morgens, die Regale der Supermärkte.


    Ich weiß auch noch, wie wenig lustig es war, arbeitslos zu sein. Aktuell können sich manche teilweise gar nicht vorstellen, wie es ist, wenn man nicht gebraucht wird am Arbeitsmarkt.


    Und doch: Das, was ich tun kann, tue ich und versuche, noch mehr zu tun. Einfach resignieren ist nicht mein Ding.

    Klimaschutz wollen viele, aber wo wäre man tatsächlich bereit, Abstriche dafür zu machen?


    Wie schon geschrieben: Ohne Auto wäre besser bei mir, aber der Bequemlichkeit und Unabhängigkeit halber haben wir es noch.

    Und wenn es da steht, wird es auch schnell mal genutzt.


    Ich denke, die Damen und Herren Politiker wissen ganz genau, wenn man es wirklich und wahrhaftig ernst nähme, wäre der Aufschrei groß.


    Seht Euch doch allein schon die medialen Aufschreie an, wenn irgendwas vorgeschlagen wird, das die persönliche Befindlichkeit einschränken könnte: Beispielsweise der Veggie-Tag in den Kantinen. Großes Jammern, große Not.


    Klimaschutz ja, aber mein Hobby Autorennen behalte ich bei , etc