Beiträge von chieff

    Nur mal als Hinweis, weil das schon so ewig in den Medien herumgeistert, aber nie Beachtung fand. Weder in den Medien noch bei den Käufern - Verkäufern.


    Quelle:

    Filtrierende Halbmasken (FFP) sind Gegenstände der persönlichen Schutzausrüstung (PSA) im Rahmen des Arbeitsschutzes und haben die Zweckbestimmung, den Träger der Maske vor Partikeln, Tröpfchen und Aerosolen zu schützen. Das Design der filtrierenden Halbmasken ist unterschiedlich. Es gibt Masken ohne Ausatemventil und Masken mit Ausatemventil. Masken ohne Ventil filtern sowohl die eingeatmete Luft als auch die Ausatemluft und bieten daher sowohl einen Eigenschutz als auch einen Fremdschutz. Masken mit Ventil filtern nur die eingeatmete Luft und sind daher nicht für den Fremdschutz ausgelegt.

    Um FFP-Masken rechtmäßig in Europa in den Verkehr zu bringen, muss für diese ein Konformitätsbewertungsverfahren gemäß PSA-Verordnung (EU) 2016/425 durchgeführt werden, nach dessen Abschluss sie vom Hersteller mit einem CE-Kennzeichen versehen werden. Die Masken müssen dazu regulär die Anforderungen der Norm DIN EN 149:2001-10 erfüllen. Weitere Informationen zum rechtmäßigen Inverkehrbringen von PSA in Deutschland sind auf der Homepage der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) zu finden: BAuA - Antworten zur Verwendung und zum Inverkehrbringen von filtrierenden Halbmasken/Atemschutzmasken und weiterer persönlicher Schutzausrüstung - Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

    Mit Sicherheit. Allerdings scheint unser Gesundheitssystem nicht so marode wie das italienische, und hier haben die Zuständigen nicht die gleichen Anfängerfehler wie die Italiener gemacht, weil die uns ein paar Wochen voraus waren. Wären die ersten Ausbrüche in D passiert, hätte es sicherlich auch mehr Infektionen gegeben. Das Versagen, z.B. in Pflegeheimen mit zahlreichen Toten, war doch eher Einzelfälle, falls nicht allzuviel unter der Decke gehalten wurde.

    Ich schnapp dich kurz mit rein, da es dazu passt.

    Beim Durckblick des JHO Dashboards liegt Italien jarnicht soweit weg von Britain, Niederlande . DIe zwei schubbeln ja auch schon bei 10:1

    Ein Blick nach USA sagt, das diese die 4 Fach Bevölkerungsmasse besitzt (gegenüber Deutschland.)

    d.h. Idealerweise sollte wie bei uns (Stand heute) bei 100'000 Infizierten 1600 Todesfälle eintreten > entspricht 400'000 Infizierten und 6400 Todesfälle

    Da sind die aber schon drüber hinaus ( Stand heute = 9600) und mindestens eine Woche hinter uns vom Verlauf her.

    Nach deutschem Kurvenverlauf gehen bis Ostermontag die Werte bei den Infektionen in den USA um 50% nach oben = 500'000 infizierte (bestensfalls)

    In deutschland lag die anzahl der Todesfälle am 30.3. bei 455 Stk. , was einen Faktor von 3,5 ergibt.

    Würde man nun eine postive Entwicklung für die USA annehmen, würden sich die Zahl von ca 9600 auf = 33600 einstellen. (In einer Woche bestenfalls.)

    Da Die Steigerungsrate und die Ursächliche Verzögerung zu einer höhren Anstiegskurve führen wird, muss mann schon fast mit 45-50t rechnen.

    Schwarze Ostern sozusagen.

    Meine persönliche Einschätzung. Ich lass nun gewisse Einflussfaktoren bewusst außer acht.


    :sarkasmus:


    OKOK, ich bin dafür das bei der nächsten Pandemie erstmal ganz normal weiter diskutiert wird bis alle rechtlichen Fragen ausdiskutiert sind. Mit der Verfassung und dem Grundrecht , Freiheitsrecht und was es sonst noch so gibt.

