Beiträge von chieff

    Heute baut man für 50 Jahre. Damals für 25 Jahre. Aber BJ 1964 wäre selbst nach heutigen Standarts über die heutigen 50 Jahre hinaus.


    25 bzw 50 Jahre bedeutet nicht, dass es dann abgerissen werden muss. Aber ab dann können umfangreiche Sanierungsarbeiten zur Instandsetzung nötig werden.


    Mit der Kennzahl 25 u ich mich echt schwer. Ich hab schon so viele Exponate von alten Häusern gesehen die jedesmal mit einer Lebenserwartung von 80 Jahren angesetzt wurden (Von entsprechenden Gutachtern).

    Und ich kenne nisher nur zwei Bauten in meinem näheren Umkreis die nach 25-30 Jahren eingestampft wurden. Dabei handelte es sich jedesmal um Bauten von Supermärkten / Discountern.

    world-e

    Was geben die denn für ein Signal aus? ein potentialfreier Kontakt im Rauchmelder? oder eine Kleinspannung?


    Ich hab weder eine Steuerung geordert, noch eine ausgesucht wenns um die Rolladenansteuerung geht.

    Die Antriebe bekommen Kabelanbindung und können Stockwerksweise zusammengefahren werden.


    Off-Topic:

    ICh überlege gerade ob sich die An - Steuerung von Wetterstation, Rolladen hoch- runter und Rauchmelder nicht ganz banal und flexibel per Raspberry Pi realisieren lässt.(damit wollt ich ja schon immer mal was nützliches machen)

    Was soll ich sagen....

    Wieviel hast du den nun schon am Schrott und Zeit investiert um nun dazustehen wo du jetzt bist?

    klar kannst du dich entscheiden wie du magst, aber ob es dann immer die richtige war, zeigt sich erst dannach.

    LAss die Heizung fachgerecht instandsetzen und du hast zeit und ruhe für dein Bauprojekt. (Da schleichen sich noch früh genug fehler ein. Da hilft Zeitnot und Stress nicht. Und wenn du dann wegen 200€ einen vorgezogenen Quatsch baust, zahlst du das doppelt und dreifach.... oder auch mehr, nur merkst du es dann nicht.

    Natürlich kann man dir auch anbieten ein Mietgerät ranzuhängen. Kostet aber auch wieder.

    Was du mit de mErsatzteil nach Ausbau machst, kannst du ja händeln wie du willst.

    ui, das mit dem rausragenden Laibungen hat da seine Tücke. Damit wird die Wasserverteilung bzw die Vergrauung verschoben, was sich damm an den EG Fenstern bzw OG Fenster zeigt. Bei einer nicht hervorstehende Laibung würde das Bild anders aussehen.

    Sorry fürs einmischen, wollte mich eigentlich nicht dazu äusern, aber ich hab manchmal so eine vielleicht praktikable Idee. Man muss halt abschätzen was mehr Aufwand ist und ob es nebenwirkungen gibt.


    Wenn ichs richtig sehe, stört die Holzverschalung der Giebelseite beim EInbau des Sturzes für die Klinkerschale, da man zwar abbrechen kann bis zum Holz aber nicht mehr Optisch sauber eingebaut bekommt.


    Warum macht ihr das nicht so wie beim KS Mauerwerk? 50/50 hälfte raus, Sturz rein, nächste hälte raus.

    JA ich weis, bei klinker und 11,5cm geht das nicht. Die Fugen machen das aber mit. die haben doch meist 20mm. Die Fuge oberhalb des neuen Klinkersturzes zu 50% auskratzen/flexen/wieauchimmerdasheist. Ein Stahlprofil in L - Form (200x50x12mm) einschieben und gegen verdrehen /rausrutschen sichern. (Mindestens so lang wie der Fenstersturz und der Klinkersturz. (Als "L" von ausen eingesetzt , nicht als "r")

    Das L-Profil sollte die Last der oberen klinker abtragen können und bildet damit einen provisorischen Sturz der auch die möglichkeit gibt, den Originalsturz später auf 50% der Klinker aufzusetzen um später den Provisorischen zu entfernen.


