Beiträge von Rose24

    Das sind alles sehr hypothetische Fragen. In der Praxis erfährt das eine Bauaufsichtsbehörde nicht, wenn ein Hobbyraum, z.B. im Keller oder Dachgeschoss, familienintern plötzlich anders genutzt wird. Wer sollte sich darüber beschweren?


    Die wenigen Fälle, die mir bekannt sind, sind eben die Fälle, in denen Wohnungen ganz oder teilweise gewerblich vermietet werden, als Arbeiterunterkunft oder ähnliches. Das führt gelegentlich zu Beschwerden und die Nachbarn teilen uns das dann mit.


    Aber ich kann ja bei Gelegenheit mal nachschauen, was der Baurechtskommentar zu Hobbyräumen, die keine Aufenthaltsräume sind, so hergibt.

    Ja - Wespenspinne. Frisst gerne Heuschrecken und gibt es bei uns relativ häufig, schon seit vielen Jahren.

    Dein Exemplar, chieff , ist ein Weibchen. Die Männchen sind winzig und man sieht sie meist nur, wenn gerade eine Paarung im Gange ist. ;)

    ...wenn ich mich richtig erinnere, haben wir in irgendeinem Baurechts-Seminar vor langer Zeit gehört, dass Aufenthaltsräume diejenigen Räume sind, die für einen Aufenthalt von mehr als zwei Stunden am Tag gedacht sind. Nur - wie belegt man das? Schwieriges Thema.

    Ich hatte gerade erst einen Fall, in dem Arbeiter in Hobbyräumen im Keller untergebracht waren. 2. Rettungsweg Fehlanzeige - wir haben die Nutzung untersagt.

    Das war aber eindeutig so nicht legal.


    Ich tendiere zur Meinung von Thomas - stundenweiser Aufenthalt, auch für Büroarbeit, o.k. - schlafen im Keller ohne 2. RW nein. Die meisten Toten bei Bränden gibt es nachts, weil die Leute ersticken, bevor sie aufwachen. Im wirklichen Leben ist die Nutzung von Nicht-Aufenthaltsräumen immer eine Sache, die der Wohnungsinhaber selbst wissen und verantworten muss, denn die Behörde bekommt in der Regel nicht mit, wie Keller- oder auch DG-Räume genutzt werden.

    Wir sind uns ja noch nicht einmal einige, welche Apfelsorte dann in Frage käme. Ich stehe auf Golden Delicous o.ä. und Chefin eher auf Elstar oder so Kram. Am Ende wird es vielleicht Birne? Da hätten wir einen vergleichbaren Geschmack.

    Geh' zu einem spezialisierten Gärtner und lass' Dich beraten. Es gibt tolle alte Apfelsorten, da können diese neumodernen Sorten nicht hinstinken...

    Ich mag z.B. gerne den Gravensteiner. Gibt aber noch viele andere leckere Sorten!

    nein, er meint zB mich als Kunden, die schon mehrmals solche Haftungsausschlüsse unterschrieben haben, von denen du hartnäckig behauptest, dass dann keiner mehr eine Dusche bei dir kauft.

    Ganz verwegene Idee: Vielleicht kaufen derzeit ja sogar vermehrt solche Kunden bei dir, die von vornherein planen hinterher etwas vom Geld zurückzuklagen - gerade WEIL sie bei dir nichts derartiges unterschreiben müssen. Willst du diese Art Kunden?

    Ich persönlich finde es traurig, dass das heute nötig ist. Mein Glaser hat mich nichts dergleichen unterschreiben lassen und ich hätte mich darüber sehr gewundert. Auch meine bodenebene Ganzglasdusche ist nicht ganz dicht - aber das habe ich auch nicht erwartet. Offenbar sind heutzutage die Leute nur noch darauf aus, die anderen über's Ohr zu hauen - wobei das in beide Richtungen geht (sowohl AN betrügen AG und umgekehrt) geht. Und genau deshalb sind solche rigiden "Verbraucherschutz"-Gesetze nötig, die wir inzwischen haben... :( Schade eigentlich.

    Wenn man an die vorgesehene Stelle ein Bauwagen stellt und den als Büro nutzt? Zählt das als grenzbebauung? Könnte zumindest wieder ohne Kosten wergestellt werden.

    Ja, denn ein dauerhaft aufgestellter Bauwagen zählt als Gebäude und muss auch Abstandsflächen einhalten.

