Beiträge von kandetvara

    So Ihr Lieben,


    Ihr hattet recht - 150K€ unmöglich. Etwas weniger als das Doppelte, dann aber inklusive aller Nebenkosten.


    Ist ja auch schon 4 Jahre her meine erste Anfrage - ich war noch 2 Jahre im Ausland und hatte keine Zeit dafür.


    Jetzt gehe ich es aber an :-)


    Dies nur als Rückmeldung - auch wenn es 4 Jahre gedauert hat...


    LG


    kandetvara

    Hi - bei meinen Eltern gibt es auch diese Velux Fenster. Sind 30 Jahre alt. Die schauen noch schlimmer aus - da zerfällt das Holz quasi. Eins ist wie neu, das andere rechts daneben ist schlicht und ergreifend kaputt.

    Luftfeuchtigkeit ist ausgeschlossen. Wasser kommt von außen, weicht das Holz ein und dann haut die Sonne drauf. Das macht anscheinend das Holz mürbe. Bei meinen Eltern ist es definitiv fehlende Wartung....

    Moin Chieff,


    ich weiss nicht in welcher Industrie und in welcher Funktion du arbeitest. Wenn Du aber einen Laptop im Job hast bist Du verglichen mit dem Rest der deutschen Bevölkerung schon weiter "oben" als der Durchschnitt.


    Was Du vorschlägst wird nicht gehen. "Die Produzierenden müssen natürlich da sein" sagst Du - und genau deswegen gehörst Du und ich zu den Privilegierten die nicht da sein müssen. Was glaubst Du wie lange das gut geht? Was glaubst Du, wenn in einem produzierendem Gewerbe all die zu Hause sind, die sonst eh nur Kaffee saufen und nichts tun - so sieht man das...


    Ist der Staplerfahrer weniger wert und darf sich anstecken und der Büro Onkel darf schön home office machen? Ist das gerecht? Auch bei getrennten Schichten? Man trifft ja doch gezwungener Massen in der Produktion viele Leute...


    Ich bin ob meiner eigenen Leute schockiert wie viele vom Mgmt zu Hause sind und "die Produzierenden" schaffen lassen. Wir haben doch alle Angst - aber retten uns nach Hause?


    Deswegen gehe ich jeden Tag in die Firma und in die Produktion um Flagge zu zeigen - das Mgmt ist weder besser noch feige - wir sind da!


    Sonst bekommst Du soziale Unruhen - und zwar zu recht!

    Schon Punkt 1, 2 und 4 hindern uns daran.


    1) Homeoffice. Nur wenige privilegierte können überhaupt HO machen. Der Großteil der Berufe kann nur mit Anwesenheit ausgeübt werden. Bei uns können keine 5% der Belegschaft Homeoffice machen. Und das auch nur für eine geringe Zeit. HO ist alles andere als effizient - in den meisten Berufen. Das kann man auf Dauer finanziell nicht durchhalten. Die Leute werden abgebaut.


    2) Schulen bleiben geschlossen. Das geht gar nicht auf längere Zeit. Auch hier wieder. Wenig privilegierte können es sich leisten dass ein Partner zu Hause bleibt und auf die Kinder schaut. Großeltern fallen aus. Ein Großteil der Bevölkerung ist darauf angewiesen, dass beide arbeiten. Es fehlt an Betreuung.


    4) In der Produktion läuft GAR NICHTS wie bisher. Abwesenheitsquoten >30% sind in der Zwischenzeit im Niedriglohnsegment mehr als normal. Die Decke ist elend kurz. Die Leute sind verunsichert und kommen nicht mehr. Melden sich Krank und bekommen Lohnfortzahlung. Das ist absolut ruinös. Ich habe in meiner Firma die nächsten Monate schon abgeschrieben. Wird extrem defizitär - Ausschliesslich durch die höhere Krankenquote. Wäre ich nicht in einen Konzern eingebunden könnte ich bereits in 6 Monaten schliessen...

    Moin Zusammen,


    vielen Dank erst mal dass es hier verglichen mit anderen Foren sehr viel gesitteter zugeht - ja fast gerade vernünftig!


    Was mich die ganze Zeit schon gewundert hat, dass hier noch keiner richtig in die wirtschaftlichen Folgen eingestiegen ist.


    Diese werden enorm sein und die Finanzkrise bei weitem übertreffen!


    Ich bekomme das aus beruflichen Gründen voll mit was gerade bei Konzernen (klein und groß) passiert. Wir würgen uns gerade ab, bzw der Virus würgt uns ab.


    Es kommt bereits zu erheblichen Liquiditätsengpässen bei Konzernen und es wird dramatisch versucht die Liquidität aufrecht zu erhalten.


    Aller "Cash Out" ist völlig zu unterbinden. Leih und Zeit Arbeiter werden vor die Tür gestellt, Probezeiten laufen aus, befristete Arbeitsverhältnisse werden nicht verlängert. Alle Investitionen werden geparkt. Auch schon genehmigte Investitionen werden voll gestoppt.


