Beiträge von AHA

    Ah, noch was. Du brauchst wahrscheinlich kein WW mit 60 Grad. 40-42Grad sollten gut ausreichen. Aber informier dich selber was und warum. Die 60Grad will wohl der HB vorgeben, damit er seine Ruhe hat. Aber die kannst ja sicherlich leicht verstellen. Aber dann sollte der WW-Speicher nicht zu groß sein. Mit einem Hygeniespeicher haste evtl. Probleme nicht.

    Vllt. ist auch das geplant, wenn du schreibst, der wärmste Bereich des Puffers ist für Brauchwasser. Dann ists ja gut, könntest einfach die Temp. runterdrehen und gut ist. Stichwort Hygeniespeicher, fragst eben deinen HB.


    So, nun können andere darüber herziehen : D


    Schlaft gut

    Hallo.

    Also quasi Richtung idealem Aufbau für Effizienz wäre Folgendes:

    -WP speist direkt FBH, keinen Puffer, dadurch erreichst du kleinste mögliche VL-Temp. Nun musst du den Mindestumsatz den die WP benötigt, keine Ahnung so 500-800l/h Durchfluss, gewährleisten. Dafür keine ERR Ventile, oder so einstellen, dass der Mindestdurchfluss erhalten bleibt

    -WW speichert du in so ca. 300l Behälter direkt oder in einem Hygeniespeicher

    Das war es eigentlich schon :)

    Wichtig ist viel viel Fläche damit über die kleine VL-Temp. genügend Wärme abgegeben kann.

    Weißt du wie eng deine FBH verlegt wurde? Wenn es "nur" so 20cm Abstand sind, hm, dann wirst du wohl sowieso eine höhere VL fahren müssen.


    Hier gibts einen Fred oder auch woanders, wie man möglichst Effizienz eine WP betreibt. Aber bei dir ist es ja Bestand.


    Wenn HB nicht mitspielt einfach einen anderen suchen, wenn es dir das Wert ist. Viele WP Hersteller geben es eben so nicht vor und die HB machen teils was ohne viel Nachdenken, sei es weil es auch nicht anders erlaubt ist (ohohoh). Sparst vllt. keine Ahnung 50-100€ im Jahr und Anlage wird einfacher, also nochmals weniger Invest.

    So ungefähr in Kurzform. Mehr Infos zur Hintergrundtechnik findest du hier im Forum.

    Der Stein ist schon poliert. Quasi 0815 ware aus dem Markt. Er ist nicht grau, sondern eher (matt) schwarz. Und wenn er nass ist, kräftig schwarz.

    Jup, der nimmt die Imprägnierung weniger/langsamer auf als dieser grau weiß gesprenkelte echte Granit auf, China oder der etwas schönere aus Portugal. Das habe ich gemerkt.

    Wie gesagt, habe es unter den Küchenmöbel (wo die später stehen sollen) schon mit Baumarkt-Imprägnierung versucht, ohne Nasseffekt. Man sieht ein paar Schlieren, wie beim Granit im Flur, aber dort lies es sich mit ein wenig mehr wischen/rubbeln beseitigen. Und der schwarz weiß gepunkte Granit ist sowieso nicht soo empfindlich, da erkennt man kaum was.

    Mit Litho stehe ich schon Kontakt, sind sogar aus dem Eck mit Produktion...

    Jup, mit dem NichtGranit weiß ich. Ist ja etwas weicher da kaum Quarz drinnen, strahlt dafür auch typ. weniger. Ein Gabbro, richtig. Du kennst dich aus.


    Sorte Star Galaxy, poliert. 0815 Ware aus dem Markt.

    Foto trotzdem hilfreich? Fugen in anthrazit.


    Oder ist Wunsch nach diesem Nasseffekt eher ungewöhnlich?

    Der scheint so stylischer zu sein, laut aktuellem Geschmack. Wenn man den immer "nass" sieht, sieht er "unnass" vllt. dann wieder stylischer aus :D

    Küche und Wohnzimmer, relativ schwarzer Granit, poliert.

    Frisch nass geputzt sieht der ganz stylish aus, zumindest mehr als trocken.


    Wenn man so eine NassEffekt Imprägnierung benutzt, nutzt die sich auf den Laufwegen ab, merkt man das nach Jahren?

