Beiträge von Bau-Woerker

    Hallo,


    vor einigen Tagen drang während eines Wolkenbruchs Wasser durch das geschlossene Ventil des Rückstauventils im Keller.


    Wie kann ich den Fehler beheben? Den "Beipackzettel" habe ich aufgehoben. Darauf steht "mit transparenten Ventilgehäuse. Funktionskontrolle ohne Ausbau". Doch wie ich eine Kontrolle durchführen kann, ist dort nicht erwähnt.


    Es handelt sich um einen Rückstauverschluss der Marke "RUG".


    Vielen Dank.

    Hallo,


    im Moment tendiere ich doch eher zu einer Konstruktion aus Vierkanthölzern und Hohlraumdübeln und einer Konterlattung.


    Befestigung an der Decke: Vierkanthölzer 4 x 6 cm hochkant mit Federklappdübel. Federklappdübel habe ich mit einer Länge von 10 cm gefunden. Bei einer Stärke der Hohlkörperdecke von 4 cm und 6 cm Vierkantholz wäre die Schraube mit 10 cm nicht lang genug. Mit einem Forstnerbohrer könnte ich jedoch in die Vierkanthölzer Löcher mit einer Tiefe von 2 cm bohren, so dass das Vierkantholz an der Stelle der Schrauben nur noch eine Stärke von 4 cm hat. Das sollte m.E. reichen. Um zu verhindern, das die Dübel beim Anbringen der Vierkanthölzer versehentlich in die Bohrlöcher geschoben werden, könnte ich die Dübel jeweils mit einer Unterlegscheibe und einer Mutter fixieren. Da die Hohlkörpersteine und die Stahlbetonträger keine ebene Fläche bilden, sondern die Träger ca. 1 cm nach unten überstehen, liegen die Vierkanthölzer nicht flach auf der Hohlkörpersteinen auf, sondern es bleibt ein Spalt zwischen Decke und Vierkantholz, also ausreichend Platz für die o.g. Fixierung der Schrauben mit Unterlegscheibe und einer Mutter.


    Der örtliche Baustoffhändler hat von der Verwendung von Steinwollplatten in unbeheizten Kellerräumen abgeraten und stattdessen Styropor bzw. Styrodur empfohlen. Ich würde also zwischen die Vierkanthölzer Styrodurplatten mit einer Stärke von 6 cm befestigen.


    Als Konterlattung möchte ich Latten mit einer Stärke von etwas mehr als 3 cm anschrauben. Zwischen die Latten könnte als 2. Lage dann Styrodur mit einer Stärke von 3 cm angebracht werden.


    Als Deckenverkleidung stehen dann entweder Rigipsplatten oder sog. Ausbauverbundplatten (Rigips mit einer Styroporschicht auf der Rückseite) zur Auswahl.


    Viele Grüße

    Hallo,


    wenn es keine Dübel für die Befestigung von Dämmplatten in Hohlkörperdecken gibt, bleibt wohl nur die Möglichkeit, Vierkanthölzer mit Hohlraumdübeln (z.B. Federklappdübel an die Decke zu schrauben. Zwischen die Vierkanthölzer werden dann die Dämmplatten eingeklemmt. Mit einer Konterlattung werden die Dämmplatten fixiert und am Herunterfallen gehindert. Zwischen die Konterlattung kann eine 2. Lage Dämmplatten befestigt werden. Dann bleibt nur noch die Frage, was ich von unten an die Latten schraube. Rigips wäre eine Alternative. Oder gibt es etwas anderes, was idealerweise auch noch eine Dämmwirkung hat. Die Abdeckung bestimmt natürlich den Abstand zwischen den Latten.


    Viele Grüße

    Hallo,


    eine unverputzte und nicht gestrichene Kellerdecke soll mit beschichteten Platten aus Steinwolle gedämmt werden. Die Platten sollen mit Spezialmörtel verklebt und zusätzlich gedübelt werden. Problem: Es handelt sich um eine Hohlkörperdecke. Die Deckensteine haben an der Unterseite eine Stärke von nur 4 cm. Die üblichen Tellerdübel halten möglicherweise nicht. Welche alternative Befestigungsmöglichkeit gibt es?


    Viele Grüße


    Bau-Woerker