Beiträge von ThomasMD

    PE-Xc-Rohr 20 x 2,8mm, Mehrschichtverbundrohr, 13mm Iso:

    Welches Rohr wirds denn nun? Ist wirklich DN 15 notwendig? Hat das jemand berechnet?

    Generell ist 100 % Dämmung richtig.es lohnt nicht, über ein paar Millimeter zu feilschen. Lieber den Leitungsquerschnitt reduzieren und die Dämmung großzügig bemessen. Kaltwasser ebenso mit 100 % dämmen, um gegen Erwärmung zu schützen und für häufigen Wasserwechsel sorgen.

    Echt jetzt? Das ist Deine Antwort für die Oma? Ein Bett für 150 Euro als Sozialhilfeempfängerin nach 50 Jahren Arbeit?

    Ja dann.

    Nein wir alle warten auf Deine Antwort warum sich die Oma nach 50 Jahren Arbeit kein Bett kaufen kann und vielleicht noch, wo sie bis gestern geschlafen hat.

    Was genau ist denn an dem Beispiel schlecht?

    Schlecht ist, dass Du uns eine ganz schlecht erfundene Story auftischst, für die jeder Bildzeitungslokalredakteur achtkantig rausfliegen würde.

    Wenn es sich um Dein Haus handelt, wäre eine Bohrung an allen vier Seiten zur Ermittlung des Ist- Zustandes möglich. Dann wissen wir zwar noch nicht die genaue Wärmeleitfähigkeit der verwendeten Dämmung aber besser als jetzt wäre der Informationsstand allemal.

    Meine erste Uraltküche stand auf einem Sockel. Das war ein Holzrahmen und sah aus wie eine Tischzarge. Ausrichten konnte man nur mit Holzkeilen oder noch üblicher, mit kleinen Stapeln Linoleumstreifen.

    Vermutlich hat man den Begriff später einfach beibehalten.

    Der Fußraum spielte damals wohl noch keine Rolle. Den hat die Ergonomie erst später entdeckt und in den 80ern sogar bei Badewannen gefeiert.

    Ist doch schnurz, ob man als Geimpfter Corona bekommt, weil die zu keiner schweren Infektion mehr führt. Dann kann man wirklich von einem Schnupfen sprechen.

    Das ist eine sehr simplifizierende Denkweise, die gewöhnlich nur auf Kinderspielplätzen vorkommt.


    Die Impfungen haben, nach bisherigen Erkenntnissen, im Allgemeinen eine mildernde Wirkung auf den Krankheitsverlauf.

    Das heißt, jemand der aufgrund der Virenbelastung, seines Immunsystems und der Vorerkrankungen ohne Impfungen gestorben wäre, kann jetzt mit einem schweren Verlauf vielleicht überleben.

    Von einem einfachen Schnupfen zu sprechen, ist mehr als blauäugig.

    Ich habe von 1975 bis 1990 selbst drei Gamat 4000 betrieben und fand sie ggü. den Kachelöfen einen Riesenfortschritt. Nachteilig war nur die fehlende zeitliche und außentemperaturabhängige Regelung. Nur die Oberflächentemperatur der Brennkammer wurde thermostatisch geregelt.

    Selbstverständlich war eine Platzierung der Geräte unter dem Fenster und zwar dem eigenen. Niemand wäre auf die Idee gekommen, während der Brennerlaufzeit das Fenster aufzulassen.

    Habe leider meine alte TRGI entsorgt weil ich Platz im Regal brauchte und schon lange nicht mehr auf dem Gassektor unterwegs bin.

    Pkt 3 aus der von R.B. zitierten Feuerungsverordnung trifft es aber schon recht gut.

    Unser alter Gasmeister von der Energieversorgung hätte jedenfalls den gezeigten Platz unterm Schlafzimmerfenster der Nachbarwohnung niemals zugelassen.

    Diese Abgasführung ist rücksichtslos und eine Zumutung.

    Langweile mich gerade - Lieferung ausgefallen.

    Ich darf mal an Deine vielen und nützlichen Hobbies erinnern.

    Aus Deinem Profil:

    "Hobbys

    Bäume und Büsche pflanzen, Wildbienen am Insektenhotel beobachten, Unkraut pflegen und vermehren, Dreck von anderen aus Wald und Flur entfernen, Wildkatzen nachweisen, Braunkohle bekämpfen, Vogelhäuser aufhängen und ähnliches. Außerdem stell ich große Wasserbehälter aus Glas in mein Wohnzimmer und setz da vorwiegend Pflanzen rein."

    Alles davon ist sinnvoller und weniger störend, als Deine fortgesetzten Versuche, aus dem Expertenforum ein "Gelangweiltehausfrauenforum" zu machen.

    Eindeutig Verbrennungsluft- und Abgaskörbe von Außenwand-Gasheizern.

    Die haben aber unter fremden Fenstern nichts verloren. Durften nur unmittelbar unter eigenem Fenster sitzen, weil der Betreiber ja sein Fenster schließen konnte, wenn es das Abgas reingedrückt hat.

    Muss mal schauen, ob ich noch die Mindestabstände zu fremden Fenstern finde. Ist schon sehr lange her...

    Ich finde es schwierig, andere Menschen als eine Art dumme Schafherde darzustellen. Tatsächlich ist es doch viel eher so, dass die meisten einfach friedlich vor sich hin leben und sich auf den Oberguru verlassen möchten.

    Und worin unterscheidet sich das Verhalten dieser "meisten" von einer Schafherde? Schafe wollen doch auch nur friedlich vor sich hin fressen und verlassen sich auf ihren Schäfer.

    ...ich find den Herrn Kurz aus Österreich ziemlich geeignet.

    Ja der ist so schön fesch und immer gut gekleidet.

    Ich kenne es NUR so: Zählerplätze zentral (meist im KG), UV/LS Plätze dezentral irgendwo in den vermieteten Räumen.

    ...

    Habe ich etwas anderes geschrieben?

    Mich störte nur Deine abstruße Begründung für die angebliche Unzulässigkeit eines halb öffentlichen Zugangs zu Abschalteinrichtungen, auch wenn Du solche Zeitgenossen wirklich schon erlebt haben solltest.

    Ob die UV so zulässig ist, sei dahingestellt. Der hier immer wieder genannte Vermeidungsgrund entspringt allerdings der boshaften Phantasie einiger Teilnehmer. In allen MFH neuer Bauart sind zumindest die Zählerschränke zentral und allen Mietern zugänglich, weil jeder seinen Stromanbieter frei wählen kann und zu unterschiedlichsten Zeiten ablesen können muss.

    Genau, aber meine eigentliche Frage ist, ob in meiner Ausgangssituation der GU nun die Umbau und Investitionskosten tragen, oder ich diese neu beauftragen muss.

    Da das ja nun, wie Du selbst schreibst, nur ein "Teil-GU" für die obenerdigen Geschosse ist und der ohnehin nicht mit der Planung beauftragt war, sagt mein jur. Laienverständnis, dass Du den Verantwortlichen woanders suchen musst.

    Der Zähler, der bereits vorhandenen ist, dürfte der Verrechnungszähler fürs gesamte Gebäude sein. Ich habe jetzt noch keine Zeit gefunden, mir die BaWü LBO genauer anzusehen. Wenn auch in EFH mit Einliegerwohnung für jede Wohnung ein Zähler vorgeschrieben ist, dann ist eine Differenzmessung regelmäßig untersagt. D.h., jede Wohnung braucht einen Unterzähler. Wenn die Rohrleitungen keine saubere Trennung zulassen, dann sogar mehrere an den Objekten.