Beiträge von Roth

    Wenn der Landwirt dort bauen will (darf), ist das Grundstück m.E. kein Ackerland/Weideland mehr.

    Ich habe das im Nachbarort verfolgt, wo ein Landwirt zum Vergrößern gepachtetes Ackerland kaufen wollte, die Verpächterin aber nur zum Preis von unerschlossenem Bauland verkauft hätte.

    Warum nicht zweigleisig fahren? Vom Anwalt eine Erstberatung, evtl. auch online.


    Daneben erst mal freundlich sagen, dass es so nicht mehr geht mit dem Drüberfahren. Sagen, dass das Hoftor zu bleibt (Kinder, Hunde usw.) Vorerst nix mit Schild aufstellen, sondern vernünftigen anderen Nachbarn die Beweggründe erklären. Als Zugezogener läuft man schnell Gefahr, Außenseiter zu sein.

    Das würde ich versuchen zu vermeiden.


    Das mit dem "ham mer scho immer so gmacht" wird gern mal aus Bequemlichkeit ausgenutzt. Man kann`s ja mal versuchen bei dem Neuen.

    Chris7786


    Vielleicht von Interesse für dein Bauvorhaben:


    Künftig fünf zusätzliche Wohnungen auf dem Hof möglich | top agrar online


    Flächenverbrauch wird weiter angeheizt | agrarheute.com


    Der nun beschlossene Regierungsentwurf sieht neben den Erleichterungen für das Bauen am Ortsrand weitere Änderungen vor, die für die Landwirtschaft von Bedeutung sind, diesmal allerdings mit positivem Vorzeichen.

    Mit Blick auf den Strukturwandel in der Landwirtschaft soll im Außenbereich die Umnutzung von ehemals privilegierten landwirtschaftlichen Gebäuden insbesondere in Wohnungen erleichtert werden. Künftig soll § 35 Absatz 4 BauGB die mehrfache Umnutzung eines ehemals privilegierten landwirtschaftlichen Gebäudes erleichtern. Die bei einer Umnutzung bestehende Begrenzung von maximal drei Wohnungen je Hofstelle soll auf fünf Wohnungen erhöht werden.

    Ich frag mich oft, wie sich Normalverdiener jetzt noch Wohneigentum leisten können.


    Vor ca. 11 - 12 Jahren habe ich für uns Erben ein Haus verkauft, weil ich den Garten und das ganze Drum und Dran nicht mehr bewältigen konnte.

    Bj. 1952, erweitert 1972, 170 m² Wohnfläche, mit Keller und ausbaubarem Dachgeschoss, in gutem Zustand. Grundstück 660 m².

    Makler meinte 120 k, wir haben mit 100 k gerechnet. Fast keine Nachfrage, schließlich Interessenten, die 95 k finanzieren konnten. Ich war einverstanden, weil sie sich bereit erklärt hatten, das Haus auszuräumen.

    In der Zwischenzeit werde ich manchmal eingeladen, um die Veränderungen zu besichtigen. Unglaublich, was die Leute aus dem Haus und dem Garten gemacht haben.

    Für heutige Verkaufspreise sozusagen fast geschenkt - aber man erlöst eben nur so viel, wie andere bereit sind zu zahlen und damals war es halt so.

    Hauselfe

    Dann macht es nach euren Vorstellungen!

    Niemand hindert euch.

    Des Menschen Wille ist sein Himmelreich - das Sprichwort stammt nicht von Schiller - es liegt aber viel Volksweisheit drin.

    Und was die Altvorderen wussten, kann heute nicht falsch sein. Oder so ähnlich.

    Die Verträge enthalten eine Klausel, dass der Schaden so schnell wie möglich zu melden ist.

    Hatte selber kürzlich einen solchen Fall, den ich nicht sofort gemeldet habe - in der naiven Hoffnung, dass die Nässe vielleicht von selber verschwinden würde.

    Die Versicherung konnte die Verzögerung nachvollziehen und hat den Schaden von einem Beauftragten aufnehmen lassen.

    Jetzt muss ich noch den Kostenvoranschlag eines Fachbetriebs einreichen. Die Verzögerung, bis da einer kommt, geht nicht zu meinen Lasten...


