Beiträge von MarvMD92

    Um zu sehen was wirklich los ist müsste man von außen mal auf einer breite von 30-40cm die Bodenplatte freilegen und den Putz abklopfen. Wenn man sich anschaut was auf den Bildern zu sehen ist wird das Problem vermutlich nicht nur punktuell sein. Wenn ich mich richtig an die Bilder im Gutachten erinnere sah es zumindest auf den kurzen Blick so aus, als sei im Bereich der Fenster keine Abdichtung der Bodenplatte vorhanden. Wenn das sich rundherum ziehen würde wäre das auf jeden Fall eine Erklärung.

    Also wenn man sich das so alles anschaut ist das Thema mit den Laibungsziegeln doch eigentlich vom Tisch, das Haus hat laut Gutachten ein WDVS und keinen monolithischen Wandaufbau.

    Ich persönlich würde vermutlich vorerst in Richtung Abdichtung der bodentiefen Fenster denken. Die Abdichtung war ja scheinbar damals schon nicht vorhanden und musste nachgebessert werden. Das Ganze ist allerdings schwer bis unmöglich wenn der Putz in den Laibungen nicht entfernt wird. Gibt es eventuell Bilder von den damals ausgeführten Nachbesserungen ?

    Den Riss am Band würde ich nicht hinnehmen, das würde ich austauschen lassen. Das es schräg steht kann aber theoretisch sein, das kommt darauf an wie sauber die Bohrungen im Türflügel gemacht wurden.

    Falls die Füllung eingesetzt ist und kein geklebtes Aufdeck von außen hat, dann würde ich die Firma auffordern die Füllung im Flügel neu zu verklotzen, sodass der Türflügel wieder passen steht. Sollte eigentlich relativ leicht zu lösen sein.

    Also bezüglich dem bündigen Einbau der Tür.

    Schonmal daran gedacht, dass außen eine Beschattung ist welche außen bündig sitzt ?

    Ist oftmals so bei einer Hebe-Schiebe-Tür, das Tiefe der Beschattung + Tiefe der Tür = der Stärke des Mauerwerk entspricht.

    Bei Renovierungen haben wir sogar oftmals den Fall dass die Schiebetür ein paar Zentimeter in den Raum übersteht.

    Bezüglich der Anarbeitung sehe ich ehrlich gesagt auch kein großes Problem. Die Fuge muss natürlich flexibel bleiben, da das Ganze ansonsten früher oder später reißen wird. Meine eigene Hebe-Schiebe-Tür steht auch innen bündig und wurde zum Putz mit einer sauberen Acrylfuge versiegelt.

    Ich sehe es genau wie Ralf Dühlmeyer, allerdings muss ich sagen:

    Wenn ich schon seitlich mit Acryl anarbeite, dann ziehe ich die Fuge im Normalfall auch oben durch, an den 50 Cent Material und 2,50€ Arbeitszeit sollte es dann im Normalfall nicht hängen.

    Schön ist definitiv anders. Es gibt eine elegantere Lösung.

    Den Flügel aushängen, die silberne Laufschiene lösen, darunter verdeckt nach oben schrauben und alles wieder zurückbauen.

    Machen wir bei jeder Hebe-Schiebe-Tür so.

    Wenn du sagst die Schiebetür ist sehr groß, dann kann ich mir höchstens vorstellen, dass er es sich ersparen wollte den Flügel auszuhängen, da man dazu je nach Größe schonmal 3-4 Personen benötigt.

    Der Spalt gehört ausgefüllt, wer das macht und mit welchem Material es gemacht wird, das ist die Frage.

    In der Theorie ist das Ganze ohne Probleme möglich. In der Regel auch ohne die frisch sanierten Flächen zu beschädigen.

    In der Praxis kommt es ganz darauf an wie die beauftragten Handwerker arbeiten. Wenn das ganze unter entsprechendem Zeitdruck erfolgen muss, damit die eventuell knapp kalkulierten Montagekosten eingehalten werden, dann kann natürlich auch mal hier und da ein Stück Verputz oder eine Fliese geflogen kommen. Wird alles mit Bedacht und ohne Zeitdruck ausgeführt "kann" bei entsprechend fähigen Monteuren alles ohne größere Schäden von statten gehen.

