Beiträge von Olli

    Schon klar ohne Schlag.... Aber es wird wohl eher der Akkuschrauber.. ich schrieb ja so ca 40cm vom Rand des Raumes.... Sind eher 23-26 cm. Da passen keine meiner Maschinen rein in das Loch wenn man möglichst rechtwinklig zur Kante bohren will :D

    War heute mal wieder einkaufen. Ihr wisst was jetzt kommt....


    Im Aldi nur noch eine Lage Klopapier und ein Zettel "nur eine Pck je Einkauf"

    Im real,- nur noch spanisches Klopapier - alle anderen Paletten leer.


    Es geht wieder los! Mann Mann Mann....

    Danke für die Hinweise MiLeb - meinst du ich soll Schrauben in den Bestandsestrich bohren und rausstehen lassen damit sie vom neuen Estrich auch umschlossen werden? Habe etwas Angst, das mir beim Löcher bohren der Bestandestrich zerbröselt... er hat nur gut 4cm Dicke. Quasi was man bei Rissen mit Wellenverbinder erreicht....


    Welcher Haftgrund eignet sich denn für Anhydritestrich? :)

    Ja - die VL und RL Leitungen liegen in der Dämmlage unter dem Estrich und sind mit Dämmung 3x3cm "Durchschnitt" quadratisch umschlossen. Aber die wird natürlich dennoch irgendwie warm..... ist ja nicht so das die Dämmung alles weg dämmt ;)

    Moin,


    Im Zuge meines DG Ausbaus wurde ein Heizungsstrang erneuert. An dem war auch ein Heizkörper im 1. OG durch unter dem Estrich verlaufende Verrohrung angeschlossen. Die Rohre wurden daher getauscht. Dazu wurde der Estrich am Rand des Raumes entfernt. Es fehlt somit in der Raumecke ca. 40x150cm Estrich. Der Aufbau im Rest des Zimmers ist aktuell ca. 2cm Glaswollenplatte, 4-5cm Anhydritestrich. Ich wollte nun nach Einbringen der Dämmlage (wollte Polystyrol nehmen) wieder mit Anhydritestrich auffüllen. Jedoch...... Die Heizungsrohre sind ja nun mit ca 40° durchströmt. Muss ich mir irgendwelche Gedanken machen ob der Estrich nun zu schnell abbindet? Oder ist das bei der kleinen Fläche uninteressant? Ja - wie gut sich der neue Estrich-Teil mit Bestands-Estrich verbindet bleibt unklar....


    Viele Grüße,

    Olli

    Unsere Toma

    Du erlebst gerade wie sich ein markenname durchsetzt.

    Die Sorte heisst halt so - der ist halt schon was besonderes da er einfach sehr groß wird ohne holzig zu werden. SirSydom schreibt ja auch Hokaido und nicht Kürbis ;)


    Tomaten sind letzte Woche alle geworden... Gurken hatten wir mal wieder Pech dieses Jahr - nur eine von drei Pflanzen gekommen - nur 2 Gurken geerntet. Erbsen sind auch schon alle.....

    Frisches wie Gemüse baut ihr selber an?

    Brokkoli und Möhren halten z.B. recht lange. Und TK-Gemüse ist teilweise qualitativ besser als der Kram im Supermarkt ;) Das Gemüse ist aber in der Tat im Garten fast leer. Kartoffeln und einige Superschmelz sind noch im Boden....

    Das dürfte bei uns exakt den gegenteiligen Effekt gehabt haben, denn seither essen alle zuhause und dementsprechend mehr brauchen wir (sieht man sogar am Stromzähler). Dafür fällt natürlich das Kantinenessen weg, und Restaurantbesuche wurden auch viel seltener. Wenn man dies natürlich zu den Ausgaben für Lebensmittel dazurechnet, sanken unsere Ausgaben auch deutlich. Alles eine Frage der Statistik, die man hier selbst fälschen und deshalb auch selbst glauben darf ;-)

    Erklären kann ich das auch nicht - meine Frau isst nicht mehr auf Arbeit - ich esse nun aber zu Hause da permanent im Homeoffice. Und bisher habe ich mein "Kantinengeld" auf Arbeit gar nicht erfasst, da es direkt vom Lohn abgezogen wird und ich nun keine Lust hatte das wieder mit Gegenbuchungen dem Buchungskonto Lebensmittel zuzuschlagen (wobei..... eigentlich müsste ich das machen!!!!! ;)).... von daher müssten wir eigentlich mehr ausgegeben haben - ist aber nicht so.

