Beiträge von Anda

    Bei Tante Google bekommt man ja nur noch mehr Panik

    Definitiv. Google ist nicht unbedingt das, was ich bei Gesundheitsfragen einsetzen würde.

    mir geht es um eine Risiko Einschätzung durch einen möglichen Fachmann. Ich weiß, dass ich bei dem Thema Asbest sehr sensibel bin, daher suche ich den Rat eines fachkundigen

    hier aus der Ferne in einem Forum - schwierig.


    Meine Einschätzung: Das Zeug lag im gebundenen Zustand vor. Die Mengen, die da evtl nach JAhren mal freiwerden dürften nicht problematisch sein. Da könnte ich mir vorstellen, dass ihr bei der Renovierung größeren / anderen Belastungen ausgesetzt wart, die evtl genauso problematisch sind.


    Off-Topic:

    Ich weiß, für manche ist es die 1.001ste Frage nach Asbest. Nichtsgestotrotz ist für jeden TE die Problematik neu und ich fände es schön, wenn man die Sorgen ernst nimmt.

    Auch wenn man die Fragen zumeist mit "Nein, es ist kein Problem" beantworten kann.


    Übrigens

    Ohne Zylinder, verzogen und schlecht schließend erfüllt sie nicht mehr die Aufgabe als Brandschutztür und sollte deshalb ausgetauscht werden.

    diesen Ratschlag finde ich gut. Dann hast du erstens die Sorgen los und zweitens wieder eine funktionierende Brandschutztüre.ö

    R.B. Jetzt geht es ins offtopic: Du meinst also, dass zu wenig die Möglichkeiten vor Ort ausgeschöpft werden bzgl Betreuung Angehöriger?

    Evtl hat es auch mit der verschobenen rush hour des Lebens zu tun? Damit, dass viele nicht mehr um die Ecke wohnen? Damit, dass das Wohnen alleine nicht die bessere Lösung ist?

    Ich kenne so einige, die später Kinder bekommen haben und nun genau in dieser Zwickmühle stecken: Eigene Kinder brauchen die Eltern noch sehr + Beruf + die eigenen Eltern brauchen einen. Das ist nicht ohne.


    Aus eigener Erfahrung habe ich mit der Variante Altersheim sehr gute Erfahrungen gemacht. Deutlich mehr Ansprache ( Gruppen, gemeinsames Kaffeetrinken) und Freizeitmöglichkeiten ( zu Fuß in die Innenstadt auf den Markt). Teilweise können Angehörige sowas selbst mit Unterstützung eines Pflegedienstes gar nicht leisten.


    Im Fall einer Pandemie ( um wieder auf das Thema zurückzukommen) hat man da natürlich die A- Karte im Gegensatz zur eigenen Wohnung.

    Dass bei solchen vertraglichen Konstrukten die Bodenplatte zu stehen hat, gibt es. Damit kann man so einige schwarze Peter an den Bauherrn abgeben.


    Wenn ich es richtig verstehe, dann lief das hier so an, nur dass irgendwann die Hausbaufirma ankam mit: Ach, übrigens, da brauchen wir auch noch einen Sockel. Der irgendwie bestimmte Bedingungen erfüllen sollte.


    Habe ich das richtig so verstanden?

    Meine Rede... Ich erlebte und erlebe es ja hautnah mit. (ich kann den Beitrag gar nicht so fett liken, wie ich möchte)


    Was meint ihr, was das für ein Gefühl ist, wenn man mitbekommt, wie die Mutter vor sich dahinmodert und man kann überhaupt nichts tun. Keine Therapien, keine Besuche, keine Kontakte innerhalb. Und es lag nicht am Bemühen des Personals, definitiv nicht. Die gaben, was sie konnten.


    Jede Lockerung war so eine Erleichterung! Aber diese Zeit hat ihre Spuren deutlich hinterlassen. Jeder, der mit alten Menschen zu tun hat, weiß, wie schnell sie verfallen udn wie langsam sie wieder aufzubauen sind.


    Ich weiß nicht, wer von "Normalität" geschrieben hat, aber schulpflichtige Kinder und deren Eltern sind noch kilometerweit davon entfernt - und viele sind der Situation so müde, so dermassen müde.

    wurde ja in Schweden gemacht

    Haste einen link? Ich hab eher auf darauf angespielt, dass man die Schlecker Frauen im Kindergarten einsetzen wollte.