    Da gerade bei Mehrfamilienhäusern, wenn mehrere Eigentümer im Spiel sind meistens die Zahl unten rechts entscheidet, würde ich mir hier nicht die allergrößte Hoffnung machen, dass alles heile bleibt.

    Eine Tür bei dieser Situation zu installieren ist für einen Fachbetrieb kein Problem.

    Man benötigt ein Montageprofil welches seitlich in den Grundkörper der Rolladenführung geschraubt wird, auf der Gegenseite wird um einen Anschlag herzustellen ein kleines Winkelprofil montiert.


    Was mir allerdings Sorgen macht ist der Spalt von 3-4mm zwischen Rolladenführung und Fenster. Die Rolladenführung sollte bündig auf dem Fenster sitzen, zusätzlich müsste die Fuge abgedichtet sein. Bei der aktuellen Version hat das Wasser ja freie Fahrt.

    Habe jetzt mal 3 Fotos von einem Fenster im WZ angehängt, unter diesem steht meine Couch, bei Wind bin ich hier öfters vom Sofa geweht worden.

    Habe festgestellt das es sogar unter der Fensterbank einen Hohlraum gibt, wie kann ich dies am besten entfernen, wenn geht, ohne die zu beschädigen?

    Zur Abdichtung der Fenster:


    Mit PU-Schaum ausschäumen, von innen gesehen ca. 1-1,5cm von Innenkante Fensterrahmen zurückbleiben. Dann Vollflächig mit Acryl ausspritzen, eventuell eine Rundschnur mit einlegen. Anschließend eine Deckleiste drüber und die nochmal sauber versiegelt.

    Und nicht vergessen das Mauerwerk vorher z.B. mit einem Sprühprimer zu Primern. Muss man zwar nicht zwingend machen, aber die Erfahrung hat bei uns gezeigt, dass es sich auch im Altbau bewährt.

    Erkenne das Türband jetzt nicht direkt, aber aus der Ferne würde ich behaupten, dass es ein 2D Türband ist, welches man nur vertikal und horizontal verstellen kann.

    Dann möchte ich mal etwas zum Thema beitragen.

    - Definitiv die Lösung mit Dichtbändern und Schäumen nehmen.

    Poroton T8 ist recht empfindlich, also spezielle Bohrer besorgen und nur mit Akkuschrauber und ohne Schlag vorbohren und anschließend schrauben.

    Auch wenn jetzt wieder alle Theoretiker aufschreien, aber wenn du das Mauerwerk sauber primerst und anschließend vollflächig ausschäumst, dann verzeiht dir die Klebewirkung des PU-Schaum wenn mal ne Schraube nicht 100%ig greift.

    Zudem kommt bei den 3-Zonen Bändern immer das Problem mit der druckfesten Unterklotzung der Fenster, dies ist nicht möglich wenn ein Band rundum laufen würde, von daher wird unten egal welche Einbaumethode man wählt, unterklotzt, geschäumt und mit Dichtbändern verklebt.


    Zum aufgehen der Kompribändern muss man sagen, dass dies komplett temperaturabhängig ist.

    Haben wir Winter und +5° ohne direkten Sonnenschein, dann kann es sein dass die Bänder nach 12 Stunden noch nicht aufgegangen sind.

    Ist Sommer und +30°, im schlechtesten Fall direkte Sonneneinstrahlung auf das Band, dann ist es richtig dass du teilweise keine 2 Minuten hast bis es so weit aufgegangen ist, dass du das Fenster nicht mehr in die Öffnung gestellt bekommst.

    Einmal bitte Plissee oder was auch immer mit dem schönen Haken am Fenster angebracht ist entfernen und schauen was passiert :D

    Von innen gibt es keine Revisionsöffnung, von daher nicht versuchen von innen irgendetwas abzuklopfen.

    Die Revisionsöffnung bei diesen Rolladen ist außen.

    Dadurch dass in der Mitte die Führungsschiene von der Balkontür und dem Fixelement zusammenkommen kann man hier hingehen und die Schienen mit einem Ruck nach vorne hin wegziehen, diese sind nur auf Rastnippeln aufgerastet.

    Die Rastung hält wie auf den Bildern zu sehen auch nicht wirklich gut, da die Schienen schon nach unten gerutscht sind.

    Dann den Rolladenpanzer seitlich herausschieben und man kann den Revisionsdeckel außen abschrauben.

