Beiträge von trekkie

    Na denn, wie auch immer ... Ihr habt natürlich Recht.

    Erlaubt Ihr mir totzdem eine eigene Meinung zu haben?

    Die da ist, ich weiss es auch nicht, aber der Januar & Februar waren schon immer die am kältestenaffinen Monate,

    aber scheinbar sind hier viele mit hellseherischen Expertenmeinungen unterwegs.


    Gutes Neues

    trekkie

    Ich kann leider keinen konkreten Jahresabgleich einstellen, da ich erst Ende August begonnen habe, das regelmäßig zu notieren.

    Ergo kann ich nur mit Mittelwerten aus dem Vorjahr agieren, schätze aber mal, Einsparung bisher roundabout 20%, aber ohne Gewähr, der Winter hat ja erst begonnen. Aussagekräftige (Vergleichs-) Zahlen gibt's erst im April, wenn die Versorgerkosten kommen, ich bin gespannt .


    Und ja, ich heize auch etwas zu, habe mich aber dazu entschieden, es wirklich nur beim 'etwas' zu belassen, einfach aus dem Grund:

    Mir ist noch nicht ganz klar, wie das nächsten und übernächsten Winter werden wird, deswegen bin ich mit den 'billigen' Kohle- und Holzbeständen aus 'billigeren Zeiten' etwas zurückhaltend bzw. wie sagt man, nicht alle Pfeile im Köcher gleich zu verschießen.

    Mal zum Vergleich:


    Hier 3-Fam. Haus, (allerdings nur mit 2 Pers. bewohnt) Anschlussleistung Gastherme 35kw, WW-Speicher 150l,

    von April bis August hatte ich Werte von durchschnittlich 28kwh/d.

    Mit einem lieben Foristen seiner Hilfe habe ich das dann im August mal optimiert, Ergebnis waren dann rund 11kwh/d.

    Seit 10.09.22 habe ich mal testweise das WW auf 15°C gestellt, Ergebnis war, dass trotzdem noch rund 5KWh/d verbraucht wurden.

    Dieser Test gilt aber nur für ca. 4 Tage, weil ab dem 15.09.22 die Heizung wieder mitlief. Aktuell liegen wir bei 22kwh/d, mit Heizung, ohne WW.

    Das wird sich jetzt sukzessive mit den fallenden Temperaturen weiter erhöhen.

    Werde jedoch über Winter über einen 7kw Holz und Kohleherd zuheizen.


    Ich kann mich nur @RB anschliessen, schau zu dass Du optimieren kannst, wo es sinnvoll ist.

    Evtl. wäre Reis eine Möglichkeit, um danach weiter verwendbar zu sein, aber das müsste man auch erst einmal probieren, vielleicht für Risotto oder sowas. Zumindest steht in so einem kleinen Haushaltsbüchlein, dass man, wenn Reis von Mehlmotten heimgesucht wurde, auslesen bzw aussieben und für 30 min im Backofen bei um die 70°C.


    Ansonsten ganz blöde Idee, hast Du von deinen Kindern noch Glasmurmeln oder kleine Edelstahlkügelchen oder sowas in der Richtung?


    Ich denke es geht ja nur darum, den Teig in eine gewisse Form zu bringen, solange er noch nicht in sich stabil ist, und wenn da eh' eine Trennlage Backpapier dazwischen ist, ist es ja fast (naja nur fast) wurscht. Theoretisch gingen auch penibel sauber & kochend abgewaschene Kieselsteinchen ..., aber nur eine fixe Idee, deswegen klein und leise ;)

    Naja, das wird hier zwar etwas OT,

    aber man sollte schon Maß & Mitte finden, jeder individuell.

    Bei dem Bohei der dereinst um Speiseöl gemacht wurde, das war wirklich irre.


    Allerdings darf man den Leuten nicht zum Vorwurf machen, wenn Sie darauf reagieren, was Ihnen Ihr Fernsehgerät erzählt,

    und gerade die Älteren machen das so.