    Ich hoffe es verständlich erklärt zu haben.


    PS: das ganze geht natürlich nur, wenn die Fugen Horizontal sauber durchlaufen.

    Wurde denn schon ein optischer/ praktischer Test durchgeführt um zu erkunden ob nicht doch eine Sperrbahn zwischen Bodenplatte und Erster Steinschicht liegt?

    Ich bin nur verwundert, das zwischen der ersten und zweiten Schicht wohl was liegen sollte.


    Wenn das geklärt ist und Keine vorhanden sein sollte, stimm ich Ralf und Skeptiker zu.

    Das würde bedeuten, das deine unterste Steinreihe immer Nass wird. Sie ist zwas aus Horizontaler sicht geschützt, da hier Abgedichtet wurde, aber Feuchte und Nässe aus der Bodenplatte die möglichkeit haben die Steinreihe dauerhaft zu durchfeuchten. irrwitzigerweise sogar massiv, das weiter oben das austrocknen massiv verhindert wird. EIne Innere Abdichtung auf der Steinreihe ist bei dem Baustoff aber absolut negativ, wo ich bei Betonsteinen den Kompromiss eingegangen wäre, aber nicht bei dem Baustoff.

    Naja, das ist interessant für junge Leut die nicht viel Kapital haben und sich auf den billigen Zins versteifen.

    EIn schönes Beispiel wie man erkennen kann, das trotz eines günstigen Zinssatzes die Anschaffung um ca . 10% verteuert wird.


    Man kann natürlich das ganze jetzt auch noch positiv rechnen, wenn man konsequent 5t€ per Anno sondertilgung betreibt.

    Jetzt im Ernst, so genau eingestellt ?


    Ortschaft Graben - Treuchtlingen 91757 , Karlsgrabenstraße


    DU meinst dann wohl damit wann die Sehenswürdigkeit aufgearbeitet wurde? 1997 ausgezeichnet, also zwischen 1990-1997 wahrscheinlich


    -100P für unklare Aufgabenstellung :D

    Fraglich ist, wo es bisher Locker ist. sind die Fliesen auf dem Speiss locker, oder ist der Speiss auf dem Mauerwerk locker?

    Probieren ist angesagt:

    Es gab Bäder, das fielen die Fliesen vom Speiss, sobald eine reihe weg war. Es gab aber auch Bäder, da waren die Fliesen Absolut Fest auf dem Speiss, aber die verbindung zwischen Speiss und Mauerwerk war schlecht.

    Übel wirds, wenn beide Seiten perfekt haften. dann bleibt dir eigentlich nix anderes übrig als Fliese auf Fliese, oder die Wandziegel so zu verfleddern das es eigentlich eine neue bräuchte.

    Das weitere vorgehen entscheidet sich nach dem ersten Quadratmeter abbruch-versuch. ;)

    Ich will jetzt nicht kleinlich sein, aber einen Darlehnsvertrag zu kündigen- ende des Vertrages- obwohl es nur um die "festgeschrieben -garantiertem Zinssatz" geht, passt nicht.

    Wenn ich richtig liege, endet der Vertrag erst mich dem Darlehnsausgleich = 0€

    Die Zinsbindung ist ja nur ein Teil des Gesamtvertrages.

    Dank erstmal für die Rege Beteiligung und Meinungsäußerungen.


    Man muss beachten, das ich das sich mein Gedankengang ausschlieslich aufs EFH bezieht.

    Weit bekannt ist ja bei der Feuerwehr das die neuen Rolladen mit E-Antrieb die Rettung bzw die Flucht via Fenster und Co massgeblich verschlechtern.

    Da wäre es ja gut, wenn man doch die Chance nutzt und die Verdrahtung für die Rauchmelder gleich mit der Elektrorolladensteuerung verknüpft.

    Dabei dachte ich jetzt nicht zwingend an KNX oder dergleichen. So wie der Rauchmelder BUS ein Signal an die anderen gibt, so ist es bestimmt auch möglich, ein Signal an einen externen Kontakt weiterzugeben. Kein Schnickschnack.