    Die Schienen außen sind wie man sieht 2-geteilt im Normalfall klipst man die äußere Laufschiene heraus um dann den Panzer auszubauen. Das bringt dir hier aber nicht viel da der Panzer schon unten ist und nicht mehr hoch geht.

    Deswegen, einfach die komplette Führungsschiene inklusive Grundträger nach vorne hin wegziehen.


    Würde das Ganze aber von einem Fachmann durchführen lassen, ist ein wenig frickelig den Panzer an der Welle einzuhängen und alles wieder zusammenzubauen. Zudem gehe ich davon aus, dass die Aufhänger verbogen sind und ausgetauscht werden sollten.

    Ich sehe es von Energieberaterseite aus bzgl Luftdichtigkeit. Klar sollten neue Kasten das auch sein, aber bei Revisionsfähigkeit von außen ist da eine Fehlerquelle weniger. Und wie oft muss man denn schon ran? Man muss ja dann auch nicht das ganze Haus einrüsten, reicht dann schon ein kleines Gerüst oder so.

    Jeder Fachbetrieb der sich auch so nennt sollte entsprechend mit Fahrgerüst oder Steiger ausgestattet sein, sodass auch ein Rolladen im OG oder DG kein Problem ist.

    Wenn man geübt ist dauert der Motortausch ca. 30 - 60 Minuten, je nach Situation.

    Sehr viel schneller ist man von innen auch nicht.

    Hallo!


    Mir wurden vor 3 Wochen neue Fenster eingebaut und die alten Kastenfenster entfernt. Mir ist kurz darauf aufgefallen, dass außen zwischen Fensterlaibung und Fenster bei fast allen Seiten ein Spalt ist, der nicht ausgeschäumt wurde. Nun stellt sich die Frage der korrekten Ausführung, da ich mir vorstellen kann, das bei starkem Regen das Wasser in das Mauerwerk eindringen kann. Die Fenster sind laut Angebot außen diffusionsoffen. Die Firma ist aktuell nicht erreichbar bzw. habe ich keine Rückmeldung bekommen.

    Nur noch als kleine Anmerkung.

    Bei dem ersten Bild würde ich vermuten, dass in der Fuge ein Kompriband ist, wodurch hier die schlagregendichte Ebene vorhanden wäre. Bei dem zweiten Bild wo lediglich der Schaum zu sehen ist natürlich nicht.

    Ralf Dühlmeyer

    ich denke du bist ein sehr erfahrener mensch mit vielen kenntnissen. aber deine postings helfen mir meist leider nicht weiter. wäre es möglich, zu schreiben, a) wie es sein muss und b) ob es eine vorgabe / norm & standard gibt, die ich beim ausführenden unternehmen einfordern kann? es ist leider wie es ist, unser bauleiter hat damals nicht gezuckt, ich muss nun schauen, wie ich aus dem schlamassel rauskomme

    Die EPDM bzw. Terrafol oder wie der Fensterbauer es nennt ist zu kurz. Diese muss so lang sein, dass sie über die Perimeterdämmung der Bodenplatte hinausragt. Fraglich ist auch wie weit sie seitlich am Mauerwerk nach oben gezogen wurde.

    Allerdings stellt sich die Frage wer für die Abdichtung gegen stehendes Wasser zuständig war. Das muss nicht unbedingt der Fensterbauer sein.

    Kannst uns ja mal auf dem Laufenden halten, meine Frau würde sich bedanken :thumbsup:

    Vielen Dank für den Hinweise. Um ein Motorschloss handelt es sich vermutlich nicht. Zumindest beim manuellen Schließen der Türe erfolgt alles mechanisch. Sprich alle Schnapper/Riegel gehen synchron mit der Türklinke heraus oder herein. Ein Motorgeräusch ist nicht zu hören. Die Türe kann bei Bedarf über das Türschloss zusätzlich abgeschlossen werden. Dadurch fährt noch ein zusätzlicher Schließer in der Mitte der Türe heraus.


    Wäre in solch einem Fall ein kompletter Austausch preiswerter machbar? Mit welchen Kosten müsste man ungefähr für ein ruhigeres System rechnen?

    Da du von Mehrfamilienhaus gesprochen hast gehe ich davon aus, dass es eine Möglichkeit gibt die Tür aus der Wohnung heraus zu entriegeln, ansonsten müsste ja jeder zur Tür rennen sobald es bei ihm klingelt.

