Beiträge von Lawrence

    Heute ist Post vom Statiker gekommen - 52 Seiten plus Rechnung:


    Variante 1:

    PV mit Abhangdecke von Traufe zu Traufe gespannt

    (Gewicht der Abhangdecke incl. Wärmedämmung 80 kg/m 2 )


    Variante 2:

    PV mit Zwischenunterstützung der Abhangdecke an der Firstpfette (Gewicht der Abhangdecke incl. Wärmedämmung 65 kg/m 2 )


    Variante 3:

    PV mit Zwischenunterstützung der Abhangdecke an allen 3 Pfetten

    (Gewicht der Abhangdecke incl. Wärmedämmung 65 kg/m 2 )


    Berechnungsergebnisse: ——————————————————————

    Variante 1:

    Ist statisch so ausführbar.


    Nachteile:

    *Ist vom Eigengewicht her ca.10 kN schwerer als V2+V3 *Hat aufgrund der großen Spannweite von 7.54 m auch die größte Durchbiegung.

    *Die Auflagerkräfte an den beiden Traufseiten sind mit V = 0.8 kN/m2 * 7.54/2 = ca. 3.1 kN/m bedingt durch das wenig tragfähige Mauerwerk (Hohlblock) nicht so einfach einzuleiten (Dübelnachweis erforderlich oder ausbetonierte Auflagertaschen herstellen).


    Variante 2:

    Ist statisch so ausführbar.


    Vorteile:

    *Die bestehende Firstpfette hat von allen 3 Stahlpfetten die größte Lastreserve.

    *Trotz Lastbeaufschlagung aus der Abhangdecke hat die Firstpfette eine relativ geringe Durchbiegung.

    *Durch die vorhandenen Betongurte unter den Auflagern der Firstpfette ergibt sich eine gute Lastverteilung der Auflagerkräfte in das Hbl- Mauerwerk ohne weitere Maßnahmen.

    *Die Hochhängung der Abhangdecke an die Firstpfette bewirkt ca. eine Halbierung der Spannweite der abgehängten Decke. Unter der Zugrundelegung durch laufender Hauptträger der Abhangdecke (von Traufseite zu Traufseite) wird die Durchbiegung nochmals

    deutlich reduziert.

    *Aus demselben Grund reduzieren sich die Auflagerkräfte auf deutlich einfacher zu verankernde V = 0.65 kN/m2 * 2.34/2 = 0.8 kN/m.


    Variante 3:

    Ist statisch nicht ausführbar.

    *Die Mittelpfette Pos. 3c ist überlastet um ca. 14 %

    (Gebrauchstauglichkeit)

    Die GOBD sollen (u.a.) die manipulationssichere Ablage von Zahlungsbelegen gewährleisten.

    Schön wäre es, GOBD geht weit darüber hinaus.


    Wenn im Vertrag über den Austausch nix steht, wird man wohl auf den betroffenen Rechtskreis abstellen und was so üblich ist. Die Datenschutzgrundverordnung muss auch berücksichtigt werden. Wie wurde der Datenschutz zwischen euch geregelt?! Da gehört es im Grunde irgendwie auch hin.

    Das verstehe ich nicht. Natürlich müssen wir es ändern lassen. Welche Alternative gibt es denn?

    Du möchtest mit dem Kopf durch die Wand um ja einen Baustopp/Konfrontation zu vermeiden. Du hast ein statisches Problem, wie groß es ist, muss von einem Statiker berechnet werden. Alles andere wird nur dazu führen, dass deine Probleme wachsen. Manchmal geht es nicht ohne Konfrontation. Dir wurde hier schon sehr ausführlich und kompetent geantwortet. Mehr kann man von einem Forum kaum erwarten.

    Der Mann ist übrigens Rechtsanwalt und hat gleich mal eine ordentliche Drohkulisse aufgebaut und mit Paragraphen um sich geschmissen.

    Wäre Grund für mich jegliche Kommunikation einzustellen. Er kennt die Rechtslage und möchte sie zu seinen Gunsten verdrehen. 6 setzen.

