Beiträge von chieff

    Nenene, ich glaube der ABlauf Dusche WC ist schon korrekt verlegt.

    Das alte Graue Ablaufrohr hab ich auch gesehen, und dort war die Reduzierung unten. aber in Neu wurde ja das Schwarze eingebaut. und wenn man eines der ersten Bilder der Rohinstallation anschaut, sieht man mit geschultem Auge, das das passen könnte.

    Vorallem da ja nun die Dusche als Podest ausgeführt ist und nicht wie vorher als "Hochrandduschtasse".

    Ich tippe wirklich auf Strangproblematik.

    Wes Stockwerk ist das nochmal? 1.OG? von wievielen?

    Naja, aber wer ist schon privater Betreiber einer Mittelspannungsleitung, wenn kein Gewerbe vorhanden ist.

    Und Mühlen gibt es noch viele Alte... aber das muss nicht bedeuten, dass der Bach/Fluss noch daran vorbei fliest bzw das Wasserrechte noch vorhanden sind.


    Nur weils gerade heute in der Zeitung stand.

    Umbau einer Mittelspannungsleitung von Masten auf Erdkabel mit Zwei Trafostationen bzw Übergabemasten. auf einer Länge von 1,3km

    bei ca 560t€ inkl. Abbau der Masten und Altleitungen.

    Probiers mal noch auf eine etwas andere art.


    Vor dem duschen, das WC mit einem Pümpel Leerpumpen, bis der Sifon soweit leer ist, dass es dort müffelt.

    Die Dusche lassen wie sie ist.


    Sollte das Problem noch immer bestehen ist was oberfaul.

    Sollte es dann Funktionieren, ist es definitiv ein Luftproblem

    Dann müsste es aber auch

    A) eine 1km lange Privatstraße geben

    oder

    B) der damalige Eigner sich dafür entschieden haben, dem Stromanschluss auf 1km selber zu errichten und zu unterhalten. sowie alle Dienstbarkeiten einzuholen. Was nun zu der Konstellation führen würde, wie sie hier beschrieben wird. Zum Erhalt und Weiterbetrieb ist allein der Eigentümer verantwortlich. :rb:

    Ich hab noch immer nicht verstanden, warum die Stromversorgung aus dem öffentlichen Netz ein Problem ist.


    Gibt es nicht eine Verpflichtung zur Stromversorgung in D?

    Daher bin ich schon verwundert das die Zuleitung Privateigentum ist... (Sonderstellung?)


    Was es wohl kostet ein Erdkabel einpflügen zu lassen?.

    Wahrscheinlich so viel wie der Stromgenerator selbst. (Containermodul)

    Am Ende des Tages bestimmen Washington und London den Rohölmarkt, nicht ohne Grund lässt man das venezolanische Erdöl nicht auf den Weltmarkt, um die Preise hoch zu halten und den eigenen Energiekonzernen das Geschäft zu versüßen.


    Wen interessieren da schon Millionen Venezolaner, die als Folge von ungerechtfertigten US Sanktionen im Elend leben müssen, ebenso wie die Kubaner, die seit mittlerweile fast 70 Jahren von den USA unterdrückt sind.


    Die Kubaner kann man bewundern, im medizinischen Bereich sogar besser aufgestellt als im Westen. 👍

    Ohne daraus jetzt ne Politische Diskussion zu machen....

    Die Germanen haben weder Rohlöl noch Erdgas im Massen.... und nagen trotzdem nicht am Hungertuch.

    Zu sagen die USA wären am Venezulanischen Leid Schuld, ist einfach. Aber sag mir 5 Länder, die massig von diesen Ressourcen haben und den Standard haben wie wir ihn pflegen.

    Kurz als Fausregel:


    dreifache Volumen / Doppelte Bestellmengen / bei 1000 Ltr. Heizöl ---- Das lässt sich leichter merken

    3 : 2 :1

    Gruselig..... Fällt mir nichts anderes zu ein klingt nach dem brennendem Geld des Bauherrn.....

    Es geht auch anders, das hat niemand ausgeschlossen.

    ABER: Dazu braucht man örtliches Fachwissen (Geo-Braugrund) und Planungsaufwand..