    Auch in Bereichen wo noch genügend Arbeit vorhanden ist, wird nicht mehr eingestellt, teilweise nicht mal mehr die enormen Ausfallquoten durch Krankheit ersetzt, da die Zukunft ungewiss ist und sich keiner binden möchte bzw. Cash out generieren möchte.


    Die "goldenen" Finanzierungsregelungen finden wieder volle Anwendung. Alle Zahlungsziele voll ausreizen und erst mal gar nicht zahlen. Alle Einnahmen erhöhen; volle Nutzung aller Pönalenregelung, bis hin zur Verweigerung zur Zahlung von Mieten.


    Es wird massive Einbrüche bei den Importen aus Asien geben - das sehen wir jetzt noch nicht, da wir ja jetzt noch das Zeug bekommen was vor 8-12 Wochen auf Reise geschickt worden ist.


    Wenn ich mir meine jüngeren Kollegen anschaue, welche so um 2010 das arbeiten angefangen haben - die sind völlig naiv. Die haben sich jetzt Häuser hingebaut >600K €. Die checken gar nicht, dass sie die ersten sind die rausgestellt werden. Die glauben weil sie Akademiker und in Mgmgt Funktionen sind sind sie sicher. Das ist totaler Quatsch - die haben sich alle übernommen...


    R.B hat das oben glaube ich schon mal gesagt. Wir befanden uns eh und je an der Kante zum Abschwung - der Markt war überhitz, zu fett und ineffizient. Das wird jetzt gerade alles mit einem Schlag bereinigt! Das ist nicht nur der Virus, das ist eine schon längst notwendige Bereinigung - und das kommt jetzt kombiniert.


    Ich glaube wir können uns in 6 Monaten mal die Immobilienpreise anschauen - die werden sehr viel niedriger sein.


    Wenn ich gerade etwas anschaffen müsste - würde ich lassen. Wir werden min 1,5 Jahre brauchen um wieder annähernd Fuß zu fassen. ...

    Vorab - ich bin gar kein Experte.


    Aber das sieht so aus als wäre das Haus bereits neu verfugt worden. Ist das möglich? Und wenn ja wieso macht man das bei einem relativ jungem Bau. Aber nochmal - ich bin kein Experte und will keine Verwirrung stiften und mag völlig falsch liegen...

    Hi,


    das wird Dir so kaum einer sagen können. Altbausanierung kann extrem glatt gehen - aber eben auch nicht (z.B. Fachwerk/Dach sieht im ersten Moment gut aus, stellt sich dann aber als Stückwerk heraus und muss neu gemacht werden, etc pp.)


    Ich habe einen Altbau von 1937 kernsaniert (so wie Du beschrieben - alles gemacht ;-)) und es lief sehr glatt. Das war exakt vor 10 Jahren. Ich habe damals ca. 1300 € brutto pro m² gezahlt - inkl. Architekt & Bauleitung. Das ist aber eben schon 10 Jahre her und es lief alles glatt. Warum willst Du den Klinker verputzen?


    Bzgl. Deiner Frage eines Gutachters. Ich glaube das kann der Architekt Deines Vertrauens auch machen. Wenn Sanierungserfahrung vorhanden, dann haben die Kollegen meist ein sehr gutes Gefühl, ob das Haus das wert ist und was auf Dich zukommt. Mein Architekt hatte alle kritischen Sachen abgeprüft (wo er sich unsicher war Spezialisten zu Rate gezogen). Am Schluss sind genau die Dinge eingetreten, die am Anfang schon erkannt. Wir sind in Summe nur 5% aus seiner Initialschätzung rausgelaufen. Klar gab es auch Verschiebungen - das eine war weniger komplex als das andere - aber in Summe hat es gepasst.


    Die Lehre aus der Sache - billiger als ein Neubau ist es nicht wirklich...

    Aaaalsooo,


    ich fahre so ein Ding. Einen BMW i3 mit 90 Ah Batterie. Kein Hybrid - nur Akku.

    Ich nehme ihn zum Pendeln - 110 km am Tag - nur Autobahn. Im Schnitt fahre ich auf der Autobahn 130 km/h, mit Spitzen bis zu 150 km/h. Schneller geht er nicht - auch wurscht - da im Ruhrgebiet eh nix schneller geht.


    Der Verbrauch ist auf der Autobahn natürlich jenseits der angegebenen 13,1 kWh pro 100 km. Eher so 19 kWh. Und um 19 kWh wieder aufzutanken muss mann so 22 kWh reinstopfen - die Differenz sind Ladeverluste...


    Ich habe ihn geleast, weil ich mir nicht sicher war, was aus den Batterien wird und wie schnell die altern. Nach 3 Jahren geht er zurück.


    Fazit: Rechnen gegenüber einem Golf Diesel tut er sich kaum. Aber es ist ein "voller" BMW und man sollte den dann auch mit einem 1er BMW vergleichen und nicht mit einem Golf.


