Beiträge von alias000

    Hallo Herr Dühlmeyer,


    vielen Dank für ihre Meinungsäusserung.


    Wie heißt es doch so schön, wer doofe Fragen stellt wird für den Spott schon sorgen.

    Asche über mein Haupt.


    Die 'Laibung' wurde mit armierten Hartschaumplatten begradigt.

    Das ist, zumindest meiner Laienhaften Meinung nach, etwas anderes als Schaumstoffplatten.


    Weder von Schaumbändern noch von Schaumküssen habe ich jemals etwas geschrieben.


    Sollten Sie damit ein vom Hersteller deklariertes Multifunktions-Dichtungsband meinen,

    so sollten Sie illebrücke fragen wie sein TwistedPair Sechhunderteinunfünzig in der Anwendung aussieht.


    Meinungsäusserungen sind schon was feines.

    Hallo Herr Dühlmeyer.


    Nein, ich möchte keinen Fortbildungsintensivkurs Fenstermontage für Anfänger haben.


    Wenn meine Fragen den berechtigten Eindruck bei Ihnen erwecken das hier Do-It-Yourself - DIY - Vorhaben

    vorliegen sollte kann ich Sie beruhigen. Das ist nicht der Fall.

    Auch wenn Sie meine Antwort verständlicherweise mit Skepsis lesen werden.


    Wenn mich etwas betrifft und interessiert und dann bei der Recherche auf, zumindest für mich,

    Ungereimtheiten bzw. Widersprüche stoße, dann versuche ich weitere Informationen zu erhalten.


    Das ist der Grund für meine Fragen.

    Auch als Laie, aber mit eigener Erfahrung in einer solchen Situation, möchte ich noch einwerfen das eine eventuelle Schädigung des Mauerwerks

    doch auch vom verwendeten Mauerwerkmaterials abhängig sein wird.


    Es macht doch schon einen Unterschied ob man im Dickbett verlegte Fliesen von einer Bimssteinwand/alten Hohlblocksteinen oder einem Ziegelmauerwerk

    runterbekommen möchte.

    Diese Erfahrung mußte ich mit sehr gut haftenden Fliesen im Dickbett auf einer Bimssteinwand machen.


    Ansonsten, wenig Gewalt/Joule viel Geduld, Zeit und Ausdauer.

    Hallo,


    wie funktioniert eigentlich eine Abdichtung über Kompriband und gleichzeitiger Lastabtragung mittels Stütz/Tragklötze?


    Man kann so viele tolle Anleitungen und Videos anschauen, aber wenn eine Abdichtung mittels Kompriband

    durchgeführt wird sehe ich nie Stütz/Tragklötze.


    Und ist eigentlich eine Abdichtung des Fensters untenseitig mittels Kompriband möglich?

    Denn wenn das Fenster mittels FBA auf dem Kompriband direkt aufsitzt kann es kann schlecht entkomprimieren bzw. expandieren.


    Und kann eine Lastabtragung auch nur durch das FBA stattfinden wenn dieses auf einer geraden, ebenen Fläche aufgesetzt wird?


    Danke

    Anda

    Höhe der Fensteröffnung wird durch Einsetzen von Porenbetonplansteinen verkleinert.


    @Alfons Fischer & mls


    Wird beim Einsetzen einer armierten Hartschaumplatte von 6-8 mm ernsthaft von Überdämmung gesprochen?


    Was ich als Laie noch nachvollziehen könnte wäre der Hinweis das beim montieren der Platte hinter dem Blendrahmen eine Kältebrücke entsteht.

    Das aber dürfte doch aufgrund des verwendeten Materials aber nicht sein.


    Da die alte Einbausituation u.a. darin bestand das bis zum Fensterrahmeneine Hartschaumplatte als Fliesenuntergrund verlegt war.

    Das hat man wohl damals gemacht, weil die Laibung nicht gerade war und ist..

    Diese ganze Mimik mußte aber entfernt werden, da der Altrahmen ca. 1cm in einer Fuge in der Laibung steckte.

    Hallo,


    danke für die Infos.