    Was will man aber ohne die Fakten hier im Forum raten? Grundsätzlich ,das was die DIN im allgemeinen sagt.

    Ralf hätte vielleicht hier noch darauf hinweisen können, das es auch möglich ist, diese arbeiten in anderer Form durchzuführen, wenn man es durch einen Planer vorbereiten lässt.

    ..... Die Produktionskapazitäten sind ja vorhanden, und besser zu einem guten Preis in DE verkauft wie billig in Richtung UK verscherbelt.

    ähm NÖ......

    ich hab bei 2 Lieferanten angefragt für Lose und Sackware....

    bisher nach Monaten, hat einer eine Mail rausgeschickt, das 2to reserviert wären, aber noch nicht verfügbar sind.

    hmm, Sicher ist, das Erdgas auf längere Sicht min 30% teurer bleiben wird... nach der Marktberuhigung.

    Man kann sich zwar noch über Flüssiggas Gedanken machen, aber das war noch nie günstig. könnte aber durch die Verwerfungen Attraktiver werden, sofern es auch hier durch die Ölraffinerien nicht zu anhaltende Preissteigerungen kommt.

    Achso, Heizung war ja das Thema.


    Was willst du da nun noch hören?

    Das meiste hast du ausgeschlossen!

    Und mit Kesselwechsel wird das ja eh nix mehr dieses Jahr, auch wenn du dich Heute für X oder Y entscheidest.

    Letzter Stand so 6-9 Monate Wartezeit, ohne die in der Luft hängenden BAFA geschädigten , ähm geförderten. :lach:

    Warum eigentlich aussitzen oder Verkaufen?


    Das ältere Semester ungern das Haus verlassen ist nicht neu. Früher wurde daraus eigentlich oft ein Mehrgenerationenhaus.

    Oma/Opa und Kinder, ggf Enkel werden vom Oma / Opa betreut bzw. andersrum. Die Kids halten OMa/Opa auf trab und damit fit :bier: .


    Also nicht Oma Opa rauswerfen aus ihrem Haus, sondern selber einziehen. im dem "zu großen Haus." :D

    Ressourcen bündeln.

    Arbeitsschutz ist ja nur für blöde.


    Ich hab mich mit meinen Kolegen als kleiner seekadett geweigert ohne schutzmassnahmen (maske) die Luken zu fegen in den sturm geschädigte asbestballen lagerten. Wurde nicht als Meuterei angesehen. War 1978

    Mach mal halblang, :motz2:

    Ich hab weder behauptet das Arbeitsschutz Unsinn ist, noch das man diesen vernachlässigen soll. Vorallem nicht in Jugendjahren bzw. den Azubizeiten.

    Von solchen Unterstellungen halte ich recht wenig. :haue:

    Mit genau dem Spruch wurden die Gefahren karzinogener Stäube lange verharmlost. Das ist erfreulicherweise vorbei und ich weiß auch, dass Du, chieff das hier nicht vor hast.


    Trotzdem sollte sich der TS keine ernsthaften Sorgen machen. Diesen Post hat er sicher bereits gelesen.


    (Ich verschiebe den Thread in das passende Unterforum)

    Es geht dabei nicht um Verharmlosung.

    Aber es geht auch zu weit, wenn man durch so eine beschriebene Exposition wie im vorherigen Thema des Fensterwechsels in einer Mietwohnung.

    Die Hysterie schon fast Krankhaft wird.

    Das anfassen einer intakten "BerlinerWelle" Dacheindeckung mit entsprechenden Inhaltsstoffen oder anderer Bauteile , ist meines Wissens weder äußererst gefährlich, noch Verboten.

    Und mir ist noch kein Elektriker untergekommen, der beim Rausangeln eines Kabel aus der gedämmten Trockenbauwand Schutzkleidung für KMF anhatte. Euch etwa?

    Und wo läuft das dann hin?

    zu 99% einfach weg in die Abwasserleitung.

    Das da was ankommt im Keller finde ich eher unwahrscheinlich.

    Da müsste man 0,5-1h lang das Zeug dosieren bei Starkregen. und dann hoffen, dass das Erdreichvolumen (Wasser min Erdreich zwischen Haus und Kanal) damit durchsetzt wird.

