Beiträge von chieff

    (SAND) ist auch bei tonziegeln relevant

    DAS wäre mir neu.

    Unsere Werke hier ums Eck, bekommen Ihren Ton, direkt aus den Gruben in der Nachbarschaft.

    Da ich die Anlagentechnik kenne, wird der Ton mit ganz kleinen Mengen, wirklich wenig eines anderen Erdstoffes hinzugegeben (kalklehm?) (ich weis leider nicht den Namen).

    Dann eingelagert und bei bedarf mechanisch aufbereitet, gemahlen. und dann per Presse geformt. getrocknet , Engonbiert und Gebrannt.

    Nirgends wird hier Sand zugegeben um den Ton zu strecken oder dergleichen.


    Das Produkt wird also zu 99% aus einem Material hergestellt, Regional ohne Große Transportwege bis zu Fertigstellung.

    Zum Brennen wird Erdgas genutzt, mit Wärmerückgewinnung zur Vorwärmung Du könntest aber das ma lweglassen und Hochrechnen was es bedarf, eine Tonne

    Ton, erdfeucht, zu trocknen und auf 1000°C hochzuheizen,

    Dazu gibst du noch paar Prozente Für Bergbau und Prozessenergie und schon hat man einen groben Anhaltspunkt.


    Genaueres können evt Pressestellen diverser Hersteller nennen.

    Oder anders: Wenn Du es einen Sockel nennst und ich verstehe was Du meinst, dann ist es einer.

    Naja ich frag lieber nach um die Begrifflichkeit klarzustellen.

    Aber wie du selbst auch weist, sind missverständnisse gerne der Beginn eine Katastrophe...



    Ergo, sieht keiner einwände wenn es trotzdem ein Sockel bleibt :D oder ein Küchensockel. :D


    Spricht denn was gegen eine Badewanne mit Sockel? (Rückversetzten Sockel)

    also mit den zehen würde ich es nicht in verbindung bringen , meine zehen sind so lang nicht .

    einen rücksprung braucht es schon , um türen und schubladen etwas freiraum nach unten zu gönnen.

    bei möbeln , die keine füsse haben , trägt die sockelleiste das bodenbrett ,

    Na du mit deinen 36er Schuhwerk vielleicht nicht ;) aber ich mit meinen 47ern ist ne andere Hausnummer.

    Bei Empfangstheken die vorne gerade nach unten gehen und Keine Ausladende Platte haben, stoppe ich da jedesmal mit einem "Donk" an der Position :lach:


    Bei deinem tragenden Sockel würde ich dann selbst von einem richtigen Sockel sprechen: trägt,versteift, hebt an. Aber ein Sockel muss ja nicht zwangsweise einen Rücksprung haben. deshalb die frage der Begrifflichkeit. Wo wir bei dem Zentralen Thema wären ....


    ....Vermutlich hat man den Begriff später einfach beibehalten.

    ....und in den 80ern sogar bei Badewannen gefeiert.


    Sucht man nach Badewannensockel, ist meine eine räumliche Anhebung damit gemeint, oder auch Stufen, wie ein Podest.

    Macnhmal aber auch nur ein breiter Sockelfuss einer Freistehenden Wanne.


    Wenn ich jetzt aber eine Wanne habe, die verkleidet wird, die einen ähnlichen "Sockel" wie eine Küche bekommen soll. Ist das dann ein Sockel?

    Es gibt bzw Gab früher Wannenverkleidungen, die liefen nicht senkrecht nach unten, sondern etwas angewinket, um den gleichen effekt zu erzielen, das auf Bodenhöhe die EInfassung 5-10cm zurückspringt.

    Definition aus Wiktionary:

    Ja danke, aber das Gogolores das weis, hab ich davor schon geprüft.:thumbsup:


    ..... hängt vor allem von der gewünschten höhe der arbeitsflächen ....:D

    JA, das war mir leider auch schon klar.


    Hat das rein was mit der Arbeitshöhe zu tun?

