Beiträge von ThomasMD

    ich bin der Meinung, dass das Tragen einer Maske verhindern soll, dass man sich selbst unbewusst ins Gesicht fasst.

    Das ist nur ein nicht unangenehmer Nebeneffekt. Wenn das Sinn und Zweck der Masken wäre, müssten die auch vor die Augen gezogen werden, da dort ebenfalls eine Eintrittspforte für die Viren ist.


    Nein der eigentliche Grund ist der von Thomas T. bereits oben genannte, nämlich eine reine Höflichkeit und Achtsamkeit gegenüber seinen Mitmenschen, um ihnen zu ersparen von mir ausgeatmete, ausgehustetete oder ausgenieste Aerosole ungehindert abzubekommen. Dazu ist es völlig unerheblich, ob ich infiziert bin oder nicht. Erstens weiß ich das vielleicht gar nicht und zweitens weiß das mein Gegenüber erst Recht nicht.

    Deshalb reicht es auch völlig aus, eine Maske zu tragen, wenn ich mich in eine unkalkulierbare Nähe zu Fremden begebe, wie das z.B. in Supermärkten der Fall ist, wo plötzlich eine fröhliche Familie aus dem Seitengang geschossen kommt und ich gar keine Chance habe, rechtzeitig auf Distanz zu gehen.

    Die Maske ist nur ein Signal an die Umwelt: Ich achte auf Euch und möchte Euch nicht infizieren.

    Es gibt weder DIE ALTEN wie es auch nicht DIE JUGEND gibt. Warum müsst Ihr ständig kategorisieren?

    Unverantwortlichtlichkeit und Dummheit ist an kein Alter gebunden.

    Es ist wohl wie beim Autofahren: Selber ist man immer das leuchtende Vorbild. Idioten sind stets die Anderen. Ist so schön bequem und wohltuend.

    Schweden ist ja nun alles andere als repräsentativ. Da beträgt der Abstand der Bewohner zueinander nicht 2m sondern 2km.


    Was den Ausstieg aus der verordneten Isolation in D angeht, haben die Regierenden einen unsäglich schweren Job. Einerseits darf das Gesundheitswesen nicht überlastet werden, andererseits brauchen wir eine gesteuerte Durchseuchung von ~70% zur Herdenimmunität.

    Ich könnte mir daher vorstellen, dass man als Erstes die Schulen und Kitas wieder öffnet, um das Betreuungsdilemma zu beenden und eine Ansteckung der Gruppe mit den geringsten gesundheitlichen Folgen zu provozieren. Gleichzeit müsste eine umfassende Testung schon bei leichten Symptomen erfolgen.

    Das ist natürlich alles nicht bis zu Ende gedacht, könnte aber mal in Betracht gezogen werden.

    . Aber: Das ist doch nicht der Grund, dass das ser plötzlich nicht mehr läuft!? Aus beiden (!) nicht mehr. Tags zuvor lief es ja noch..


    Wenn es eine andere Fehlerquelle gibt, würde ich mir den Austausch der Ventile lieber erstmal aufschieben.

    Auf welches Wunder willst Du warten, wenn sich beide Ventile nicht mehr bewegen lassen?

    Wie lange funktioniert der Geschirrspüler schon nicht mehr?

    Hast Du Familie und lässt die sich das gefallen?

    Auswärts essen gehen ist ja im Moment auch keine Option.

    Im Moment haben Virologen, Emidemiologen und Statistiker die Macht und die meisten amtsausübenden Politiker in Deutschland hören sehr wohl auf diese. So ist jedenfalls mein Eindruck. Ausklammern möchte ich hier aber diesen Schaumschläger in Bayern, der jeden seiner Auftritte genauestens und ausschließlich nach seiner Wirkung aufs Wahlvolk plant.

    Gelegentlich öffnen die Eckventile nicht mehr. Wenn Du schreibst, es lässt sich in keine Richtung drehen, ist das zu vermuten.

    Betrifft es beide Ventile? Habe mir am Handy die Fotos nicht genau angesehen.

    Falls bei Euch die Baumärkte offen haben: Neue Ventile kaufen und einbauen.

    In diesen Zeiten und bei diesem weltweiten Ereignis sollte man Jedem und somit auch jedem Verantwortlichen eine Lernfähigkeit und täglichem Erkenntnisgewinn zugestehen, ohne immerzu darauf hinzuweisen, dass er aber vor einer Woche noch anders argumentiert habe.

    Ich weiß zwar, wie ein S-Bogen aussehen könnte, aber trotzdem wäre ein Foto nicht verkehrt.

    Notfalls, fremde Räder, nachdem die hoffentlich vorhandenen Schilder ignoriert wurden, mit einem eigenen Schloss anschließen und nur gegen Zahlung der Unkosten (Beschädigung Dämmung, eigene Zeit) wieder herausgeben.

    Es ist auch Realität "da draussen", dass Menschen im Mittelmeer ersaufen auf der Flucht. Wäre es deshalb OK, davon Bilder zu zeigen?...

    Da bin ich bei Olli:

    Die Bilder der Ertrinkenden könnten beitragen, die Satten wachzurütteln.


    Was aber sollen bitteschön die Bilder leerer Regale bewirken?

    Information? Kaum. Jeder der einkaufen geht, kennt die Anblicke. Wozu also?

    Ich weiss ja nicht, warum du das ins lächerliche ziehen muss......

    Ich ziehe doch nichts ins Lächerliche.

    Die Hamsterer und die, die an jede virtuelle Litfaßsäule Bilder von leeren Regalen nageln sind eine Pest unserer Zeit. Das ist nicht lächerlich.

