Beiträge von planfix

    In der Regel entscheiden sich Gemeinden ganz gerne für ein Gewerbe, wenn Steuereinnahmen zu erwarten sind.

    Lageplan und Fotos umliegender Geschäfte sind manchmal unabdingbar. Nur bei der Legalisierung der Schwarzbauten aus der Vergangenheit gibt es Probleme, wenn der Brandschutz nicht hinhaut oder eine beträchtliche Emission zu erwarten ist.

    bügeln und eventuell mittels bepflanzung stabilisiern und entwässern.... wäre mein vorschlag.


    oder richtig den untergrund untersuchen lassen und ordentliche trockenlegung mit schichtaufbau usw. planen lassen.


    manchmal kann man mit einem grundwasserteich und überlauf in bach auch eine wiese etwas trochner bekommen.
    der teich muß aber leicht höher liegen als der bach.

    wie RB, ohne kenntnis des bodens kann das richtig ins auge gehen.
    wird eine z.b. wassersperrende lehmschicht zerstört, kannst du ganz neue probleme bekommen....
    auch eine drainage kann genau das genteil bewirken.
    vorsicht beim graben in die tiefe!!! und beim wurzeln entfernen.

    Gemeinde und Planer trifft hier keine Schuld.

    das sehe ich anders:
    eine gewerbliche nutzung wird i.a. im LRA entschieden, wenn kein B-Plan hier die zulässigkeit klärt.
    daß das LRA die untere bauausichtsbehörde ist, das sollen sowohl planer als auch gemeinde wissen. die angekündigten zusagen waren voreilig.


    haben die nachbarn denn den plan unterschrieben?
    wenn die zustimmung der nachbarn vorliegt, könnte man/frau mit sorgfältige emmisionsschutzbetrachtung, ggf. auch referenzen im umfeld mit dem LRA in verhandlung treten. da es bei besonderen härtefällen immer möglichkeiten gibt, ausnahmen von der BayBO mit einer ordenlichen begründung zu bewirken. Du bringst ja vielleicht auch gewerbesteuern ins gemeidesäckel.


    wie gesagt: die nachbarn müssen mitmachen, die gemeinde muß zustimmen, die begründung muß schlüssig sein, und vielleicht muß auch der eine oder andere kompromiss getroffen werden.

    Laß Dir nach Statik 2 Angebote machen, Abbruch und Neubau gegen Umbau.
    Ich hatte so eine ähnliche Geschichte 2016. Änderung Dachstatik mit versetzen von Mittelpfetten, neu Decke rein... Dämmung, neue Dachdeckung
    Alles neu war (als Hausnummer für Dachgrundfläche 12m*16m) 58k€, Änderung Bestand 45k€.
    Ein detallierter Vergeich lohnt sich also.

    gerade gefunden und zum Thema paßt es ja auch irgendwie:
    http://www.immobilien-zeitung.de/1000049779/preise-beim-hochbau-gehen-steil-nach-oben?xing_share=news


    ich trau mich auch schon nicht mehr irgendwelche kosten nach vorhandenen daten/preisen aus anderen objekten zu schätzen.


    selbst dinge, die in den letzten 10 jahren preisstabil waren, wie zb. das kältemittel, welches für wärmepumpen und klimageräte benötigt wird, geht inzwischen zu tagespreisen beim großhandel vom hof. und das mit teilweise preisfaktor 10 zu früher im vergleich. aber da geht es ja um öko :-O .... oder doch rohstoffverknappung oder gier?

    Entschuldigung, aber die Diskussion über alternative Abrechnungsgrundlagen hilft ja nun wirklich nicht weiter. Dann würden wir (Stichwort: "dazu müsste man natürlich wissen") nun über Regenfälle zum Zeitpunkt der Arbeiten oder über Bodenklasse bzw. Homogenbereich Vermutungen anstellen. Oder gar anhand von Fotos spekulieren, ob da 3 Vierachser 2 Tage im Umlauf gefahren sind und wie viele Touren die geschafft haben. Das ist von der Genauigkeit auch nicht besser als das, was wir haben. Im Gegenteil.

    ich hab die vielen beiträg seit meinem letzten besuch hier nur überflogen, aber, wenn ich eine abrechnung bekomme, die meine massenermittlung bei weitem überschreitet, dann verlange ich lieferscheine.
    mache ich bauleitung, bin ich während des aushubs mal auf der baustelle, nicht den ganzen tag, aber mal zwischenrein, ich sehe dann wer den aushub abfährt, auch wenn ich nicht die fuhren mitzählen kann, kann ich zumindest stichprobenweise prüfen ob die lieferscheine plausibel sind. spedition, tag, material, KFZ nummer, tonnage, müssen zu meiner baustelle passen.