    Zum Putz auftragen;

    Ich kann zwar einen Untergrund vorbereiten, aber nicht so wie ich will.

    Dafür fehlt mir einfach die Übung, so das ich min. 1-3 mm Wellen drin habe.

    Deshalb meine Anfrage zu einer, zumindest für mich, praktikableren Lösung.


    Damit kein Missverständnis ensteht; die zwei Platten in meiner Ausgangsgrafik sind keine UND Konstruktion sondern eine ODER.


    Bezüglich der Hohlräume hinter solchen Platten.

    Das sollte doch bei entsprechender Untergrundvorbereitung und vollflächiger Verklebung kein Thema sein.


    Die Abdichtung des Blendrahmens sollte über am Anschlag aufgeklebte Kompribänder und ggf. auf dem Rahmen sitzende

    Kompribänder stattfinden.


    Ansonsten mittig Schaum und innen über Rundschnur und ein dafür vorgesehene spritzbares Dichtmaterial

    entsprechend der Montagevorgaben


    1. innen luftdicht

    2. Dämmung der Anschlußfuge

    3. außen schlagregendicht.


    Dafür ist die Laibung Anschlagseitig schon mit einem Glattstrich vorbereitet worden.


    Grüße

    Hallo,


    auf die von dir gezeigt Einbaulage bin ich auf meiner Recherche auch gestoßen.

    Aber da ging es in eigentlich nur um das Thema Laibungsdämmung.


    Mir geht es um die Begradigung der Laibung damit einmal eine für den Fenstereinbau und Abdichtung optimale Fläche vorhanden ist

    und dann noch der Rest der Laibung zum Innenraum hin gerade ist.


    Zudem sollte eigentlich hier nur eine relativ dünne Platte 6 bis 8 mm eingebaut werden.


    Das mit dem Fliesenprofil habe ich deshalb gefragt weil ich definitiv die Putzkante der Laibung nicht so hin bekomme wie ich es gerne hätte.

    Und da so ein Viertelkreisprofil vielleicht nicht schön ist, aber unter der Tapete verläuft dachte ich es wäre ein durchaus hilfreiches

    ' schöne Kanten Unterstützungshilfe'.

    Auch wüßte ich nicht was ich sonst machen sollte bzw. wie es anders gemacht wird.

    Hallo und guten Morgen,


    ich hoffe mein schnelles Paint Monster hilft.


    Ansicht von Oben im Riss.

    Links = Innen - Rechts = Aussen


    Das Rote soll die armierte Hartschaumplatte darstellen.

    Einmal hinter dem Blendrahmen bis Innenanschlag

    Einmal bis an den Blendrahmen.


    Und meine zweite Frage bezog sich dann auf den Abschluß der Hartschaumplatte an der Laibungsputzkante zum Innenraum hin.

    Hallo,


    ich möchte armierte Hartschaumplatten zum Begradigen der Fensterlaibung benutzen.

    Diese werden ja mit einem dafür vorgesehenen Mörtel/Kleber vollflächig eingeklebt.


    Sollten diese nun, bei einem Fenster mit Innenanschlag, vollflächig hinter dem Blendrahmen bis zum Innenanschlang geführt werden?


    Und was bietet sich als Abschlußkante für Laibungsinnenputzecke für so eine Hartschaumplatte an?

    Nimmt man dafür ein eigentlich für Fliesen vorgesehenes Profil wie Viertelkreisprofil oder Winkelprofil und kann dann die Tapete darüber in die Laibung tapezieren?


    Danke

    @Skeptiker

    Vorteile für mich, nicht allgemein;

    Vorab zum Verständnis.

    Die Küche um die es geht ist klein, 3,3m x 3,6m, hat zwei Türen und die zwei Zeilen können auch nicht anders gestellt werden.


    Da Boden unter Sockelblende nur bis an die Korpusfüße rangelegt wird ist ein Austausch bei Beschädigung und irgendwann nichtgefallen

    ohne Dreck mit relativ wenig Aufwand zu bewältigen.


    @OLger MD

    Danke für diesen Vorschlag.