    Alltagstauglich zum Pendeln ist er. Ganz egal wie kalt oder warm - 120 km auf der Autobahn bekomme ich raus. Das langt. Ich habe daneben aber noch ein Familienauto - ohne das würde es nicht gehen, da man mit dem e-auto total unbeweglich ist, bzw. eine bereits kurze Reise sehr lange planen muss.


    Also gibt es noch einen Benzin Klima Wandler parallel dazu...


    Spass machen tut es sehr und um zu pendeln rechnet es sich auch irgendwie - kein Kundendienst etc. Wenn ich den Benziner zum Kundendienst bring sind 300€ - 600 € weg. Der BMW kostet 200 € Kundendienst im Jahr und braucht keine Bremsscheiben etc da die kaum verschleissen. Steuern keine.


    Also nur als zweit oder Drittwagen...

    Die Wärmepumpe kann leider nicht kühlen und meines Wissens auch nicht nachgerüstet werden - sie ist schon 10 Jahre alt - eine Siemens Novelan Sole Pumpe. Wenn ich könnte wär das der erste Ansatz weil im ganzen Haus FBH ist. Ich glaube ich müsste eine neue Platine einsetzen und die wird es so nicht mehr geben. Die Anleitung sprach damals davon, dass man dies nicht nachrüsten kann - Marketing?

    Ich will diese komischen Kästen nicht innen hängen haben. Ich dachte an folgendes (sowas habe ich hier in Amerika auch in meinem Haus): Eine Zentrale Kühlanlage im Keller. Dann die Zuluftschläuche durch den zentralen Versorgungskanal im Haus (der ehemalige Schlot, da liegen auch die Wasserleitungen drin) In den einzelnen Fluren sind die Decken abgehängt. Von da aus komm ich über den Türen in die einzelnen Räume und könnte dann die Luft "einblasen". Absaugen bin ich mir noch nicht klar... Auch sind die Decken in den Fluren nur so 1o cm abgehängt - reicht das? Oder ist die Idee ganz doof und Wunschtraum? Muss mal einen Klimatechniker befragen...

    ich gib euch mal mein wetter - passt auch in die Rubrik "wo bin ich gewesen"


    24 grad heute morgen 32. Luftfeuchtigkeit 50% bis 31%, 16km/h wind aus westlicher Richtung, Niederschlagswahrscheinlichkeit 0%

    Hi,




    ich blick das nicht mit den Teilzitaten - deswegen versuch ich es mal so:




    Das Trump die Tragweite seiner Entscheidungen global nicht durchschaut stimmt. Er ist an kurzfristigen Loesungen interessiert, auch und vor allem, an medienwirksamen. Nochmal - ich bin kein Fan von Ihm, ich glaube eben nur, dass man beide Seiten betrachten muss.




    Die Amerikaner haben einen ungebrochenen Willen zu konsumieren - vor allem auf Pump. Aber das ist schon seit den 80‘gern so. Da hat Trump mal gar nichts damit zu tun und liegt in der Natur der Einwohner. Die Verschuldung der Privathaushalte hat nach der Finanzkrise 2008 defacto sogar leicht abgenommen. Aber immer noch immens hoch. Da das Zinsniveau jeher in USA recht niedrig war gab es auch keine "Bestrafung" fuer Kredite durch hohe Zinsen. Laeuft halt so und ist kulturell bedingt. USA ist da leider nicht das einzige Land - da gibt es mehrere. Die Deutschen hingegen sparen sich kaputt. Eben auch eine andere Kultur.




    BMW baut die erwaehnte Karre in DE - ja die haben hier Werke aber primaer fuer die X varianten von BMW. Deswegen wird es auch BMW hier hart treffen in der USA, da z.B alle X BMWs fuer China in USA gebaut werden. Die bekommen dann Strafzoelle (so viel dazu dass Trump das alles ueberblickt - tut er wie du ja sagst nicht und ich teile deine Meinung)




    Geht aber nicht nur um die Autos. Der amerikanische Markt wird von Importen ueberschwemmt. Das Reizvolle am amerikanischen Markt ist eben der ungebrochene Wille zu konsumieren als auch die immens grosse Nachfrage des Landes und der Wohlstand (wenn auch auf Pump - das ist aber dem Verkaeufer wurscht). Und sicher auch der Fakt das Amerikanische Produkte nicht immer die besten sind und man bessere Produkte aus dem Ausland kauft.




    Wie kann man das kurzfristig in USA loesen? Importe teurer machen und die Inlandsnachfrage erhoehen. Sichert ja auch Jobs. Dass das nur kurz oder mittelfristig funktionert ist klar. Aber es hilft eben. Der Trump darf auch nicht mehr als 8 Jahre ran – wenns nicht klappt geht ein neuer Versuch los. In DE hingegen unbegrenzte Regierungszeit...




