Beiträge von world-e

    Der Rücksprung im Putz wäre wohl schon die beste Lösung, nachträglich wohl nur mit viel Aufwand verbunden. Und ich schätze mal, dass sehr viele Terrassenüberdachungen nachträglich installiert werden ohne Rücksprung im Putz.


    Ich werde mir mal interessehalber die Abdichtungen der Terrassenüberdachungen bei den Nachbarn anschauen, die (bedeutend) mehr Geld für die Überdachungen bezahlt haben. Die sind auch alle nachträglich installiert worden.


    Seltsamerweise konnte ich heute auch keine Tropfen sehen, obwohl es heute Nacht sehr stark geregnet hat. Also könnte der Faktor Wind auch noch eine Rolle spielen, ist aber spekulativ. Beim letzten Mal waren es bei mir auch keine großen Wassermassen.


    In der Ecke zwischen Haus und Garage stelle ich mir es auch als noch größere Herausforderung vor.


    Nochmals Danke für die Rückmeldungen

    world-e Wenn du es vernünftig machen willst: Blechaufsteckprofil von Sto oder Akurrit oder wem auch immer. Anputzen lassen und du hast einen wartungsfreien Anschluss an deine Putzfassade. Voraussetzung ist natürlich ein L Blech das in das Profil gesteckt wird.

    Auch wenn ich nicht glaube, dass ich zum momentanen Zeitpunkt etwas Anputzen lassen möchte, kannst du mal ein konkretes Blechaufsteckprofil aufzeigen oder verlinken, damit ich sehe, wie das genau aussieht?

    Vielen Dank

    So, also nächste Woche kommt der Hersteller zur Nachbesserung der Abdichtung. Viel Hoffnung, dass es lange hält, habe allerdings nicht. Deswegen muss ich wohl selbst eine (zusätzliche) Abdichtung installieren.


    SirSydom kannst du evtl. Fotos von deiner jetzigen Abdichtung zeigen? Sind das bei dir wirklich nur L-Profile oder Wandanschlussprofile? Wie wurden die Ecke gelöst?

    Vielen Dank nochmals

    Für eine Wartungsfuge wird es keine Gewährleistung geben können. Du wirst immer in regelmäßigen Abständen die Beschaffenheit des Dichtstoffes kontrollieren müssen.

    Ja steht so in den AGBs. Aber die seitliche Abdichtung wurde auch schon erneuert vom Anbieter. Die Erwartungen sind auch nicht sonderlich hoch, deswegen bin ich ja am Schauen, welche Lösungen es sonst gibt.

    Schließen andere Anbieter die Gewährleistung auch aus auf die Abdichtung? Würde mich mal interessieren.

    SirSydom

    Muss hier leider nochmals nachhaken. Hast du zufällig Bilder oder Skizzen, wie die Abdichtung bei dir gemacht worden ist.

    Inzwischen ist meine Überdachung an der Hauswand undicht und es tropft leicht durch. Den Anbieter werde ich natürlich kontaktieren, aber ob es dann besser wird, bezweifle ich irgendwie.


    Vielen Dank

    Hallo zusammen,

    das Thema ist zwar schon älter, aber hole es trotzdem nochmals hervor. Ich habe auch eine Terrassenüberdachung. Diese wurde an die Hauswand montiert und auf einer Seite steht die Garage. Hier wurde nur ein L-Profil eingeklebt. Wie ich gestern gesehen habe, hat sich das L-Profil schon von der Dichtmasse gelöst. Außerdem ist die Dichtmasse schon ganz rissig/porös und wenn man mit dem Finger drüberfährt, löst sich etwas von der Dichtmasse und man hat klebrige Finger.

    Aufgebaut wurde die Überdachung im Herbst 2020. Undicht war es schon letzten Sommer. Schaden erwarte ich hier nicht, weil kein Wasser in die Wand eindringen kann. Es tropft dann halt auf die Terrasse. Aber dicht sollte es schon sein.