    Ich war immer der Meinung dieser "Sockelrücksprung" ergo Sockel, bemisst sich nach derFusslänge(mensch-Körper) oder der auskragenden Arbeitsplatte.

    Denn was ich vermute, eine Küche ohne diesen "Sockelrücksprung" wäre sehr unangenehm. weil man ständig mit den Zehenspitzen und ggf Schuhwerk an die Küchenzeile rempeln würde.

    Daher die Frage, ob das überhaupt ein Sockel ist, sondern ein ..keine Ahnung.. Fussraum, Zehenraum vielleicht?:(

    Ich glaub das ist die doffste Frage die ich je gestellt habe.

    Leider generiert die Umgangssprache manchmal Begrifflichkeiten die im Fachbereich zu ganz anderen Thematiken führen als die, die man meint.

    Ich hol ein klein wenig aus, da andere User dies spätere mal gebrauchen können.


    Der Sockel*

    Bekannt aus dem Maurer bzw Verputzer-bereich, als der untere Bereich, der an die Geländeoberkante ranreicht, des Mauerwerks/Tragwerks bezeichnet der Speziell betrachtet wird wegen Feuchteeintrag.

    Man Spricht auch von einem Sockel, wenn eine Grundlage geschaffen wird, auf die man was stellt, dass dies nicht direkt im Dreck steht.


    Man spricht aber auch in der Küche von einem Sockel, bzw Sockelleiste. Die Küchenschränke stehen auf Füssen, die mit einer Sockelleiste verdeckt werden.

    Aber eigentlich ist das ja kein Sockel. Sonst hätte ein Tisch ja auch einen Sockel. einen ganz großen.(Tischfüsse) ;)

    Trotzdem sprich man von einem Sockel mit Sockelleiste. Warum?

    Nennt sich das so aus der Gewohnheit heraus, oder waren früher die Küchen auf Sockeln gestanden?

    Woher definiert sich die Höhe und Tiefe der Sockelleiste bzw des Sockelrücksprungs? Gibt es dafür eine Begrifflichkeit?


    :)

    Nur weil ich es eben , bezogen auf ein anderes Produkt gefunde haben, folgendes Zitat:


    Zitat von im netz gefunden, aber es wäre Werbung zugleich

    Bitte beachten Sie, dass der Einbau von Gittern, Eigenkonstruktionen, Rattenklappen, Bauteilen mit Rattenklappe, mechanische Rückstauklappen oder Trichter in die fäkalienhaltige Abwasserleitung, beginnend vom Anschlussstutzen/-bogen, Abzweig, Fallleitung ... bis zum öffentlichen Kanal, nach DIN 1986-100 i.V.m. DIN EN 12056-1 nicht erlaubt ist.


    Lediglich sind elektronische Rückstauverschlüsse Typ 3 ( F ) nach DIN EN 13564 dort einzubauen.

    ------

    Durch Einbau unserer Rohr-Sicherungsklappe XXXX in die fäkalienhaltige Abwasserleitung gefährden Sie damit Ihre Gebäudeversicherung


    Off-Topic:

    orrr, immer diese Aggressive Art der verunglimpfung von Handwerkern.

    Für solche aussagen sollt man manchen mal ihre eigene gelbete Realität zeigen.

    Nein dafür hab ich kein verständiss, solange ohne jegliche Kentniss des Istzustandes und des Wunsches irgendwas klar dasteht....

    So, ich war jetzt doch noch angefixt und hab meie alte TRGI 86´/96 rausgezogen.

    Sollte hier mal ein Außenwand Raumheizer drangehangen haben, so wäre er zulässig gewesen.


    Allerdings mit in der Anmerkung 21 klargestellt, das diese nur bis Ende 2004 gültig ist.


    Sollte also noch was dran sein, kann es Altbestand sein und zulässig.


    Danke ThomasMD für die neuliche Info mit dem Camscanner, interessante App

    Ich könnte dir eine Firma empfehlen mit der wir verienzelt zu tun haben. Sitzt allerdings in Ulm/Neu-Ulm.

    Er kann das all in One machen.

    Wollen wir mal schauen, warum man alte Holzfentser nicht mehr wollte.