    Diese Möglichkeit scheidet aber, ungeachtet des damit verbundenen Aufwandes, inzwischen aus.

    Grund hierfür ist einfach das das Entfernen des PVC Klebers und der auch noch darunter liegende Beschichtung der Betondecke

    teilweise tiefere Spuren in der Oberfläche hinterlassen hat.


    Mit einem einfachen Teppichstripper habe ich die Schichten nicht runterbekommen, also wurde mit Spachtel- und Spatmeisel gearbeitet.

    @Skeptiker

    Tolle Böden. aber du ahnst was jetzt kommt, etwas fern meiner Preisvorstellung die bei so max. 65 Öcken/m2 liegt.


    @Rest

    Für mich heißt es Klick oder N/F. Kleben ist kein Thema. Würde ich mir auch nicht zutrauen.

    Da muß ich realistisch bleiben.


    Bei N/F ist die Auswahl an direkt abholbarer Ware im Bodenfachmarkt, kein Baumarkt, recht übersichtlich.

    Fast nur auf Bestellung.


    Und da ich jetzt diesen kruzitürken 40 Jahren alten PVC inkl. quasi zementierten Kleber sowie noch einen ehemaligen Oberbelag

    fast raus habe, wird der Boden so glatt gemacht das man auch einen 3mm Vinyl ohne sichtbare Wellen verlegen könnte.

    Zuschneiden? Mit Betonkern und Bewehrung?

    Danke für die Info.

    Ist aber auch irritierend.


    Aus

    Drei verschiedene Stürze sind im Lieferprogramm erhältlich

    Ytong Stürze | Ytong Porenbeton


    Ytong Sturz tragend

    bewehrtem Porenbeton - maximalen Länge von 2,25


    Ytong Sturz nicht tragend

    Länge von 1,25


    Ytong Flachsturz

    Flachstürze sind Fertigstürze mit geringem Verarbeitungsgewicht für Tür- und Fensteröffnungen im Porenbetonmauerwerk.

    Sie werden bis zu einer Länge von 3 m angeboten und können für Öffnungsweiten bis zu 2,52 m eingesetzt werden.


    Merke, Flachsturz nicht gleich Flachsturz.


    Aber macht euch ruhig weiter über mich lustig ;)

    @Ralf Dühlmeyer

    Warum? Nicht möglich? Nicht sinnvoll? Blödsinning? Zuviel Dreck? Oder einfach wirklich nur spaßig?


    feelfree

    Nicht für das wofür ich diese einzusetzen denke.

    Aber ist die Tragfähigkeit eines Flachsturzes nicht ausreichend bei der angestrebten Verwendung?

    Es ist ja keine Fenster bzw. Türöffnung darunter.


    Ich will mich an so einem Flachsturz nicht festbeißen. Planblöcke gibts ja auch in den verschiedenen Größen.

    Hallo,


    das mit der Mikrochirurgie war gut.


    PB Steine wollte ich auch nehmen bin aber dann über die Ytong Flachstürze gestolpert. (Wortspiel?)

    Zwei mal Flachsturz zusammenkleben, zusägen, einpassen und einkleben, ferddich.

    Hatte ich so gedacht.


    Sollte aber auch aus passenden Einzelsteinen zu kleben sein.


    Benötigte Höhe 140 -160mm - Breite 1350mm - Tiefe max. 300


    Wandstärke wo eingesetzt werden soll, inkl Innen und Aussenputz, ist 310mm.

    Aus der PDF

    034-bb-ka-wandbaustoffe-web.pdf

    Produkte und Verarbeitung Ytong Porenbeton 3.4

    Seite 129


    Eine Bodenplatte bzw. Betondecke bietet keine völlig ebene Fläche, sondern weist durch das Abziehen und Glätten

    grundsätzlich unterschiedliche Höhen auf. Diese Unebenheiten lassen sich ausgleichen,

    indem die erste Steinlage in ein Normalmörtelbett der Mörtelgruppe III bzw. M10 gesetzt wird.