    Die Abdichtung zum Haus hin sieht besser aus, da scheint eine andere Dichtmasse verwendet worden sein. Beide sind Transparent.


    Die Anfrage beim Hersteller läuft. Allerdings habe ich meine Zweifel, ob dies zu einer Lösung führt. Meine sogar, dass sie für seitliche Abdichtungen keine Gewährleistung übernehmen. Steht auch nirgends in den Unterlagen, dass dies Vertragsbestandteil ist.


    Deswegen die Frage: welche konkrete Dichtmasse würde sich hier am besten eignen, um das L-Profil an die Fassade zu kleben?


    SirSydom wie sieht es denn inzwischen bei dir aus?


    Vielen Dank



    Bei mir ist ja dummerweise der Filter mit Taschen schräg nach oben eingebaut. D.h. die Taschen würden zusammenfallen bzw. zusammenkleben. Ich hab das einfach so gelöst, dass zwei Holzleisten drin klemmen, da sind Wäscheklammern dran, damit halte ich die Taschen offen. Scheint zu funktionieren, der Filter ist jedenfalls gleichmäßig zugesetzt.

    Hast du da ein Bild dazu? Danke

    Dann würde es ja keine Hospitalisierunginzidenz geben, die zwischen geimpft und ungeimpft unterscheidet, wenn man als infizierter und geimpfter Symptome zeigt.

    Hallo zusammen,


    wäre es eigentlich nicht sinnvoll, wenn man Taschenfilter um Zufallen hindern würde? Also trotz senkrechter Montage. Habe inzwischen auch eine Filterbox mit Taschenfilter an der KWL. Aber so wie es aussieht, ist der meist Staub nur am Anfang (Eingang) der Taschenfilter. Man meint, dass gar nicht alle Taschen komplett durchströmt werden, weil die Filtermatten der einzelnen Taschen aufeinander liegen. Könnte man hier nicht eine Art Drahtbügel reinspannen, damit die Filtertaschen offen bleiben? Oder gibt es sowas? Oder macht das keinen Unterschied?

    Vielen Dank

    Hallo zusammen,


    folgende Gegebenheiten:


    • Baden-Württemberg
    • L-Stein-Mauer zwischen unserem Grundstück und des Nachbarn
    • Mauer steht direkt auf der Grenze und wurde von beiden Parteien bezahlt
    • L-Steine sind 1,05m hoch
    • Unser Grundstück ist das niedrigere, es bleibt wohl auch eine Höhe von 1m zwischen unserem Garten und Oberkante Mauer
    • Unser Grundstück wurde abgegraben und ist tiefer als das Ursprungsgelände. Evtl. ist der Nachbar ein wenig höher gegangen, ist aber nicht eindeutig

    Es gibt keine Streitigkeiten oder dergleichen. Nur wurde mich interessieren, wie denn die rechtliche Lage aussieht, deswegen habe ich folgende Fragen:


    1. Sehe ich das richtig, dass man laut LBO BW ab 1m eine Umwehrung benötigt? Wie ist es denn, wenn nur die eigentliche Mauer eine Höhe von 1m hat, aber die Differenz zwischen unserem Grundstück und des Grundstücks des Nachbarn kleiner 1m ist? Also er z.B. mit seinem Geländeniveau 10cm tiefer als die Mauer bleibt?
    2. Wer ist denn verantwortlich für die Umwehrung bei den Gegebenheiten? Nachbar, weil man von seinem Grundstück herunterfallen kann? Wir, weil wir abgegraben haben? Wo kann man diese Info nachlesen?

    Vielen Dank für Eure Unterstützung

    Hi,


    bin gerade am Planen nach einer eigenen Filterbox. Sie soll ca. 1m lang werden für 287x287mm Taschenfilter G3 und F7. Da ist die Frage nach der Taschengröße und welche Kombi am meisten Sinn macht.


    G3 360mm tief und F7 360mm tief

    G3 200mm tief und F7 500mm tief


    Eher den G3 oder F7 größer machen?

