Beiträge von MPI

    Zufällig habe ich vor zwei Wochen meine Datenbanken in die Cloud gelegt und kann seither alles, theoretisch sogar auf dem handy, von überall machen wo es Internet gibt. Gleiches gilt für meine Buchhaltung. Allerdings ist das nicht irgendeine Cloud, sondern eine Business Lösung. da die Leistungen die ich anbiete allerdings nicht nur geistiger sondern auch physischer Natur sind, wird das mit Homeoffice bei mir schwierig. Ich bin mal gespannt wie das mit den heute von der Regierung verkündeten unbegrenzten finanziellen Unterstützungen laufen wird.


    Wenn die Schulcloud schon in die Knie geht wegen 250 Emails, dann wird es sicher Schüler geben, die IT bewandert genug saind, um so eine Lösung ständig zum Abstürzen zu bringen; nach dem Motte "wenn es nicht funktioniert, brauch ich mal garnichts machen". Brutforce oder so ähnlich ist das Stichwort glaub ich :)


    Ich wünsche allen Menschen Gesundheit und keine Ansteckung. Ich versuche nicht in Panik zu verfallen, aber aufpassen muss man sicher schon. Und da ist so wie mit "ein bischen schwanger gibt es nicht". Entweder man zieht das konsequent durch (Hygiene, möglichst wenig Kontakte, etc.) oder man kann es auch ganz lassen.


    In diesem Sinne; ein gesundes Wochenende

    DA ich eigentlich vorhabe im Sommer auch mal barfuss im garten rumzulaufen und mich eventuell zwecks Braunfärbung meiner äußeren Hülle auch mal drauflegen will, ist Rasen schon die erste Wahl und nicht irgenein anderes Gewächs. Weiter werde ich mir wohl den Luxus eines rasenmähroboters gönnen; ob der mit dem anderen "Gewächs" klarkommt weiß ich nicht.

    Hallo,


    In einem Bestandsgarten befindet sich auch eine Rasenfläche. Allerdings kann man eher sagen, dass in dem Moss noch Rasenhalme sichtbar sind. Die Frage die ich mir stelle ist, macht es noch Sinn zu Vertikutieren und dann Rasensaat nachzusähen oder fräst man das Ganze oben ab und fängt neu an? Gibt es ggf. noch andere methoden das Moos loszuwerden?


    Gruß

    MPI

    Ich wohne (noch) in der obersten 3. Etage eines Mietshauses mit Fahrstuhl bis runter in die Tiefgarage. Der Drücker am Fahrstuhl bei uns in der 3. Etage ist defekt. Wenn man ihn drückt, leuchtet er kurz auf, aber Fahrstuhl kommt nicht. Also Hausmeister angerufen und Problem gemeldet und um Reparatur gebeten.


    2 Wochen lang passiert nichts. Also Hausmeister wieder angerufen. Antwort: Unsere Mitarbeiter haben das geprüft, es funktioniert alles. Ich erkläre dem HM das es eben nicht funktioniert. Widerwillig sagt er mir, er würde das nochmal prüfen. Wieder zwei Wochen lang keine Reparatur oder ähnliches.


    Meine Frau und ich kommen am Freitag vom Einkaufen und sehen die komplette Hausmeistergilde von unserem Vietel zusammen stehen und sich ins Wochenende verabschieden. Auto rechts ran, raus und hin. "Guten Tag, meine Name ist "MPI", ich wohne usw. und so fort. Wer von Ihnen hat den Fahrstuhl geprüft. Es funktioniert immer noch nicht. Ein MA meldet sich und teilt mir stolz mit, er habe das geprüft und es sei alles in Ordnung. Was ich denn hätte.


    Meine Halsschlagader schaute schon so ca. 2 cm raus...


    Ich: Erklären Sie mir bitte genau was Sie gemacht haben und wie Sie das geprüft haben.

    Er: Wir sind zu zweit dort gewesen und sind in die 1. Etage gegangen. Haben da den Drücker betätigt und der Fahrstuhl ist gekommen. Also ist doch alles in Ordnung?!