    (Empfehlung ca. 15 mm)


    Interpretiere ich das so korrekt:


    Habe ich eine eben Fläche kann ich die Ytong Steine auch mit Dünnbettmörtel direkt auf das

    vorhandene Mauerwerk aufsetzen.


    Und weil es so schön passt, die Frage;


    Ist es möglich 2x Ytong Flachsturz 1.500 x 115 x 124 + 1.500 x 175 x 124 zu einem Block

    mit 1.500 x 290 x 124 zusammen zu kleben und diesen dann passend zugeschnitten als

    Laibungs/Fensterbank Erhöhung mit Mauermörtel einzusetzen?


    Eine Kombination ist zumindest laut der oben genannten PDF Seite 177/178 durchaus üblich und

    auch so vorgesehen. Zumindest wenn mit Ytong gemauert wird.


    Danke

    Hallo,

    danke für den Tip.


    Die Variante mit dem Lattenrahmen und Folie ist wohl die Rohbauvariante.

    Oder?


    Licht spielt keine Rolle da Innenleuchte hell genug und bei Bedarf Zusatzleuchten bereitstehen.

    Da es heute Nass und mit 10° doch schon unangenehm ist spielt Wärmedämmung doch eine Rolle.

    Von wegen Klimaerwärmung und so.


    Werde wohl sicherheitshalber die XPS Variante nehmen, da vom Material her feuchteunempfindlicher.


    Eine dauerhafte Variante wäre dann eine feuchteunempfindliche Platte mit Gewindestäben in der Maueröffnung verklemmt.


    Mal schauen. Wenns soweit ist gibts Bilder,

    Hallo,

    welche Möglichkeiten fallen euch ein um eine Fensteröffnung provisorisch für 2 bis 4 Wochen einigermaßen Wind- und Regensicher

    zu verschließen.

    Schlagregendicht/sicher sowie einbruchsicher muß es nicht sein, da großer Dachüberstand, keine Wetterseite und im OG.


    Hintergrund:

    Fenster soll ausgebaut werden, Laibung erhöht, ausgebessert und für Einbau des neuen Fensters optimal vorbereitet werden.


    Selbst fällt mir nur die Möglichkeit ein den Vorbaurollladen runterzulassen und von Innen an den Rollladen anliegend mit

    XPS Platten auszukleiden/verklemmen.

    Während der Arbeiten wenn notwendig entfernen.


    Wer jetzt ankommt mit 'Gewerbe' macht das in Nullkommanix, hat in der aktuellen Situation anscheinend noch nicht versucht

    für so einen Kleinscheiß jemand zu finden.

    Hallo,


    wenn man mit Porenbeton Ytong eine vorhandene untere Laibung eines Fenster aufbauen/erhöhen will die Frage:


    Spricht da generell etwas dagegen?


    Wenn nein, wie sollte man die Verbindung zwischen vorhandenem Mauerwerk und Porenbeton erstellen?

    Normalen Mauermörtel oder kann bei vorhandener glatter, waagrechter Unterlage/Mauerwerk schon mit Dünnbettmörtel gearbeitet werden?


    Und wie sieht es mit dem seitlichen Anschluß des Porenbeton an das vorhandene Mauerwerk aus?

    Mauermörtel oder Dünnbettmörtel?


    Danke

    Hallo,


    ich weiß jetzt nicht ob 10-12mm tief sind. Keine Ahnung ob es eine Definition im Bodenbereich dafür gibt.

    Fakt ist, der Boden ist so nicht mit einem Oberbelag belegbar.

    Auch wenn wir uns vor knapp 20 Jahren einen feuchten kehricht um irgendwelche Verlegevorgaben geschert haben.

    Verleimtes 15mm Parkett hält a bisserl mehr aus als jede Klickvariante.

    Wird aber kaum noch angeboten.


    Zum Boden.

    Ich bin beim Boden von der Höhe begrenzt.

    Sprich höher als die vorhandenen, in Waage liegenden Berge darf es nicht werden.

    Sonst gibt es je nach zu verlegenden Boden eine nicht gewünschte Stufe zum nächsten Raum.

    Einen niedrigeren Boden kann ich mit entsprechender Trittschalldämmung mit Holzfaserdämmplatten

    welche es in verschiedenen Stärken gibt dann anpassen.


    Da ich also nach Möglichkeit keine weitere Höhe auf die vorhandenen 'Berge' aufbauen möchte und mir die meisten

    selbstnivellierenden Produkte eine Mindeststärke unter dem Bodenbelag vorgeben sehe ich im Augenblick folgende

    Möglichkeiten mein Problem zu bewältigen:


    A

    ein Produkt benutzen welches bei der Mindeststärke keine Vorgaben macht

    was also auf ein feines Auslaufen des Produktes an den Bergflanken rausläuft

    solche Produkte gibt es, kosten aber idR das doppelte eines Mindeststärkeproduktes

    B

    Die Täler mit einer dafür möglichen standfesten Spachtelmasse an die Bergspitzen angleichen

    C

    die Berge mindestens soviel mit Schleifhaube abtragen so das die die Gesamthöhe inkl. Mindeststärke

    der preiswerteren selbstniv. Produkte die gewünschte max. Gesamthöhe ergibt.


    Letztendlich kann und werde ich erst eine Entscheidung treffen wenn ich diesen seit 40 Jahren verklebten PVC entfernt habe.

    Wer weiß was ich den Bergspitzen beim Entfernen noch alles antue, wenn sie dann überhaupt noch vorhanden sind.

    ;)



    Nachtrag zu Möglichkeit C

    Wie realistisch ist es mit einem Diamantschleiftopf, Winkelschleifer+Winkelschleiferabsaughaube und einem NoName

    NassTrockensauger mit Faltenfilter und/oder Staubbeutel durchzuführen?

    Sollte diese Möglichkeit genutzt werden lohnt sich vermutlich die Anschaffung eines Zyklonabscheiders.

    Zumal in 2020 das nächste Zimmer in ähnlicher Konstellation ansteht.

    Da das hier von meinem eigentlichen Ansinnen, Ausgleich/Spachtelmassen TM lesen und verstehen, etwas abweicht,

    folgendes als Info:


    Als Bsp., steht auch sinngemäß in anderen Herstellerunterlagen:


    Zitat aus Parador Ratgeber Parkett

    Seite 14


    Als Faustregel gilt:

    Pro Meter Boden mind. 2 mm Dehnungsfuge an beiden Raumseiten einhalten.

    (Beispiel: Raum 5 m breit = mind. 10 mm an jeder Seite Randfuge).


    Schwere Gegenstände (über 350 kg), wie z. B. Küchenzeilen und Schränke (der Boden kann sich nur noch zur einer Seite bewegen)

    erfordern auf der Gegenseite einen doppelt so großen Wandabstand.

    Wir empfehlen, schwere Gegenstände bzw. Einbaumöbel (Küchen, Einbauschränke, Aquarien etc.) vor der Verlegung aufzubauen

    und den Boden nur bis unter den Sockel zu verlegen.

    So ist eine einfache und unkomplizierte Wiederaufnahme des Bodens jederzeit möglich.


    Diese Argumentation ist für mich nachvollziehbar auch wenn es x-fach anders gemacht wird, sprich der Belag wird vollflächig

    verlegt und zBsp. eine Küche wird auf dem vollflächig verlegten Boden aufgebaut.


    Mit allen Vor- und Nachteilen.


    Wobei für mich aktuell nur Vorteile einer nicht vollflächigen Verlegung eines Bodens in der Küche zu erkennen sind.

    Das beziehe ich aber nur auf die schwimmende Verlegung eines (Klick) Bodens.


    Das hat aber mit dem Thema Ausgleichmassen nur im Zusammenhang zu tun.

    Hallo,

    danke für die schnelle Antwort.


    Wie sieht es dann mit Produkten aus welche in ihren technischen Merkblättern KEINE Mindeststärke vorgeben?

    Denn diese gibt es auch bzw. habe ich solche gefunden in deren TM von Mindeststärken keine Rede ist.


    Und wie sieht es in der Praxis aus?