    Beim Thema Lüftung bin ich nur nebenbei reingestolpert weil ich wusst das es Sensorik dafür gibt, die evt früher reagiert als ein Rauchmelder in einem Raum.

    Ich glaube nicht, das eine Lüftungsanlage den Rauch lange aushält oder die Flucht deutlich vereinfacht. Meist sind in den Abluftventilen Fliter drin, die sich bestimmt schnell zusetzen und somit keine durchsatz mehr bringen, wenn es qualmt / brennt. Daher bin ich auch schon eher dafür das evt ein Eingriff über einen Rauchmelder die Lüftung stoppen sollte. oder auch garnichts machen. Man könnte natürlich noch einen extra Schaltkreis ziehen wenn es um CO geht. geht im Technikraum der Co melder an, geht die Lüftung auf Max. (Das wäre aber spielerei die jetzt nicht das forsiert was ich mir dabei dachte.)


    Der Mehraufwand für vielleicht 100m Kabel im EFH für die Rauchmelder wird wahrscheinlich geringer sein, als die Zentrale Steuerung der Rolläden.

    Wann habt ihr euch denn das letzte mal mit Rauchmeldern beschäftigt die für ein EFH bestimmt sind?


    Meinen musst ich mal wieder runternehmen und dabei ist mir die Anschlussklemme ins Auge gefallen. gekennzeichnet mit + -

    Jetzt bin ich mir nicht sicher ob das eine Anschlussstelle für Externe Stromversorgung ist oder für Alarmweiterleitung zu ggf verbundenen Rauchmeldern.

    Ist das noch gängig?

    Ich frag mich, ob es bei Alarmweiterleitung nicht geschickt wäre, das ganze mit auf die Zentrale Rolladensteuerung und ggf Zentrale Lüftungsanlage aufzuschalten möglich, Sinnvoll wäre.

    d.h. bei Rauchmeldung, wird

    A) jeder Rauchmelder aktiviert

    B) Die Rolladen/Raffstore steuerung angesteuert (wie beim Wettersignal, dann hochgefahren)

    C) die Lüftungsanlage angesteuert (sofern es da eine möglichkeit überhaupt gibt)


    (Gedanklich geht das noch weiter, z.b. bei einem Kanalrauchmelder der fast genauso schnell anschlagen müsste wie ein regulärer Rauchmelder, wenn die Lüfftungsanlage in Betrieb ist.

    Ebenso liese sich das mit einem Co Melder praktizieren.


    Gesponnen oder überholt?

    Ob da der Thomas auch geplanscht oder gerädelt hat?


    Das ist also das eine Ende der künstlich angelegten Wasserstraße in Graben bei Treuchtlingen

    von ca. 790-793 erbaut.

    Da hat auf jedenfall eine Generation sehr tiefe Spuren hinterlassen.

    Main Donau Kanal? Viel zu klein dafür.


    NAch bauart der Häusser hätte ich schon auf Süddeutschland getippt. also Bayern, weniger Bawü. Alpenregion eher weniger, da zu flach.

    Eingrenzung: Nördlich der Donau.

    Edit:

    Der Blick müsste nach Nord - NordNordOst gehen

    Südlich wüde man evt Gebirge hügel erkennen.

    Stutzig macht mich das Gewässer. Entweder ist das ein kleiner See, oder ein Wasserlauf mit einer Staustufe auf der er sozusagen steht, ansonsten Zusammenfürhung zweier gewässer. Klares Wasser, aber keine Strömung erkennbar. dafür aber Uferwellen von 3 seiten.

    Kann jemand rechts am Ufer das Schild lesen? :D

    Edit2:

    Ich tendiere bzgl des Bootes auf eine Wassergrenze. Vielleicht ein Burggraben, Fischweiher wirds ja nicht sein.

    Wahrscheinlich hat der TGA-ler in den Kalender geschaut und gemerkt, das es bis Weihnachten nur noch 8 Wochen sind. Als Auswirkung folgert dann die absolute Effiziente Nutzung seiner Zeit. Beschränkung auf das Wesentliche.

    Warum auch nicht? Nirgends steht geschrieben, das man zwingend auf E-Mails, SMS, oder Telefonanrufe reagieren muss. Letztendlich macht er rechtssicher alles korrekt da er alles schriftlich erledigt, innerhalb wohl zumutbaren zeitrahmen.