    Würde ja zumindest was blöd aussehen, auf den Laufwegen so, nebendran so.
    Hätte ja zumindest den Vorteil dass man es merkt.


    Die normale Imprägnierung, da merkt man es ja nicht, wenn diese "runter" ist, oder?

    Kenne den Typ wohl.

    Der 1000er? Das Material basiert nicht/kaum auf Erdöl sondern auf pflanzlichen Ölen. Gute Wahl.


    Aber lese dir doch mal die Anleitung durch?

    Wie oben schon steht, glaube da wird nichts versiegelt, es hat doch eine so 0,5mm dicke PU Oberfläche oder so. Wäre mir nicht bekannt.

    Vllt. irgendwas gemacht um noch bissel was zu verdienen?

    Hast nicht gesehen, was das für Zeug war?


    Wieso sind da so breite Rillen? Die Planken zum Verkleben sollte doch eng bei einander sein, von dem Typ den ich kenne...Dann könnte man evtl. die auch einzeln auslösen und tauschen.

    Na ich finde, daheim sollte man schon halbwegs tun können was man will diesbzgl., aber des meine aktuelle Ansicht.

    Es geht ja nicht um obszöne Sachem wo die Persönlichkeit verletzt wird und es bleibt intern?

    Den mimimi Standpunkt kann man ja rechtlich etwas verstehen, aber pragmatisches handeln angebracht...sieht man ja teilweise wie blöd da manches da läuft :s

    Danach könntest du ja den Beschuldigten direkt damit konfrontieren und pokern ohne die Sache nach Außen zu tragen.

    Andererseits, auf der Arbeit im Büro will man auch nicht überwacht werden. Aber Handwerker bei einem zu Hause, hm... Und einfach alles wegschließen wäre wohl auch ne Lösung, aber nun bist wohl was neugierig, kann ich mir vorstellen :D wenn du dir recht sicher bist, dass du es nicht sonst wo gelassen hast...aber des bist dir ja nicht mal...

    In den Granit reingehen?

    Ziehen oder gehen, wie auch immer du es nennen magst.

    Joa klar, Fugenmörtel für Granit, keinen für Keramik.

    Baumarkteigenmarken, joa, schon Erfahrung beim Vinyl gesammelt. Stinke Zeugs und kaum günstiger.


    Apropo Marken. Der Kleber, ok, oben keine Aussage ob normaler Fliesenkleber auch tut (nicht geht). Wohl nicht wegen evtl. Kalkblüten : D

    Reicht eigentlich für innen für den Fußboden die C1T Klasse, Neubau CaF? Laut Beschreibung für FBH geeignet. Diesmal die Eigenmarke.

    Finden diesen sogar besser als ein richtiges Markenprodukt welches C2FT ist, weil dieser schneller anzieht, oder sagen wir erstarrt (bevor wieder Witze kommen)

    Ja, oben hätte ich nochmals durchlesen sollen. Konnte nimmer editieren.

    Natursteinkleber hat wohl Trasszement oder so drinnen, so dass es nicht zu Kalkausblühungen kommt, was wohl auch mit dunklem Kleber und dunklen Fliesen sichtbar ist.


    FRAGE:

    Geht ne helle Fuge (silbergrau irgendwas) mit recht schwarzen Natursteinfliesen oder kommt es zu Randverfärbungen?

    Hallo.

    Es wird ja gesagt (?) bei Natursteinfliesen soll der Fugenmörtel nicht zu arg abweichen vom Fliesenfarbton.

    Konkret hier Star Galaxy Granit welcher sehr Dunkel quasi schwarz mit natürlichem eingebauten BlingBling ist (was ja genau genommen kein Granit ist...).


    Kann man hier noch mit z.B. Farbton Silbergrau verfugen, oder nicht, weiß da jemand was konkretes?

    Sandgrau (dunkelgelb) schon gemacht vor nem halben Jahr, sieht völlig ok.

    So eine etwas hellere Fugenfarbe hebt wahrscheinlich noch etwas mehr den Kontrast, könnte schöner wirken.


    In einigen Prospekten habe ich auch schon helle Fugen mit dunklen (Naturstein)Fliesen gesehen, aber gut, Werbeprospekte...

