Beiträge von Heule

    Der Mensch waechst ja bekanntlich mit seinen Aufgaben... das die Ausrottung eines Virus nun keine Unmoeglichkeit ist, sollte jedem der aelteren Generation doch noch bekannt sein. Pocken, Pflichtimpfung...das ist noch nicht solange her. Na gut, die Einstichsmale am Oberarm sind inzwischen kaum noch zu sehen, die Erinnerung an die nicht ganz "schmerzfreie" Impfung ist bei mir jedenfalls noch deutlich da. War glaube ich, 1974...

    Wie schon gesagt, ich war im Sommer laengere Zeit da, die Hygieneregeln wurden dort recht konsequent eingehalten, Sonne schien quasi rund um die Uhr, der Effekt war aber genau der gegenteilige, vom eigentlich erwarteten. Die Region wurde als eine der ersten zum Risikogebiet erklaert. Ausnahme: Monaco. Ist m.W. heute noch kein Risikogebiet, naja, zumindest lt. RKI.

    Wenn irgendwo die Fallzahlen deutlich steigen, dann nicht deswegen weil sich dort alle an die Regeln konsequent gehalten haben!

    Wir sprechen hier ausdrücklich über Covid 19 und jetzt und heute und nicht von 1974!

    Gerne kannst du in den Krankenhäusern in denen gerade die Post abgeht mal für 3 Wochen ohne Maske und sonstige Schutzmaßnahmen

    gegen Covid 19 aushelfen.

    Danach kannst du hier mal über deine Erfahrungen mit Covid 19 berichten. Gerne auch in anderen Foren.

    Da du dich ja sogar an die nicht ganz schmerzfreie Impfung 1974 erinnerst, wirst du diese 3 Wochen

    auch sehr gut in Erinnerung behalten. Egal ob positiv oder negativ.


    LG Oliver

    @an alle Zweifler

    So schwer ist es eigentlich gar nicht zu verstehen:

    Covid 19 mag sehr viele Wirte(meistens Menschen)auf engstem/engem Raum

    um sich zu verbreiten.

    Wenn dann noch Menschen laut sprechen/singen/grölen, sich dadurch der Speichelfluss

    erhöht und sich die Aerosole günstig auf andere Wirte verteile können, dann hat

    er sein Ziel erreicht.

    Also muss man dies irgendwie versuchen zu verhindern oder zu minimieren.

    Das ist das Ziel!


    Covid 19 macht keinen Urlaub und wird auch nicht müde, er ist nicht eingebildet

    oder hält sich für etwas besseres. Er verfolgt lediglich seine Weiterpflanzung/Vermehrung.

    Genial einfach, einfach genial.


    LG Oliver

    Was ist denn das für eine Versiegelung die da drauf gekommen ist? Ist das ein PU Material auf Wasserbasis, einkomponentig oder

    zweikomponentik? Wie oft wurde versiegelt und mit was?

    Wurde der Vinylboden nach dem verlegen gereinigt und aufgeraut?

    Gib doch mal bitte die genauen Produktbezeichnungen den Bodenbelages

    und der Versiegelung hier an.

    Wenn man hier helfen soll und Ratschläge geben soll, ist dies eine

    Grundvoraussetzung dafür.


    LG Oliver

    Meine Rede! Wie man bei den Influenzatoten sehen kann trotz millionenfachen Impfungen. Warum sollte das bei Coronaviren anders sein?

    Diese Influenzatoten waren alle geimpft?

    Laut den Daten die man auf verschiedenen Seiten nachlesen kann, lassen sich nur relativ wenige Menschen in den verschiedenen

    Altersgruppen impfen.


    Hier mal Zahlen von der RKI Seite:

    RKI - Influenza - Wie viele Menschen lassen sich gegen die saisonale Influenza impfen?

    Zur Bestimmung von Impfquoten gegen die saisonale Influenza werden Daten aus telefonischen oder Online-Befragungen, Abrechnungsdaten und Haushaltsbefragungen herangezogen.

    Insgesamt sind die Impfquoten in den empfohlenen Zielgruppen in Deutschland zu niedrig. Dies gilt besonders für medizinisches Personal und Schwangere. Auch die Zielvorgaben der Europäischen Union, wonach eine Impfquote von 75% bei älteren Menschen vorgesehen ist, werden in Deutschland nicht annähernd erreicht.

