Beiträge von Ghaendie

    Hallo zusammen,


    meine Frau und ich sanieren gerade ein Haus aus den Anfängen der 60er Jahre. Ich habe vorsorglich zwei Bilder angehangen, damit man sich den Sachverhalt vor Augen führen kann. Das gezeigte Zimmer war eine Kochnische, die von uns nun zum Hauswirtschaftsraum umgebaut wird.


    Da der Boden am Übergang zu den Dielen (die in naher Zukunft auch entfernt werden) viel höher lag als der Dielenboden und der restliche Boden des kleinen Zimmers, versuchte ich diesen vergangene Woche etwas zu begradigen. Ich stellte jedoch schnell fest, dass der Boden unter der sehr dünnen Betonschicht sehr weich war und direkt nachgab. Es stellte sich heraus, dass dieser mit Sand und Steinen aufgefüllt wurde und einfach nur mit Beton oder irgendeinem Fließspachtel halbwegs begradigt wurde.


    Was ich nun gerne mal genau wüsste, wäre, was das genau für ein Einschub zwischen dem Stahlträger ist. Es sieht aus, als wäre das so eine Art Schlacke-Zement-Gemisch. Beton kann es nicht sein, da es sich mit einer Kelle ganz leicht abkratzen lässt. Kann mich hier wer etwas näher aufklären?


    Ich würde gerne den ganzen Fußboden neu aufbauen. D.h. den Sand und die losen Steine entfernen und dann zeitgemäß aufbauen. Was nehme ich dafür am Besten? Mir schwebt eine Estrichschüttung vor und danach Fertigestrichplatten. Verträgt sich ein solcher Aufbau mit einer Waschmaschine?


    Weiterhin würde mich interessieren, wie ich diesen Raum von dem Raum mit den Dielen abgrenze. Es wird in der linken Wand (Bild1) eine Tür eingesetzt und dort wo der Stahlträger (Bild 2) zu sehen ist soll später eine Stellwand eingezogen werden. Kann ich dort einfach eine Verschalung machen und diese mit Beton auffüllen, oder gibt es einen eleganteren Weg?


    Falls ich mich irgendwo schlecht und/oder unverständlich ausgedrückt habe, dann macht mich bitte darauf aufmerksam. Ich versuche das Ganze dann soweit es mir möglich ist besser zu beschreiben!


    Vielen Dank für eure Hilfe!


    Grüße


    Michael