    So es geschehen noch Wunder, auf einmal gibts Statiker mit Zeit. Heute haben gleich mehrere Statiker sich gemeldet, leider habe ich beim ersten zugeschlagen, der auch noch den höchsten Stundensatz hat und keine Schätzung ohne Ortsbegehung für den Zeitaufwand abgeben wollte. Alle wollten nur nach Zeitaufwand abrechnen. Nun denn, in 2-3 Wochen soll das Ergebnis vorliegen.


    Davon abgesehen habe ich mir mal den Materialpreis angefragt für eine Weitspannträgerdecke (nur die Unterkonstruktion, keine Platten und keine Unterkonstruktion für Installationsdecke dabei) ohne Abhängung, dh. tragende Lasten ausschließlich an/auf den Wänden - 5k Euro

    Antwort vom Bürokollegen meines Statikers nach 2,5 Wochen:


    Zitat

    ohne genaue Maße (Schnitt, Grundriss mit Darstellung der Stützweiten, Profilquerschnitte der Stahlträger, vorh. Dachaufbau etc.) und ohne Angaben was an

    Deckenverkleidung abgebrochen wurde ist eine Nachberechnung und Bewertung leider nicht möglich.

    Hinweis: aufgrund unserer derzeitigen Auftragslage und der Urlaubszeit kann ich Ihnen leider derzeit keine zeitnahe Bearbeitung Ihres Anliegens in Aussicht stellen.

    Eine Bearbeitung würde vermutlich erst ab der KW 39 erfolgen können.




    Schön! Schnitt, Grundriss mit Darstellung der Stützweiten, Profilquerschnitte der Stahlträger, vorh. Dachaufbau etc. gibt es nicht, hatte ich in der Anfragemail bereits mitgeteilt gehabt. Die Deckenbekleidung - eine Art Gips-Sandwich-Sauerkraut-Platten. Gewicht im Bereich von 10-15kg/m2 - wurde vollständig entfernt - so auch in meiner Anfragemail mitgeteilt.


    Mir ist zu warm um mich gerade zu ärgern.





    Traufseite geht auch nicht. Rechts ist ein 70cm hoher und 5m langer betonierter unterzug. Davon ab, wie bekommt so einen schwere Träger ins Gebäude..... von den Kosten abgesehen.


    Ob die 2 äußeren Träger relevant für Dach sind. Ich weis es nicht. Die Sparren sind nur im Bereich der linken bzw. Rechten eckes eines stahlträgers anliegend. Ob das zum statischen lastabtrag langt - muss ein Statiker entscheiden.

    1 x Durchbruch 1 x Maueschlitz, 2 x Auflager, 1 x Träger HEB/HIB . Damit hast du die Spannweite deutlich reduziert und kannst fortfahren, ohne dein Dach zu belasten und davon abhängig machen was du da dran hängst an (Brandschutz)decke

    du möchtest einen 9m langen HEB-Träger einziehen? Der dürfte so um 500-700kg wiegen. Respekt. Davon ab, sind beide Giebelseiten nicht geeignet.


    Zur Not könnte ich die Decke auch an die beiden äußeren Träger hängen.

    F30 von oben funktioniert nicht, denn dann muss die Decke von der Abgehängt wird mindestens die gleiche Feuerwiderstandsfähigkeit haben.

    F30 von oben mit einer frei gespannten decke ist auch nicht ohne weiteres möglich da die Decke im Brandfall nicht belastet werden darf (Dachstuhl brennt ab und stürzt schon vor den 30 min auf die Decke)

    Die neue Decke muss nicht tragend sein und somit dürfen auch Trümmer auf die Decke fallen und ggf. zum Einsturz bringen. Der Brandschutz der obersten Decke (ohne Möglichkeit von Aufenthaltsräume darüber zu errichten) ist stark vereinfacht. Deshalb müssen die Stahlträger auch nicht brandgeschützt sein.

    Das Thema kommt bei mir auch nur auf, weil ich einen notwendigen Flur i.S. der LBO BW derzeit im Plan habe und an der 200qm Grenze zwacke. Der Normzweck ist die Brandlast zu verringern und nicht gänzlich für 30 Minuten auszuschließen.......