    Ergo. Warten auf Viel Abwasser,

    0,5h dosieren und hoffen das was im Keller ankommt.

    Eine sehr fragwürdige Methode mit Fehleranfälligkeit.

    Man könnte zwar den Kanal auch anstauen und dann dosieren, aber das ist mehr Aufwand als die Kamera mal zu nutzen.

    Es ist ja nicht ausgeschlossen, das es Wasser von der Straßenoberfläche ist, das am Haus versickert und im Keller durch die Wand eindringt.

    Also ich lebe noch, hab auch öfters KMF in der Hand.

    Arbeite manchmal auf Asbesthaltige Dachflächen und berühre diese auch.

    Und ich lebe noch immer.


    Nein, ich find es nicht gut, wenn die Vorgesetzten bei Heranwachsenden so schlampig auf deren Gesundheitsschutz achten. Da sollte schon mehr Sorgfalt geübt werden.

    Jaein, nicht jede vertragliche Vereinbarung muss hier auch rechtmäßig sein.


    Richtig, aber nur für private Verbraucher und den Kauf eines EFH oder Eigentumswohnung.


    Der strittige Punkt ist doch, dass der TE der Meinung ist er hätte ein EFH gekauft, während der Makler durch die Bezeichnung "Abrissobjekt" versucht das als Grundstückskauf bzw. -verkauf zu deklarieren. Letzteres würde es ihm vermöglichen die Courtage quasi frei zu verhandeln.

    A): Woher soll ich denn wissen ob was vereinbart wurde und ob das überhaupt Regelkonform ist.. Daher erstmal der Hinweis: "Was wurde vereinbart?"!


    B) Wo und Wer bestimmt denn wann ein Gebäude ein Abrissobjekt ist?

    Theoretisch kann man dann jedes Gebäude das 40 Jahre alt ist auf "Abrissobjekt betiteln.

    Ich glaube da macht man sich das zu einfach. Es müsste dann ja schon ein Antrag bzw eine Genehmigung zum Abriss vorliegen.

    Wenn die Betitelung "Abrissobjekt" nichtig ist, hat der TE, ein Grundstück mit EFH gekauft... bzw ein EFH mit Grundstück :P

    Theoretisch wenn Staub verwirbelt wird z.B. beim Türe schließen, dann wird ja beim Lüften auch ein Teil der Fasern wieder weggelüftet und dann sollten ja die Fasern in den Staubdepots irgendwann Mal nachlassen oder denke ich hier verkehrt?

    JUP,

    dazu müsste man aber wissen woher sie kommen, bzw gekommen sind. Auf dem Untersuchungsbericht steht ja nicht, wo die an vorletzter Stelle waren. Sondern nur, wo du sie aufgenommen hast,.

    Bedeutet: Einmal durchwischen, nochmal beproben und das Thema ist erledigt wenn der Bericht keine Belastung aufzeigt.

    Was willst du denn nun machen? Willst jemanden mit Schadenersatzklagen überziehen oder machst du dir Sorgen um die Gesundheit?


    Schadenersatz wird wahrscheinlich schwierig, weil nicht ausgeschlossen werden kann das die KMF schon da waren bzw. woanders herkommen.

    Bzgl der Gesundheit, wurde dir ja bereits geschrieben was zu tun ist. Einmal feucht durchwischen, und das Putzzeug dann am besten mit entsorgen. (Fürs gute, ruhige Gewissen). Wenn es beruhigt, kannst du Danach ja nochmal einen Test durchführen.

    Euch ist schon klar das ihr euch im Kreis dreht? X/


    Warum gibt man nicht einfach diese Dokumentation an die Abteilung Abwasser.

    In einer Stadt mit 50.000 gibt es bestimmt eine Fachabteilung oder Stadtwerke die Wasser und Abwasser unter sich haben.

    Bisher lag das Problem doch bei der Stadt immer nur im Trockenen Zustand vor. Was will man da beurteilen?

    Ein Angebot für die Übernahme der Kosten der Inspektion des Öffentlichen Kanals auf 20m (Kamerabefahrung) vom Schacht würd ich in der HInterhand halten

    sofern dabei nicht rauskommt das der Kanal das Problem ist.

    Manchmal muss man halt vorangehen!!! und was riskieren.