    Nach meiner beobachtung sind Kinder so im alter zwischen 7 und 12 besser als ihr erwachsener Anhang im Einhalten von Coronaregeln.

    kommt tatsächlich so vor.

    Erholung wäre notwendig nur da ist kein Ersatz

    Menschen sind da. Nur will inzwischen kaum einer mehr in die Pflege.

    da geht noch mehr. letztens aus dem intensivbereich: "wäre ja noch schöner, wenn die überstunden bezahlt würden". von den großmäulig angekündigten 1500 euro, die aktuell pflegekräfte in krankenhäusern eben nicht bekommen (oder nur auf landesinitiative, aber nicht vom sprücheklopfer), redn´ma goaned.

    Off-Topic:

    fia an jedn schoas is a goid do ..


    überraschend? nöööö. war was? erinnerst du dich an 30.01.2020, spahn bei illner "wir sind gut vorbereitet". also ist und war alles ganz easy.

    Man könnte doch die ganzen übrig gebliebenen Stewardessen von der Lufthansa zu Pflegekräften umschulen.....

    Grippe 19/20 wurde ja gut ausgebremst durch die Corona Maßnahmen.

    Hygiene, Abstand, Kontakte reduzieren hilft ja nicht nur bei SARS-COV-2.


    Mehr morgen

    Was meine Vorschreibern sagen wollen:

    Selbst wenn es Asbest wäre, wäre es im aktuellen Zustand unproblematisch.

    Asbest ist dann ein Problem, wenn feinste Fasern freigesetzt werden durch mechanisches Bearbeiten beispielsweise.

    Zum Holz: Nachbarn haben Blockbohlenbau. Sommers wie winters empfinde ich das sehr angenehm. Also ich kann das nachvollziehen.


    Kannst Du mal den Grundriss einstellen? Es klingt für mich einfach etwas schwierig und die Frage ist, ob man nicht irgendwie anders eine Lösung finden könnte.

    Zitat

    LEUDDE, wir haben Sommer! Da brauchts was kühles, helles,...


    und jetzt sind wir vom Thema vollkommen abgeschweift.

    Ich hoffe wirklich sehr auf die Wiedereröffnung der Schulen nach den Sommerferien im normalen Modus. Hier ist viel verloren gegangen, nicht nur an Wissen und Bildung (Yes, das sind für mich 2 Paar Schuhe), sondern auch am Leben in der peer group.


    Und dann kommen die Forscher schon mit den nächsten Horrormeldungen (im dlf Forschung aktuell beispielsweise, dass ein neuer Schweinegrippevirus rumgaloppieren könnte)

    Hier am "Dorf" erlebe ich schon eher Achtsamkeit. Manchmal schlägt das Pendel gar in die andere Richtung aus, wenn beispielsweise die Menschen, wenn Markt ist, draussen mit Mundschutz und Abstand sich aufhalten.


    Urlaub: Ich bin definitiv urlaubsreif.


    Was ich nicht verstehe: Wieso rennt alle Welt wie die blöden in die Berge und stopft dort alles voll? Wieso rennt alles an die Küste?

    Ich komme ursprünglich aus der nördlichen Oberpfalz. Früher TM vor der Grenzöffnung war dieses Gebiet von Berlinern besetzt. Es ist immer noch eine wunderschöne Gegend, die Hotels dort stehen aber leer. Wir haben echt herrliche Wälder, Seen, Wanderwege, das Zoigl,...


    Kapazitäten innerhalb Deutschlands gäbe es also sicher.

    Die Temperatur läuft über die Heizkurve. Der hydraulische Abgleich ordnet jeden Raum eine Heizlast zu und dazu eine Stellung in der FBH.

    Somit wird jeder Raum ( theoretisch) mit der Energie versorgt, die benötigt wird.


    Planung sollte aber schon vorher passieren, denn wenn man sehr unterschiedliche Längen bei den einzelnen Kreisen hat, zerschießt dass die Berechnung.

    Und wenn die Unterlagen ohne diese Unterschrift bei der Behörde vorgelegt werde, führt das zu - nichts?

    Meines Wissens nach ist das kein Problem, sondern verzögert nur. Aber wie schon geschrieben, ich bin seit Jahren aus dem Thema draußen.

    Ich weiß jetzt nicht, ob ich als Nachbar informiert werden muss oder „nur“ Augen und Ohren offen halten, was geplant wird. Thomas B Du weißt da sicher mehr.