    Fang nicht alles an umzumodeln. Erledige punkt für punkt. Die Außenluftzuführung und Fortluft sind da nicht relevant. Ein Blick in das Innere der Leitungen kann helfen, falls hier ein Fremdkörper drin ist. ansonsten erledige erstmal das Hauptproblem mit dem Schall. Das führt dann automatisch zu deinen weiteren not oder nicht notwendigen kleinarbeiten.

    Die flexible Leitung, die zur Wanddurchführung der Außenluft geht, muss eh weg, damit dort eine Filterbox installiert werden kann. Da war halt meine Überlegung, gleich das 160mm Rohr gegen ein 180mm Rohr zu ersetzen. Deswegen die Frage, ob das überhaupt etwas bringt oder eben vernachlässigbar ist. Um es später zu wechseln, müsste die Filterbox dann wieder weg.

    Kennst du den Online-Druckverlustrechner bei druckverlust Punkt de? Da kannst du die Parameter der fraglichen Stelle eingeben, dazu den Luftdurchsatz, und dann schauen, welchen Einfluss das auf den Druckverlust hat.

    Gehört habe ich davon nur bisher. Habe mal rumprobiert. Und bin bei Maximalvolumenstrom von 300m³/h auf folgende Druckverluste gekommen:

    DN160 Rohr 0,4m lang: 0,02mbar

    DN160 90° Bogen: 0,06mbar


    DN180 Rohr 0,4m lang: 0,01mbar

    DN180 90° Bogen: 0,04mbar


    Aber wirklich etwas anfangen kann ich damit leider nicht. Vor allem mit dem Hintergrund, dass die Anschlüsse vom Lüftungsgerät nur 150mm haben.


    Ob das KG-Rohr in der Außenluft zulässig ist, konnte ich nicht konkret rausfinden. Es ist das grüne KG2000-Rohr, dies kann man wohl laut verschiedenen Internetseiten verwendet. Das rote KG-Rohr aus PVC sollte man nicht dazu verwenden.

    Bin leider immer noch zu keiner richtigen Lösung gekommen. Momentan beschäftige ich mich immer noch mit der Filterbox. Weil ich vermute, dass ein verstaubter Rotationswärmetauscher zu viel Widerstand verursacht.


    Die Verrohrung im Technikraum und der Ansaugturm sind mit 180mm Rohr gemacht. Durch die 200mm Wanddurchbrüche gehen allerdings DN160 KG-Rohre, die mit Ringraumdichtungen eingebaut sind. Allerdings ist es so, dass die Anschlüsse vom Lüftungsgerät nur 150mm haben. Wurde es Sinn machen, mit 180mm Edelstahlrohr nach draußen gehen, um mehr Querschnitt zu haben? Also ein 180mm Rohr durch den 200mm Wanddurchbruch. Hier musste man allerdings auf die Ringraumdichtung verzichten und das Rohr im Durchbruch mit Brunnenschaum o.Ä. abdichten. Wasser ist hier nicht das Problem, da es es hier relativ geschützt ist und später nur wenig unter dem Bodenniveau ist und man außen Kies platzieren kann.


    Oder ändert der größere Querschnitt auf der kurzen Strecke nicht viel?


    Vielen Dank

    So eine richtige Definition von Schottergarten habe ich jetzt nirgends lesen können. Was ist mit geschotterten Wegen? Die können manchmal auch größere Ausmaße haben.

    Hört sich interessant an. Aber wie sichert man den Splitt am Rand gegen Wegrutschen während des Verlegens?

    Hallo zusammen,

    wie werden Beton-Terrassenplatten üblicherweise verlegt, mit oder ohne Randeinfassung wie Randstein, Rabatten etc.? Gesehen habe ich beiden schon. Unsere Terrassenplatten sollen eine Stärke von 42mm haben. Da stelle ich es mir schwierig vor, diese ohne Randeinfassung zu verlegen und dann die äußere Reihe in Beton zu verlegen bzw. ein Betonkeil zu machen. Da hat man ja nur 2cm Platz, wenn der Betonkeil später minimal mit Mutterboden bedeckt sein soll. Da wächst Gras vermutlich auch schwer. Allerdings könnte man sich so die Arbeit vom Setzen der Randsteine sparen. Zumindest theoretisch kann man die Randsteine so setzen, damit die Platten reinpassen ohne zu sägen. Aber ob das in der Praxis auch so gut funktioniert.