    Wenn das dann alles in ruhe erledigt wurde und wasserdicht ist, können wir ja die Maßnahmen dann einleiten....so 5 Monate später...oder so...

    Nur zu blöd, der Virus, der kennt keine Rechtsprechung, der ist genauso Egomane wie diverse Anwälte und Mitmenschen, so ohne Verständniss für persönliche Einschränkungen.


    Zu deinen Daten @ R.B. Diese Daten wist du noch bekommen, aber nicht jetzt und nicht so schön aufgearbeitet erst recht nicht. Wahrscheinlich weil den Ärzten das Papier ausgegangen ist auf die sie deine Daten schreiben sollen..... oder wars doch die Zeit die fehlt....?:hä:

    So in 6-8 Monaten wirst du zahlen haben die rückschlüsse zulassen.


    Mein persönliche Vermutung liegt noch immer bei dem teuren Gesundheitssystem das wir über jahrzehnte aufgebaut und in gewissen Maße erhalten haben.

    Dazu gute Standarts in Personenschutz, arbeitsschutz, Raucherschutz und evt auch an irgend einem Medikament/Impfstoff den wir genutzt haben, oder auch eben nicht.

    Oder ganz banal, das wir uns nicht so sehr Busseln wie die Italiener?

    A) genau ;)

    B) gehen können die nicht, die können sich höchstens drehen.

    B+) Für Windlasten gänzlich unnütz. Dafür gibt es Schrauben mit Kalotten oder Dichtgummi. (6 Kant) ca 8 x 120


    C) Blech mit Blech aneinander fixieren ohne untergrund bei 0,4mm? Wo soll die schrauben denn in den 0,4mm halten?

    C+)NIETE ,

    ( es ginge auch löten, Punkt-Schweisen, Maschinenschrauben mit Mutter und Stanzung. (immer abhängig von Material und Beschichtung.)


    EDIT:

    Wenn du das problem meinst wie man das Firstblech fixiert, rate ich zu den 8 x X(120) schrauben. denen ist wurst ob da 1 oder 2 blech dazwischen sind.

    Ich klink mich mal ein: Eine Fachanwältin für Medizinrecht aus Heidelberg, kündigt eine Normenkontrollklage an. Ihre Begründung:


    "Wochenlange Ausgehbeschränkungen und Kontaktverbote auf Basis der düstersten Modellszenarien (ohne Berücksichtigung sachlich-kritischer Expertenmeinungen)

    Ahja, gleich mal zwei Gründe ide mich ärgern:


    1. Anwält/in (Die Branche bleuahct ja Futter und etwas Lobbyarbeit. Die Armen Anwälte sind am verhungern.

    2. ohne Berücksichtigung von sachlihc.kritischen Expertenmeinungen? Ahja, die Welt ist Blöd und das RKI genauso.


    Off-Topic:

    So, und nun sag ich mal meinen Bauchgefühl bei so einem text freien lauf.:

    Diesen engstirnigen Egomanenaffen wünsch ich alles was mit einer langen Lange zu tun hat und an einem dicken Deckenbalken befestigt ist.....

    Diese gleichen Schnösel würden doch genauso Klagen wenn man weniger getan hätte.

    Für mich ist das nicht nachvollziehbar wie man bei solchen Anlässen gleich wieder aufs Geld schielt.

    Wäre es ein Verteidigungsfall, würde die Person auch noch den Waffenproduzent und den Schützen und die Polizei verklagen weil eine Kugel in der Hauswand steckt......

    da krieg ich echt zores,..

    Deine Exit-Stratege führt nur zu bescheidenen Umsätzen bei gleichzeitig explodierenden Lohnkosten. Wer soll das bitte bezahlen?

    Das NUR würde ich hier als falschen Ansatz sehen.

    Lieber einen mäßigen Umsatz, als garkeinen und der Bevölkerung etwas Normalität und Gewohnheit / Beschäftigung geben, als alles solang tot stellen bis es abgestorben ist.