    Allerdings kaufen wir z.B. auch nur noch alle 2 Wochen 1 Mal ein - wahrscheinlich kaufen und kochen wir einfach viel effektiver....... ;)

    Hast Du da tatsächlich was anderes erwartet?

    Nein natürlich nicht... schrieb ich evtl. auch schon weiter oben. Ist doch klar das die Versicherung alle Register zieht um nichts zahlen zu müssen. Die wollen ja Geld verdienen und nicht den Samariter spielen.... das ist mir schon klar wie Kloßbrühe ;)

    Von der Vers. bestellter Gutachter war inzw. da und vertrat mir ggü. mündlich die Meinung das der Weg zwar unterspült gewesen sei, aber halt schon der Staplerfahrer den Weg kaputt gemacht habe. 2qm Platten aufnehmen, verdichten, Platten rein - fertig.


    Heute Brief von der Versicherung - der Weg war unterspült - das konnte der Fahrer nicht erkennen - somit konnte er ja gar nichts dafür und die Ansprüche werden in Grund und Höhe als unberechtigt abgewiesen.


    Jaja - Versicherung müsste man sein! Nunja - ich werde der Sache nun nicht weiter nachgehen und mir selber 4 Säcke Split kaufen und auffüllen. Aus die Maus.

    Letztens ist mir z.B. nach 7h Arbeit ein SDS Flachmeissel im SDS Futter gebrochen.... da habe ich mich schon gefragt wo ich diesen Mist eigentlich gekauft hatte. Ich wusste es nicht mehr - so konnte ich nachschauen und den "Schuldigen" entlarven.... 20 EUR hat das Teil gekostet - fraglich nur ob man bei gekauft im April noch über Reklamation nachdenken kann.... den Bon habe ich ja noch digital! :)

    Nicht wirklich. Aber mich interessiert schon wofür so mein Geld weg geht. Das ist meine primäre Motivation.


    Wenn ich aber z.B.(!) merke das Lebensmittel aus dem Ruder läuft bzw. merklich mehr wird stelle ich mir schon die Frage warum und steuere mitunter auch gegen wenn ich die Ursache gefunden habe und es möglich ist.... Aber reich wird man dadurch natürlich nicht :)

    Irgendwie scheint Corona bei uns dazu zu führen, das wir 2020 auf jedenfall weniger bei Lebensmitteln ausgeben werden vermutlich :)


    (Bewusst ohne Y Skala)



    Oder tanken - man sieht schön als ich vom 2.4l Benziner auf Diesel umgestiegen bin :)


    Dieses Jahr auch Rekordeinsparungen durch Corona! :)


    Jo die Bons sammle ich meist und scanne sie ein paar mal im Monat - habe dafür einen kleinen A5 Einzugsscanner der kann aber "sehr langes A5" - optimal für so Kassenzettel ;)

    Das da jetzt Spühlmittel steht ist eher Zufall - wären es 2 Teile gewesen hätte da als Kommentar auch eher was allgemeines gestanden. Aber mich interessiert z.B. schon wieviel wir so für Lebensmittel ausgeben - und da gehören für mich halt nur so Fressalien dazu aber kein Duschgel - daher unterscheiden wir da. Wir haben aber nur eine Ebene bei den Buchungskonten. Habe einen Kollegen der das noch feiner unterteilt....

    Jo... ich denke, das eigentliche Thema ist durch.... wenn es noch irgendwas berichtenswertes geben sollte werde ich dazu von mir hören lassen.



    SirSydom - jo - splitten tu ich auch... Eine Buchung kann so aussehen..... Spaltentitel mal per Paint ergänzt ;)


    im September

    6 Bargeldbuchungen

    72 Girokontobuchungen


    Bargeld ist manueller Aufwand eintragen (Kassenzettel) und am Monatsende mal zählen.

    Girokonto, Tagesgeld usw. wird autom importiert und bedarf nur eines kurzen drüberschauens und "OK". Bei wiederkehrenden Buchungen (Supermärkte usw.) sind die meisten Metainformationen (Kommentar, Buchungskonto usw.) bereits vorausgefüllt... es hällt sich in Grenzen. Aber klar - ist schon ein Splin von mir. Aber wenn man das so wie ich seit 17 Jahren macht hat man das so gut automatisiert und optimiert wie für mich möglich ;)

    Off-Topic:

    2.197,44€ für Windeln in den letzten 3,5 Jahren

    Ich habe Windeln als Buchungskonto erst 2017 eingeführt. Da waren wir so bei ca 250€ im Jahr. 2019 war es dann schon wieder mit dem Kram vorbei ;)

    Davor waren die unter Drogerieartikel subsumiert und haben mir die Statistik verhagelt :rb:

    Hast Du ein Windelabo oder willst Du ernsthaft behaupten, alle Beträge der Kassenzettel sauber in Excel zu tippen?