    Ich (Halsschlagader mittlerweile stark pochend): Stellen Sie sich vor, Sie fahren mit Ihrem Auto in die Werkstatt und sagen dem Mechaniker das vorne rechts der Reifen platt ist und der Mechaniker schaut sich hinten links den reifen an und sagt Ihnen es wäre doch alles in Ordnung. Was würden Sie denken?


    Er: Wie, was? Fragender Gesichtsausdruck.


    Ich: Sie verstehen es nicht oder? Wir wohnen in der 3. Etage und nicht in der 1.ten. Folglich bringt Ihre Vorgehensweise nichts


    Er: Oh, dann müssen wir uns das nochmal ansehen.


    Ich: garnichts müssen sie. Sie reparieren das doch eh nicht selbst. Rufen Sie die Aufzugsfirma an und teilen denen mit das der Taster kaputt ist und das da "pronto" ein neuer eingebaut wird!


    Es hat dann nochmal 2 Wochen gedauert bis das endlich gerichtet war.


    Naja in genau 8 Tagen ziehen wir um und da bin ich dann selbst verantwortlich. Dann hat sich der Heckmeck erledigt. Manchmal ist es unfassbar was man so erlebt.....

    Also für mich sieht das auf den ersten Blick aus wie Blue Pearl oder Emerald Pearl. Das ist ein Labradorit. Die hellen Anteile in dem Stein sind geschichtete Feldspäte, die bei polierter Oberfläche das Licht meist bläulich oder beim Emerald Pearl silbern reflektieren.


    Es ist dann ein Hartgestein und lange nicht so empfindlich wie Marmor. Marmor gibt es auch nicht in Schwarz, dann wäre es ein Kalkstein und noch empfindlicher.


    Kann aber auch Betonwerkstein sein, das will ich nicht ausschließen.


    Wenn es eines der o.g. Gesteine ist, dann ist das eine recht wertige Treppe! Die mit Teppich zu überkleben ist für mich eine Sünde ;(X/.


    Also, um die volle Wertigkeit des Steins zu erhalten, muss die Politur auch erhalten bleiben. Ansonsten ist die Lichtreflektion hin (wie bei einer zerkratzten Brille). Ich würde mich mal mit Lithofin, Akemie oder Möllerchemie (HMK) in Verbindung setzen und fragen, was die haben, um sowas zu entfernen und welche Vorgehensweise die empfehlen. Mit Abbeizer sollte sich der Kleber sicher lösen lassen. Ohne weiter zu recherchieren kann ich aber nicht garantieren, dass das material (Stein) auch einen mitbekommt. Ansonsten einen Fachbetrieb suchen, der sowas kann und nicht selbst dran rummachen. Falls die von mir genannten Firmen rausgelöscht werden, schicke man mir eine PM. Dann sende ich gern eine Email.

    Nach DAfStB Richtlinie muss der Stahl geschützt werden bevor das wieder zugemacht wird. Dir frage ist allerdings ob es sich um Bewehrung handelt die statisch relevant ist oder um irgendwelche Putzschienen, Regalhalter oder was da sonst reingebastelt wurde. Vielleicht bekommt man das ja auch komplett raus?!


    Falls es statisch relevanter Baustahl ist gibt es dafür entsprechende produkte auch in kleineren Gebinden. 1. Rost weg machen (aber gründlich), dann den Korrosionsschutz drauf und schlussnedlich neu Verputzen. So würde ich das machen. Soll ja keine Anlöeitung für diy werden. :nono:

    Man kann ja auch beim Hersteller kaufen. Wenn dieser eine Vaporisationsanlage hat, werden Ausblühungen dadurch weitestgehend verhindert, wird aber sich auch was kosten.