    Ist denn zBsp. aus statischer Sicht die Belastung eines Untergrunds über einen schwimmend verlegten Boden

    anders gegenüber einem mit dem Untergrund fest verbundenen Bodens?

    Also Fliesen/Parkett verklebt


    Meines Erachtens macht es bei der Belastung ja schon einen Unterschied ob auf einem Untergrund

    ein moderner 5mm ClickVinyl oder ein 15mm ClickParkett verlegt wird.

    Aber mein Erachten ist einen feuchten Furz wert wenn die Paxis sagt 'funktioniert nicht'.


    Generell geht es mir hier in diesem Posting mit meinen Fragen zu verstehen.

    Das sollte nicht nur mir sondern auch anderen Nutzern/Interessierten helfen und zugute kommen.

    Hoffe ich.


    U.a. Angaben aus technischen Merkblättern korrekt zu verstehen um diese nicht zu situationsbedingten

    Umständen zum positiven zu interpretieren.


    Denn für was werden Ausgleichsmassen, ob jetzt zum Spachteln und/oder selbstnivellierend, im Bestand

    bei Sanierung und Renovierung benötigt!?

    Ich behaupte mal das diese in den meisten Fällen dazu genutzt werden um einen buckligen Boden

    für die Aufnahme von Keramiken/Natursteinbeläge und schwimmend verlegten Oberbelägen aka Klick Beläge

    vorzubereiten.


    Das kann von handwerklich begabten Menschen in Eigenregie bewerkstelligt werden.

    Aber welches Produkt für was und wofür, ist dann wieder eine andere Sache.


    Hier müssen und sollten die Beschreibungen des Herstellers sowie die technischen Datenblätter weiter helfen.

    Aber lesen und verstehen ...


    Hier ein paar Auszüge aus technischen Merkblättern


    - zur Untergrunderstellung für Fliesen- und Natursteinarbeiten

    - Darüber hinaus ist XYZ geeignet zur Herstellung von kleinflächigen Gefälle-Ausgleichsschichten an

    Beton- und Estrichflächen in normal beanspruchten Bodenbereichen, die nachfolgend mit Keramik oder Naturstein belegt werden.


    Da kein Hinweis auf andere Oberbeläge, bedeutet dies automatisch einen Auschluss zur Nutzung für alle anderen Ober/Bodenbeläge?


    - Stuhlrollengeeignet unter Belägen ab X mm Schichtdicke

    - Stuhlrolleneignung unter Belägen ab X mm Schichtdicke für Stuhlrollen nach DIN EN 12 529


    In welchem Zusammenhang muß man diese Aussagen sehen und verstehen?


    - Geeignet für die Verklebung von Parkett oder Laminat ab 2 mm Mindestschichtdicke


    Was bedeutet so ein Hinweis für die Verlegung von schwimmend verlegten Belägen?



    Und wie immer schreibe ich zuviel. Sorry.


    Grüße

    Hallo,

    ein Bild sagt mehr als x Worte.


    Deshalb mal zwei Bilder zur aktuellen Situation.


    Ansonsten.

    Ich hab jetzt die Möglichkeit dazu, 2 Monate Zeit, das Geld und der Dreck stört aktuell nicht.

    Dazu kommt das das Fenster selbst zwischen 30 und 40 Jahre alt ist. Ersatzteile nur schwer und teuer zu bekommen sind.

    Und an der Fensterbank innen ein Teil abgebrochen ist.

    Billig wirds nicht. Das ist mir bewußt geworden nachdem ich mir mal in zwei, drei Online Shops nur das Fenster konfiguriert habe.


    Was mir Kopfzerbrechen bereitet ist die erste Reihe des Fliesenspiegel Links.

    Da aber das Fenster im Anschlag eingebaut ist hoffe ich das der Ausbau relativ zerstörungsfrei vonstatten laufen könnte.

    Dazu muß ich wohl erst einen Fachmann ins Haus holen.


    Was sagt ihr zu der Situation?


    Grüße


    Hallo,


    ich muß in unserem älteren Bestandsbau einen sinusförmige verlaufende Betonplatte ausgleichen.


