Beiträge von FrageZumDach

    Hallo zusammen,


    ungefähr 3 - 4 Tag nach Estricheinbringung (Anhydrit) bildeten sich an vielen Stellen (eher konzentriert) kleine Bläschen/Erhebungen (Durchmesser 2 - 3 mm, manche etwas größer; in manchen Räumen mehr, in anderen fast gar nicht). Manche sind "geplatzt" und hier finden sich kleine Löcher. Bedeutet dies, dass die Verarbeitung mangelhaft war? Hat dies Einfluss auf die Druckfestigkeit/Biegezugfestigkeit?

    Ich habe dazu eine Frage: Warum muss eine Dampfsperre nur im Keller oder auf der Bodenplatte (bei Häusern ohne Keller) angebracht werden und nicht im 1. OG und 2. OG, wenn es um die Bauteilfeuchte geht?

    Liebe Experten,

    bei uns wird gerade der Innenputz aufgetragen (Gipskalkputz, gefilzt, Körnung < 1 mm) in Q2.


    Sind bei dieser Qualitätsstufe sichtbare Wischbewegungen (z. T. ca. 1,5 m) (z. B. entlang eines Fensters einmal waagrecht gewischt, so dass man die Wischrichtung anhand leichter Kratzspuren/Rillen sehen kann, der Rest drum herum ist anders verrieben, oft sieht man diese Kratzspuren auch unter den Fenstern oder einfach an den Wandflächen, z. T. auch senkrecht).


    Diese Spuren werden auch nach dem Malern noch zu sehen sein (sind größtenteils nicht übermäßig tief, aber sichtbar, auch im Tageslicht).


    An wenigen Stellen ist der Putz gleichmäßig gefilzt (also scheint es ja auch ohne diese Spuren möglich zu sein?). Aber zu 40 - 50 % sind eben diese Rillen sichtbar. Muss ich das so hinnehmen oder kann ich nachbessern lassen (sofern das überhaupt noch möglich ist)?


    (Die Infos zu den Qualitätsstufen habe ich im Internet gelesen, aber bzgl. der "Wischspuren" ist mir nicht so ganz klar, ob das hinzunehmen ist).

    Liebe Experten,


    nachdem ich von Korrosion von Eisen/Bewehrung las, die, wenn sie frei liegt, dazu führen kann, dass Beton abplatzt, bin ich nun etwas verunsichert, was das Folgende betrifft.


    Beim Gießen der Bodenplatte wurde als "Halterung" für ein Rohr eine Eisenstange verwendet (von der ich auch nicht weiß, ob sie durch die ganze Bodenplatte gestoßen wurde, d. h. in die darunter liegende Perimeterdämmung und somit hier auch frei liegen würde). Diese Stange wurde mittlerweile abgeschnitten (bündig zur Bodenplatte) und die Bodenplatte (ohne Keller) soll nun abgedichtet werden. Muss der noch sichtbare Teil der Eisenstange, der dann unter der Abdichtung liegt, noch irgendwie behandelt werden, um ihn vor Korrosion zu schützen?

    Liebe Experten,


    bei einem Neubau wurde das Dach mit Braas Turmalin eingedeckt. Zwischen einzelnen Firstziegeln ist ein größerer (?) ca. 8 mm großer Spalt zu sein, die anderen sind relativ dicht beieinander, aber scheinen nicht zu überlappen. Auch zwischen den Dachziegeln sind regelmäßig Abstände zwischen 5 - 8 mm. Ist das in Ordnung oder sollten die Firstziegel als auch die Dachziegel enger beieinander liegen?


    Gruß


    FragenZumDach