    Wie kann man den Handelbilanzueberschuss in DE kleiner kriegen? Wie Du sagts - Ruestungsimporte ist eins. Genrell muss das staatlich geregelt werden, was mir persoenlich total widerspricht. Man kann die Mwst senken und dadurch die Nachfrage nach Produkten erhoehen (Auf Kosten der Stastsverschuldung) Man kann auch in DE die Loehne erhoehen. Auch das foerdert mehr Konsum. Investitionen in die Infrastruktur drastisch erhoehen. Eisenbahnnetz (Stahlimport) etc.pp Alles was Rohstoff getrieben ist - haben wir eh nicht in DE und gleicht das Leistungsbilanz Konto aus.




    Im Mindesten sollte man mal versuchen sich des Problems anzunehmen und nicht auszusitzen. Das habe ich bis jetzt nicht gesehen und die Nachbarn schauen auf den Ueberschuss neidisch - ist halt Politik. Wir machen das Gleiche in dem Fall wie die USA - DE first - was interessiert mich das Leid anderer so lange es mir gut geht. In Deutschland nutzen wir den schwachen Euro, um die Suedlaender mit unseren Produkten begluecken zu koennen. Haetten wir die DM noch, koennten sich die Spanier mal nicht mehr den Benz und BMW leisten, da viel zu teuer. Dann haetten wir in DE aber auch weniger Jobs. Auch hier „DE First“




    Nur sollte man dann mit dem USA Bashing aufhoeren, weil wir inhaltlich in DE das selbe machen, wenn auch in anderer Auspraegung, weil es uns in DE besser geht. Da sollte man sich schon mit offenem Visier anschauen. Ist eben Weltwirtschaft und das Interesse jedes einzelnen Staates kommt zuerst - ist auch ok so. Was mir jedoch in den Tagen seit Trump gewaehlt wurde auffaellt, ist die extrem negative und vor allem nicht vollumfaengliche Informationsgestaltung der deutschen Medien. In Deutschland wird nach Analysen in 98% aller Faelle wo Trump erwaehnt wird, ein negatives Bild gezeichnet. In England sind es z.B nur 90% negativ. In USA - klar die haben den ja gewaehlt - 77% negativ.




    Woher kommt das? Das kommt daher dass die deutschen Medien eben auch starkem Lobbyismus unterliegen (Automobilindustrie etc.pp). Wir haben ein legitimes Eigeninteresse und das wird in den Medien auch ruebergebracht, aber eben nicht klar als solches dargestellt. In der FAZ wird nur geschrieben, dass der Trump die Zoelle auf auslaendische Autos auf 20% erhoehen will. Zur Zeit sind es wohl 2%. Warum sagt keiner, dass in DE (EU) 10% auf Automobilimporte aus USA erhoben werden. Das wuerde ich schon gerne wissen, um mir meine eigene Meinung zu bilden. Auch hier - wir agieren in DE aehnlich wie in USA. Nur das in DE keiner draufhaut und hysterisch „fake news“ schreit.




    Und abschliessend nochmals zum Euro und den dadurch gefaehrlich entstehenden Verschiebungen. Deutschlands Produktivitaetszuwachs stagniert seit 10 Jahren. Wir haben keinen Wechselkurs der uns aufgrund einer hohen Bewertung der DM zu Innovation und erhoehter Produktivitaet zwingt. Die Pruduktivitaet hat sich in 10 Jahren (2008-2018) nur um 3 Basispunkte erhoeht (liegt auch an der Wirtschaftskrise von 2008 und den daraufhin ausbleibenden Investitionen). Nicht mehr. In den Jahren vor dem Euro mussten wir durch Produktivitaetszuwachs unsere Starke Waehrung ausgleichen - also Kosten runter, um wettbewerbsfaehig zu bleiben. Das muessen wir nun nicht mehr; und tun wir auch nicht mehr, da kompliziert, anstrengend (Gewerkschaften) und auch investitionsintensiv. Zwischen 1990 und 2003 haben wir die Produktivitaet in DE um 35% Punkte erhoeht. Weil wir eben keinen Euro hatten. (Der Form halber – zwischen 2004 und 2008 haben wir in DE einen Produktivitaetszuwachs von fast 20 Punkten gehabt – das sind aber die „Nachwehen“ der DM bzw. die Fruechte des Anpassungsdrucks vor dem Euro 2004/2005)




    Ich wehre mich eigentlich nur gegen Pauschalurteile wie „Scheiss Euro“, „was der Trump macht ist alles scheisse“ „haetten wir mal wieder die DM“ – das muss man schon genauer beleuchten und hinterfragen bzw. auch akzeptieren.




    LG

    "Mir ist viel wichtiger, dass unsere Wirtschaft brummt, egal mit welchen Mitteln und Methoden."


    Das sehen die genauso hier in USA :-)


    "Die anderen spielen ja auch nicht gerade fair"


    Das sehen die auch so hier in USA :-)


    Deutschland hat nichts in zwei Berecihen gemacht:


    Der Export Ueberschuss ist seit 20 Jahren ein Problem - hat keinen interessiert bzw. war keiner Willens das zu aendern. Dass das mal in die Hose gehen muss war klar.