    Ich glaube das ähnliches gilt auch für Feinsteinzeug?


    Weil es gibt ja auch extra Natursteinsilikon und Natursteinmörtel, der hell ist. Macht das überhaupt Sinn, bei einer recht schwarzen Natursteinfliese hellen Mörtel Natrusteinmörtel zu nehmen, oder geht auch normalen grauer Fliesenkleber?

    Ok, war einfach so mal neugierig. Bei ner Arbeitsplatte wo man auch den Hersteller kennt und vermuten/herausfinden kann was drin ist, vllt. OK.

    Bei Fliesen die wohl von sonst wo kommen...

    Es ist hier "richtiger" Stein geworden ohne Expoxy sonst was Bestandteile.

    Wo ich hier gerade Kompositboden lese.


    Wie kommt es eigentlich zu diesen Komposit Fliesen, gemahlener Quarzstein verklebt mit z.B. Harzen.

    Ist das ein Nebenprodukt von den Arbeitsplatten?


    Aus welchem Grunde würde man solche verwenden?


    Das Muster, etwas bling bling, gibt es ja auch bei Granit.

    Hab bei mir geklickt. Wenn du keine FBH hast, kannst du ja eine dickere geeignete Unterlage verwenden.

    Aber Achtung. Einmal Baumarkt Ware verlegt, mit einem Hologram versehen auf der Verpackung. Stinkt noch nach Wochen. Vermute Chinaware. In einem anderem Baumarkt, auch eine Verpackung mit ähnlichem Hologrammsticker, da steht die Herkunft drauf, Fernost.

    Das noch ärgerliche dazu, heimische Produkte mit Ökosiegel kosten nur unwesentlich mehr, keine 10%, was wohl bei einer Langzeitnutzung und täglichem Gebrauch wohl keine Rolle spielen sollte.

    Bei mir selbst GrennVinyl geholt, wunderbar zum Verarbeiten, stinkt quasi nicht, und weichmacherfrei. Ist auch etwas härter. Gibt natürlich auch noch ähnliche Produkte auf Pflanzenölenbasis.

    Hm, mit den Fliesen auf Plastiktellern keine schlechte Idee. Könnte man ja sogar aktiv belüften.

    Ansonsten normale Fliesen, in Richtung Granit mit so 3mm Fugenweite? Da kann ja noch was durchdiffundieren?


    Oder ebnen und Kork drauf. Sollte doch auch diffusionsoffen sein...weiß es aber echt nicht.

    Ah, hilfreiche Info, 29VL. Kommst dann auf so 22 Grad Luft.

    Gerechnet, Theorie, oder selber mal bei minus 10 Grad erlebt, über ein paar Tage. Wobei das ja meist nur Nachts ist...

    Welchen VA und welche Wände hast du denn?


    16mm ist schon ordentlich. Wäre dann ja vllt. doch ne Option für Warme Füße im Schlafzimmer oder die Sitzecke im WZ.


    Nicht verstanden: Na theoretisch wenn überall der gleiche VL ist und die gleiche Lufttemperatur herschen soll, müsste ja der Widerstand (Wasser-Boden) ähnlich sein. Wobei im EG ja noch die meisten Fenster sind, und hier auch was ins Erdreich geht. So meine Theorie, im EG den kleinsten Widerstand nach Möglichkeit. Unter Dach auch wieder geringer, in der Mitte eher dickes Parkett :D Grau ist die Theorie ;)

    Joa, die Wärme bleibt im Rohr, stimmt, die Energiebilanz bleibt im Heizkreis relativ konstant. Aber ich will ja die Wärme in den Raum reinführen, am besten mit gleicher Bodentemperatur wie das Wasser im Rohr. Also sollte der Boden bis zum Rohr sehr gut leiten. Ich sehe das nicht so wie du.

    Nimm dir eine Quelle, erhöhe den Widerstand zur LED, die wird dunkler, kälter. D.h. du musst die Quelle (Wärmepumpe) höher aufdrehen, was die Effizienz der WP verringert (Bei einem DC Netzteil was aus AC gespeist wäre eine höhere DC Spannung wohl sogar gut für die Effizienz, bei der der "tollen regenerativen WP Heizung" nicht. Und da der VA der Rohre überall ähnlich ist, sollte es oben rum nicht so viel schlechter sein wie im EG wo evtl. Fliesen reinkommen und es meist etwas kälter ist, wenn man eine ähnliche Raumtemperatur haben möchte im Massivbau...