    Dann brauch ich mich aber nicht wundern bzw. es lächerlich macht, das eine 'kluge' Frau Mehl und Öl gekauft hat,

    die Frau wusste es halt nicht besser, und dachte Sie macht es richtig.


    Wenn ich schon Öl auf Lagerhaltung halte, dann muss ich wissen, wieviel Öl ich im Schnitt/Monat verbrauche.

    Wenn man (der Einfachheit halber) 1l/Monat verbraucht, macht es Sinn 12l Lagerbestand zu haben für ein ganzes Jahr.

    Allerdings muss man da wieder auf das Haltbarkeitsdatum schauen, also das alte Öl zuerst und das neuere nach hinten.

    Wenn ich allerdings gar kein Speiseöl bislang gebraucht habe, wozu sollte ich da größere Mengen an Öl lagern?


    Mehl(e), Nüsse, Samen, Tee - auch Nudeln/Reis - ... das ist ein eigen Ding, da muss man echt hinterher sein wegen Motten & Co.

    Aber mit etwas gutem Willen bekommt man das auch in den Griff.


    Eine andere Geschichte ist es bei der Vorratshaltung von quasi 'unverderblichen' Waren, da gelten andere Gesetze, darunter fallen imho zB:


    - Klopapier :D ;) :) ;)

    - Immobilien

    - Holz/Wald

    - Alkohol speziell Hochprozentigem

    - Heizöl

    - Kohle

    - Diamanten/Edelmetalle


    ... mehr fällt mir gerade nicht ein, gibt es sicher noch mehr ...

    Ich mag mir nicht anmaßen anderer Länder gewählter 'Chefs' als Dumpfbacken oder Aggressoren zu bezeichnen.

    Ich sehne mich auch nicht nach einem Führer (wie gern unterstellt)

    Einfach mal die Schwarzweiss-Brille abnehmen.

    Es ist geredet worden, am laaangen Tisch. Und telefoniert.

    Alles für die Katz, das weißt du doch.

    Das mag sein. Und wegen 'des Redens' sollte Schröder aus der Partei raus, obwohl der versucht hat, noch was zu retten.

    Stattdessen, Waffen. Merke Reden schlecht, oder nur ganz wenig, Waffen gut.


    So sieht Reden 2022 aus. Halleluja

    du hörst dir also auf der einen Seite die freie Presse, freien Journalismus mit freier Meinungsäußerung an, und auf der anderen Seite stengstens kontrollierte staatliche Propaganda, und bildest dir aus beiden Seiten deine eigene Meinung.

    Kann man machen, dann kommt halt so ein Bullshit raus, den du hier ständig kundtust, ohne dass es dir peinlich ist.

    Gegenfrage, was ziehst Du Dir so an Infos rein, ohne dass es Dir peinlich ist?

    vor allem wie willst du diplomatitisch mit einem umgehen , dem es um machterhalt um jeden preis geht (weil er weiss , dass sein ende in dem augenblick eingeläutet wird , wenn er den zügel nur ein bisschen lockert) ?

    dessen stärkste waffe die lüge ist ?

    Merkst Du nicht, wie sich die Lächerlichkeiten/Lügen häufen?


    Erst war Trump-Bashing angesagt, dann wahlweise Orban/Erdogan, jetzt ist es halt Putin ... jedes Jahr wird eine neue Sau durchs mediale Dorf getrieben.

    Nö, ich mag nimmer mitmachen, beim 'immerdieanderendoof' finden und Hauptsache nicht gegen den Strom schwimmen, weil dann ist man ja wahlweise rechtsaussen oder bestenfalls 'Schwurbler'.


    'vor allem wie willst du diplomatitisch mit einem umgehen ...'


    Ganz einfach, miteinander reden.

    Jemanden „vor den Kopf zu stoßen“, der gerade dabei ist, Zivilisten in deren Heimat umbringen zu lassen, ist natürlich schon ziemlich unanständig! Meinst Du wirklich „Diplomatie“ oder meinst Du eher „Appeasement“? Und wenn letzteres, weshalb wäre „Appeasement“ heute im Zusammenhang der Ukraine „Diplomatie“?