    @Skeptiker,
    in meiner region, geht fast alles über deponie, da sind lieferscheine / wiegescheine kein zauberwerk.
    die speditionen die hier in der region aushub fahren, fahren jetzt auch nicht mit halbvollen LKW um anderweitig zuzuladen. in der regel kreiseln 2-4 LKW, das läßt sich aber beim ortstermin abfragen. ist doch ganz verständlich, daß ich wissen will wann die fertig sind, so was ergibt sich im gespräch und gehört ansatzweise in ein bautagebuch, ... spedition X mit Y LKW zu deponie Z...

    neben der rechnerischen massenermittlung, kann man ja auch nach lieferscheinen der deponie abrechnen.
    dazu müßte man natürlich wissen:
    wer, wann, mit welchen LKW (fahrer + nummer), wie oft und wohin abgefahren hat. die wiegescheine der deponien sind dann unstrittig.
    gerade beim baubeginn kommen bauherren mit dem fotoapparat gerne mal vorbei, hattet ihr auch fotografiert?


    lieferscheine werden in t abgerechnet, umrechnung bei bekanntem material ist eher unproblematisch.

    egal wo bisher die fehler lagen, auch bauherren sind bei der einhaltung der kosten mit im boot.
    wenn das geld nicht langt, dann muß es irgendwann und irgendwo abstriche geben.
    günstigere bodenbeläge, entfallen der lüftungsanlage, günstigere innentüren, eigenleistung malern, überdenken der sanitärausstattung... gerade bei den ausbaugewerken kann man noch sparen.
    es gibt stylische unterputzduscharmaturen, über 1000€ je stück, oder einfach armaturen für 200€. mit 18000 € lassen sich bad und gästetoilette ausstatten, jedoch nur in der "hausmarke" bzw. nicht im exklusivdesign.
    ggf müssen die ausschreibungskarten neu gemischt werden.
    sparen und/oder bezahlen... was ist es euch wert? gerne verschätzt sind auch die außenanlagen.
    manche bauherren bestellen mit dem genehmigungsplan und der ersten kostenschätzung ihre küche für den halben rohbaupreis...!?!
    den eigenen verstand kann kein architekt ersetzen.


    kannst du mal die ansichten einscnnen um zu sehen wie das fertige gelände laufen soll?
    mit den erdmassen komm ich noch nicht so ganz klar.

    rosett auf fliesen... wo befindet sich diese? im sichbereich also unverdeckt in dusche oder wanne? hier würde ich den fliesenleger schon nacharbeiten lassen, außetr eine darunterbefindliche abdichtung könnte beschädigt werden. >>> da sollte man eventuell über kompromisse nachdenken.
    Rosette unter waschtisch, da hätte ich wenig schnerz eine größere zu verbauen, die sind nicht im sichtbereich?


    bild 4 ist ja nicht 60/60cm ? oder???
    auch wenn streiflicht kein maßstab ist wo befindet sich die fliese? gibt es eine abdichtung darunter?


    bild mit meßschieber wo ist diese kante?


    jetz haben sich die antworten überschnitten.


    Im duschbereich nur einzelne fliesen lösen ist blöd, wegen der darunterliegenden abdichtng ( diese sollte 2 lagig in 2 farben sein, wenn das nicht so ist, ein grund mehr hier mit einem sachverständigen zu öffnen)


    Fuge an wannenrand >>> ist die wanne gefüllt? das ist ja die senkrechte fuge, oder?


    jetzt spinnt das forenprogramm, ich habe den beitrag nur ein mal geschreben und ein mal, nein jetzt zwei mal, nachberabeitet!

    butter bei die fische!!!


    ich habe gesucht / gefunden ein bautagebuch. mehr wollte ich nicht.
    da ich weder planung, ausschreibung, werkplanung oder so was gemacht habe, habe ich die relevanten daten eh nur in pdf (in dropbox) oder auf papier.


    gesucht einen elektronischen zettel, der wetter und fotos automatisch zuordnet, wo ich beteiligte firmen per häkchen aktivieren kann und dem ich per spracherkennung ditieren kann was die helden machen, weil handytippen nur bescheuert ist auf baustelle und das ganz sofort per mail abschicken, wenn nötig. diktieren kann ich im auto, wenn der lärmpegel zu hoch, oder später im büro am PC nachbearbeiten und tippen, wenns ned pressiert.


    jetzte muß ich mir nur noch alle bedienvideos auf youtoube reinziehen, dann klapps sicherlich auch ohne besser mit der datenberabeitung teils per schmartfön teils am bürogombjuder.



    die übergreifenden programme machen bei der eingabe mehr arbeit, als sie zeit sparen. [definition=23,0]CAD[/definition] 3 D ist noch vertretbar zu eigenkontrolle, aber das ganze weitere bim, bam, borium muß ja erst mal angelegt werden, damit es was bringt. das ist im individuellen hausbau fast sinnlos, weil es anders gebaut wird.
    die rohbaumassen für eine ausschreibung aus dem [definition=23,0]CAD[/definition] ermitteln und die passenden textbausteine dazusortieren ist um welten schneller als im [definition=23,0]CAD[/definition] die bauteile mit genauen materialdaten zu füttern. besonders einfach ist das mit einem ausgedruckten plan, in dem man zur selbstkontrolle die bauteile markiert.
    oftmals sind cpoy paste leichter zu handeln als eins software, die neben der lizenz auch noch regelmäßiger schulungen bedarf.
    Ich will ja nicht zum rechenschieber zurück, aber versuch mal einem gebrochen deutsch sprechendem Betonarbeiter zu erklären, daß die kosole um 2cm zu breit ist. dann weißt du, dass es softwarlösungen gibt, die keinen nutzen haben.

