Beiträge von KlausJ

    Nunja..der Fensterbauer als Fachfirma sollte/muss wissen wie man Fenster fachgerecht einbaut.

    Bei einer Sanierung ist oft kein Fachplaner mit im Boot.

    Die anderen anschließenden Gewerke ( Verputzer) sollten das auch erkennen und entsprechende Mitteilung an den Bauherrn machen

    Aber jetzt das große ABER ...Jeder hat Zeitdruck und will seine Arbeit schnellst möglich fertig haben.... dann heißt es leider oft..Augen zu und durch..der Verputzter schmiert sein putz drauf und niemand sieht was...bis jahre später die Mängen sichtbar werden....

    Jo...die Konstruktion ( Befestigung) ist ungewöhllich

    Problem dabei ist, dass es der Feuchtigkeit ( Regen) ausgesetzt ist und das gibts wohl Spalten und Löcher welche nicht richtig trocknen können

    Dazu kommt eventuell der falsche Anstrich ....irgendeine deckende Farbe


    Ja..nicht schön...aber sicherlich zu lange her um dem Handwerker das als Fehler in die Schuhe zu schieben.

    Da hilft nur ..Gerüst aufstellen und sanieren bevor es noch schlimmer wird

    Also ein Haus aus 2002 zu sanieren ist schon etwas ungewöhnlich...aber egal wird Gründe haben


    Zu den beiden Berechnungen kann man aus der Ferne nix sagen...müsste man sich genauer anschauen was da gemacht wurde


    Wie schon von den Kollegen geschrieben gilt der WB Zuschlag für das ganze Haus ...man kann also nicht verschiedene Zuschläge mischen

    Man kann aber durch gezielte Betrachtung bzw Berechnung einen weitaus besseren Wert als 0.1 erreichen und ansetzten

    Aber unter dem Strich ändert das nix am Haus...nur an der Zahl auf dem Papier.


    Übrigens...der Verkäufer muss euch ein kostenloses Gespräch mit einem Energieberater anbieten .... ist jetzt 'Gesetz' seit GEG Einführung

    Vllt könnt ihr dann die Fragen besser klären

    Nunja....etwas mehr Hintergrund zur ursprünglichen Frage wäre hilfreich um ne passende Antwort zu geben.


    Der Wärmebrückenzuschlag wirkt sich natürlich auf die Energiebilanz des Hauses aus...

    Aber wie stark er sich auswirkt hängt davon ab ob das Haus energetisch gut ist ( also Kfw 55 oder besser )

    oder ob es sich um ein Altbau handelt

    Bei einem älteren Haus spielt es keine (meistens) entscheidende Rolle ob nun mit 0.1 gerechnet wird oder mit was besserem


    Den pauschalen Zuschlag von 0.1 kann man nehmen ohne weiteren Nachweis.

    Will man weniger nehmen muss man das irgendwie nachweisen.

    Entweder mit den schon erwähnten Beiblatt 2 oder eben durch gezielte Berechnung der Wärmebrücken


    Die Berechnung der Wärmebrücke ist der 'beste' Weg aber auch der aufwendigste und damit teuerste Weg .


    Es gilt wie so oft...you get what you pay :)

    Wie alt ist das Haus ??

    Nun Streifenfundamente liegen unter den Wänden.

    Ob die Pläne mit der tatsächlichen Ausführung übereinstimmen ist ne andere Frage .

    Vllt hat man sich entschlossen doch ne Bodenplatte zu machen anstelle der Streifenfundamente..wer weiß...kann alles sein


    Aber wie schon geschrieben...bei Arbeiten am Fundament mit dem Bagger ist höchste Vorsicht geboten !!!!!!

    ich geh dann mal auf sie suche nach einer unsichtbar befestigten bangkirai -terrasse aus dem vorigen jahrtausend.

    nein..es geht um die grundsätzliche Befestigung von Brettern.....wie man Bretter befestigt, um die Gefahr von Rissen zu minimieren....

