Beiträge von HPF

    Interessant!

    Dann nehme ich meine vorige Einschätzung zurück.

    Denn die ging davon aus, daß der Zwischenraum halbwegs ordentlich vermörtelt worden wäre. So, wie ich z.B. eine Leitungsdurchführung verschließe. Da fließt kein Wasser drucklos in Strömen durch!

    Wenn hingegen bei Euch stattdessen ein Schweizer Löcherkäse auf Zementbasis erstellt wurde, mag der solch ungewöhnliche Eigenschaften haben...

    Auch da fließt Wasser durch, glaub es mir..

    Na dann ist ja gut. :thumbsup: Lachende Betondecke also ... Und ich Angsthase frage vorher immer nen Statiker. Und die sagen dann irgendwas unangenehmes ... selber Schuld halt ...

    Wir Dachdecker reißen sowas mit Bagger ab, haben 5 Paletten Schweißbahn da stehen, bei Betondecke gibt es da keine Probleme.

    Stress macht nur Holz oder stahltrapez...

    Die Methode ist üblich und weit verbreitet. Ist aber dieses Dach für die Aufnahme dieser Last ausgelegt? Ist eventuell eine Lastverteilkonstruktion erforderlich?

    Bei einem Flachdach auf Betondecke? Die lacht über sowas, da kannst Du Tonnen drauf stellen bei Sanierungen, da ist so eine Klimaanlage uninteressant.


    Was ich machen würde wäre aber eine neue Abdichtung unter der Anlage...

    Rechts und links sind 2 Schrauben die die Bleche aussen auf dem Flügel halten.
    Tausch die mal aus gegen wasserdichte Schrauben oder dichte die Schrauben mit Silicon oder so ab.
    Das ist regelmäßig ein Problem bei den alten Fenstern

    Schraubenempfehlung von mir: Heco Dielenschrauben mit Vollgewinde. Die sind toll!
    Ich nutze die im Innenbereich nur noch, das sind meine Standartschrauben geworden.
    Ich weiß allerdings gerade nicht ob es die auch aus VA gibt

    Das ist bei Vollausbau des DG ohnehin ein Problem, unabhängig vom Rohmaterial der Dachsteine/-ziegel

    Nö, ist kein Problem sondern einfach nur ein Dachaufbau. Damit kann man umgehen und auch ein passendes Konstrukt entwickeln. 4 cm Luftschicht und in jedem Feld eine Belüftung unten, eine Entlüftung oben und es ist sicher gelöst...
    Es ist bei so einem Dachaufbau nicht der Dachaufbau das Problem sondern eher die fehlende Fachkenntniss und Planung der Ausführenden.
    Kostet halt etwas Höhe, ich finde es gibt aber wenig besseres als Unterdeckung als Vollschalung und eine gute Bitumenbahn. Das hält weit länger als Folien. Die sind nach 30 Jahren am Ende. Die alte Röllchenpappe ist nach 50 Jahren immer noch voll tauglich und gut...

    Pappe senkrecht aufnageln, auf den Stoß und mittig eine gestrichene Latte aufschrauben. Hält bei mir jetzt schon 15 Jahre... Geht schnell, ist billig und hält lange...

    Wer Hefe braucht kann sich gerne bei mir melden, ich hab noch reichlich und kann ein paar Tüten Trockenhefe gerne hergeben. Derzeit hab ich noch 30 Würfel Hefe in der Truhe liegen... 😂

    Schraubenkopf völlig egal, reine optische Sache.

    Eckanschluss hab ich kein Foto von, ich war auch jetzt länger in Hamburg und jetzt erst zu Hause. Ich muß mal schauen ob ich eine passende Ecke finde hier vor Ort. Meine Baustellen waren immer im Umfeld etwas weiter weg, icb darf jetzt aber ja nicht so weit weg...

    Wenn da eine Bitumenbahn ist muß sowieso die Hinterlüftung unterhalb der Schalung angeordnet werden.

    Da ist es schnuppe ob das Blech auf Lattung oder auf Vollschalung geschraubt wird.

    Wenn man die Bitumenbahn gegen eine hochwertige, diffusionsoffene Unterdeckung tauscht braucht man die Lüftungsebene unterhalb vom Blech und somit dann da eine Lattung.

    Wenn ich einen Vertrag mit einem GU habe und der einen Architekten beauftragt ist das nicht mein Problem...
    Kostenvoranschläge sind grundsätzlich kostenlos bei einem Unternehmen oder der Preis muß vorher bekannt gemacht werden.
    Architektenleistungen sind grundsätzlich zu honorieren, das ist aber nicht mehr so wenn der Architekt wie ein GU auftritt und nicht als neutrale Person.
    Die Vertragsbeziehungen sind da interessant zu hinterfragen

    Ich sehe da den Auftragnehmer in der Beweispflicht. Es war gefragt worden was das kostet, bei einem Generalunternehmer.
    Da fällt der ganze Architektenbereich weg, das sind keine Architekten.
    Hier wurde um ein Angebot eines Unternehmers nachgefragt und das wurde dann ganz elegant umgemünzt in eine Architektenleistung.
    Allein dafür gehört ihm das Fell über die Ohren gezogen, da würde ich mich auch strikt weigern freiwillig zu zahlen.
    Soll er doch mal nachweisen das eine Kostenschätzung beauftragt war gegen Kostenerstattung, es war ein Angebot ohne Lohn beauftragt.
    Es ist bei einem GU nicht davon auszugehen das so etwas Geld kostet und 3,5 h sind wenig für ein Angebot, da muß man klar kommen mit als Unternehmer.
    Ziemlich windige Geschichte

    Ich denke auch das das dieser Übergang ist. Da gehört eine freie Entwässerung in einen Sammelkasten hin dann kann sowas nicht zurückstauen ;)
    1 Platte wegnehmen, kleines Loch in die Abdichtung schneiden, Probe nehmen und kontrollieren ob nass... Ich denke das ist trocken. Allein schon weil da eine Dampfsperre drunter ist und die sind dicht geschweißt ;)

    Warum willst du überhaupt an den FÜßen vorbei kommen? Das ist doch blöd wenn du das machst. Heb alle Pfannen ein wenig an mit dem Traufblech und schwupp interessieren dich die Eisen nicht mehr weil die Betonsteine auf dem Blech aufliegen und schon liegt Alles sauber glatt...
    Deswegen interessiert uns das Einlassen der Eisen nicht, bei uns liegen die Ziegel auf der Kantung des Traufblechs und somit komplett gerade auf