    Wenn du alternative Ideen bieten kannst, bittesehr. (Ein Vollgas wie bis vor den Stop, wird aber nicht komplett gehen)


    Der Einzelhandel?

    Ohje, ja der ist mir echt durchgerutscht. (liegt wahrscheinlich daran, das die hälfte noch läuft. (Post,Tanke,Lebensmittel)

    Ich denke der Einzelhandel könnte relativ schnell wieder starten. Allerdings auch mit einschnitten. Ich muss mich da immer etwas ins Stadtleben reindenken, da hier auf dem Land keine großen Einzelhändler sind. (Karstadt, C&A, ect.) Baumärke aber ja klar.

    Da ich davon ausgehe das die Maskenproblematik länger bestehen bleibt, wird hier eine Personenbegrenzung pro Verkaufsfläche kommen.

    Das würde sich auch auf Volksfeste oder veranstaltungen übernehmen.

    Wie sollen den die Konzerte dieses Jahr ablaufen? so wie gewohnt gewiss nicht. Ich hab selbst eine ordentliche Anzahl an Tickets für dieses Jahr,

    Das die Großhallen so gefüllt werden wie bisher, kann ich mir nicht vorstellen. Der Worstcase wäre, verschiebung auf 2021.

    Fussball wäre theoretisch machbar, da hier in den Gruppen ja schon infizierte und genesene laufen. Dann ist zumindest für die Fan´s wieder was geboten (im TV) Bundesweite spiele, EM/WM seh ich noch nicht. Kann sein, das die Anzahl der Regional und Bezirksspielen begrenzt wird. 2 Stk pro Woche. pro Landkreis.


    Es wäre schon interessant zu wissen, ob sich ein kleiner Teil, ein großer Teil, oder fast alle bei der Arbeit in einer Klinik infiziert haben, oder aber die Mehrzahl sich außerhalb infiziert hat. Hier geht es um Rückschlüsse die man ziehen kann, ob die Hygienestandards in den Kliniken eingehalten werden. Wäre hier eine Schwachstelle, dann hätte das fatale Folgen für andere Mitarbeiter UND Patienten.....

    Ich hatte mich speziell darauf bezogen, das sich die Mitarbeiter im Privaten angesteckt haben... und darauf hab ich geantwortet... was will ma nda für daten?

    Da gibts ja weitestgehend nur zwei möglichkeiten. Für den Klinikbetireb ja, das wäre wichtig wie das passieren kann, aber im privaten umfeld brauch ich keine Daten, auser den nachweis das die Kette wohl von der privaten seite auf die Mitarbeiter kam.


    Exit Strategie:

    Da bisher die Zahlen in D gut aussehen und wir unseren Leidgeplagten Nachbarn aushelfen können und wollen, sind unsere Kapazitäten nicht ganz schlecht gewählt. Wenn es nicht zu dramatischen ausschlägen kommt.

    Es bliebt allerdings weitere Monate dabei (meine Meinung), das Impfungen nicht machbar sind erst ab 2021.

    Therapien könnten evt zügiger verlaufen durch den Einsatz von bestehenden Medikamenten.

    Trotzdem kann man das ganze Land wie jetzt aus wirtschaftlicher und menschlicher Sicht, so nicht lassen bis 2021.

    Betroffen sind Schul und Bildungseinrichtungen:

    Kitas und Grunschulen seh ich da kritisch, nicht weil die Kids das Virus bekommen, sondern die verbreitungsrate darin immens ablaufen kann.

    Evt. ein absolutes Kontaktverbot zu personen ü 50 für 1-2 Monate bis sich hier eine Immunisierung eingestellt hat. aber regulären Betrieb einleiten.

    Betroffen sind Gaststätten und Freizeiteinrichtungen

    In Gaststätten und Kaffee´s kann ich mir das nur vorstellen wenn die Abstände weit genug entfernt bleiben. 2m und dier Mitarbeiter sowie die Küche verstärke Hygienemaßnahmen einführt. Das führt zwar dazu, das weniger Personen in die Anlagen passen, aber Monate stillegen ist keine Option.