    In der Kombination mit dem Fakt, dass Deutschland das einzige Land ist, welches wirklich durch den Euro profitiert, und dadurch weiter seinen Inner Europaeischen und Weltweiten Handel ankurbelt, hat sich die Situation des Handelsbilnzueberschusses noch weiter verschaerft.


    Beides fuehrt dazu dass die deutsche Wirtschaft brummt - aber eben halt auch auf Kosten anderer.


    Aus Deutscher Sicht eine wirklich gute wirtschaftspolitik. Die teilt halt nur nicht jeder...


    ---------- 18. April 2018, 19:54 ----------



    Wir können von Glück sagen, dass wir im Verhältnis zu unserer Wirtschaftsleistung, sehr viel exportieren können. Vereinfacht gesagt, uns kann es nur gut gehen, wenn es im Gegenzug anderen schlecht geht.

    Uneingeschraenkte Zustimmung!


    Klar - was er macht ist nicht zu Ende gedacht. Binnenwirtschaft mit Strafzoellen auf Importprudukte anzukurbeln geht nur kurzfristig. Der Markt verliert seine Faehigkeit sich zu optimieren, da keine Optimierung aufgrund von Abschirmung mehr noetig ist.


    Das gleiche passiert witzigerweise in Deutschland aehnlich mit dem Euro - seit der Euro eingefuehrt wurde gibt es keine zwingenden Produktivitaetsschuebe der deutschen Wirtschaft mehr um eine starke D-Mark zu kompensieren. Gibt es gute Analysen. Dadurch dass die DMark nicht mehr stark ist und wir einen weichen Euro haben, besteht kein Bedarf mehr sich zu optimieren um den Nachteil einer starken Waehrung wet zumachen. Ist ein aehnliches Phaenomen.

    I tell you - der Mann wird wieder gewaehlt - mark my words.


    Mal abgesehen davon dass ich ihn fuer irre halte, macht er eine Menge richtiger Dinge und Entscheidungen fuer USA.


    Wenn man das aus der Inlandsperspiktive sieht, laueft in diesem Land einiges schief und das korrigiert er. Gerade im Handel.


    Es kann nicht sein, dass asiatische und deutsche Autobauer den US Markt mit Autos ueberschwemmen. Es findet hier ein massives price dumping von Importen statt.


    Oder kann mir einer erklaeren, warum ein 3er BMW mit 6 Zylinder und Vollausstattung - welcher in Bayern gebaut wurde - in der USA 20% weniger als in DE kostet. Und nein es sind nicht die Steuern - das ist vergleichbar.


    Wie gesagt - es gibt maechtig viel schiefstaende. Und nochmals - ich bin kein Trump Fan - im Gegenteil

    ...
    Interessanterweise wird bei denen mit dem schiefen Boden nichts über das Vertragsverhältnis berichtet. Archi, [definition=33,0]GÜ[/definition], [definition=32,0]GU[/definition], BT, selbst vergeben...?

    Also ich habe das letzte Mal vor 9 Jahren gebaut - da war der erwaehnte Bauboom sicher noch nicht so gross.


    Aber ich glaube, dass es wriklich wie Anda beschreibt, daran liegt, wer wen beauftragt. Alle Fehler welche bei uns im Haus gemacht wurden, wurden vom Architekten und oder der Bauleitung frueh genug gesehen und auch direkt korrigiert. Klar - das waren wirklich eine Menge und teiwleise habe ich mich in dem Artikel schon wieder gefunden. So wurden zB die Tuerrahmen vom Maler alle neu gestrichen und hatten Nasen bis nach Meppen. Das haette ich auch gekonnt. Daraufhin wurden alle Rahmen auch nochmals gestrichen, aber es wurde eben vergessen, beim Abschleifen der Tuerrahmen, die noch nicht eingelassenen Parkettboeden abzudecken. Das fuehrte dann dazu, dass saemtliche Parkettboeden auch nochmals abgeschliffen werden mussten... Kosten enstanden mir keine aber eben Aerger und Verzug.


    Ich habe auch gesehen, dass wenn ich als Kunde ohne Architekt beauftrage, schon eher beschissen wird. So hatte ich im Nachinein die Heizungsanlage aendern muessen und habe einen Termin gemacht, in dem sich der Handwerker alles angeschaut hat, vermessen hat und alles mit mir besprcohen hat. Als dann die eigentliche Arbeit ausgefuehrt wurde, hatte man die Haelfte des Materials vergessen und musste ins Zentrallager fahren. Diese Fahrtkosten hat man mir dann berechnet. Das waere mir mit externer Bauleitung nicht passiert.


    Die Wahrheit des Artikels liegt irgendwo in der Mitte....


    kandetvara

    je länger ich drüber nachdenke - es war einfach zufall und schwarmintelligenz. vielleicht sollte ich lotto spielen. soviel zufall muss fügung sein. ich hoffe das auf dem bild sind die aldi brüder oder essener industrieadel, die noch einen erben suchen - olli - halt dich ran!

    also - wie ichs gefunden hab.