    Aus diesem Grund bin ich von einem Motorschloss ausgegangen, da dies hier die einzige Möglichkeit ist. Da es ein mechanisch verriegelndes und elektrisch entriegelndes Schloss ist hört man das nur wenn man klingelt und jemand dann von innen die Tür mittels seinem Türöffner öffnet. Ansonsten hört man nur die mechanischen Geräusche.

    Sollte es ein Motorschloss sein würde ich aus dem Stehgreif heraus mal ganz grob etwas zwischen 1500 und 2500€ nennen. Vermutlich müsste man sogar die Unterputzdose öffnen wo der Potentialfreie Kontakt und die Stromversorgung geklemmt ist. Dann kommt es darauf an ob im Türrahmen ein Trafo sitzt oder ob dieser irgendwo in einem Technikraum/Zählerkasten sitzt.

    hmm, das letzte Bild gibt mir mehr Rätsel auf als das es löst: wie entriegeln denn die beiden schnapper, wenn die türklinke innen betätigt wird? Da ist doch gar keine Mechanik dazwischen?

    Genau, werden durch die Türklinke entriegelt.

    Zudem sind die Schnapper oben und unten etwas anders aufgebaut als der in der Mitte, wodurch das lautere Geräusch entsteht. Wenn man auf den Bildern schaut, sieht man das dort mittig ein kleiner Riegel absteht, dieser arretiert den Schnapper wenn die Tür geschlossen wird, sodass man den Schnapper nicht mit Scheckkarte oder einem dünnen Blech entriegeln kann.

    Schnapper oben und unten gelten als Riegel, wodurch die Tür versicherungstechnisch immer als abgeschlossen gilt.

    Werden die Schnapper oben und unten wodurch auch immer deaktiviert, gilt die Tür nicht mehr als verriegelt.

    Daher kommt auch der Name der Verriegelung "Secury Automatic" da die Tür einfach nur durch zuziehen als verschlossen gilt.

    Mit Anti-Panik hat das Ganze System in der Regel nichts zu tun, die würde nur via Klinke entriegeln wenn der Zylinder versperrt wäre.

    Habe die Verriegelung bei mir privat im Haus mit einem Motorschloss und meine Frau beschwert sich auch immer darüber wie laut die Verriegelung ist. Leider kann man hier aber nichts dran ändern, es sei denn man würde die Verriegelung austauschen. Es gibt Hersteller die das anders gelöst haben und dadurch deutlich leiser sind.

    Da wir hier vermutlich über ein Motorschloss sprechen würde ein Austausch relativ aufwendig werden, da die komplette Verkabelung in Tür und Türrahmen mit ausgetauscht werden müsste.

    Also wo es diese Aufhängefedern gibt kann ich auch nicht sagen, allerdings ist die Aussage der Rolladenfirmen, dass man die Welle tauschen müsste auch reine Geldmacherei.

    Ich persönlich würde mir einfach von den gewöhnlichen Stahlfedern nehmen und diese mit einer selbstbohrenden Schraube in die aktuelle Welle schrauben, viel weniger Aufwand und deutlich geringere Kosten als die Welle zu tauschen.

    Am Unterstück sind die Winkel angeschraubt. Vielleicht kennst Du ja eine Methode, dort noch Folie anzubringen bei montierten Winkeln. Ich jedenfalls nicht. (Bin aber auch bloß doofer Archtekt)

    Bei jedem Bau den ich bisher gesehen habe und auch bei unseren Bauten werden die Winkel nachträglich komplett überklebt von daher ist noch nichts zu spät.

    Viel Spaß dabei, jetzt noch nachträglich Dichtbänder einzusetzen.

    Ich habe die Dichtbänder zuerst mit den Fensterrahmen verklebt, und dann den Rahmen montiert. Aber ich bin auch nur Laie, und warum einfach wenn es auch kompliziert geht.

    Die Fenster sind wenn man richtig schaut seitlich schon komplett mit den Dichtbändern versehen, es ist nur noch nicht ausgeschäumt und dementsprechend auch noch nicht auf dem Mauerwerk verklebt, von daher ist hier noch alles in Ordnung und wie schon gesagt ist der Fensterbauer mit Sicherheit noch nicht fertig.