Beiträge von ThomasMD

    Vielleicht ist das im Beitrittsgebiet historisch bedingt noch anders?

    Das hat nichts mit Beitrittsgebiet und historisch zu tun, sondern mit der Länge der Leitungswege und deren Dimensionierung. Bei unseren zwanzig Kilometern zwischen Wermeerzeugern und Verbrauchern macht es einen Riesenunterschied der Durchmesser, ob die Wärmemenge mittels Heißwassertemperaturen oder Warmwasser übertragen wird. Auch die FW-Stationen in den Gebäuden werden bedeutend kleiner, wenn mit hohen Temperaturen gefahren wird.

    Du redest aber vermutlich von Nah- und nicht von Fernwärme.


    PS: Dein OT ist nicht lustig.

    Bei vielen MA der Versorger muss auch erst noch ein Hygienewusstsein anerzogen werden. Selten sitzt ein Trinkwasserexperte in den Anschlusswesenabteilungen.

    Die Versorger schulen die VIU einerseits auf die DVGW-Regularien und verleihen andererseits mobile Trinkwasserzapfstellen für Märkte ohne Systemtrenner.

    Es ist halt sehr vielschichtig...

    Ich verstehe es nicht.

    Solch Verhalten ist auch nicht zu verstehen.


    HelenKa erkennt eine vermeintliche Gefahr, fragt Fachleute, die ihr sagen, dass ohne genaue Untersuchung eine Gefährdung nicht auszuschließen ist (wobei Asbest mit Biologie wenig zu tun hat), diskreditiert die gleichen Fachleute und erklärt sie für befangen und interessenkonfliktbehaftet und fragt stattdesen ein Internetforum um, (was eigentlich) eine gegenläufige Meinung bestätigt zu bekommen.

    Die einzig richtige Antwort müsste lauten: Lass eine Staub- und Raumluftprobe analysieren und entscheide dann, ob und wie die beiden Räume dekontaminiert werden müssen, ob die Tür verbleiben kann und ob überhaupt eine Tür mit Brandschutzanforderungen notwendig ist.

    Die Vergangenheit ist eh nicht zu ändern und zurückliegende Versäumnisse sind nicht durch wohlfeiles Verhalten in der Zukunft zu kompensieren.

    Die Entwässerung einer gesamten WE, ausschließlich über eine hilfsenergiebedürfende und störanfällige Hebeanlage, ist m.E. nicht zulässig. Eine sich selbst überwachende Doppelpumpenanlage mit Netzersatzanlage dürfte jeden Etat sprengen.

    Ich stelle einfach mal die Frage, warum denn das Bad unbedingt an die Rückseite der Baracke muss. Bei der ersten Einheit liegt es auch vorn. Warum nicht einfach den Grundriss spiegeln?

    Damit sich die Dachhaut nicht vom Wind anheben lässt, bringt Ihr ja den Kies rauf. Es muss nur genug sein.

    Die einzig reale Gefahr um dem groben Kies das Laufen beizubringen sind Krâhen. Bei uns legen die bis zu 3x3x5cm große Steine auf die Attikaverblechung. Vielleicht haben die auch schon welche runtergeschmissen.

    Ich sehe immer nur die Brocken auf dem Zinkblech und kann dann wieder aufs Dach turnen, um die zurückzulegen.

    Man sollte es nicht für möglich halten, aber manchmal setzt sich die Vernunft durch:


    Heute hat der BGH verkündet, dass bei einer Wohnungssanierung (im verhandelten Fall handelt es sich um Eigentümer einer WEG) der Trittschall sich durch Austausch des Bodenbelags nicht verschlechtern darf.

    Was so selbstverständlich klingt, war jahrelang durch selbstverliebte Richter ausgehebelt. Es wurde geurteilt, dass allein der Schallschutzstandard des Errichtungszeitraumes einzuhalten ist, ungeachtet dessen, dass durch Teppichböden etc. ein besseres Maß der Trittschalldämmung vorhanden war. Kam jetzt ein Eigentümer auf die Idee, statt des Teppichs Fliesen oder Laminat zu verlegen war der untenliegende Eigentümer auch noch unterlegen, wenn der obenliegende nachweisen konnte, dass er den Trittschallschutz zum Errichtungszeitpunkt eingehalten hat.

    Nachzulesen hier:

    Der Bundesgerichtshof - Presse : Terminhinweise - Verkündungstermin am 26. Juni 2020, 9.00 Uhr in Sachen V ZR 173/19 (Lärmbelästigung nach Austausch des Fußbodenbelags) (Verhandlungstermin: 13.3.2020)

    Der Schalter ist sicher nicht kaputt.

    Kaputt ist Deine nachgeschaltete Installation.

    Lass den FI ausgeschaltet und halte die Finger still.

    Die nächsten Tage soll ein Elektriker mal durchmessen, wo der Hund begraben ist.


    Feelfree war schneller...

    Einzig die Wärmerückgewinnung geht in die Heizlast ein. Die anderen Dinge ergeben sich quasi erst daraus.

    Der höhere Invest für die zersplitterte Anordnung der Bäder (Küche vielleicht nochmals ganz woanders?) ist noch das geringste Übel. Ist ja nur Euer Geld.

    Ein Bad liegt dann womöglich über ruhebedürftigem Wohnraum mitsamt der Schallschutzproblematik und das Wasser wird ewig durch ganze Haus spazierengefahren.

    Warum müsst Ihr "die Kosten leider tragen"?

    Wer hat denn diesen Entwurf verbrochen?

    So wie Rose24 schreibt, ist es korrekt.

    Es gibt für jede Region Norm-Außentemperaturen, auf die eine Heizung auszulegen ist. Meist liegt die bei -12--14°C.

    Das basiert auf Werten, die teilweise sehr weit zurückliegen, weil diese Tabellen nicht jährlich korigiert werden.

    Man liegt damit schon sehr sicher im Bereich einer Überdimenesionierung, auf die Klimaentwicklung bezogen.

    Selbst wenn es mal für ein paar Tage tiefere Tagesdurchschnittstemperaturen geben sollte, reagieren die RLT stark verzögert, weil die Speichermasse der Gebäude dagegensteht und man von einer allgemeinen Akzepanz einer um ein oder zwei Grad niedrigeren Innentemperatur im Ausnahmefall ausgeht.


    Worüber Du Dir wirklich Gedanken machen solltest, ist Dein Wunsch nach Effizienz:

    Bohrung direkt unter HWR um ineffizienten zu vermeiden)

    Dagegen ist erstmal nichts einzuwenden, auch wenn ein paar Meter Leitungslänge wegen des niedrigen Temperaturgefälles kaum ins Gewicht fallen.


    Was aber tatsächlich "energievernichtend" ins Gewicht fällt, ist:

    Bäder sind nicht untereinander sondern liegen in den zwei Etagen gegenüber

    Damit schaffst Du Dir einen wahren Effiizienskiller durch lange Leitungswege, Wärmeverluste der Warmwasserleitungen und Aufheizung der Kaltwasserleitungen.

    Hierüber solltet Ihr nochmal gründlich nachdenken.

    Die Dinger sterben gewöhnlich an Altersschwäche, weil die Heizwendel durchbrennt oder meistens die Optik nicht mehr gefällt.

    Druckminderer kann bei einem drucklosen Speicher keine Ursache sein.

    1. Fehler: Falsche Armatur

    2. Fehler: Mehr Zulauf als die Armatur auslaufen lassen kann. Dafür liegen den Armaturen Drosseldüsen bei, die eingesetzt werden müssen.

    Nutzung für WC habe ich erst einmal mit Zisterne gemacht. War ein Wunsch des Bauherrn.

    Und. hat der Bauherr seine Entscheidung schon bereut?

    Die Regenwassertoiletten die ich bisher gesehen habe, sahen aus wie schwarze Löcher. Das Wasser lebt.


    Ich bin auch aus anderen Gründen strikt gegen solche pseudoökologischen Versuche: Wieder eine Möglichkeit zum regelmäßigen Wasserwechsel verschenkt.

    Die sind bei den Firmen, deren Ausführung ich überwache bisher nicht angekommen.

    Ich wüsste auch nicht, wer, außer Heimwerkern, darauf warten sollte.

    Mir fällt auf, dass die sehr klobig sind und im Sichtbereich schon deshalb nicht in Frage kommen. Für mich sind Pressfittings bei Kupfer schon der ästhetische Supergau.

    Also um es kurz zu machen: Vor der Wand käme es mir nicht auf den Bau, weil hässlich und hinter der Wand nicht, weil ich keine ruhige Minute mehr hätte.

    Vielleicht bin ich zu altmodisch. Mir gefallen auch die Schläuche an WT-Armaturen nicht...

    Wozu denn den ganzen Aufwand treiben?

    Ich hatte doch schon geschrieben, welch großen Schlupf die Trockenläufer haben und dass die eine gewisse Mindesdurchlaufmenge brauchen, um überhaupt anzulaufen.

    Das alles kann der TE mit einem Eimer selbst überprüfen.

    Ähnlich der Heizung sollten die Dinger besser Wasserkostenverteiler heißen.

    Stimmt es dass die Funktion "Standortdaten aktivieren" für die App eingeschaltet sein muss?

    Nein, die App macht keinerlei Standortabfragen.

    Ich habs gerade ausgeschaltet und es kam keinerlei Meldung. Stattdesen ging eine Liste mit allen möglichen Apps auf, die die Standortabfrage nutzen. Die Warn-App war nicht dabei.

    Also meine Frau hat ihr Handy selten dabei und wenn sie es dabeihat, ist es lautlos oder sie erkennt ihren eigenen Klingelton nicht, oder, oder, oder...

    Ruft sie aber jemanden an und die ist nicht bei Drei an der Strippe heißt es, "Die erreicht man aber auch nie!" 😁

    Wenn man einen bestätigten Kontakt aufs Handy geschickt bekommen hat, ist das Ausweis genug, um einen von der Kasse bezahlten Test zu erhalten.

    Sprich, mit der App gehst Du zur Fiberambulanz, zeigst sie vor und wirst getestet.

    So ist der Plan.