    Aber ja...Bankirai und diese Befestigungen gab es schon im vorigen Jahrtausend ...ich habe meine Terrasse kurz nach der Jahrtausendwende gebaut und das Befestigungssystem war nix neues auf dem Markt

    Ich antworte jetzt einfach 'mal selbst: Ja, das ergibt sich so aus den Fachregeln und zwar so, dass die Fachregeln bei "Brettern" dieser Breite ausdrücklich 2 Schrauben pro Auflager fordern, egal was wer durch wen wann und wie gelernt hat.

    nun ja ...man kann ja 2 Schrauben machen...aber halt besser plazieren....


    Ich habe meine Bretter auch von unten unsichtbar mit einer speziellen Schiene befestigt... mit 2 Schrauben ... funktioniert wunderbar und der Vorteil ist ..man sieht nix von der Befestigung...kostet halt ein paar Euro mehr....aber ist es allemal wert

    Also es geht...wenn man will :)

    und wie lässt sich das objektiv begründen?

    die fachregeln lassen verschraubung zu.

    nun ich habe das so vom alten Zimmerer Meister gelernt ...im vorigen Jahrtausend.... ohne Normen und Regeln...nur durch mündliche Überlieferung


    Ob so eine Verschraubung nach aktuellen Richtlinien zulässig ist ....keine Ahnung... bin schon lange raus aus dem aktiven Holzbau Geschäft


    aber...wenn man mal etwas logisch nachdenkt dann ist es völlig klar, dass eine gegenüberliegende Verschraubung nicht optimal ist

    Das Brett wird da an 2 Stellen gehalten ...der Statiker spricht von statisch unbestimmt gelagert


    Holz arbeitet immer infolge von Temperatur und Feuchte

    Nun muss diese Längenänderung ( bzw auch in Querrichtung) irgendwo hin

    entweder das Brett dehnt sich aus oder wenn die Dehnung behindert ist ( infolge der Verschraubung ) dann entstehen Kräfte bzw Spannungen


    So nun gibt es 3 Möglichkeiten

    1) Brett und Schraube sind stark ==> nix passiert die Spannungen werden aufgenommen ohne Schaden

    2 ) Schraube ist schwach ==> Schraube verbiegt sich oder bricht an

    3 ) Brett ist schwach ==> es entstehen Risse besonders wenn zuvor schon welche da waren..meist unsichtbare Fehlstellen im Holz

    ..nunja...zu beginn der Corona Zeit wurde T Papier auch wie Gold gehandelt...obwohl mehr als genug da war...

    Da kommen verschiedene Komponenten zusammen...nicht zuletzt die Geschäftstüchtigkeit der Börsen ....

    Natürlich bekommt man bei einer komplett Sanierung einen höheren Zuschuss... aber viele Leute können oder wollen nicht soviel auf einen Schlag machen bzw investieren....Deshalb machen EM Sinn und mit den 5 % extra will die Bafa genau den Anreiz geben da was zu tun.

    Problem ist nur, dass die Regeln um den ISFP und die 5 % wann und wie und wann nicht etwas undurchsichtig aufgestellt sind...

    Aber ja...ich packe auch alles rein in den ISPF was das Programm so hergibt....man weiß ja nie was umgesetzt werden soll in den nächsten 15 Jahren

    es gibt kein holz, dass alle eigenschaften als terrassenbelag perfekt erfüllt

    Also für mich ist Bankirai das perfekte Terassenholz.. ( mal abgesehen davon dass es Tropenholz ist )

    Unsere Terrasse ist mittlerweile fast 20 Jahre alt...so alle 2 Jahre gehe ich mit einem leichten Kärcher Strahl darüber zur Reinigung

    Sonst wird nix gemacht...kein ölen oder streichen

    Das Holz ist immer noch in einem perfekten Zustand ... nur halt vergraut ..aber das ist so gewollt

    Keine Risse oder sonstige Schäden....