    'Der gerade dabei ist'? Meinst Du die Dinge die seit 2012/2014 in der Ukraine passiert sind?

    'Der Krieg', den gibst nicht erst seit dem 24.02.2022, der Krieg geht schon länger, hat nur keiner mitbekommen.

    Und wie so immer im Krieg, stirbt die Wahrheit als Erstes.

    Von daher glaube ich weder der einen noch der anderen Seite, aber ich höre mir beides an und bilde mir meine eigene meinung.

    Sehe ich genauso. Sehr interessant die ganzen Diskussionen. Erst wollte man kein russisches Gas/Öl etc mehr, mittlerweile - nach Waffenlieferungen in die Ukraine - heisst es, der Russe würde uns das Gas verweigern. Hallo? Da wundert man sich?

    Erst einen langjährigen Vertragspartner vor den Kopf stossen und seine Waren sanktionieren, dann Waffen in Kriegsgebiete liefern und dann rumjaulen, der Russe liefert nur unzuverlässig.

    Wo bleibt denn da die Diplomatie, das frage ich ernsthaft?


    Wahrscheinlich wird die Antwort sein, wenn Putin nicht Einhalt geboten wird, geht der bis Berlin und sämtliche Ostblockstaaten fallen dem zum Opfer,

    deswegen müssen wir unsere westlichen Freiheiten an der Ostfront der Ukraine verteidigen.

    So ungefähr wird argumentiert werden und wird es auch, erstaunlicherweise am vehementesten von den Grünen, die ursprünglich mal voll pazifistisch unterwegs waren.


    Und nocheinmal: Wo bleibt die Diplomatie?

    Der fehlende Weitblick

    - über den nächsten Winter hinaus und

    - über seine Nächsten hinaus.


    Egoismus, Opportunismus, mir würden da noch einige Begriffe mehr einfallen. Und keiner davon wäre positiv belegt.

    Sorry, feelfree, dazu fällt mir nix mehr ein.

    Ich kenne einige Handwerksbetriebe die die

    Kaiserzeit, Adolf und die DDR überlebt haben, all diese Unternehmer hatten auch Weitblick.

    Manche gibt es noch.

    Aber Du hast anscheinend den völligen Durchblick und stehst über den Dingen ...

    und wenn er dann wirklich liefert? Machen wir einfach weiter die Augen zu, freuen uns an warmen Buden und sagen "Danke lieber Putin"?

    Ähm, ich weiss nicht, was Du damit sagen willst?

    Das klingt als hätte man Angst davor...


    'wenn 'er' dann wirklich liefert? Wäre es denn so schlecht, wenn er es kurzfristig zur Verfügung stellen könnte?

    Hallo? Die Pipeline ist da und gebaut, real zur Verfühung.

    Oder baust Du auch mal so ein Haus irgendwohin und weisst nicht, ob Du einziehst?


    Langfristig müsste man nicht alle Eier in ein Körbchen legen, also diverzifieren, aber kurzfristig sehe ich da keine Chance

    ja, das wird wohl der Bauherr gewesen sein. Kannst ja mal nachlesen wer das ist.

    Falls Du auf parteipolitische Entscheidungen von vor x-Jahren hinauswillst, ich habe die nicht gewählt ;)

    Ich frage nicht aus parteipolitischer / ideologischer Sicht, ich frage einfach nur pragmatisch.

    Apropose Nordstream2 und festgelegte Lieferverträge über 20-30 Jahre ...

    Irgendwer muss ja mal beschlossen haben, diese Pipeline zu bauen und das sicherlich auch langfristig ausgelegt, weil für 5-10 Jahre baue ich doch keine Pipeline, für Millionen/Milliarden, das wäre ja wirtschafliches Gaga.


    Jetzt ist die Pipeline da, darf/soll oder wasauchimmer nicht in Betrieb genommen werden, weil:

    Dann geht der Schieber nicht auf weil ein seltener Vogel daruf pfeift , der ingeneuer ein plattfuss hat ....

    https://cdn.prod.www.spiegel.d…587_fpx65.07_fpy44.99.jpg

    Einfach den Schieber aufmachen, von europäischer Seite und los gehts.