    Bisher lag da ein schwimmend verlegtes 15mm starkes und verleimtes Echtholz/Bambusparkett.

    Das hat uns, trotz der vorhandenen Hohlstellen wo sich der Belag bewegte gelangt und auch gehalten.

    Immerhin fast 20 Jahre.

    Leider gibt es kaum noch Nut/Feder Parkett weshalb der neue Boden wohl eine Klickvariante werden wird.


    Und hier, so vermute ich, ist es mit einer ähnlichen Stabilität wie beim verleimten Nut/Feder Boden nicht

    ganz so gut bestellt um unseren Berg/Tal Boden zu verkraften.

    Also muß der Untergrund DIN gerecht hergerichtet werden


    Nur mal so als Vorgeschichte.


    Jetzt habe ich nicht wenige technische Datenblätter der verschiedensten Hersteller zum Thema selbstnivellierende Ausgleichmasse durchgelesen.


    Dabei fiel mir auf das in diesen sehr oft folgender Satz dabei steht:


    Für nachfolgende Parkettarbeiten (Mindestschichtdicke 3 mm) und Bodenbelagsarbeiten geeignet.

    Oder ähnlich.


    Ist dies wirklich zwingend notwendig wenn ein Produkt für eine mögliche Auftragsstärke von 1 bis 10 mm vorgesehen ist?


    Weil, dann müßte ich ja auch die höchsten Punkte/Berge des auszugleichenden Bodens mit der Masse in einer Mindeststärke

    von 3mm bedecken obwohl dies an sich nicht notwendig wäre. Denke ich.


    Und meiner 10mm Täler müßten mit 13mm bedeckt werden.


    Müßte ich dann nicht ein Produkt wählen welches dann von 1 bis 15mm vorgesehen ist?

    Oder sehe ich das zu eng?


    Und warum wird in den Datenblättern nie von einem schwimmend verlegten Boden gesprochen?

    Ist diese Art der Verlegung für die Mindeststärke irrelvant?


    Danke und Grüße

    Hallo,


    danke für die Info. Hatte ich nicht gewußt.

    Damit bleiben aber die die Fensterbankhöhen innen und aussen wie gehabt.


    Das neue Fenster soll niedriger werden, da das Fenster innen direkt an einer Küchenarbeitsplatte sitzt und

    die Fensterbank ein komplettes öffnen der Unterschranktür verhindert.

    Dazu kommt das das Balkongeländer aussen oberhalb der jetzigen Fensterbank aussen abschließt.

    Auch deshalb soll die Unterkante des Fensters bzw. die Fensterbank oberhalb des Geländer enden.


    Sorry, hätte ich wohl dazu schreiben müssen.


    Also Fensterbank höher = Fenster niedriger



    Grüße

    Hallo zusammen.


    Da ich gerade am renovieren also Dreck machen bin spiele ich mit dem Gedanken das Fenster mit wechseln zu lassen.


    Da das neue Fenster etwas höher sitzen soll und damit insgesamt niedriger werden würde stelle ich mir die Frage

    wie sich das schnell, sauber und korrekt bewerkstelligen läßt.


    IST Zustand

    Altbau, ungedämmtes Mauerwerk

    Fenster ist von innen im Anschlag angebracht.

    Laibung aussen 136

    Laibung innen 126


    Neues Fenster sollte min. 10cm niedriger sein.


    Herkömmlich, so denke ich, wäre ja den Höhenausgleich durch Mauerwerk aufzubauen.


    Welche sonstige geeignete Möglichkeiten gäbe es denn noch hierfür?



    Eigene Überlegungen dazu;

    Also sowas wie einen 'Balken' aus XPS zu schneiden und mittels passendem Kleber einsetzen?

    Von der Druckbelastung und Wetterfestigkeit sollte das doch kein Problem sein.

    Oder?

    Verputzt werden müsste es ja hinter sowieso.

    Gefunden habe ich so etwas bei JACKODUR als Mauerrandstreifen.



    Danke und Grüße