    Also nicht mit dem Vertreter reden, der hat keine Kompetenz, sondern versuchen, der Schadenabteilung erst mal die lange Zeitdauer zwischen Schaden und Geltendmachung zu erklären.

    karo1170

    ...construire aujourd’hui un château fort selon les techniques et avec les matériaux utilisés au Moyen Âge.


    d.h. zum Beispiel Plumpsklo in den Burggraben im Schein einer Talgfunzel? Oder was genau verstehen die unter "Verwendung von Technik und Material aus dem Mittelalter"? 🤔

    Hauselfe

    Von falschen Wohnwünschen habe ich nicht gesprochen. Ich befürchte, dass ich mich nicht so ausdrücken kann, dass du verstehst, was ich meine.

    Ist ja nicht so selten, dass man in bester Absicht aneinander vorbeiredet.

    Für uns stellt sich eher die Frage ob wir ein Bestanshaus passend „kleiden“ können.

    Meiner Meinung nach sollte man bei einem Bestandshaus beim "Kleiden" noch mehr darauf achten, dass es in die Umgebung passt.

    Hängt ihr nicht vielleicht einer etwas zu romantisierenden Vorstellung nach?

    Schwedenhaus, Selbstversorger usw.


    Verwirklichen würde ich mich da in einer Gemeinschaft von Gleichgesinnten wie z.B. in Wolpertshausen. Ein ähnliches Ökodorf gibt es im südlichen Bayern. Da ist mir der Name entfallen, aber ich könnte nachfragen.

    5. Und nach dem Aufstehen ein gutes Ei zum Frühstück genießen.

    sacra_dii was mach ich nur:bier::bier:

    ich sehe schwarz. hier sterben nur die roten aus:P

    Na ja, einige sind schon noch da, in vereinzelten Biotopen bei uns nördlich von Nürnberg stehen sie unter Artenschutz, damit insgesamt gezählt die 5 % erreicht werden können ;). Da sollte es eine Prio geben... :)

    PS Bin zwar nicht der Professor Börne, aber Satire darf ich hoffentlich trotzdem?

    Richtig. Glaubst du, dass sich in den letzten 4 Monaten da etwas grundsätzliches verändert hat?

    Ja. Schaun mer mal auf die heutige Inzidenzkarte in der Süddeutschen, von mir geordnet von Süd nach Nord:


    LK Mühldorf am Inn 339,2

    LK Landshut 300,8

    LK Heilbronn 330,1

    LK Kronach 346,1

    LK Haßberge 344,9

    LK Saale-Orla-Kreis 377,3

    LK Zwickau 316,5

    LK Erzgebirgskreis 346,6

    LK Gotha 304,7

    LK Vechta 324,2


    Und das sollen alles AfD-Hochburgen sein? Ich bitte um Zahlen!

    In einem benachbarten Landkreis hält eine Sani-Abteilung der Bundeswehr Sonderimpftermine ab, um die Sache zu beschleunigen.

    Die Sanis mussten sich von einigen Leuten anpöbeln lassen, weil sie uniformiert waren. Noch bei Verstand, diese Zeitgenossen?

    Ich hatte weil ich mich gemeldet hatte plötzlich 2 Angebote. Weil ich mich gemeldet hatte ich hab aber auch eine Prio.

    Meine Hausärtin hatte mich schon verplant bevor ihre Praxisbesatzung bescheid wusste, ich hab aber dan das impfzentrum genommen weil meine Ärtztin für den kanppen impstoff immer noch genügend Kandidaten hat.

    Finde ich richtig, habe es auch so gemacht.

    Na das klingt dann doch nicht ganz so grob wie zunächst vermutet...

    Finde ich auch. Ich bin selber in einem großen Mehrgenerationenhaus aufgewachsen und habe dadurch einiges fürs Leben gelernt. Es ist eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte.

    Es kann gut klappen und es kommt halt wie überall auf die Umstände und die Beteiligten an.

    Geht auch typisch bayrisch: Einfach in die CSU eintreten, in den Lieblingsverein des Bürgermeisters eintreten und mit ihm gut Kumpel werden. Dann geht das schon...



    ...ist halt etwas zeitaufwendig...

    Ersetze CSU durch Freie Wähler oder (nur noch in seltenen Fällen SPD), dann kann`s - je nach Bgm. - hinhauen ...