    Mietwohnung hat Vinyl ausm Baumarkt bekommen, 5mm Klickvinyl.

    Nun gibts gerade 2,5mm "Bio Vinyl" zum Kleben im Angebot, also ein relativ nachhaltiges Produkt zum fast gleichen Preis.

    Nun gilts noch "guten" Kleber zu finden.

    Lol, 80% der Menschen wüschen sich Nachhaltigkeit, die anderen 20% wussten wohl nicht was es bedeutet :D

    Würde sich wohl jeder halbwegs logisch denkende Typ wünschen.

    Aber was für ne tolle Umfrage war das, vom 1. oder 2. Programm um die Leute zu gefügig zu machen damit die nicht zu viel motzen.

    Wurde denn da mitgefragt, was es kosten darf, wer es sich dann noch wünscht...


    FBH ist möglichst optimal ausgelegt, 10cm VA, fast überall.

    Gerade wegen Nachhaltigkeit lieber kein Parkett, da dass doch stark isoliert?

    Dann lieber Fliesen, die aber mit 26 Grad VL eher immer noch recht kühl sind, bei 21 Grad Lufttemperatur. Naja, oder 2 paar Socken anziehen, für die Nachhaltigkeit, geht ja problemlos. Ist ja eben im Winter so.


    Also was kann man denn machen, was gut die Wärme leitet?

    PU Vinyl Böden geklebt mit 2,5mm Stärke ist aktuell vorne. Aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt (zum großen Teil) und die zinnorganischen Verbindungen die da doch noch enthalten sind, sind sehr gering vorhanden und lösen sich kaum/nicht. Hier in BRD hergestellt, von lokalen Unternehmen.

    Kork wäre auch noch was, für die Schlafetage.

    Hallo.

    Ja klar, , da ist der CAF auf der DES Tackerplatte mit DEO EPS drunter.


    Hm, klingt natürlich logisch.

    Hm, dann ginge ja auch die 1-2mm PE Schaumfolie von der noch ne Rolle da ist, damit es leicht federnd liegt zum angenehmen gehen.

    Ne, eher kein Kleben gewünscht. Was bringt es, nur besser Wärmeübergang?

    Aber hier soll das Klickvinyl schwimmend sein. Also mal sehen, was sich fürs drunter legen findet.

    Hallo.


    Ich habe eben ein wenig Rumgelesen und nun ein Frage die ich mir stelle.

    Hier steht Vinyl (5mm dickes Vollmaterial zum Klicken) als Oberbelag auf CAF Estrich mit FBH an, der schon mehr als 2 Monate liegt und geheizt wurde.

    Darunter scheint eine gute Schalldämmung sinnvoll zu sein, 1-2mm druckstabiles "Zeugs" für mehrere Euro der qm. Erfreut die Leute unten drunter und die Leute im selben Raum. Einfacher PE-Schaumfolie scheint nicht geeignet zu sein.


    Welche Funktion erfüllt denn die Dampfbremse, 50-200 µm dicke PE Folie?


    Teilweise gelesen, dass diese auch unter PVC Rollenware liegt?


    Das VollKlickVinyl könnte aufschäumen bei Feuchtigkeit (von unten)?

    Ist der Diffusionswiderstand von dem Klickvinyl nicht wesentlich höher als von der PE Dampfbremse (zumidest aber bei PVC Rollenware)?

    Sollte die Feuchtigkeit wo auch immer die herkommt (von der Etage unten drunter) nicht besser oben rausdiffundieren aus dem CAF, da dieser nicht "zu viel" Feuchtigkeit mag, wenn diese sich dort auf Dauer sammelt?

    Die Spatzen sind voll laut und nerven schon früh am Morgen :D Nehmen vllt. den anderen das Futter weg.

    Aber wie auch immer, sollen sich woanders hinsetzen, nicht vorne an der Sonnenecke und die Straße angucken. Weiß gar nicht ob die es überhaupt sind.

    Und Raben gibt es hier eher zu viele, nehmen überhand, wenn die in dutzenden hier teils an den Feldern sind und die anderen verscheuchen.