    A) lackfarbe geht imemr wieder ab. muss man bearbeiten, streichen ect. ggf geht der Senstersilikon/Fensterkit kaputt ud das Holz wird faulig rissig.

    B) Holz verzieht sich

    C) klemmt, wenn man es nicht nachstellt, oder die Beschläge nicht mehr lieferbar sind.


    Wenn es Mahagoni sind, kann es sein ,das es besser ist als wie oben beschrieben. war aber auch deutlich teurer damals.


    Mit Holz-Alu ist man der Streicharbeit entgegen gekommen, indem man das Holz einfach vor UV-und Wetter geschützt hat. Ist natürlich teurer.


    Mit Alufenstern war dann zwar die Holzproblematik beseitigt, die Langlebigkeit TOP, aber ein Graus an Dämmung. Schwitzwasser und co.


    Reine Kunststofffenster haben sich toll ausgezeichnet, bis man gemerkt hat wie elastisch das Zeug ist. Was zu Problemen in allen Lagen geführt hat. Gibts ja immer noch. aber hat ein ......Mist.


    Die heutigen Kunstofffenster mit Stahlrahmen haben die heutigen Anforderungen einigermaßen im Griff.

    Top Dämmung, Wenig Pflegeaufwand zwecks WItterung,

    Das die Dinger an Ihre Grenze kommen, ist auch dem Bauwahn geschuldet.

    A) Viel mehr Last durch 3 fach Glas.

    B) Viel Größere Dimensionen der Glasgröße

    C) Temperaturänderung durch Farbwahl im Dunklen Ton.

    D) keine massive Halterung mehr durch Mauerwerk. (nur noch punktuel.)


    Ob das die alten Holzfenster so auch mitgemacht hätten?


    ICh bin in einem Haus mit Fichtenholzfenstern aufgewachsen. 1,2m x 1,2m Alle, also fats alle Fenster / Türen haben mätzchen gemacht.

    NIcht einstellbar bzw kaum. undicht da teils verzogen. Mechanik, und dieses typische Maß, 1,2m x 1,2m. was immer dazu führte, das alles im Umkreis von 1,2m weg musste wenn man das Fenster ganz öffnen wollte. <x


    Da lob ich mir nun die Doppelflügel, Leicht zu händeln, wenig last auf den beschlägen und zuverlässig funktional.

    Das Gitter ist doch nur ein indiz dafür.

    Warum nicht mal die Augen und Ohren aufmachen und mit den NAchbarn reden.

    die werden wohl wissen, ob daran noch was ist bzw wie die ihre Zimmer Heizen.

    Gut möglich, das man diese Gitter einfach dran gelassen hat. oder das sie nun als Zuluft dienen weil nun Raumluftabhängige Geräte an einem Zentralkamin hängen.

    Ergo, nicht unbeteiligte fragen, sondern die fragen die es wissen können. (Nachbarn).

    Das ist aber eine 4 KAmmer Grube mit Überlauf und keine Sickergrube............................................................................................(unendlich viele Punkte :wall:)

    Gelesen und verstanden. Sein Beitrag bezog sich auf die Garantie. Nicht auf das Verfahren.

    Nein leider nicht ganz verstanden.


    Das Gewünschte (deins) Ergebniss ist eine Garantierte Lösung.

    Also eine Sichere Qualitative Ursachenbehebung.


    Dann nimm meine Begriffe im Text in FETT nochmal auf.


    Der Weg zur Garantie ist der zuverlässigste, auf den du wartest.

    Es braucht als Kanzler keinen, der den Karren zieht, sondern der ihn Lenkt bzw die Richtung angibt. (Lotse oder Leithammel).


    Wie ein Unternehmenschef mal zu mir sagte, du brauchst bei einer Sitzung, einen Sitzungsleiter, der die Personen daran hindert sich aufzustacheln und vom Thema abzukommen. Ebenso auch des in geordneten Bahnen zu halten, so das jeder seine Arguemnte vorbringen kann und nicht überschrieen wird.