    Wenn Russland blockiert, so what? Dann kann man sagen, unsererseits sind die Ventile offen, das würden alle verstehen.

    Und wenn dann Putin trotz offenem 'Schieber' nicht liefert, dann, ja dann kann man den schwarzen Peter rüberschieben.

    Aber jetzt alles den Russen in die Schuhe zu schieben, was schon vor 10-15 Jahren geplant/gebaut worden ist, finde ich etwas fragwürdig

    Hallo Strawalde, ich wünsch' Dir viel Kraft und Nerven, weil das ist nicht nicht in zwei-drei Jahren zu packen,

    auf das dich nicht der Baustellenblues ereilt und du mit dem nötigen Feingefühl herangehst.

    Hier mal ein Link aus einem anderen Forum, da hat auch einer einen alten Bauerhof gekauft, Seite 68 Bild Nr. 6, wenn du noch so alte Bakellit-Kabelhalter & Schalter findest, schmeiss sie nicht weg ;)


    Bauernhof von 1896 mit Nebengebäuden • Landtreff

    Was ich mich frage und worauf ich keine Antwort habe:

    Wenn ich mich entsinne, wie (relativ) sauber die Wälder in meiner Kindheit aussahen und heute liegt da, wo früher mal Wege waren, nur Totholz herum.

    Der Gedanke dahinter ist mir klar, die Natur, Natur sein zu lassen ... , ansich kein schlechter Gedanke.

    Mag bei Laubwäldern besser funktionieren, nur bei viel totem Nadelholz & Reissig brennt das Zeug auch wie Zunder und wenn man nirgendwo mehr rankommt, weil alles zugewachsen, wirds auch schwierig mit Löscharbeiten.


    Das ist eigentlich paradox, auf der einen Seite verbrennen Unmengen an (Tot)Holz (also Energiefreisetzung) inmitten der Sommerhitze,

    anstatt die Brandlasten im Wald freizugeben und für den Winter zu sammeln, so wie es früher auch gemacht wurde.


    Das Natur - Natur sein lassen, funktioniert m.E. nur dort wo auch schon vorher gesunder Mischwald war, bei Monokulturen klappt das nicht,

    weil total schädlingsanfällig.


    Um die Kurve zum Thema zurück zu bekommen, vielleicht sehen die Wälder wieder aufgeräumter aus, wenn es sooo schlimm werden sollte.

    Kann nur hoffen, man steuert dann gegen, dass die Leute kein junges Holz umsägen sondern wirklich nur Totholz & Reissig nehmen,

    also Dinge die früher selbstverständlich waren, sonst wirds kreuzgefährlich.

    Karo, ja klar, aber ich wage mal zu behaupten, dass die wenigsten hier ein Konto in der Schweiz haben, insofern ist es mühsam darüber hier zu diskutieren... Sprichwörter hin oder her, mit Energiespartipps war in diesem Faden sicher nicht 'Überwintern an der Cote Azure gemeint,

    dafür ist das hier das falsche Zielgruppe, denke/glaube ich


    Aber wenn wir grade so am rumspinnen sind, von wegen Schweizer Konten und so,

    ganz andere Idee, die ist auch teuer aber sehr realistisch, wie wäre es denn mal mit einem Urlaub in der Arktis/Antarktis oder in Sibieren?

    Besser da, als an der Cote' Azure sein Geld zu verbrennen.


    Ich glaube da würde man sehr geerdet herausgehen, sofern man 3 Wochen ohne internet aushält ;)

    Diejenigen, die über solch ein Bankkonto verfügen, können auch ganz entspannt an der Cote d'Azur oder Costa del Sol überwintern. Und sind damit relativ weit weg vom Energiesparzwang oder vom Zwang, irgendwas sanieren zu müssen z.T. zu derzeit absurd überhöhten Preis

    Ja, aber was nützt das, wenn deren Imobilien hier versiffen, während sie an der Cote d'azure überwintern?