    JA es mag a "gschmäckle" haben, aber das ist ein anderes Thema.

    Naja, es ist ja lediglich nur eine Runde Rinne die hinter der Verschindelung versteckt ist.

    Der Direkte Anschussstutzen an die Rinne ist ja eher alt. in den das neue teilstück eingeführt wurde. AN der Rinne selber wurde ja nichts verändert.

    Daher war wohl auch keine alzu große arbeit notwendig um das Rohr zu wechseln.

    Aber was soll sich daran geändert haben bzgl des Holzes? DIe Schindeln werden ja nicht neu angebracht worden sein oder neu zugeschnitten worden.

    Daher seh ich kein Drama darin. das wird schon so seit Bauerstellung so sein.

    War das eine telefonische Auskunft? oder eine persönliche ohne jegliche Unterlagen?

    Falls ja, dann wars wahrscheinlich so unverbindlich das nix genaues auf deine Fall bezogen gesprochen wurde.

    *hust* (laienmeinung)

    Schwerlastregal.... mit wahrscheinlich Paletten bestückt die bis zu 1,5 to haben?

    Deine Dämmung mag zwar 7 to pro m² verkraften. aber nicht wenn es über 4 einzelne Stützfüsse mit je 1dm² in den Estrich abgeleitet wird.

    Das wären dann 4 x 70kg fürs Regal.(bei 4 Füssen mit je 1dm² )

    unterstelle ich dem Estrich eine Kraftverteilung von 1:8 = 1dm² einleitung zu 8dm² ableitung wären es 4 x 560kg je fuß. = 2,24to


    Lustig wirds bei dem Elektro Ameisen, die haben furzkleine Rollen aus PU oder Hartgummi. Da werden die Flächen noch kleiner und das Gewicht des Ameise kommt noch mit dazu, unabhängig von der Geschwindigkeit.


    (Ich kenn zumindest keine Firmen die sich freiwillig schwimmenden Estrich in den Halle kippen lassen um damit später mit Staplerverkeher darüber zu brettern.

    Als Laie sag ich (Wer viel misst, misst Mist.)


    Manchmal ist es zielführender eine Bauteilöffnung von 10x10cm oder 20x20cm vorzunehmen um sich einen realen Zustand der Situation zu bedienen.


    Das würde Aufschluss darüber geben ob eine Horizontalsperre vorhanden ist, wie sie ausgefphrt ist und was daran falsch ist.

    auerdem würde man erkennen wie die Bodenaufbau ist unter dem Bodenbelag. Gibt es dort eine Abdichtung , falls ja wie , oder nein. und man kann erkennen ob es ein externes Problem ist (Leitungen ect)

    HAch das Letzte könnte von einem Dachdecker sein der sich mal austoben wollte...... Wo lag nochmal die Begrenzung der 1/3 Regel für Gauben? Bei der LBO?

    Geschickt ausmanövriert. :P


    Ich bin aber eh mein Fan von Schleppgauben mit seitlicher Eindeckung. Lieber dann eine Fledermausgaube wie aufm ersten Bild hinten sichtbar.


    Bei Haus 2 A und 2B hat Skeptiker bestimmt eine Ferienhaus Siedlung erwischt. :lach:

    Hallo,


    das Material sagt nicht zwingend was über die Langlebigkeit aus. Es geht dabei eher im die Verbindungselemente die deine Dichtheit garantieren.


    Kupfer ist eigentlich perfekt, da es die Gefahr von Verkeimung der Rohrinstallation stark vermindert. Allerdings kann sich die Kupferinstallation auflösen, wenn gewisse parameter nicht eingehalten werden. Darunter die Wasserqualität.


    Edelstahl ist (sofern es ein zugelassene System ist) unproblematischer und sollte bei sauberer Verarbeitung keine Korrosionsprobleme bekommen.

    Nachteilig, man muss vorher sich im klaren sein, das das gewöhnliche Edelstahlrohrsystem Nickel enthält und das bei Allergie darauf, zu Problemen führt.