    Aber unsere Dielen liegen anders rum...also die Riffelung oben und die Nuten unten ...und unsichtbar verschraubt mit einem Befestigungssystem

    Kann man die kleinen Risse in der Mitte der Dielen irgendwie schließen? Versiegeln? Zuspachten?

    Nein das geht nicht...würde auch nicht lange halten weil das Holz ständig in "Bewegung" ist

    Speziell Terassenholz ist stark dem Klima ausgesetzt... Nass...trocken...warm....kalr...

    Die Fugen zwischen 2 Bretter bei mir sind im Winter bzw. bei feuchtem Wetter fast zu

    Im Sommer wenn die Sonne 10 Stunden drauf brennt, kann ich da fast den kleinen Finger durchstecken


    Die Breitenänderung je Brett ist so gering, dass wäre allein kein Grund. Da reisst eher die Schraube ab.

    Zumal die Risse auch zwischen Schraube und Fuge sind, also Behinderung der Dehnung/Schrumpfung keine Rolle spielt


    Dass würde ich so nicht unterschreiben....könnte Dir da zig Bilder zeigen speziell von Fassadenbretter welche zwischen den beiden Befestigungspunkte gerissen sind

    Wenn sich jetzt genau an der Stelle schon ein (unsichtbarer) Riss befinden geht der natürlich dadurch auf und wird sichtbar

    die Befestigung ( Verschraubung) ist auch nicht sonderlich "schön" gemacht

    Bei einem Holz dieser hohen Preisklasse sollte man ne verdeckte Befestigung machen

    außerdem sind 2 Schrauben in einem Brett durchaus Quelle für Schäden denn die Bretter können sich nicht mehr ungehindert ausdehnen oder zusammen

    ziehen ...dann können durchaus solche Risse entstehen bzw sichtbar werden

    hm...mal ne doof Frage ..sind die Dielen richtig rum verbaut

    Bei uns ist das was man auf den Bildern sieht die Unterseite !?!?


    Ich habe vor fast 20 Jahren eine Bankirai Terrasse gebaut bei mir ...das Holz ist bis heute in einem tadellosen Zustand ´zwar vergraut aber das ist gewollt...wir ölen diese nicht

    Ja, die Preise von Baumaterial schwanken wohl zur Zeit recht stark.

    falsch...die schwanken nicht sondern gehen alle in eine Richtung...nämlich nach oben....


    Was man da so hört von Fachkollegen und Handwerken ist wirklich unglaublich.....

    Manche Handwerker befürchten im Herbst kein Material mehr zu bekommen ...als Folge davon wird gehamstert und das treibt die Preise noch mehr

    Ich habe es so verstanden dass man mit Einzelmaßnahmen mindestens die Effizienzhaus Stufe 100 erreichen muss.

    nein da muss nicht sein....

    Als Einzelmaßnahme kann man zb auch die Haustür tauschen und damit erhält man bestimmt keine Effizienzhaus Stufe


    Der Sinn dass die 5 % im wesentlichen nur bei Einzelmaßnahmen eingeführt wurde ist es dem Bauherrn nochmal einen Anreiz zu geben

    Bei einer Komplettsanierung sind die Fördersätze eh viele höher.


    Ja diese 5 % haben einen richtigen Run auf ISFPs ausgelöst...

    und bei den Energieberater herrscht Goldgräberstimmung zumal die Fahrpläne ja gut bezahlt werden

    Bin mal gespannt ob die Bafa da irgendwann einen Riegel davor schiebt....

    Der ISFP selbst wird wohl relativ schnell bewilligt

    Nun zu Beginn wenn man den Isfp beantragt geht das relativ schnell...also so 2 bis 3 Tage ..dann gibt es die Vorgangsnummer

    Das ist aber nur der erste Teil

    nachdem der ISFP angefertigt wurde muss er zusammen mit anderen Dokumenten bei der Bafa hochgeladen werden

    Er wird dann 'geprüft' und irgendwann genehmigt bzw. das Geld wird bezahlt.

    Aber dieser Vorgang dauert zur Zeit endlos...ich warte schon fast 7 Wochen auf die Freigabe....