    D.h. ein Kanzler sagt, Thema X wird jetzt angegangen, Zeitfenster "6 Monaten". Sucht Lösungen und legt mir was auf den Tisch das die Problematik reduziert und keine neuen schafft. Dann wird das öffentlich im Parlament diskutiert, schwächen erkannt und geändert und dann mit einer Mehrheit abgesegnet.


    Leider hab ich selbst während dem schreiben erkannt, dass das viel zu einfach geschrieben ist. Denn wenn es unsere bhörden schaffen nicht mal die Grundsätze eine Gesetztes zu Formulieren (STVO Änderung des Bussgeldkatalogs) kann nichtmal der Kanzler was dafür. Naja, doch, die Säge anwerfen. :D

    Eine Gelinggarantie wäre schon gut. ;-)

    Das ist wie bei Doktor.

    Sofern der Artzt nur auf verdacht behandelt, ist jegliche Heilung nur Zufall.

    Du willst Garantie? Dann musst du als Patient, Blut ins Labor schicken, CT besuchen, Röntgen, abtasten und Ultraschall durchmachen...

    Kurzum. Diagnose betreiben.

    Wenn das erledigt ist, werden die Daten ausgewertet und ein Heilungsplan erstellt. Kann einfach sein, aber auch kompliziert und Aufwendig.

    Erst dann, kann man relativ sicher von einer sicheren Heilung sprechen.

    DU kannst es natürlcih auch mit unmengen von Antibiotika versuchen. Kann klappen, aber keine Garantie und keien AHnung was für nebenwirkungen dabei rauskommen.


    So, und das kannst du jetzt auf dein Problem ummünzen.

    Antibiotika an die Wände schmieren klappt eine zeit lang, reduziert auf jedenfall das Baktierenwachstum..eine Zeit lang. :lach:

    Also bei der Menge an Infos brauch ich erstmal einen Grundriss mit den Markierungen zum text.


    Da das Forum leider keine Telepatischen fähigkeiten hat, wird sich jeder was anderes vorstellen. Und dementsprchend varrieren dann von Anfang an die Lösungen. Du musst da also konkreter werden.


    Vorallem wo dein Problem liegt, wo es akzetabel ist und wo es egal ist.

    Das beste ist aber, und das ist halt mal leider immer so beim Altbau, Diagnose betrieben, so gut es geht. Sich nur nicht auf Aussagen von anderen verlassen die am Grenzzaun stehen. das mag als Hinweis durchgehen, aber mehr Wert würde ich da nicht reinlegen.

    Altes Gehöfft ist immer für überraschungen gut.

    Meine Tendenz ist, ungesehen, Boden raums, tiefer, Sauberer Dichter aufbau nach oben. ggf Kanallisation mit neu machen und Schauen das von Ausen kein Wasser rein kommt. Statik nicht vergessen und etwas weiter in die Zukunft denken.

    Das Urproblem der heutigen Kanzler ist schon mal folgendes:

    A) die meisten sind als Politiker geboren und haben keine Ahnung von der Bürgerlichen Basis.

    B) dadurch fehlt ihnen die Kantigkeit. denn wenn man so wohlbehütet aufwächst, hat man angst irgendwie mal durch fehler rauszufallen und das große dunkle unbekannte Loch. Ergo, wird immer ein Kompromiss gesucht mit einer Sicherungsleine. (Wohlbehütet durch die BG ;):D)

    C) Ergo Angst vor dem Fall oder Rücksicherung.

    Kanzler Schröder hatte keine Angst, hat sich aber vorzüglich abgesichert.


    Ich glaube wir haben schon viele gute Kanzler:in nicht gewählt, weil ihnen einfach die Ausstrahlung oder die Komunikationsfähigkeit mit den Medien fehlte.

    Was soll man dazu sagen? :nono:

    Kann man auch mit absicht falsch auffassen,

    Gemient war, (Um eine Problem zu bewältigen, muss ich einen Kompromiss aktiv eingehen, der in einer anderen Thematik nie gewollt war,).