    Und nein..... habe aktuell einen sehr naturnahen Garten, im Vgl. zu den meisten hier.

    Hallo.

    Flachdach, leicht geneigt.

    Überstand so 20-30cm, daran so eine Aufkantung, 10-15cm hoch. So ein Mehrschichtbrett, was sinds, so ca. 32mm dick. Seitlich runter und oben mit diesen üblichen Blechen überzogen, Dachrandabdeckung.

    An einer Ecke sitzen wohl gerne Vögel, man sieht ein wenig deren Hinterlassenschaften.

    Das gibt ja nun kleine dicke Spikes aus Plastik, höhere spitzere, welche aus Metall und so gerolltes Zeugs, ne Art "Federen" waagerecht.



    Vogelarten, hm, wohl Spatzen und Raben.


    Was empfindlich sich denn da, was hält lange. Sollte nicht runter fallen auf Autos oder sich auflösen.

    Hast du ihn dazu mal gefragt, zu 1., 1 Tag nochm Unterputz Gewebe?

    Glaube war bei mir auch so, weiß nimmer genau. Leichtputz dran, dann so Klebespachtel mit Gewebe, dann grundiert. Dann nach 2-3 Wochen Silikonharzputz.

    Ist vllt. gar nicht so falsch, da Untergrund noch nass/feucht, brennt nicht auf...

    Vor dem Auftrag des Silikonharzputzes sind mir auch kleine Risse aufgefallen, an glaube nur 1 oder 2 Seiten, ganz leicht oben in den Rolladenkastenecken, 2-4cm lang. Vllt. gerade wo es warm und sonnig war zu schnell getrocknet...

    Ok, HGL oder irgendwas erzählen die da.

    Datenblatt ist ja mal nicht sehr informativ. Aber hübsche erste Seite, die Söckchen da... : )

    Nur ein COP. Glaube der wohl auch normal. Und kein Monoblock. Kostet bestimmt auch mehr als 5-6k€.

    Naja, nichts für mich. Aber was gelernt.

    Aber Wolf, Viessmann haben die so was auch, klingt für mich immer noch recht speziell. Aber ok, sind ja Splitgeräte. Kenne mich da nicht aus.

    Dein Beispiel wurde nicht abgewertet. Passt aber nicht zu den typischen Monoblöcken? Ist dann Split mit so nem Hydraulikkasten innen.

    Vielleicht liege ich sogar falsch, weil ob nun 1 oder 2 Ausgänge, die 50 Grad WW müssen erzeugt werden. Somit Wirkungsgrad wohl halbwegs identisch. Wobei, das klingt kompliziert. 2 parallele Stufen innen, kompliziert? Oder wird alles heiß gemacht und das für FBH wieder runtergekühlt, vermischt. Dann wäre es nicht gut für die Effizienz.


    Ah Picard, ist das bei dir so. Die fährt dann mit 20K oder mehr Spreizung. Das wäre ja interessant. Muss ich mal in den Unterlagen sehen. Dann wäre der andere Speicher nicht wirklich im Vorteil, bzw. viel weniger.

    Mag sein dass es solche gibt, sind aber bestimmt nicht effizient.


    Ok, kann ja nochmals erklären.

    Es geht nicht um Pufferspeicher.

    Es geht hier um WW Bereitung. Dafür ein Hygeniespeicher.


    Nun gibt es da das 0815 Prinzip, unten aus dem HS in die WP rein, und oben wieder wärmer rein. Damit würde da die komplette Schictung verwirbelt?? Da es unten mit so 20 Grad in die WP reingeht, die keine Ahnung 30 Grad draus macht und es in den Puffer oben bei 45 Grad einleitet.


    Nun gibt es ein zusätzliches Teil, was zuerst den VL der WP aus der Mitte des HS ansteuert, und nach einer gewissen Zeit auf den unteren Teil umschaltet. Klingt relativ sinnvoll, wenn man drüber geschlafen hat.


    Aber senkt das wirklich den Verbrauch, oder wie oben vermutet, dass wenn der HS sowieso komplett durchgeladen wird mit 45-50 Grad, dass der Verbrauch sich kaum verändert, jedoch oben wieder schneller "wärmeres" bereitstellt.

    Guten Tag.