    Vorab - ich habe eine Grippe und mir war langweilig....


    Nein ich wohne nicht in Dortmund und hab da auch nie gewohnt. Ich komme aus Franken.


    Man musste nur die Hinweise der anderen lesen:


    1) Nicht katholisch, da kein Pfarrer auf dem Bild. Ich selbst bin Protestant und das schien logisch
    2) Westdeutschland klang auch logisch - mein Bruder hatte den selben Roller - mit Bremse auf dem Vorderrad - den kannte ich ganz gut. Wir sind zwar beide nicht in den 50gern geboren, den Roller hatten wir aber noch.
    3) Jemand sagte Ruhrgebiet da drecking - macht sinn
    4) Annahme - Photostudio irgendwo im Stadtzentrum ums Eck
    5) Nach Hoher Strasse im Ruhrgebiet gegooglet - da kam Wesel und Dortmund als erster Treffer.
    6) Wikipedia: Zeige mir alle evangelischen Kirchen in Wesel und Dortmund
    7) Wesel fiel raus
    8) Dortmund - google Bildersuche. Alle alten evangelischen Kirchen eingeben (sind nicht viele - Wiki zeigt ja bilder welche alt sind und welche nicht)
    9) 3tes Bild Volltreffer



    Nochmal - ich habe die Grippe und mir war furchtbar langweilig...


    LG


    kandetvara

    Das war nicht einfach - Lutherkirche Dortmund - Hörde


    Haupteingang:


    Lutherkirche Hörde - 3 Fotos - Dortmund Hörde - Kanzlerstraße | golocal


    Da habe ich das Photo kopiert. Das ist ein 100%iger Treffer.


    In Dortmund gibt es auch eine Hohe Strasse 43 - ist jetzt ein Frisör drin. Hohe Strasse in Dortmund war in den 30-60gern eine bekannte Einkaufsstrasse.





    ---------- 5. März 2018, 03:08 ----------


    ach ja - noch ein Photo-Ausschnitt bei offener Tür - man erkennt oben rechts und links diese "Giebel/Erker/Bögen" hinter der Tür - ihr seht ich bin kein Architekt und weiss nicht wie das heisst... Ist aber auch ganz deutlich auf dem SW Photo zu sehen. Architekt ist Peter Zindel.


    hat es bei Obama auch gegeben einen shutdown - ist nicht der erste oder der letzte - bleiben die Nationalparks halt mal wieder geschlossen...


    ---------- 21. Januar 2018, 22:23 ----------


    und sind die Bergleuete auch zufrieden? haben die noch nichts gemerkt?

    das waren doch nur 90.000 - heute sind es nur noch 50.000.


    bei 235 mio wahlberechtigten ist das doch nichts....

    in der USA läuft es gerade sehr gut. Arbeitslosenquote super niedrig, ein irres Wirtschaftswachstum, die reichen werden aufgrund der Steuerreform noch reicher, die armen haben Jobs. selbst in Bundesstaaten mit historisch schwieriger Wirtschaftslage zb Kentucky geht es sehr gut. die boersen sind stabil in einem allzeit hoch - warum soll man ihn da abwaehlen.


    in den USA hat man sich an ihn gewoehnt und die Staaten die ihn nicht gewaehlt haben, schuetteln zwar den kopf, werden aber auch nicht den aufstand proben. america first zieht, man kuemmert sich um die internen Probleme und schert sich einen kehrricht um aussenpolitik. so kann man schon noch zumindest 3 jahre weitermachen...

    Der ist nicht bald weg - der bleibt noch 3 Jahre und wenn es so läuft wie in den letzten Jahren wird er nochmal für 4 jahre gewählt...


    wenn er nicht einen unsaeglich doofen scheiss baut und nicht ueber eine affaere stolpert (geldwaesche, Russland oder aehnliches) dann wird der 8 jahre durchziehen (es sei denn er verstirbt vorher)

    Moin,


    ich kann nur aus eigener Erfahrung schreiben. Habe ein Haus von 1937 vor 9 Jahren kernsaniert - aber wirklich alles. Grundrisse veraendert, aus einem 2 Familien Haus ein 1 Familien Haus gemacht, neue Badezimmer eingebaut (nicht nur saniert sondern ehemalige Kinderzimmer in Badezimmer umgewandelt) komplett [definition=30,0]FBH[/definition], Parkett Boeden, neue Kueche in neuem Grundriss, neu Elektro, neu Wasser, Waermepumpe inkl. Bohrung, Waermegedaemmt (ausblasen), Dach komplet aufgedoppelt, neu gedeckt, neue und zusaetzliche Gauben, neuer Kamin, Fenster, geputzt wo aufgekloppt wurde und Leitungen verlegt wurden, gestrichen, Teppichboden, Innen und Aussentuer haben wir gelassen da sehr schoen und haben sie vom schreiner kuerzen lassen da Estrich neu gemacht wurde.
    Keine Eigenleistung.
    Ausstattung normal bis leicht hochwertig (alles jedoch weit ueber Baumarktqualitaet) mit einigen Aussreissern zum hochwertigen. Die Renovierungskosten inkl. komplettes Architekten, Bauleitungs, Gutachter etc pp Kosten lagen bei ca. 1000 - 1100 euro pro m2. Das Haus hat nun 260 m2 Wohnflaeche.