    Wenn deren Mieter die Strom-/Gaskosten nicht mehr tragen können, dann haben die auch ein Problem.

    Da hängt ein großer Rattenschwanz dran, ganz schlecht, wenn da noch Kredite mit laufen.


    So einfach sehe ich das nicht.

    Mein Nebengebäude ist im Winter auch nicht genutzt und kühlt aus. Bisher keine Probleme.

    Ja schon klar, Nebengebäude hab ich auch, alle ungeheizt und kein Problem, ist halt so eine Grauzone.

    Wahrscheinlich muss ich es wirklich mal austesten, das macht aber jetzt, solange noch 1500l im Tank sind keinen Sinn,

    wenn dann erstmal aufbrauchen und dann weitersehen. So richtig strategisch planen kann man das glaube kaum.

    Achso, nochwas, macht doch aus dem Faden den RB gestartet hat zwei oder drei, zB:


    - Energiesparen im Zeitalter hoher Gaspreise allgemein

    - Energiesparen ohne Gebäudeschäden (Frost)

    - Energiesparen ohne Gebäudeschäden (Schimmel)


    nur meine Meinung, weil sonst gehts arg durcheinander. Oder so lassen wie es ist, und jeder soll individuell in einem eigenen Faden fragen?

    Dann würde ich meine Frage als eigenen Thread neu einstellen, aber es hängt halt oft vieles miteineinader zusammen ;)

    Wir haben ein Gartenhaus Bj ca. 1950 mit je 35qm Grundfläche (KG+EG=70qm),

    1984 kam ein Anbau von 20qm dazu, bei dem im KG ein Warmluftofen (Brennraum geschätzt 15KW) eingebaut wurde,

    der das EG mitheizt. Meine Großeltern haben dort danach auch oft, aber nicht immer, überwintert.


    Nach der Wende, ca. 1995 kam dann eine Ölheizung hinzu, die hat bald die 30 auf dem Buckel.

    Wenn die Ölheizung irgendwann mal rausfliegt, würde ich es gerne halten wie früher,

    also Wasser abdrehen und leerlaufen lassen.


    Sorge mache ich mir nur wegen möglichen Gebäudeschäden (zb Schimmel & Co), wobei von 1950-1984 wurde das ja regelmäßig so gehandhabt,

    scheinbar ohne Probleme der Bausubstanz.


    Was ich nicht weiss, ob mein Opa früher, wenns arg frostig war, ab & zu mal raus in den Garten ist und da eine 'Husche' reingemacht hat?

    Ich habe da leider (noch) kein richtiges Gefühl dafür, frage mich aber, früher gings doch auch irgendwie?

    Ich weiss nicht, worauf Du hinauswillst, veredeln scheinbar nicht, oder?

    Der Kerbschnitt soll bewirken, dass der Hochstamm untere Triebe bildet?

    Ich würde den Hochstamm erstmal oben 1/3 einkürzen und Baumwachs drauf und dann schauen was passiert,

    vielleicht treibt der dann ja an dem unteren Auge wieder durch? Das würde ich erstmal versuchen.

    Also ählich einem Bonsai, nur halt in Groß ;)


    Ich habe nicht allzu viel Ahnung davon, also nur etwas theoretisch, beim Veredeln sollte jung auf jung, ob jung auf alt auch klappt weiss ich nicht.

    Zeitmäßig würde ich es eher im zeitigen Frühjahr machen, wenn nicht voll belaubt, jetzt, bei dem Trockenstress den Pflanzen/Bäume mancherorten haben, eher nicht.


    Naja, wiegesagt bin nicht vom Fach, nur Bauchgefühl meinerseits.

    Wie es dazu kommen kann ist mir klar.

    Angst? Also Gürtel und Hosenträger zugleich oder 6. Ersatzrad.

    Kann man den Angstabfluss mal irgendwann reinigen und den ganzen Schmodder da raus holen oder ist der fix?

    Ehrlich gesagt, die Intention dahinter verstehe ich noch nicht so ganz.