Beiträge von KrefeldPinguin

    Das Problem ist, dass es hier keine Genehmigung gibt. Es ist schwer zu erklären. Das ist ein Pachtgrundstück in einem Kleingartenverein mit Wohngenehmigung. Dort stehen zahlreiche Häuser, welche aus eigener Hand gebaut worden. Ohne Genehmigung oder ähnliches.

    Das Bauamt weiß davon. Es gibt auch keine Zeichnungen oder Baupläne. Es war auch kein Fachmann vor Ort. Das haben wir uns alles jetzt selber ausgedacht.

    WIr wollen ja auch eigentlich nichts verändern. Die alten Wände sind teilweise mit Sandputz gemauert und das Bröckelt alles. Dazu kommt noch, dass das teilweise 12,5er Wände sind. Wir möchte eigentlich alle vorhandenen Wände durch neue ersetzen. 24er Wände sollen es werden. Der schnitt bleibt so wie er ist.


    Wahrscheinlich klatschen jetzt einige die Hände überm Kopf zusammen, aber das ist die Wahrheit.

    Das ist ein vermutlich Kehlbalkendach, dem die Zugbänder am Sparrenfuß geklaut wurden. Jetzt drücken die Sparrenfüße die Wände nach außen.


    Nach den Bildern zu urteilen, besteht akute Einsturzgefahr! Ich würde dort für viel Geld und gute Worte keinen Fuß mehr

    Können Sie mir ein Kehlbalkendach erklären? Was heißt Zugbänder am Sparrenfuß geklaut?


    Verstehe ich das richtig? Zugbänder sind die Deckenbalken? Diese waren aber im Mauerwerk eingelassen.

    Latürnich! Die Häfte der Deckenbalken ist schon weg

    Ganz genau, wir haben schon angefangen und die hälfte der Deckenbalken sind raus. Mir ist auch klar, dass die Innenwände durch Verzahnung an die Außenwände diese auch zusammen halten. Aber die einzige last, welche die Außenwände tragen, ist das Dach. Und ich möchte wissen, wie ich die Last vom Dach am besten abfange.


    Habt ihr die Stützen gesehen, welche wir schon am Dach angebracht haben? Ich verstehe auch nicht, warum die Deckenbalken ins Mauerwerk eingelassen sind und nicht an den Fetten auf dem Mauerwerk angebracht sind,


    Es gibt jetzt zwei Lösungen. Entweder die Stützen, so wie wir es angefangen haben oder wir ziehen auf der leeren Seite neue Deckenbalken ein und machen dann erst die andere Seite.

    Hier seht Ihr mal ein Paar Bilder, Zu erkennen ist, das dort keine Wände stehen, welche das Dach tragen, bis auf die Außenwände.

    Auf einem Bild sieht man, wie wir angefangen haben Stützen an das Dach anzubringen. Die Frage ist, ob das reicht, wenn wir das ringsherum machen.


    Auf einem weiteren Bild, sieht man, wie ein Stahlträger quer durch den Raum verläuft. Hier steht eine Stütze unter der Firstfette. Diese wird später durch eine Säule ersetzt. Die Firtfette besteht aus zwei teilen und trifft sich dort, deswegen muss dort eine Stütze bleiben.

    Da hast du natürlich recht.


    OG Wände werden aber Leichtbauwände. Und der Rest kommt alles neu.

    Mit den Kosten wäre ich aber nicht pari. Die Entsorgungskosten wären enorm hoch.


    Ja ein Statiker hatte sich das Haus am Anfang angeschaut. Die Bausupstanz ist super.

    Ein Dachdecker war auch da und das Dach ist in einem Top Zustand. Dieser hat auch gesagt,

    dass die Stützen ringsherum ausreichen würden. Ich bin mir da aber unsicher, da ich gelesen habe,

    dass die Deckenbalken bei einem Satteldach das Dach zusammen halten.

    Hallo zusammen,


    wir haben uns vor kurzem ein Haus gekauft. Dieses Haus ist komplett sanierungsbedürftig. Wir möchten so viel wie es geht selber machen, um Kosten zu sparen. Elektrik und Wasser lasse ich natürlich von Fachmänner machen. Ich weiß auch, dass ich wahrscheinlich hier keine 100 Prozentigen Aussagen bekommen werde. Aber ich möchte einfach mal Ihre Meinungen hören.


    Das Haus hat ein Satteldach. Es gibt eine Firstfette und zwei Fetten auf dem Mauerwerk wo das Dach aufliegt. Alle Innenwände sind so alt und marode, dass diese erneuert werden müssen. Dem Dachboden geht es genauso. Meine Frage ist jetzt, können wir die Innenwände und den Dachboden ohne Bedenken entfernen? Das Problem, welches ich befürchte, ist, dass das Dach dann lediglich auf den Außenwänden aufliegt. Die Balken vom Dachboden halten meiner Meinung nach das Dach auch zusammen oder denke ich da falsch?


    Jedoch müssen diese ja auch irgendwie raus, damit wir diese erneuen können. Reicht es aus, wenn wir ringsherum Stützen einbauen? Also quasi da wo das Dach auf dem Mauerwerk aufliegt? Vom Balken zum Boden. Oder müssen wir jeden Deckenbalken einzeln austauschen?



    Das Problem ist, dass auch im EG alle Wände neu angeordnet werden. Nachdem wir diese neu gestellt haben, kann ich erst schauen, wo die neuen Deckenbalken aufliegen werden.


    Die Balken sind auch nicht mit dem Dach, wie es eigentlich bei einem Satteldach üblich ist verbunden, sondern ins Mauerwerk eingelassen.


    Über eure Antworten würde ich mich sehr freuen. :thumbsup: