Beiträge von Jumiclast

    Hallo zusammen,

    wir möchten uns eine neue Haustür einbauen lassen. Bei der Anfrage wurden uns 2 Varianten vorgeschlagen, eine aus Kunststoff und eine aus Merantiholz.


    Folgendes steht im Angebot:


    Hauseingangstürelement aus Kunststoffprofilen

    wie vor, bestehend aus Türflügel

    und Seitenelement, Abmessungen 2670 x

    2150mm, Flügel als geschlossenes Blatt

    mit 4 Kassettenausbildungen, Seitenelement

    mit 3-fach Teilung und Ornament-Isolierverglasung.

    Flügel mit 3-Punkt-Bolzenschloß

    und Sicherheitsgarnitur in Edelstahl, aussen

    Stoßgriff und Rundrosette mit Kernziehschutz,

    innen Drücker in Gehrungsform Fabrk. Hoppe

    Amsterdam, einschl. Schließzylinder und 3

    Schlüssel


    Alternativ

    15 dito, jedoch aus Merantiholz,

    inkl. Ummantelung des Statikpfostens,

    sonst wie vor


    Nachdem wir uns für die Kunststoffvariante entschieden haben, wurde uns aber zu der Holzvariante geraten.

    Uns wurde gesagt, dass man bei Kunststoffelementen wohl nur mit genormten Füllprofilen arbeiten kann. Durch diese genormten Füllprofile würde man bei unseren Maßen (siehe oben) die Symmetrie nicht einhalten können, wodurch es am Ende aussieht wie, gewollt aber nicht gekonnt. Ist es tatsächlich so, dass man im Kunststoffbereich durch die Füllprofile Probleme bei Sondermaßen bekommt? Wie genau würde die Symmetrie darunter leiden?


    Schade, da wir auch unsere Holzfenster gegen Kunststofffenster tauschen wollen, hierbei jetzt aber die Angst haben das Gesamtbild mit der Holztür zu brechen.

    Danke erstmal für die vielen Antworten.




    Die Diagnose habe ich auf Basis der Google Bildersuche erstellt, kann natürlich falsch sein weil ich gar keine Ahnung von dem Thema habe und ich wirklich nur nach den Bildern gegangen bin, das hat optisch gut zu Salpeter gepasst.



    Das Wasser kann an der "Sirnseite" der Treppe durch die Stützmauer oder seitlich entlang der Treppe durch die Seitenmauer eindringen oder (sehr oft der Fall) links und rechts der Treppenstufen ins Mauerwerk eindringen.


    Oftmals haben wir in solchen Fällen tatsächlich stehendes Wasser unter der untersten Treppenstufe.


    Ich habe das Thema nochmal in einem andern Forum gepostet, dort wurde mir geraten die unterste Stufe mit einem 14mm Betonbohrer vertikal anzubohren. Das würde ja zu deiner Aussage passen um das Wasser abfließen zu lassen. Mir erschließt sich nur nicht wie sich dort Wasser stauen kann, es müsste doch eigentlich versickern oder ist die Treppe zu allen Seiten versiegelt, sodass Wasser welches unter die Treppe gelangt nicht mehr versickern kann?



    was und in welchem Umfang etwas getan werden müsste, hängt entscheidend davon ab, wie der Keller genutzt werden soll.


    Offensichtlichen Feuchteeintritt von aussen würde ich aber immer versuchen, zu unterbinden

    Dieser Bereich des Keller ist kein Wohnraum, dort ist lediglich die Waschküche, die Sauna und die Werkstatt. Von daher ist es nicht so schlimm, dass hier das Klima etwas feuchter ist als in anderen Bereichen des Keller's ich möchte nur nicht, dass die Bausubstanz hier Schaden nimmt. Von der Lösung das Thema mit dem anbohren der letzten Kellerstufe außen in den Griff zu bekommen wäre optimal, denn ich möchte ungern die Treppe komplett öffnen.



    Die 62% rel. Luftfeuchtigkeit würden mir jetzt noch keine Bauchschmerzen bereiten.


    Handlungsbedarf ergibt sich aus der geplanten Nutzung, es gibt viele alte Keller die feucht sind, und die können einige hundert Jahre alt werden. Als Wohnraum ist so ein Keller dann natürlich nicht zu gebrauchen.


    Soll die Treppe neu gestaltet werden? An der Stelle würde ich ansetzen. Dann könnte man gleich das anfallende Wasser ableiten, bevor es die Wand erreicht.

    Die Treppe soll nicht saniert werden wenn umgänglich ist. Meine Favourit ist die letzte Treppestufe anzubohren, ich hoffe das hilft.


    Danke für eure Antworten, falls jemand noch weitere Hinweise hat immer gern ;)

    Hallo zusammen,




    wir haben ein Haus welches voll unterkellert ist. Das Haus selbst ist 37 Jahre alt. Bis jetzt hatte ich noch nie Probleme mit dem Keller, doch jetzt habe ich bemerkt, dass sich an einer Stell an der Wand Salpeter bildet (siehe Fotos). Auf der Außenseite der Wand, an welcher der Salpeter sich bildete befindet sich eine Betonkellertreppe. Ich habe mal ein paar Bilder gemacht um die Befallene Stelle hier zeigen zu können.


    Erstmal Bilder von der befallenen Stelle








    Hier noch 2 Bilder von der Außenwand (Die rote Markierung auf den Bildern zeigt die Stelle, an welcher sich der Salpeter auf der Innenseite der Wand gebildet hat)




    Ich habe im Keller auch eine Wetterstation stehen um die Luftfeuchtigkeit zu kontrollieren



    Könnt ihr mir sagen ob das bedenklich ist bzw. hier Handlungsbedarf besteht und falls ja, was müsste hier getan werden?


    Danke für eure Hilfe.