    Ältere Menschen: Abrechnungsdaten der Kassenärztlichen Vereinigungen, die in der KV-Impfsurveillance ausgewertet werden, zeigen, dass sich in der Saison 2016/17 bundesweit nur knapp 35% der Personen ab 60 Jahre impfen ließen (Rieck et al., Epid Bull 1/2018). In den Saisons 2008/09 und 2009/10 war in Deutschland noch knapp die Hälfte aller Menschen dieser Altersgruppe gegen Influenza geimpft. Danach gingen die Zahlen zurück. Mit der Saison 2018/19 ist nun wieder ein Anstieg der Impfquoten zu beobachten. Diese Daten basieren allerdings auf den Angaben von nur sieben Bundesländern (Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Thüringen). Auf Ebene der Bundesländer ist die Spannweite nach wie vor groß: in der Saison 2018/19 ließen sich in Baden-Württemberg beispielsweise nur etwa 24% der über-60-Jährigen impfen, in Sachsen-Anhalt waren es 63% (Rieck et al., Epid Bull 44/2019).


    Das sind natürlich erschreckend schwache Zahlen, die man da lesen kann. Baden Württemberg mit 24% bei den über 60 jährigen ist schon mal

    wirklich sehr schwach.Das sind dann von 2,28 Millionen(2020) über 60 jährigen in Baden Württemberg nur ca. etwas über 547000 Menschen mit einer

    Impfung.



    LG Oliver

    Hallo Baalus,


    stell doch mal ein Bild der Reviklappe hier rein, bei der man auch die

    Anschlüsse dahinter erkennen kann.

    Bevor hier noch weiter diskutiert wird und keiner das Teil gesehen hat.

    So kann sich jeder sprichwörtlich ein Bild davon machen.


    LG Oliver

    Hallo Skeptiker,


    wie sind denn die weiteren Arbeitsschritte nach dem von dir geschilderten Schadenfall?

    Von mehreren Probeentnahmen unter dem Estrich hattest du oben nichts geschrieben,

    oder habe ich das überlesen.

    Warum wurden keine Labore beauftragt die jeden Tag mit solchen Schadenfällen

    zu tun haben? Die von dir genannten Labore scheinen ja eher in anderen Bereichen

    tätig zu sein?

    Ich frage nur deshalb, da ich beruflich jeden Tag mit solchen Schadenfällen direkt

    vor Ort zu tun habe. Ich erstelle dann für die Versicherungen die zugehörigen

    Schadendokumente und Kostenschätzungen.


    LG Oliver

    Man muss hier unterscheiden zwischen schlammigen Niederschlagswasser

    und mit Fäkalkeimen verunreinigtes Wasser.

    Daher mein Hinweis, das man hier verschieden Proben unter dem Estrich

    entnehmen muss.

    Eine vollständige Desinfizierung unter dem Estrich ist nicht möglich. Daher

    sollte hier dann auch nicht getrocknet werden, da man hier die verbleibenden

    Bakterien nur überall verteilt.

    Und da hier der Grenzwert null ist, verbietet sich hier jedes Risiko.



    LG Oliver

    Normalerweise werden hier verschiedene Proben unter dem Estrich und den anderen

    befallenen Wänden entnommen(wenn Ständerwände oder sonstiges vorhanden sind).

    Wird hier ein befall im Labor festgestellt, sollte der Estrich raus. Es gibt hier keinen

    Grenzwert, denn der liegt bei Darmbakterien bei null!

    Zumindest als beteiligte Firma würde ich mich hier auf nichts einlassen!



    LG Oliver

    Hallo Markus,


    es hilft etwas, aber nicht viel.

    In deinem Fall hilft dann nur eine Besichtigung mit

    allen erforderlichen Messungen und Prüfungen,

    um hier fundierte Lösungen ausarbeiten zu

    können.

    Bilder wie oben besprochen und ein Grundriss

    des UG können aber nicht schaden um sich

    einen besseren Überblick zu verschaffen.

    Ist der betroffene Raum neben der Waschküche

    oder Nassräumen? Stehen die Türen dieser

    Räume offen?


    LG Oliver

    Hallo Markus,


    anbei ein paar Fragen:

    das Problem haben auch andere Häuser um dein Haus herum(so habe ich es verstanden)?