    Würde das Thema gerne nochmals hervor holen, nachdem ich woanders etwas las.

    Diesmal zum Bereich sagen wir mal „Thermodynamik“.


    Warmwasser gehört ja quasi auch zur Heizung für die meisten.

    Es geht um Hygienespeicher.

    Nun gibt es da das typische Konzept, Edelwellrohr (mit seinen evtl. Nachteilen im blanken Stahltank) wo quasi das frische Wasser reinkommt unten im Behälter, und es sich dann hoch wellt und da dann weiter zum Verbraucher geht. Also unten im Behälter wo die Temperatur klein ist, liegen die ersten gewickelten Edelstahlwindungen mit dem Leitungswasser aus der Erde.

    So weit so gut. Das scheint das „0815“ Prinzip zu sein.

    1)

    Nun gibt es Firma im Sauerland, Hellmann, die verbauen sogar ein normal dickes Cu-Wellrohr, wie ich sah. Hat dann keine Probleme mit Korrosion im blanken Stahltank, sei es durch Kontakt oder über das Wasser. Cu leitet sowieso besser die Wärme und das Wellrohr ist dafür auch dicker (wohl auch stabiler, vllt. auch nur fertigungsbedingt).

    Aber, das Wellrohr hier befindet sich quasi nur in der oberen Hälfte des Bottichs. Quasi oben KW rein, dann gerade runter zur Mitte circa, und dann die Windungen hoch. Es hat eine schöne große Oberfläche, weit über 8m². D.h. man kann hier mit kleinen Puffertemperaturen schön so 38 Grad warmes Wasser bekommen. Super für den Verbrauch der WP.

    Zusätzlich ist es noch ein Schichtenspeicher, mit Leitblechen innen.


    Wieso fangen die nicht auch unten an, würde doch die Schichtung des Wasser innen verbessern? Die machen das anscheinend schon weit über 10 Jahre so, wissen wohl was die tun.

    Die Zapfleistung zu vergleichen fällt mir was schwer über die Datenblätter. Aber die Aussagen der Firma klingen gut, jahrelang Erfahrung bei Kunden.


    2)

    Nun bin ich noch auf etwas gestoßen, was mich auch ein wenig verwundert. Woanders wurde darüber diskutiert, dass bei Hygienespeicher die Schichtung wichtig ist. Oben das ganz warme Wasser, unten das kalte. Gerade das widerspricht doch der obigen Anordnung, nach meinem aktuellen Verständnis.

    Die WP kriegt anscheinend typisch in ihren VL das kalte Wasser unten aus dem Behälter, und macht das Warme oben rein. Wahrscheinlich die typischen Delta 5K. D.h. unten 20 Grad rausholen, und oben nur 25 Grad reinmachen, wo das Wasser beim Anlauf des WW Zyklus sagen wir mal 40 Grad hätte. Damit würde ja die Schichtung durchwirbelt.

    Kümmern sich darum die Leitbleche? Weil ich für mich klingt das eher so, dass mit dem Zyklus der Behälter komplett durchgeladen wird.

    Dann wäre die Schichtung beim Aufladen egal, und geht es nur darum diese bis zum nächsten Tag/Zyklus aufrecht zu erhalten. Aber wieso gibt es dann wohl spezielle Anordnungen, wie das Wasser von der WP in den Behälter reinfließt. So meine ich steht es dabei, Volumenstrom spielt auch eine Rolle. Ich werde nochmals schauen.


    Weil jetzt hat ein anderer Hersteller folgendes, mit extra erhältlichen Zusatzbauteilen. Glaube so ist es da: Beim Anlauf des WW Zyklus wird so umgeschaltet, dass zuerst das Wasser aus der Mitte des Behälter in den VL der WP geht. Sagen wir mal die 30Grad, die dann mit 35 Grad oben in die Heißzone des Speichers reingehen. Nach einer gewissen Zeit, wird dann umgeschaltet. Von unten des Behälters holen zur WP und die Mitte einspeisen.

    Kann das so viel besser sein? Habe dies nur bei einem Hersteller gefunden. Andere könnten das doch dann auch machen, wenn es wirklich dutzende Euros im Jahr bringt. Könnte man sich ja fast sogar selber bauen mit jedem Behälter.


    Was meint ihr dazu?