    Das Pflastersteine große Toleranzen haben, kann eigentlich nur daran liegen, das der hersteller mit uralten Formen arbeitet. Üblicherweise werden Pflastersteine mit erdfeuchtem Beton in Mehrfachformen mit etlichen to gepresst. Wenn die neu sind, sind die Kammern für die einzelnen Steine auf 1/100 mm genau. Mit der Zeit entsteht durch Abrieb eine Formveränderung. 10 mm Unterschied ist aber eigentlich kaum möglich, da die Wandungen zwischen den einzelnen Kammern eine gewisse Dicke brauchen, um dem Pressdruck zu widerstehen. Das müssten dann schon fast hangefertigte Pflastersteine sein ;)


    Die produktionsanlagen die ich bisher gehsehen habe, hatten jedenfalls keine so großen Unterschiede in den Formaten. Ich kann mir auch nicht vorstellen, das es sich lohnen würde Betonpflaster für 8 €/m² aus Asien hierher zu karren. Insofern bin ich etwas verwundert über die genannten Maßtolerenzen. Aber ich lasse mich gern aufklären.

    Man kann "Beton" auch ohne Zement herstellen und statt dessen Hüttensandmehl verwenden. Wir haben bei uns im Labor Mischungen gemacht, die hatten nach 1 Stunde 30 MPa (früher N/mm²) Druckfestigkeit.


    Die Zusatzmittelindustrie hat auch diverse neue Beschleuniger, Wärme beschleunigt, etc. etc.. Da kann man schon so einiges machen.

    Soweit ich weiß, ist die Abdichtung und auch die Ausführung dieser entsprechend geregelt und sogar Pflicht....wenn man denn heute baut.


    Ansonsten würde ich empfehlen im Zweifelsfall einen Sachverständigen mit einer örtlichen Überprüfung/Untersuchung zu beauftragen. Alles andere ist GLASKUGELLESEN. Die Bilder zeigen auf jeden Fall das etwas nicht in Ordnung ist.


    Die Craquelé Risse könnten u.U. durch einen versteckten Mangel entstanden sein, das kann man so nicht feststellen. Auch hier ist dann das Alter der Dinge zu berücksichtigen.

    Naja, auch wenn es ein Bauforum ist sind wir ja heutzutage doch alle irgendwie auch IT belastet und haben unsere persönlichen Erfahrungen.


    Also ich kenne, das sich einige Tasten oder auch Kanten schonmal in einem Display wiederfinden. Je nach Bauart des Laptops/Notebooks. Wenn man die Teile kauft liegt i.d.R. eine Art Tuch zwischen Tastatur und Bildschirm im zusammengeklappten Zustand. Ich packe das immer wieder da rein wenn ich meine Geräte zuklappe. Die Abdrücke entstehen m.M.n. dadurch, das sich Tastatur und Display leicht berühren. Beim Transport scheuert das dann am Display und hinterläßt nach einiger Zeit eine entsprechend sichtbare Stelle. Ob das unter der Garantie abzudecken ist, kann ich Dir aber nicht sagen. Wenn es Verschmutzungen wären, wegen mangelnder Pflege, müsste man die auch mit einem Displayreiniger entfernen können.

    Moin moin,


    also erste Feststellung gestern, im Wohnzimmer 23°C, da hält sich meine Frau i.d.R. auf....


    Die Lüfter sind direkt in der Wand und werden manuell angesteuert, d.h. ich kann sie einschalten oder auch nicht. Das Rohr geht nach oben, ich denke durch das Dach. Unsere Dunstabzugshaube ist nur ein Durchläufer, die Luft wird nicht nach außen geblasen sondern nur gefiltert.


    Wandaufbau, keine Ahnung. Muss aber gut isoliert sein, da im Sommer die Steine außen so heiß werden, das Wasser sofort verdunstet wenn man sie ansprüht und drinnen kommt davon gefühlt nichts an.


    Die Fenster sind auf jeden Fall mit ca. 3,5-4 cm dicken Scheiben gemacht. Es wurde mal eine rausgenommen und sowas hatte ich vorher tatsächlich noch nie gesehen. Ist ja auch nicht mein Arbeitsfeld.


    Ich hab im Labor noch einen Temperaturfühler mit Datenlogger, vielleicht baue ich den mal auf, für eine Langzeitbetrachtung.


    Ich wohne in Lüneburg, das ist eher Flachland.