    Excel? Eine eigenes Stück Software. Und ja... Jeden einzelnen Kassenzettel. Jedes Brötchen, jede Spende an einen Bettler... Einfach alles. Ich zahle aber meist per EC und importiere die Daten einfach von meiner Bank Dank HBCI.

    Kassenzettel werden auch digitalisiert und an den Buchungen abgelegt....

    Leute Leute Leute.... da kann einem schon bisschen der Kann schwillen bei so latenten Unterstellungen irgendwie zu blöde zu sein...


    Aber gerne beantworte ich auch diese Fragen...


    Meine Frau braucht kein Geld entwenden. Sie kann von unserem Gemeinschaftskonto einfach ein paar tausend Euro abheben wenn sie Geldbedarf hat.


    Meine Kinder (3+6) wurden interviewt. Sie haben es nicht genommen. Nun höre ich schon wieder die nächsten Stimmen.... Ich kenne im Gegensatz zu euch meine Kinder.


    Denkt ihr ich bin aus einer Laune heraus zur Polizei und habe Strafanzeige gestellt ohne nicht vorher jede kleinste Möglichkeit durchzugehen? Man man man......


    SirSydom jo Differenzen haben meine Frau und ich auch schon mal. 2018 zB +2,18€ akkumuliert über das ganze Jahr. Und wir machen jeden Monat Kassensturz jeder verfügbaren Geldquelle.



    In zwei Monaten genau 50€ Bargeld auszugeben ohne sich daran zu erinnern ist für mich(!!!) extrem schwer. Nur da ihr mich nicht kennt... Ich tanke keine runden Beträge sondern bis der Tank voll ist und zahle da eh mit. EC. Wir gehen extremst selten essen und würden uns daher ganz sicher an 50€ dafür erinnern usw. Überhaupt würde ich nie auf die Idee kommen 50€ überhaupt bar zu bezahlen..... Haben wir es nun? Ich habe die Möglichkeiten entsprechend geprüft.

    Es ist schon ein sehr enges Blickfeld, wenn man das nur auf die Handwerker schiebt. vorallem wenn man die Geldbörse derart offen rumliegen lässt.

    Da gäbe es noch Post & Paketboten, Lieferdienste, Vertriebler aller Art, Bekannt und Verwandte. Nachbarn und die typischen Taschendiebe auf der Straße.

    Wie kämen nur all diese Leute in meinen Flur ohne dass ich das bemerkte. Das ist mir unklar...

    Ich lasse niemanden "von der Straße" in mein Haus oder gar an der offenen Tür alleine zurück.

    Sonstigen Besuch aus dem persönlichen Umkreis gibt es zur Zeit nicht. Wir nehmen den Corona Kram recht ernst.


    Von daher ist mir unklar was du mit engem Blickfeld meinst....

    Bei mit schriftlichen Verträgen gebundenen Firmen ist derartig klar und eindeutig eine Nachvollziehbarkeit gegeben, dass ich noch nie einen vergleichbaren Fall mit fest beschäftigten Mitarbeitern in einem bewohnten Objekt erlebt habe - so doof kann man eigentlich nicht sein. Aber gut, alles hat irgendwann seine Premiere.

    Sehe ich ganz genauso. Daher hat es auch so lange gedauert bis ich das überhaupt in Betracht gezogen habe... Vielleicht liegt auch ein Irrtum vor, aber ich kann mir trotz zermartertem Hirn nix anderes vorstellen. Klar ein paar keine Euro Beträge Unstimmigkeit habe ich schon ab und an Mal am Monatsende. Mal vergessen n Bäcker einzutragen oder oder..... Aber zweimal so derartig große Runde Summen.... Und ich war am 22. Noch im Baumarkt und habe dort einen Kleinbetrag mit Hartgeld bezahlt. Wenn da schon meine Scheinefach leer gewesen wäre, das wäre mir aufgefallen. Und danach war nur noch eine Firma mit zwei Gesellen hier vor Ort. Und im Monat davor auch einer von den beiden Gesellen drei Mal....... Aber dass ist natürlich alles nicht nachweisbar. Es gibt auch etwas Probleme mit der terminlichen wie ausführenden Zuverlässigkeit der Firma. Es kann also natürlich auch eine negative Voreingenommenheit von mir sein, oder doch eine Art Rache für Rüffel ;)

    aber nur, wenn die Überwachung durch die Kameras nicht offentsichtlich ist. Hängt die Kamera offen an der Decke, braucht es auch kein Schild. Die Nannycam im Teddybär hingegen....