    Gibt es sondergehmigungen für grenzbebauung mit ok von Nachbar,oder ist es schwierig die zu erhalten?

    Kommt drauf an... Mit Abstandsflächenübernahme geht es i.d.R., ob ein Antrag auf Abweichung zum Erfolg führen könnte müsstest Du beim Bauamt erfragen.

    Und wäre da noch die Frage ob es einen Bebauungsplan gibt, der möglicherweise entgegenstehende Festsetzungen hat.

    Das ist genau das was ich nie verstehen will, wie man ein Verfahren über Jahre so führen kann.

    Da kann ich Dir nur Recht geben. Wenn ich als Sachbearbeiter in einer Behörde so arbeiten würde, wie die Richter es offenbar hier tun (nehmen wir nur die Beispiele von rodop , Pin Cho , Roth und mir, dann würde es massenhaft Beschwerden beim Landrat geben und ich würde schnell einen anderen Posten zugewiesen bekommen.


    Aber wie rodop richtig festgestellt hat: die Gerichte sind unabhängig - da gibt es keine Beschwerdestelle und wenn Herr oder Frau Richer(in) nicht mag, dann ist das halt so. Und so werden Akten hin- und hergeschoben, das Gericht drückt sich um jede eigene Entscheidung und zum Schluss blickt niemand mehr durch. Wenn ich Jurist für privates Baurecht wäre, wäre ich vermutlich schon Amok gelaufen, obwohl ich vom Staatsbetrieb auch einiges gewöhnt bin... :eek: ;( :wall:

    "gebastelt" - vielleicht ist das der Grund, warum sie sich nicht verkaufen lassen. Oder die Lage stimmt nicht.


    Hier im Einzugsbereich von München ist immer noch nahezu alles verkaufbar. Ich schlackere immer wieder mit den Ohren, was selbst 55 km entfernt noch für Preise aufgerufen werden.

    Von Trockenheit kann man hier nicht sprechen. Es waren zwar keine riesen Wassermengen, aber es hat immer wieder Mal geregnet. Nur Ende Juli/ Anfang August war es durchgehend sehr heiß.

    Bei uns aktuell 16,5°C. Nachts weiß ich nicht - in der Früh waren es 10°C. Wir hatten immer wieder zwischendrin kalte Regenphasen in den letzten Wochen.

    Bei mir sieht es mit der Ernte eher bescheiden aus... Ich traue mich gar nicht, hier noch Fotos einzustellen.

    Die ständigen regnerischen Kälteeinbrüche haben zu Braunfäule geführt und die verbleibenden Tomaten werden wohl nicht mehr alle reif. Der Rest ist zum Teil aufgeplatzt.

    Gurken gab es, aber nicht sehr viele. ;(

    Na ja, es geht um Neophyten. Die Schweizer haben die Vorkommen genau kartiert und versuchen, ihre Flora im Gleichgewicht zu halten.

    Da kann man ihnen nur "viel Erfolg" wünschen. Für meine Begriffe ist das ein aussichtsloses Unterfangen.


    Bei uns geht der Sommerflieder übrigens in der ganzen Region wild auf. Sowohl in unserem (ungepflegten) Garten als auch entlang der Flüsse und Bäche. Aber anders als z.B. das Springkraut wächst er nicht flächendeckend und nachdem in den Wiesen immer weniger Blumen blühen, halte ich ihn eher für eine Bereicherung.

    Hallo Ralf,


    der Schmetterling auf Deinem Bild ist ein Distelfalter.

    Und lass Dir von Roth nichts einreden - Sommerflieder ist wunderbar. Er ist Nektarquelle für viele Insekten in unserer ausgeräumten Landschaft. :thumbsup:

    Klar, die Büsche breiten sich zusehends aus, aber wenn ich mir so anschaue, was die Leute sonst in ihre Gärten pflanzen, dann verstehe ich nicht, wieso man sie kaputt machen soll.


    Distelfalter sind übrigens Wanderfalter- sie fliegen sehr weite Strecken und überqueren sogar die Alpen. In manchen Jahren sind sie selten, weil sie es nicht schaffen, in anderen Jahren kommt ihnen das milde Klima entgegen und es können sehr viele sein. Dieses Jahr ist jedenfalls ein gutes Jahr für Distelfalter.


    Falles es Dich interessiert: Distelfalter