    Ein grosser Teil war die komplette Umruestung auf [definition=30,0]FBH[/definition] und WP mit Bohrung. Wir hatten jedoch kaum Ueberraschungen.


    Wichtig ist (aus meiner Sicht):
    1) Bzgl. Gutachten und Architekt bei der Vorbesichtung kein Geld sparen. Bei mir hat er Waende aufgeklopft um zu sehen was dahinter ist (er hatte ein sehr gutes Gefuehl wo er klopfen muss) Ja das kostet ein paar Tausend Euro aber das ist es wert. Wir hatten dannach wirklich kaum ueberraschungen. zb wie viel Luft ist zwischen Klinker und Tuff etc. pp.
    2) Terassen, Dachterassen etc werde schnell SEHR SEHR teuer, habe ich am Anfang auch geplant und ALLES gestrichen. Dachterasse kostet schnell 12 – 15K wenn richtig gemacht.
    3) Einige Sachen kann man spaeter machen, aber nichts strukturelles was sauerei macht. Eine Kellertuer kann man auch spaetre austauschen, auch Schliesszylinder und Schliessanlage.
    4) Eigenleistung wird meist ueberschaetzt, es sei denn man hat ausgebildete Handwerker als Freunde (oder ist selbst einer). Alles was richtig kostet (Elektro, Installation, Heizung, Wasser, Schreiner, Dachdecker, etc.pp) muss irgendwie vom Handwerker geamcht werden. Fliesen und Boden verlegen war das geringste und haette sicher ein paar K Euro gespart, aber die oeben genannten Gewerke waren die, die ins Geld gingen. Schlitze schlagen kann man auch, aber das hat der Elektromensch/Sanitaermensch mit einem Azubi innerhalb von 2 Tagen im ganzen Haus gemacht.


    Ich weiss nicht wo du wohnst und inwiefern die Preise die letzten 9 Jahre die Kosten veraendert haben. Haben sie sicher. Aber mit 100K kann man was machen, obs langt muss der Architekt entscheiden.

    Danke für das Feedback!


    Gebäudeversicherung wurde informiert - die haben die Versicherung umgestellt. Das passt.


    Bzgl. Warmwasser - werde ich abschalten. Ich habe einen 220 Liter Warmwasserspeicher. Also nur für Trinkwasser. Kein Kombi. Der steht im unbeheizten Keller- Temperatur im Winter ca. 12 Grad im Sommer ca. 18 Grad. Zirku werde ich abschalten.


    Ich wollte die Heizkurve um ca 3 Grad runternehmen. Das sollte die Raumtemperatur auf ca. 14 Grad senken. Also 29,5/-20 und 19,0/19,0


    Ja an Housekeeper dachte ich - vielleicht mach ich das später. Alle Agenturen die so was machen waren mir suspekt.


    Elektro werde ich alles ausstecken.


    Wasser und Hygiene macht mir am meisten Sorgen. Ich werde das Wassersystem danach reinigen lassen müssen.....führt kein Weg dran vorbei.


    LG


    kandetvara

    Hi Zusammen,


    kurze Frage. Ich werde mit der Familie 1 Jahr wegziehen und werde mein Haus voraussichtlich nicht vermieten. Es steh dann also leer.


    Zum einen wird sich ein Nachbar darum kümmern, zum anderen aber auch ein professioneller Hausmeisterservice.


    Garten und Aussenpflege macht der Hausmeisterdienst


    Innenüberwachung macht der Nachbar (ja er ist zuverlässig) und zusätzlich der Hausmeisterdienst.


    Reinigungsdienst kommt alle 6 Wochen für Innenreinigung.


    Post wird nachgesendet, Nachbar holt die Werbung aus dem Briefkasten (3 mal die Woche)


    Ausser Waschmaschine / Spülmaschine abdrehen fällt mir wenig ein. Das Haus ist 8 Jahre alt also relativ neu bzgl Strom und Wasser.


    Ich könnte wohl noch die Wasserhähne unten abdrehen, macht aber glaube ich keinen Sinn.


    Versicherungen sind alle angepasst. Müll abbestellt. Telefon läuft weiter.


    Im Keller steht eine WP die ich wohl um 3 Grad nach unten drehen werde, sonst aber laufen lasse.