    Freizeiteinrichtungen muss man defiziel betrachten. Nur auf Abstand zu pochen könnte hier nicht reichen, sofern das ggf nicht möglich ist.

    Hygieneplus fü die Mitarbeiter.

    Betroffen sind Reisegewerbe / Öffis und Tourismus

    Entweder die hälfte der Sitze Sperren und die Fahrzeuge regelmäßig mehrmals täglich reinigen oder nur für Personen mit Mundschutz und co.

    Tourismuss bzgl Hotelgewerbe ist das auch eine schwierige Branche. Kann man zwar mit viel Hygienearbeit auffangen bedarf aber Zeit und Mittel.


    Hab ich eine Branche vergessen die massiv eingeschränkt ist?

    Auslandsreisen sind wohl so ein ding das dieses JAhr vielleicht nur noch für Geschäftliche tätigkeiten nutzbar ist und das nur mit Einschränkungen.


    Klar wird aber auch sein, das die Reisegewerbe / Touris & Gaststätten in meiner angedachten kostellation eher teurer werden müssen, wenn sie das überleben wollen. Der Aufwand und Kapazitätsreduzierung wird sich da massiv auswirken.

    Es wird zwar möglich sein, das inländischer Urlaub in gewissen Ausmaß funktioniert, aber eben zu einem gewissen Preis.


    Das ganze wird auch NICHT von jetzt auf gleich machbar sein, es wird schrittweise anlaufen und Monat für Monat Öffnungen oder Schliessungen geben.

    China ist nun im 4. Monat und keineswegs in Regulärer Fahrweise angekommen.

    Sorry, da geht mein English aus. oder die gedult.....

    Es ist aber ein Unterschied ob ich in meinem Eigen Land Wilderei betriebe oder in Ländern die nur mit einer Langstreckenrakete erreichbar sind und keine Enklave.


    Übrigens, heute Morgen in der Zeitung (RNZ), Thema die 2.300 Personen Klinikpersonal die bundesweit infiziert sind.

    Anscheinend hat man nun nachgeforscht, auch um herauszufinden, ob es Schwachstellen bei der Hygiene gibt. Die Mehrzahl dieser Personen hat sich NICHT am Arbeitsplatz angesteckt, die meisten waren Rückkehrer aus Risikogebieten (Urlaub?) oder haben sich im häuslichen Umfeld infiziert. Leider war der Artikel mit Daten sehr sparsam.

    Na was für Daten brauchts denn da? Das Personal ist auch menschlich. Man kann zwar mit Pandemieausruf versuchen das Gesamter Personal für 3 Monate in Arbeit und Quarantäne stecken (Nur nicht die Klinik verlassen), wird aber dann daran scheitern das die dann alle ihre Arbeit niederlegen.

    In diesem Zusammenhang, auch zu meinem Beitrag zu einer Klinik in der aus den Besuchertoiletten Toilettenpapier und Desinfektionsmittel verschwunden ist, habe ich gerade erfahren, dass die Klinikleitung nun Anzeige erstattet hat. Zwischenzeitlich verschwindet auf mysteriöse Weise auch Schutzkleidung und Desinfektionsmittel im großen Stil (kartonweise). Hier steht das Klinikpersonal in Verdacht, da zu den Räumlichkeiten nicht jeder Zugang hat. Auf den Stationen darf jetzt nur noch ein kleiner Vorrat (ca. Tagesbedarf) gelagert werden.

    Bzgl dieser Thematik haben in meinem Umkreis (20km)nun alle Chemiefabrikanten auf Desinfektionsmittel umgestellt. (Was sie sonst eigentlich nie machen.)

    Aber ist wohl in den Anlagen möglich Ethanol in 99,9% Qualität herzustellen. (Selbst ein Chemierecycler ist da dabei).

    Da macht zumindest die, von der ich heute gelesen habe, in der Woche paar m³ Desinfektionsmittel. (Geht dann auch direkt an den Katastrophenschutz)

    Masken zu Haus auskochen, hat schon etwas von einem Entwicklungsland!