    Aber manchmal will man es ja einfach nur wissen. Dann ist das auch egal.

    Hab ich auch drüber nachgedacht. Das man damit nicht zur Polizei rennt ist eher klar - aber dem Meister dürfte schon daran gelegen sein das Problem aus der Welt zu schaffen. Solche Angestellte mag doch keiner haben. Aber ich halte jetzt erstmal die Füsse still und warte auf die mir heute zugesagte Kontaktaufnahme durch die Beamten.... mal schauen. Hoffnung auf irgendwas mache ich mir verständlicherweise keine.

    man sollte Wertsachen auch nicht rumliegen lassen, gerade wenn klar ist das Fremde im Haus sind.


    Schon klar - aber ich ging bisher auch nicht so wirklich davon aus, das jemand für 2x50 EUR seinen Job aufs Spiel setzt. Mir kam es quasi nicht in den Sinn das jemand in des Kunden Geldbörse rumfingert wärend der eine Etage drüber sitzt.... Deswegen hatte ich das am Anfang auch noch gar nicht in Betracht gezogen und ging von einem Fehler meinerseits aus - Aber man lernt halt nie aus ;)

    Ja sie kommen noch einige Male.

    Hab auch schon über Video nachgedacht - aber ich denke nicht, dass das legal wäre. Persönlichkeitsrechte der Handwerker usw.

    Habe auch schon überlegt nochmal eine Gelegenheit zu bieten (Portemonaie mit Schein gut sichtbar platzieren) und im Rahmen der Verabschiedung unauffällig (= 1 Blick reicht) zu prüfen ob noch alles da ist - wenn nicht direkt konfrontieren und Polizei rufen.... Aber das sind auch alles nur Hirngespinste....


    Ich schnall immer noch nicht wer so blöde sein sollte 50EUR zu klauen - ich meine - ich bin den ganzen Tag zu Hause - ich könnte jederzeit im Flur auftauchen... das wäre mir als Dieb viel zu heikel - aber ich bin evtl. auch nicht abgebrüht genug :D

    Die Frage steht am Ende von #1

    Ist mir auch klar, dass der Archi da nix machen kann..... Evtl. gab es ja früher schonmal Verdächtigungen bei der Firma? Wobei mit der Firma wird erst das 2. (und wohl auch letzte) Mal zusammen gearbeitet.

    Was soll die Polizei machen? Ich habe nix ausser Mutmaßungen = Ermittlungen erfolglos eingestellt. Ohne konkrete Beweise ist es doch sinnlos zur Polizei zu gehen. Des weiteren dürfte es recht schwer für mich sein, nachzuweisen, das 2x50 EUR weg sind.... das ist mit Bargeld ja immer so eine Sache.... Ich könnte es ja auch sonstwo verjubelt haben.

    Moin,


    ich führe ziemlich detailiert seit gut 17 Jahren Haushaltsbuch. Letzten Monat fehlten mir genau 50 EUR Bargeld am Monatsende. Diesen Monat schon wieder. Ich zermartere mir das Hirn wofür ich die hätte ausgegeben haben können. Mir fällt aber partou nichts ein, zumal ich inzw. fast alles mit EC bezahle. Auch ist es gar nicht so trivial genau 50 EUR für etwas auszugeben....


    Mich erschleicht der Verdacht, das mich einer meiner Handwerker bestohlen haben könnte - zweimal hintereinander. Manchmal liegt mein Portemonnaie neben der Haustür auf einer Anrichte. Gelegenheit gäbe es also. Nachweisen kann ich natürlich rein gar nichts. Andererseits frage ich mich auch - wer ist so bescheuert und setzt für (2x) 50 EUR seinen Job aufs Spiel? Und vor allem klaut mir beim letzten Mal den letzten Schein? Ich kann mir das kaum vorstellen.....


    Infrage kämen 3 Firmen wobei nur eine in beiden Monaten aktiv war.... Ich überlege mit meinem Architekten darüber zu sprechen. Nur was soll man machen... wie gesagt, ich habe nichts in der Hand.........


    Habt ihr noch eine Idee?


    Viele Grüße,

    Olli