    Wo ist das Wasser nach Starkregen herein gekommen? Fenster/Türen/Bodenplatte/Bodenablauf?

    Kann es sein, dass es in deinem Haus verschiedene/mehrere Ursachen gibt? Auch Rückstau nach

    Starkregen(stark müffelnder Geruch spricht dafür).

    Bilder von außen vom Sockelbereich und/oder Kellerabgang könnten hier auch immer hilfreich sein,

    damit man sich ein besseres Bild machen kann. Ein Plan vom UG sollte dann noch hilfreich sein.


    LG Oliver

    Bin leider nur Wohnungseigentümer

    Wäre das nicht ein Allmähligkeitsschaden abgedeckt durch die privathaftpflicht !?

    Unter Allmähligkeitsschaden fällt dies nicht, das ist etwas komplett anderes.

    Auch die Privathaftpflichtversicherung kommt hier nicht zum tragen.

    Deine Gebäudeversicherung sollte diesen Fall abdecken.

    Bei einer Undichtigkeit wird allerdings nur der Folgeschaden bezahlt,

    die Reparatur der Undichtigkeit musst du dann tragen.

    Da der Versicherer ja den Schaden so gering wie möglich halten

    möchte, wird auch hier die Leckagesuche unterstützt/bezahlt.

    Mit jedem Schadenfall steigt dann natürlich auch deine Selbstbeteilung.


    LG Oliver

    Bist du Eigentümer der Wohnung oder des Hauses?
    Wenn ja, dann solltest du zwecks der Schadensminderung

    deine Gebäudeversicherung informieren.

    Diese wird dir eine Leckageortung mit anschließender

    Schadenaufnahme und Dokumentation empfehlen.

    Nur so ist gewährleistet, das hier alles fachgerecht

    aufgenommen wird.

    Wenn du nur Mieter bist, dann informiere den Eigentümer

    oder die Hausverwaltung. Diese sollten dann die oben

    genannten Schritt einleiten.


    Da du ja schon vor zwei Monaten das gleiche Problem hattest,

    würde ich hier keine Experimente eingehen.


    LG Oliver

    Da muss es ja Risse geben(in der Farbe). Du hast ein starres Bauteil(Mauerwerk) und ein Bauteil(Fensterbank) welches sich bei Hitze

    usw. leicht bewegt/dehnt. Wenn dann der Maler über diesen Übergang aus optischen Gründen drüber streicht, kann die Farbe

    ja nur Risse bekommen. Darunter ist dann ja das Kompriband, welches fachgerecht angebracht, das Eindringen von Feuchtigkeit

    usw. verhindern soll. Also so weit alles gut auf deiner Baustelle!


    Acryl würde hier auch keine Besserung bieten, denn auch hier würde es wieder Risse geben.


    LG Oliver

    Der Satz ist vielleicht falsch rübergekommen und war nur auf die möglichen Schäden

    in der Zukunft bezogen, die ja nur in der Glaskugel zu suchen/finden sind.

    Die weiteren Sätze darunter betonen ja ausdrücklich die fachgerechte Ausführung

    der Arbeiten, da hinterher das Kind in den Brunnen gefallen ist und der TE auf seinen

    Kosten sitzen bleibt.

    So sollte dies eigentlich auch rüberkommen.


    LG Oliver

    Pyrate :


    was alles passieren kann ist theoretischer Natur. Das bringt dir im Moment gar nichts!


    Du hast eine Fachfirma beauftragt, die das Material welches sie verarbeitet nach den

    anerkannten Regeln der Technik verarbeitet und sich an die Herstellerempfehlungen

    hält.

    Macht der Betrieb dies nicht, begibt er sich im Schadenfall auf Glatteis.

    Er bekommt keine Hilfe vom Hersteller(da er sich nicht an die Verarbeitungsempfehlungen

    dessen gehalten hat).

    Das heißt, er muss den ganzen Schaden alleine tragen! Wenn er dies nicht kann, beantragt

    er die Insolvenz, und du bleibst auf allem sitzen.

    Es gibt alleine aus diesem Grund, zum Schutz der Verarbeiter und des Kunden, genau diese

    Richtlinien.