    NAS und datensicherheit hab ich, mach ich aber nicht selbst. Externer zugriff ist sehr eng gehalten und soll so bleiben. Ablage mit zugriff dritter geht gar nicht!!! Das muß über cloud laufen, die habe und bezahle ich ja auch.
    meine kinder sind da schon beruflich viel weiter als ich, da beide mädels in IT unternehmen tätig sind, bzw als masterinnen permanent saftwaren entwicken und installieren haben die meine peripherie hier im griff.
    alles was ich neu, anders oder mehr haben will, muß ich aber erst mal selbst entscheiden. wenn ich das alles selbst machen kann, wäre mir das am liebsten. die zeit, zu der ich von meinen kindern abhängig bin, wird schon noch kommen. Jetzt so ezwas an eine firma vergeben würde verwunderung und unverständnis auslösen.
    Ich bin ja auch bloß faul geworden, weil es meine kinder gemacht haben, und irgendwann verliert man/frau den anschluß. Das würde ich gerne noch herauszögern.

    nicht mehr ohne LTE-Tablet unterwegs sein müssen. Auf dem flachen Land sieht das natürlich schlechter aus.

    das wäre der masterplan, mein handy hat zwar ein schönes großes display 5,5", und die app übernimmt soweit schon mal wetterdaten, zeit usw. nach dem video in PC variante muß man das eintragen.
    was am handy auch gut funzt ist die spracheingabe, das sollte ein neues tablett auch beherrschen.


    ... jetzt wirds schn wieder kompliziert. ich hab auf so was einfach keinen bock. system zusammenstellen, einrichten usw, ist einfach nicht meins.

    ja telekomcloud, wäre dann endlich mal sinnvoll genutzt :D


    light reicht mir.


    bin nur gerade dabei zu sehen, ob das mit meinem alten tab auch geht, oder ob ich dieses dann auch austausch.
    aber als erstes sollte ich gucken wie ich die geschichte mit der telekom cloud verknoten kann.
    wenn jemand weiß wie das geht, bin ich für hilfe dankbar.

    ich hab mit die freeversion auch gerade aufs schamrtfön gezogen
    199€ für Vollversion halte ich eher für günstig, bin garade am testen, wenn das funzt bestelle ich die kaufversion.
    ...
    erstes Problem, ... ich habe keine Dropbox, ... da muß ich wohl mal wieder was neues lernen und üben. ... soll ja jung halten.


    der stasigoogle.... jetzt weiß er noch mehr ;-)

    ...
    ein jahr später...


    jetzt suche ich nach einer App die man als bautagebuch verwenden kann,


    wunsch wäre wetterdaten,foto mittels GPS zuordenbar zu projekt
    eventuell noch anwsenheitsliste und baustand per spracheingabe.
    wenn es gut ist und mit PC gut verknüpfbar darf es auch was kosten.


    hat da jemand was, gibts empfehlungen?

    Da gibt es auch nicht viel Rat zu raten oder Hilfe.
    Alles, was Abstandsflächen hervorruft, braucht einen Grenzabstand sobald die Länge für die zulässige Grenzbebauung ausgeschöpft ist.
    Dach weglassen, im Sommer mit Sonnensegel beschatten ...


    Mehr fällt mir da nicht ein. Hatte vor einiger Zeit versucht so einen Schwarzbau zu legalisieren, das ist gescheitert. Wenn der Nachbar blöd ist, gibt es nicht mal ne Duldung für Altbestand. Dann wird von amtswegen der Abriß verlangt. Ein Bußgeld hätte mein damaliger Kunde für eine Duldung auch gezahlt.

    :yeah: wie immer halt, ich muß jezze eh mal auf Baustelle.


    zurück zum Thema.... Trockenbausockel geht auch, aber im KG würde ich keinen CAF verlegen.
    bedong ist halt bedong.... ich bin für Zementestrich und zwar immer und überall!


    ...nur als Hinweis am Rande die neue Abdichtungsnorm. Lesen und verstehen... dann noch mal über den Estrich nachdenken.


    jetzt bin ich weg >>>>

    Quelle:
    Tiefensonde kostet Geld
    Erdkollektor Platz > auch Geld
    Darum gings ja jezze beim Vereisen.
    Beides ist in meiner Kalkulation meist teurer als die WP eine Stufe größer zu dimensionieren.
    Und die WP läuft im Winter nicht im Anschlag und braucht womöglich noch einen Heizstab.
    @ RB
    Das Thema hatten wir im alten Forum doch schon 1000 mal. Du weißt docj wir machen hauptsächlich DV / DK und DV / Wasser, dort ist das nun mal so am geschicktesten.