    Dein Schwiegervater ist doch mit zwei Rollen noch ganz gut bestückt. Ich habe weniger. Kein Grund, auf Hamstertour zu gehen. Irgendwann ersticken die Egoisten an ihren Vorräten. Ich komme schon über die Runden.

    Als Kind habe ich noch Zeitungspapier in handliche Blätter geschnitten...

    Ich kann jeden verstehen der jetzt Klopapier hamstert....

    Unbedingt.

    Ohne diese Idioten könntest Du nicht solche Fotos machen und mithelfen, die Hysterie zu schüren.

    Hoffentlich machst Du das auch in genügend anderen sozialen Medien publik. Die Welt muss unterrichtet werden!

    Kann man sich nun immer noch auf Höhere Gewalt berufen, obwohl die Krise schon begonnen hat, falls es zu Verzögerungen kommen sollte?

    Sicher kann man das.

    Wie die Infektion und Erkrankung der Mitarbeiter weitergeht und wie sich Zulieferverbeziehungen entwickeln weiß heute keiner.

    Vermutlich lecken sich bestimmte Anwälte schon die Lippen, in Erwartung lukrativer Schadensersatzprozesse.

    übertreibt der Söder nicht, wegen Grippe gleich Ausgangsbeschränkungen und so?

    Nein das tut er nicht. Die bayerische Regierung hat ja tagelang versucht, an die Vernunft zu appelieren. Leider bei manchen Personengruppen, Junge wie auch Alte, vergeblich. Wie üblich werden wohl die anderen Bundesländer zeitversetzt nachfolgen.

    wer bescheinigt mir das und wie kann ich, da ich eine solche Bescheinigung natürlich nicht werde beibringen können, glaubhaft beweisen, dass ich auf dem Weg zu einer Baustelle bin?

    Ich habe für solche Zwecke eine gelbe Jacke mit Leuchtstreifen und einen Helm. Damit wird mich niemand nach meiner Motivation fragen.

    Die Wassersäcke habe ich 1968 auch noch gelernt und der Gips wurde schöngeredet, dass man den ja unter dem Überstand der Fensterbank reingeschmiert hat und der somit vor Nässe geschützt war. Hat übrigens bis zum heutigen Tag funktioniert. Ich sehe auf alten Höfen noch häufig solche Gipsverschlüsse und keiner ist verfault. 😉

    Um sicher zu sein, dass es sich nicht nur um eine punktuelle Senke handelt, lass doch erstmal eine Kanal-TV Untersuchung machen.


    Zur Reparatur wirst Du aber um das Aufgraben nicht umhin kommen. Dafür gibt es noch keinen Ersatz.

    Da wurde radikal auf 1.- 3. komplett verzichtet, einschließlich aller Wasserleitungen.

    Schlimm. Mich deucht, ich lebe auf einer Insel der Glücksseeligen.

    An unserer Uni gibt es in allen Hörsälen noch alles parallel und wird je nach Veranlagung der Profs auch genutzt.

    Habe selbst noch einige Vorlesungen belegt und staune, wieviele Jüngere sich noch mit Kreide einsauen, andere ständig gebückt ganze Rollen auf dem Overhead bekritzeln und andere virtuos das gesamte Multimediaspektrum bespielen. Und das Dollste: Keine Frage des Alters.

    Die älteren Lehrkräfte wechseln nur dann auf die modernen (Whiteboard) oder gar elektronischen Medien (Smartboards), wenn man ihnen die Kreidetafeln physisch wegnimmt.

    Du kannst Ihnen doch gern die Kreidetafeln wegnehmen. Warum aber die Waschbecken? Welches kaiserliche Dekret hat bestimmt, dass die nur für den Tafelschwamm genutzt werden können?


    Bitte auch keine Diskriminierung älterer Lehrkräfte. Meine Frau ist in ihrer Schule immer Vorreiterin der Nutzung moderner Medien gewesen und war sehr froh, dass sie ihre Kleidung nicht mehr mit Kreide einstauben musste. Bereits zu DDR-Zeiten wurde viel mit Overhead-Projektoren gearbeitet.

    Beamer finden Kreisstaub und Wasserspritzer ganz klasse!

    Der Beamer hängt wohl seltenst neben dem Waschbecken.

    Waschbecken verursachen ganz erhebliche Unterhaltskosten, nicht nur bei der täglichen Nassreinigung, sondern auch immer dann, wenn die Abflüsse von Speiseresten, Klopapier o.ä. gereinigt werden müssen. Außerdem sind nicht ständig durchspülte Trinkwasserleitungen nach Trinkwasserverordnung hoch problematisch! Man schaue sich nur einmal die Lage der Becken neben den Wandtafeln in Klassenräumen / Hörsälen an: Je nach Gebäudetypologie kommen da ganz erhebliche Leitungslängen mit stagnierendem Wasser zusammen.

    In Schulen liegen die Klassenzimmer meist übereinander und so lässt sich am Strangende mit Leichtigkeit eine automatische Hygienespülung installieren.

    Also, wie ist das jetzt mit den ... Ignoranten und Fachidioten ...

    Dem Vorwurf habe ich nichts hinzuzufügen oder abzumildern.


    Wir planen hier bei Schulsanierungen in jedem Klassenraum Waschtische ein. Darüber wird gar nicht diskutiert.

    Über die vielen Waschgelegenheiten und gar Duschen in den Schulturnhallen könnte man diskutieren.

    Die Schüler haben in den kurzen Umkleidepausen gar keine Zeit zum Waschen und Duschen und die Freizeitsportler abends könnten gut zu Hause duschen. Die kommen sowieso gleich in Sportsachen und ziehen sich nicht um.