    Wie sind eure Meinungen/Erfahrungen? Evtl. sogar mit Bilder ohne Randeinfassung.

    Vielen Dank

    Hallo zusammen,


    benutzt von Euch jemand Steckfittings (Multiturbo, alpex-plus, Uponor RTM) bei der Wasser bzw. Heizungsinstallation? Bzw. wie sind die Meinungen/ Erfahrungen dazu? Gefühlt werden MSVR nur gepresst. Ist diese Verbindung besser und sicherer als Steckfittings? Schneller sollten ja Steckfittings sein. Oder fehlt hier das Vertrauen oder das Risiko der Steckfittings ist zu groß.


    Da würden mich mal die Meinungen interessieren.

    Welche Dichtungsmassen oder allgemein Materialien sind denn eigentlich unbedenklich im Sinne von gesundheitsschädlichen Ausdünstungen/Abtragungen?

    Silikon

    Lüftungssilikon

    MS-Polymerbasis

    Aluminium

    Verzinktes Stahlblech

    EPS

    XPS

    EPP



    Verzinktes Stahlblech und Aluminium wird wohl nicht kritisch sein, weil viele Rohre sind auch aus den Materialien. Das Lüftungsgerät selbst ist innen ebenfalls aus EPS oder EPP. Aber welche Dichtungsmassen sollte man verwenden, wenn man eine Filterbox selber baut und Ecken abdichten möchte?

    Worin genau sieht Deine Frau denn den direkt-himmlischen Vorteil?

    Ich finde das Draußensitzen unter einem ausreichend großen Vordach gerade bei leichtem Regen angenehm.

    Könnte eine Teilüberdachung eine Lösung sein (Abhängig von der Größe Eurer Terrasse)?

    Einfach dass man flexibel bleibt. Dass man öffnen kann, aber auch schließen kann. Dass im Winter mehr Licht reinkommt.

    Ich habe halt meine Bedenken in Bezug Dichtigkeit und ob die Elemente nach ein paar Jahren noch funktionieren.

    Und ein System von terrawin, das im Budget liegt, gibt es nur Online.

    Wärmestau ist sicher auch ein Argument. Allerdings sind bei den Schiebedächern immer das letzte Glas an der Hauswand fest, die anderen schieben dich darunter.

    Meine Frau ist eher für ein Schiebedach. Dass man die Option hat, unter freiem Himmel zu sitzen auf der Terrasse. Bisher kenn ich so ein Dach nur online. Und ein bezahlbarer Anbieter hat keine Ausstellung etc.

    Vielleicht kann noch jemand etwas zu den in Frage kommenden Schalldämpfern sagen.


    Ist denn ein Umlenkschalldämpfer so viel besser, obwohl seine Werte gar nicht so überragen? Bei tiefen Frequenzen wäre der flexible Schalldämpfer DEC 180 mit 50mm Dämmung besser als der Umlenkschalldämpfer. Und besser beschaffbar. Oder gibt es andere Faktoren außen den Schaldämpfungsmaßen? Habe nochmal verschiedene Schalldämpfer aufgelistet, um sie zu vergleichen.


    Andere andere Selbstbauidee ist folgende: Ein ganzer Pack Sonorock in den man ein Loch reinschneidet, da dann das innere von einem flexiblen Rohr rein. Das ganze dann mit Gipsfaserplatte verkleiden.


    Das Rohr außerhalb der Mitte, damit man keine Kulisse bildet, was auch immer das heißen mag.


    Hier nochmal die Schallleistungen vom Gerät:


    Mit einer Handy-App ist auch rausgekommen, dass an den Zuluftventilen Geräusche zwischen 50 - 300hz auftreten.