    Dann hat man aber welche. (So gut da die Wegwerfmenthalität auch sien mag. in einer solchen Krise schätzt man was man hat. und da Lager ich lieber auf 4m² Waschanlagen ein, als Einmalmasken die nach 2-3 Jahren alle entsorgt werden müssen wegen Überalterung.


    PS: Gerade entdeckt, das ich doch nciht ganz blöd eingekauft hatte im Januar. die Staubschutzmasken sind doch FFP2. (Da steht zwar, nicht für Viren geeignet, aber wenn ich richtig gehört hab, sind die FFP2 auch noch akzeptabel. hmm.:eek:

    Das kann ich nicht bestätigen. Kreissäge (Kappsäge o.ä.) völlig ohne Grate!

    Ja, wie schon erkannt wurde, hängt das vom Blatt ab.

    Und ein privater Bauherr versucht dann dochmal mit einem 0815 Blatt sein Glück.

    Und das kann dann je nach Alumaterial ganz schon eklig werden.

    (Zahnteilung z.b. ) Alu ist halt weich und schmiert dann gerne.

    Das ist halt Praktikerwissen :D

    Gerade deshalb halte ich die für gut. Ohne Kontaktbeschränkungen wäre überall Epizentrum.


    Im besten Fall für uns alle kommt raus, dass 70 % infiziert waren/sind, also nach ein paar Wochen Herdenschutz besteht. Antikörper können offenbar zuverlässig bestimmt werden, siehe hier. Ausreichend Zeit ist seit dem Ausbruch vergangen, auch wenn noch nicht alle 14 Tage infiziert sein werden.

    Den gibts noch nicht, der kommt erst zum Einsatz, ist alos noch nicht verfügbar.... und zwei Wochen sind in einer Pandemie ein halbes Leben. Oder weis gerade jemand die Vermehrungsrate des COVID19?


    Interessanterweise musste ich heute im Radio vernehmen, das das Problem mit dem FFP2 Masken wieder schlechter geworden ist, nachdem eine Lieferung die für Deutschland gedacht war, durch US-Kräfte in Bankok beschlagnahmt wurden. Wandern also wohl nun zum Trumpschen Untergangsland

    Beispiel: Ich hab 100 neue postive, dann hab ich automatisch eine neues Testkreis von 300-1000 Personen (pro kopf 3-10 kontakte) die sollten in naher zukunft getestet werden. Hab ich darunter , unter diesen 1000 Personen 200 postive(20%), hab ich nochmal 600-2000 Personen zu testen..... sind unter den 2000 Personen 400 positiv (20%) sagt das was aus?

    Die Prozentzahl gibt nur einen kleinen indiz wie die Ansteckungen und kontaktmengen laufen, mehr nicht.

    Sorry, ich muss mich leider selbst zitieren, da ich vorzeitig das beispiel gestoppt hatte.


    Woher kommt die Testzahl? Die ergibt sich aus den Gesundheitsämtern bzw Ärzten die einen verdacht wittern.

    Die Menge der Postiven Fälle ergibt sich durch das Virus selbst (Übetragbarkeit) und die Hygienestandarts (Abstand, Mundschutz, Kontaktvermeidung)

    Der Punkt Kontaktvermeidung ist hierbei nicht ganz richtig, denn diese Zahl steuert auch die Testzahl an COVID19 tests.


    Und jetzt kommt was wichtiges. Es gibt dabei kein definierten X-Wert für Zeitraum. Infektionen laufen schleichend, mit Verzögerung, nicht sichtbar.

    Deshalb sollte man die Zahlen absolut betrachten. Ich kann heute sagen, soviele tests durchgeführt. die Zahl der positiven tests, die am gleichen tag rauskommt, ist aber nicht direkt in die Gleichung zu setzen, sondern in ein anderes Datumsfenster. Ebenso die Fälle der schweren Erkrankungen.

    Das ist sehr defizil und kann dann bei solchen statischen pauschalrechnungen falsche Ergebnisse einblenden.

    infizierte Personen.