    LG Oliver

    ich gebe dir insofern recht, dass es erstmal verrückt klingt. aber ich hatte ein paar themen, insbesondere mit der firma, die auch die dampfsperre gemacht hat, so dass ich lieber auf nr. sicher gehe, solange ich noch gewährleistung habe

    Wenn du Sicherheit brauchst und diese Tipps und Ratschläge dir nichts bringen,

    dann beauftrage einen Fachmann vor Ort mit der Besichtigung!
    Nur dies bringt dich dann weiter. Wenn du danach hier etwas über

    das Ergebnis berichtest, haben wir alle etwas davon.


    LG Oliver

    Im Normalfall greift hier die Elementarversicherung. Ich hoffe

    das du eine hast. Die normale Gebäudeversicherung greift hier

    hier im Regelfall nicht.

    Gewissheit schafft dir hier aber nur ein Blick in deine Police oder

    ein Anruf bei deiner Versicherung.


    LG Oliver

    Projektnachlass 3% sind aber keine 16% MwSt. Darunter steht dann immer noch 19% MwSt.


    LG Oliver

    Wenn du dich über Asbest informieren möchtest, gibt es gute Lektüren dazu.

    Anbei die Verlinkung der BG Bau dazu:

    asbest.pdf


    Ansonsten eine Fachfirma vor Ort holen, die dir dann auch die letzten Fragen

    beantworten kann.


    LG Oliver

    Amira :


    deine Bilder sind teilweise schlecht aufgenommen und unübersichtlich.

    Ich denke das hier verschiedene Ursachen vorliegen, aber kein Schimmel.


    Wie du schon selber gesagt hast, ist es ein Altbauwohnung im DG.

    Wer hier wann was gemacht hat, können wir gar nicht beurteilen.

    Das eine mögen Kleberreste am Sockel sein, das andere vielleicht

    Holzinhaltsstoffe die sich durch die Tapete drücken usw. Über was

    die Tapete überall drüber geklebt wurde, kann man nur herausfinden,

    wenn man sie entfernt.

    Dein Vorgänger mag vielleicht ein Nichtraucher gewesen sein, aber

    seine ganzen Vorgänger?

    Sicherheit über diese ganzen Vermutungen können wir dir hier

    so nicht geben.

    Schau das du in einen Neubau kommst, damit dein Gewissen

    beruhigt wird, oder lasse alles bei dir in deiner Altbauwohnung

    testen, und du hast Gewissheit!



    LG Oliver

    Ist die Treppe im Treppenhaus vielleicht durch ihre Befestigung und deren Vibrationen

    für einen Großteil der Risse zuständig?

    Würde mich jetzt nicht wundern.

    Habe das schon einmal erlebt.

    Da scheint ja einiges im argen zu liegen in deinem Haus.


    LG Oliver

    Hallo Harald,


    gerade Fachleute fragen sehr viel nach, damit es nicht plötzlich hinterher zu unschönen Überraschungen kommt.

    Diese Überraschungen kosten meistens sehr viel Geld und Zeit.

    Beides ist meistens rar gesät.

    Gerade wenn dein Freund nicht selbst umbaut, sollten es dann aber die ausführenden Handwerker besser wissen, soweit sie vom Fach sind.

    Sollten es aber Laien sein, die diese Arbeiten ausführen wollen, sind deine Fragen und die der Fachleute hier im Forum, sehr wichtig.


    LG Oliver

    Hallo user8015,


    wenn man trotz panischer Angst und einem schlechten Gefühl, wissentlich solche Aktionen wie du startest, ist man natürlich

    immer irgendwelchen Gefahren ausgesetzt. Vielleicht solltest du in Zukunft deine Aktionen besser überdenken und logischer

    handeln!?

    Wenn du dir wegen deiner Gesundheit sorgen machst, gehe bitte zum Lungenfacharzt und teile ihm deine gemachten

    Erlebnisse mit. Dann kann er weitere Maßnahmen/Tests an dir durchführen!


    Informiere hier deine HV mit deinen Informationen/Ergebnisse/Labortsts, und diese sollten dann weitere nötige Maßnahmen

    ergreifen. Dafür gibt es speziell ausgebildete Fachfirmen, die sich das vor Ort anschauen können und dann die richtigen

    Maßnahmen ergreifen!


    LG Oliver