    Beispiel Neuverschuldung: Das ist man Parteiübergreifend angegangen weil es die Situation erfordert hat. Hat glaub ich jeder verstanden und wurde gut kommuniziert. (Politisch korrekt abgelaufen).

    Das mal ein Politker ein Stuhlbeim verliert oder sogar zwei, ist heutzutage eher selten geworden. Scheuer scheint ja 10 Stuhlbeine zu haben. :D

    HAt aber nichts mit Kanzler:in zu tun. Außer es hätte sich im Kanzlerbüro jemand dazu entschieden über eine unbekannte "Leiche" zu gehen, die den Posten des Scheuers geräumt hätte, ist aber nicht passiert. (Was in diesem Falle der die das"Leiche" wäre, hat noch nicht mal Oliver Welke rausbekommen.:D

    Sicher ist die Arbeit vielschichtig. Aber für den Wähler ist doch an der Person vor allem wichtig, ob der oder diejenige ein Volk angemessen repräsentieren kann und im richtigen Moment die richtigen Sachen sagt, oder? Wenn ich den Laschet da sehe - da fällt mir nur "auweia" ein.

    nicht ganz. Repräsentant ist eigentlich der Steini. Der Kanzler eher der Verkünder und Verhandlungsführer/vermittler wenn du es so eher sehen willst.

    Wichtig ist was derjenige TUT und wie. Da ist meine Namenskollege Armin leider eher das "Fettnäpfchensuchgerät."

    ICh weis aber auf was du hinaus willst. DU willst einen "Kopf" der gegen z.B. Putin oder Orban, hart bleibt und nicht umherschwurbelt. Konterfähigkeit.

    d.h. er Muss auch über Leichen gehen können ohne sich unterkriegen zu lassen.

    Warum?? Bist Du nicht in de Lage, eine eigene Meinung zu haben/zu entwickeln?

    Das ist doch Blödsinn, Ralf.

    Zum Meinungsaufbau oder Änderung gehört auch Diskussion, Streit und Akzeptanz. Und dazu braucht es ganze Sätze. und kein Gestammel.

    Eher Informationsaustausch

    Das stimmt zwar, aber das Volk anführen konnte der eben auch nicht.

    Man könnte meinen, in Deutschland gibt's keine Leute mehr.

    Da ist qautsch.

    A) macht nicht der Kanzler die Gesetze

    B) hat Kanzler:in nur begrenzt Führungsbefugnisse.


    Sprecher der Regierung und als Kopf zum hinhalten. Keine US- Befugnisse wie man sich sie evt wünscht. So leicht ist es in D halt nicht.

    Die Entscheidung wie du sagtest "Söder wäre deine Wahl", beruht auf ähnlichem. Er sagt gerne tacheles. Auch wenn die meinung sich manchmal ändert ;)

    Aber ein Bayer wird im Norden nie glücklich, dafür sorgen schon andere Länder. ob aus Neid oder genereller Ablehnung.


    Off-Topic:

    Das sich eine Kanzlerin dafür rechtfertigen muss, was sie über eine Landtagswahl im Ausland gesagt hat, weil evt. Parteipolitik, sagt doch aus, wie kompliziert das deutsche Rechtssystem geworden ist.

    Kurzum, wäre mir die 2017 verkündete Opposition von SPD Schulze lieber gewesen.

    Alleine diese top angeführte Idee die anderen Nasen in die eigene "sch****" laufen zu lassen, hat mich positiv gestimmt.

    Daher wäre mir der Schulz (aus dieser Sicht, klare kante und klare ansagen zu machen). immer noch lieber als einer von den heutigen dreien Nasenbohrern.

    Ich ergänze meine Aussage.


    Es muss kein Fluid sein.

    Abhängig von Schwimm-körperform und Masse und Reibung der Oberfläche, sowie die beschaffenheit und eigener Reibwert des äußeren Stoffes in losem/lockerern,flüssiger oder gasförmigen Zustand, wird eine Auftriebskraft erzeugt.


    Selbst ein Plastikeimer kann im Sand aufschwimmen, wenn die Gegebenheiten passen.