    Ich raffe es nicht, bin wohl zu blöd :(
    Die Prozentzahlen sind doch abgeleitet von den untersuchten Fällen. Also genau von den Zahlen, bei denen ich mir über deren Verifizierbarkeit Gedanken mache.

    --------

    Nach 5 Tagen testen habe, ich bei linearer Fortführung, 8.000 Tests und 7.200 infizierte Personen erkannt.


    Prozentual habe ich in beiden Fällen eine Infektionsrate von 90% oder umgekehrt 10% sind nicht infiziert.

    1.

    Zuerst musst du dich fragen, wer getestet wird. Das ist keine willkürliche Personenansammlung aus der Fussgängerzone, sondern Verdachtsfälle von bestätigten Personenkreisen.


    2. Die Zahl der Tests muss ja zangsläufig mitwachsen, denn je mehr konkrete verdachtsfälle es gibt, (exponentielle ausbreitung) desto mehr Proben fallen an.)


    3. Ein Postiver Test an einer neuen Person, wird als "neuer bestätigter Infektionsfall" gelistet. daraus resultiert eine weitere mögliche verbreitungskette.

    d.h. Wirst du positiv getestet, sind mindestens deine Frau und Kinder 1:2 / 1:3 ect mehr verdachtsfälle vorhanden die gestestet werden müssten. Somit wird durch einen positven Fall, 2-10 weitere tests nötig. (wann ist mir gerade nicht klar, aber allerspätestens wenn dieser personenkreis symptome zeigt.


    4. Es wird meines wissens nach nicht quer getestet, so nach Art- frei schnauze. Nein.


    Beispiel: Ich hab 100 neue postive, dann hab ich automatisch eine neues Testkreis von 300-1000 Personen (pro kopf 3-10 kontakte) die sollten in naher zukunft getestet werden. Hab ich darunter , unter diesen 1000 Personen 200 postive(20%), hab ich nochmal 600-2000 Personen zu testen..... sind unter den 2000 Personen 400 positiv (20%) sagt das was aus?

    Die Prozentzahl gibt nur einen kleinen indiz wie die Ansteckungen und kontaktmengen laufen, mehr nicht.

    Wie gesagt, die ist deutlich steiler als 12%. Bei nur 12% würde ich mir keine Sorgen machen, das ist ja fast noch topfeben.

    Sorry, ich hatte mich auf die 12% der Fragestellers bezogen, und nicht auf deine, mir unbekannte Rampe / Schanze :D

    Wie erfolgreich bist du im gedanklich zurückverfolgen deiner ganzen Kontakte der letzten 21 Tage??? Und hast du von diesen ganzen Leuten eine Kontaktadresse oder Telefonnummer?

    Nur aus diesem Grund wird so eine App doch empfohlen.

    Und wenn die App schon freiwillig ist, dann kann ich die auch freiwillig wieder nach der Pandemie gefahrlos löschen. Ich kann natürlich auch mein Handy daheim liegen lassen. oder mir eine neues kaufen wenn ich sorge hätte das es sich in die tiefsten Speicherebenen reingefressen hätte. :freaky:

    Asphalt bei einer 12° Rampe könnte vielleicht noch funktionieren. Bei einer steilen Rampe kann ich aus Erfahrung sagen, das wird interessant beim Schneeräumen. Entweder man hat eine glatte Oberfläche, die lässt sich leicht räumen, ist danach aber auch spiegelglatt, oder man hat einen Asphalt mit einer sehr rauen Oberfläche, da braucht man mit einem normalen Schneeschieber nicht kommen, es bleibt immer ein Schneebelag liegen.

    Bei mir hilft dann nur noch ordentlich Salz, oder ich sperre die steile Rampe im Winter ab. Die ist aber deutlich steiler als 12%.

    Da reicht dann vollkommen "Split" und wenn wirklich nötig, eine kleine beigabe Salz. (Da empfiehlt sich so eine Streuvorratsbox) an der Hofeinfahrt. Und die müssen nicht zwingend hässlich sein.