    Zirku abschalten - die läuft 2 Stunden am Tag? WW ist eigentlich meine größte Befürchtung dass das total kippt. Klar kann der Hausmeister ein mal die Woche Wasser durchlaufen lassen. Aber vielleicht macht WW Bereitung abstellen sinn? Ablassen mag wenig Sinn machen, da doch jemand alle 3 Monate oder so mal für ein paar Tage im Haus ist.


    Kühlschränke etcpp sind bereits abgetaut und stromlos.


    Weitere Tips?


    LG


    kandetvara

    der Datenhandelsmarkt wird weltweit auf ca. $ 120 Mrd. geschätzt. Jetzt mag ja jeder sagen, dass die nur mit Internetdaten wie Surfverhalten und ähnlichem handeln. Tun sie aber nicht. Der Datenmarkt mit nicht internetbasierten Daten wird in Deutschland wahrscheinlich so bei ca. 1 Mrd. € liegen.


    Es geht generell darum einfach zu bekommende Daten, wie z.B. Adresse und Namen mit weiteren Daten anzureichern. Diese Daten erzielen unterschiedliche Preise. Eine email Adresse verknüpft mit einer Wohnadresse kann für ca. 2 € verkauft werden. Weitere Merkmale werden dann dem Datensatz zugeordnet. Das ist eine ganz breite Palette: Konsumverhalten durch "Rabbatkarten" wie z.B.Payback. Umzugsdaten werden gerne von der Deutschen Post weiterverkauft. Inkassodaten werden gerne von Bertelsmann ein und weiterverkauft. Der oottoversand verkauft seine Daten auch ganz gerne und nicht nur die die er selbst erhoben hat sondern auch Otto reichert Daten an.


    Ein gern gesehener Zusatz sind Geo und Gebäudedaten, da diese wie von R.B. beschrieben eine Menge über Liquidität, Kaufverhalten, Status des Lebenszyklus (Kinder ja nein / Alter / etc. pp) , Wohnregion und so weiter angeben.


    Daraus läßt sich nicht nur Werbetechnisch Kapital schlagen, obwohl das ein großer Teil ist. z.B. die BMW Werbung nur nach Postleizahlen und durchschnittlichem Einkommen zukommen lassen. Kreditkartenwerbung - warum bekommt mein Nachbar die und ich nicht? Etc. pp.


    Viel interessanter und ertragreicher ist das "scoring". Hier werden Finanzdaten den Adressdaten teilweise über Algorithmen zugeordnet. Diese Algorithmen können ganz einfach sein. zb "baut mit Architekt" lässt eine Differenzierung zu "kauft von [definition=32,0]GU[/definition]" zu. m² des Hauses sagt was über die Liquidität aus. Dann addiere ich noch weitere Merkmale und bekomme einen ganz passablen Datensatz der den Kunden gläsern macht. Das hat Auswirkungen auf die Kreditwürdigkeit. Das mag auch darüber entscheiden ob ich eine Wohnung mieten kann oder nicht oder einen Kredit bekomme oder nicht. Das reichere ich noch über die Handynummer an - jeder Carrier trägt eigene Merkmale (Vodafone = hipp; Telekom stabil deutsch konservativ, O2 - der Sparer etc.pp) usw usw.


    So und jetzt verkaufe ich die Daten z.B. Vorwerk - und 2 Tage später steht der Vertreter vor der Tür und will Dir einen Staubsauger für 1200 € verkaufen. Du hast ja offensichtlich Geld, ein neues Haus, Kinder die Dreck machen und einen BMW und bist gerade von einer weniger wohlhabenden Gegend in eine wohlhabende umgezogen. Das sind noch die einfachen Sachen.


    Spannend wird es wenn Inkassodaten/Zahlungsdaten mit dem Datensatz verheiratet werden. Dann habe ich einen sauberen finanziellen Score. Wenn Du Deine Handyrechnung nicht bezahlt hast und den Sky Anschluss auch nicht ist es klar, dass Du eine finanzielle Störung hast. Da ist der Bankberater (der Deine Daten über den Mutterkonzern zugestellt bekommt) gut beraten mal bei Dir anzurufen und zu fragen, ob denn alles so in Ordnung ist oder ob Du nicht vielleicht umschulden willst?


    Oder der Bankberater ruft im Sommer vor der Urlaubszeit bei Dir an und fragt mal ganz einfach nach ob Du WIRKLICH in den Urlaub vereisen willst, oder Dich nicht lieber mit Deinem Garten beschäftigst.....


    Oder der Vermieter weiss, dass Du schon Deine Handyrechnung nicht bezahlt hast und Sky auch schon mal aufgeschoben hast. Dann ist ein Besuch fällig um mal nachzufragen wann denn die Miete so kommt.


    Architekten haben in ihren Datenbanken sehr interessante Daten, da man hieraus einen sauberen, verlässlichen Score erarbeiten kann. Un der ist Geld wert und mit dem wird gehandelt.


    Und da wo gehandelt wird, wird auch gestohlen und deswegen sind diese Datensätze Geld wert und dementsprechend zu schützen. Von einem Profi...


    LG


    kandetvara