    Ich werde das mal protokollieren. Die richtige Jahreszeit haben wir ja grade, allerdings gibt es ja keinen Winter mehr. Mit echten Zahlen läßt sich dann besser vergleichen und rechnen. Nicht das wir den Nachbarn mitfinanzieren oder die tolle intelligente Fernabfrageverbrauchsermittlung uns beschei.....

    Also wir haben 6135 kwh bei rd. 90 m² Wohfläche. Das ergibt dann 68,16 kWh/m²/Jahr wenn ich richtig rechne. Dazu kämen noch 78,4 Einheiten an Grundkosten, die hab ich jetzt nicht mitgerechnet. Das ist nur für´s Heizen ohne Warmwasser. Wenn Du i.d.R. 22°C hast frag ich mich, warum ich 30% höher liege als Du, wenn ich eher bei 19° Raumtemperatur liege. Das sind die Werte aus 2018.

    ThomasMD


    Abwärmequellen? Also wo die Luft raus geht? Wir haben in den beiden WC´s Lüfter und einen in dem kombinierten Küche/Wohnzimmerraum. Ansonsten halt die/das offenen Fenster. Unsere Fensterscheiben sind geschätzt 4 cm dick; es musste mal eine wegen undichtigkleit rausgenommen werden da habe ich das gesehen. Und über einigen Fenstern sind so kleine Klappen, die man öffnen kann damit etwas Zirkulation da ist. Die3 Heizung läuft wenn dann nur im Wohnzimmer und in dem Badezimmer (eines der zuvor benannten WC´s).


    Unsere Raumtemperatur liegt so bei rd. 19 °C, im Wohnzimmer ggf. mehr (meine Frau hat das kalte Füße und Händesyndrom :);)), aber nicht viel, da die zwei Heizkörper in dem relativ großen Raum nur 40 cm oder so breit sind. Wenn das wichtig ist messe ich gern mal nach heute Abend.


    Beim Lüften wird es natürlich erstmal kälter, aber das gibt sich schnell wieder.


    Die Bude ist absolut dicht nach dem neuesten Standard vor 4 Jahren erbaut. Wir haben allerdings keine Dachschrägen. Man nennt das wohl Penthouse Wohnung.


    Warum fragst Du?

    Also ich gehe ungefähr alle 60 Minuten auf die Dachterrasse und rauche eine Zigarette. Dabei bleibt die Terrassentür offen und auch mind. ein Fenster in einem anderen Raum in der Wohnung. Die Wohnung wurde vor 4 Jahren gebaut und ist absolut dicht. Wir heizen fast garnicht, da sich die Wohnung kaum richtig abkühlt. Nachts mit offenem Fenster, selbst bei ein paar Grad minus draußen, weil es sonst zu warm ist. Ich habe keinen Schimmel.


    Achtung Sarkasmus: Fangt an zu rauchen und macht das so wie ich, dann habt ihr keinen Stress mit Schimmel und Feuchtigkeit. :thumbsup:


    P.S. Ein frohes und gesundes Neues Jahr allen Mitwirkenden.

    Hallo liebe Forumskollegen, -innen und Diverse,


    bevor ich nicht mehr dazu komme, möchte ich allen für das tolle Jahr hier danken, Euch allen eine Frohe Weihnacht und einen guten Rutsch in ein gesundes und erfolgreiches Neues Jahr wünschen.


    Es freut mich ein Teil hiervon zu sein, auch wenn ich manchmal wenig Zeit habe hier hereinzuschauen.


    Beste Grüße


    Euer MPI

    Also füher, so vor 30 Jahren, wäre ich an Deiner Stelle mit einem Karton Bratwürsten, Brötchen und ner Kiste Bier auf eine Baustelle gegangen und hätte gefragt.- Ob das heute noch so geht weiß ich nicht. Die Maurers hätten aus dem Fußabtreter von nebenan mal schnell nen Grill gebaut und gut wärs gewesen.... naja früher halt, da war alles besser (Achtung Sarkasmus! bitte nicht hauen) ;););)