    Ich befürchte, der Herr Präsident, saniert mit der Pandemi sein ansehen. Letztendlich wird er wieder das Amt missbrauchen.

    Enthärtungsanlagen sollten regelmässig während des Betriebs auf korrekte EInstellung überprüft werden. (Siehe Bedienungsanleitung)

    Dafür gibt es auch entsprechende Testflüssigkeiten.

    Titriertest (Härtemessbesteck)


    Schon mal sich mit der Anlage vernüftig beschäftigt, vor dem vermeintlichen Defekt?

    Rose24

    Jein, UV Licht killt aber so gut wie alles. nur eine frage der intesität und dauer. Und da ha bich keine grossen bedenken bei 8 h.

    Andersrum gesagt, 8h bei guten Bedingungen für das Virus. da müsste ich nochmal forschen.

    Andersrum, das Virus wird inaktiviert wenn es 30 sec bis 1min mit 60%igen Alkohol in kontakt kommt.



    Hier in Bayern deutet einiges auf einen Verteilungskonflikt hin.


    Also die personelle Knappheit war mir klar aber das wir so ein Elend mit Schutzbekleidung haben nicht.

    Gänzliche Frage meinerseits, wäre diese problem verhanden, wenn die Notfallausrüstung aus wiederverwendbaren Masken und schürzen bestehen würde?

    Pro Person 5 Stk auf Lager (Masken) über die Nacht läuft die Waschküche und der Sterri durch. Personaleinsatzt ist da nicht so immens wie jetzt zur beschaffung gebraucht werden.

    Der Grund ist ganz einfach: ich will es nicht und ich muss es nicht, also mache ich es nicht.


    Oder, etwas länger ausgeführt: .......

    Na zum glück hatte ich ein "bitte"in meine Frage eingefügt :D

    Ich kann damit leben wenn du dich dafür so entscheidest, ich wollte nur den Grund deiner entscheidung wissen und dich in keiner weise diskreditieren.

    Manchmal sind es ja ganz banale Eintscheidungen und voll nachvollziehbar, manche nicht und auch nicht verständlich... :)

    Stand heute 00:00 Uhr waren 918.460 Proben analysiert, davon 64.906 positiv,

    Eine Zahl von Personen gibt s dazu nicht?

    Weil, wenn ich lt. RKI stand 1.04.2020 ausgehe, das sich 67.366 Personen infiziert haben, stimmt deine zahl an positiven Proben nicht ganz überein.


    Und ich geh davon aus, das Personen mehrfach getestet wurden. (auch positiv)


    d.h.

    Proben Gesamt = 918460 abzgl der 64906 positiven = 853'554 negative proben.

    Unterstelle ich einem Personenkreis von 25% einen zweiten test = 853'554 -25% = 640'165 Personen die getestet wurden.

    Das entspräche einer 0,7 % testreihe auf das Volk.

    Ich würde zuerst einmal schauen ob die Befestigung auch wirklich fest ist.

    Die Befestigung hat ja nachgegeben, sonst wäre das WC ja nicht abgesackt.



    Ich habe jetzt die Toilette hinten der Wand waagerecht gemessen. Hat ein Gefälle von ca. mm + Ich werde morgen am besten mal die Firma anrufen. Da wird ja jemand kommen, trotz Corona

    kannst du davon mal ein Foto machen? mit der Wasserwaage und dem spalt.



    mit viel Glück lässt sich das leicht beheben, ist nur die frage wie lang das ganze dann hält.

    Mit Pech, kommt der große Hammer raus und zerhämmert dir die Keramik weil die Befestigung dermasen versagt hat, das nicht mal mehr ein schadlosen demontieren möglich ist.

    Das liegt aber auch nur an den billigen Chinaborsten und der verlogenen PS Zahl des B & S.

    Gscheite Drathborsten rein und gut angetrieben kreigst du dein Pflaster mit jedem Einsatz griffig (Auch wenn der Belag oberflächlich glatt war. ) :D


    Banale frage: Warum kein Asphalt?