Beiträge von mls

    hmmm .. ich glaub, forum lesen hilft zur erlangung vernunftgesteuerten und faktenbasierten skeptizismus ;)

    das "arbeiten" ist eine "querschrumpfung" infolge trocknung.


    man könnte den verstärkungsträger am altträger in auflagernähe ausreichend kraftschlüssig anbinden - dann bräuchte der kein keilauflager.

    dauerhaft tragende keile? noch nie gemacht und noch nie, selbst bei schlimmen fingern, gesehen ..

    entweder statik ändern oder ausführung ändern. oder beides.


    und wenn dann alle sagen "ist doch super so!"

    .. dann wird das verschriftlicht.

    dass es keine 100%-genaue statische modellbildung gibt, hast du gut erkannt. die berechnung bspw. der pfetten ist tendenziell konservativ - wenn das angemessen weiterkonstruiert wird, kann das passen, aber ich glaube nicht ohne beweise an echte 2-achsige biegung, dafür brauchts auch 2-achsige auflager (vermutlich für weniger als die errechneten h-kräfte, da müsste man die wirksamkeit der einseitigen kehlriegel untersuchen).

    wenn (!) eine so robuste modellierung zu rissen führt, muss man suchen. aus der ferne kann man den finger auf einige wunden legen - ob und in welchen mass diese relevant sind ... wissmerned. wenn ich sowas bewerten sollte, wäre meine vorläufige arbeitshypothese, decke (hey, 25cm? boahh) und innenwände (ziegel .. eher steif als weich) sind nicht schuld, ich würde bei der aussteifung suchen. die horizontale aussteifung und steifigkeit in quer- und längsrichtung erscheint mir zumindest suspekt - ob das und was davon rissursächlich ist, kann man mit richtig viel inbrunst untersuchen. da wäre eine 3D-berechnung fällig, mit ordentlicher modellierung aller angeblicher festpunkte (aus denen wahrscheinlich federn werden) und der holz-holz-verbindungen.

    Sind wir uns einig, dass man das in Posting 23 gezeigte statische System NICHT bauen kann ..

    deswegen würde ich das nicht ohne weiteres bejahen.

    warum suchst du durchbiegungen grösser 10mm?

    auch die errechneten maximalen durchbiegungen dürfen aktuell bei weitem nicht auftreten, weil

    - aktuell viel geringe lasten

    - günstige (durchbiegungen reduzierende) wirkungen des gesamttragwerks.


    hatten wir schon aussteifung? so genial, wie die aussieht, bläst ein paarmal der wind und dann hat sich der schubriss entwickelt.

    kann natürlich auch sein, dass das dach relativ unschuldig ist. so, wie ich das verstanden habe, gibts nichtmal abrisse zwischen ringbalken und mauerwerk. dann schaugn ma moi eine etage tiefer, auf die decke und deren auflager.

    Es gelten immer noch die Spahnschen Arbeitszeitausdehnungen und Personaleinsparungsmöglichkeiten

    da geht noch mehr. letztens aus dem intensivbereich: "wäre ja noch schöner, wenn die überstunden bezahlt würden". von den großmäulig angekündigten 1500 euro, die aktuell pflegekräfte in krankenhäusern eben nicht bekommen (oder nur auf landesinitiative, aber nicht vom sprücheklopfer), redn´ma goaned.

    Off-Topic:

    fia an jedn schoas is a goid do ..


    Kam das nach der Pest, der Ruhr, der spanischen Grippe, der Vogelgrippe, der Schweinepest...... wirklich "überraschend"?

    überraschend? nöööö. war was? erinnerst du dich an 30.01.2020, spahn bei illner "wir sind gut vorbereitet". also ist und war alles ganz easy.

    wegen first und eventuell druckstoss:

    Um das "eventuell" da rauszunehmen:

    ich bleibe bei eventuell.

    es geht ja insgesamt um kleine verformungen - da spielen auch kleine einflüsse eine rolle.

    auch wenn die sparren am kopf 1cm spalt hätten - die kerve liegt an. oder würde sich anlegen (="hinziehen").

    also würde auch ein bisschen druck übertragen > daraus entstehen "ein bisschen" spreizkräfte, da aber eigentlich die kehlbalken (so sie wirklich -ist aber wohl nicht gerechnet- druckriegel wären) das bisschen aufnehmen, würden spreizkräfte an den fusspunkten angreifen.

    der wirkliche kräfteverlauf lässt sich aber nicht ohne weiteres darstellen, weil einerseits sparren-/kehlbalkendächer (mit funktionierden fussauflagern) sogar bei unterdimensionierung so steif sind, dass etwaige pfetten kaum lasten bekommen - anderseits ist das hier trotz kehlbalken bzgl. tragwirkung kein richtiges kehlbalkendach und die pfetten sind schon opulent dimensioniert. fazit: von jedem etwas ...

    das ist, wie geschrieben, ein

    "watscheneinfach-system"

    ich bin "eigentlich" kein freund hingeknödelter elektro-stabstatik, aber das haupttragwerk erscheint mir ausnahmsweise wirklich einfach. dafür würde ich in der berechnung keine grossen verrenkungen anstellen, sondern mehr augenmerk auf konstruktive details legen. die erfordern halt regelmässig umfangreiche ausführungspläne.

    dazu gehört die aussteifung und vor allem anschlüsse, anschlüsse, anschlüsse und .. anschlüsse.


    die (hier merkwürdige) stückelung der kehlriegel, begrenzt effektive einbindung der aussteifungsstützen in die decke, evtl. druckstoss der sparren im first und daraus h-kräfte am fuss .. endet in "zieht sich schon hin. irgendwie".

    die 46°-sparren liegen auf den pfetten, die 24°-sparren liegen da auf > "watscheneinfach-system".

    das thema für diese dissertation lautet "horizontaler schub infolge vertikaler pfettendurchbiegung".

    folgedissertation: "relation des einflusses verschiedener elastischer horizontaler lagerungen verschieblicher tragwerke auf verformungen".

    dissertationen zum thema "fehler der aussteifung" liegen bereits vor.


    zu allem sollte was in der statik geschrieben und in plänen gezeichnet sein.

    Der Dachstuhl steht auf der Stahlbetondecke

    hä?

    was zeigt schnitt a-a, bild 10/12?

    ich sehe da sparren auf traufwand.


    Sollte mls das doch genau so gemeint haben, wie Du es interpretierst, wird er das vermutlich gleich schreiben.

    richtig :)


    ich habe aus der glaskugel gelesen und greife auf erfahrung zurück. nicht mehr, nicht weniger.

    da stecken zahlreiche "wenn" und "aber" drin - ist ja auch ein anderer denksportlicher ansatz.

    ohne ortstermin(en), nachdenken und rechnen gibt´s keine belastbare aussage.


    problem sehe ich im finden eines **versierten** fachmannes. oder fachfrau.

    der-/diejenige sollte wenigstens den grundsätzlichen mechanismus (oder klapperatismus) eigenständig intellektuell begreifen und erklären können. ich bin gespannt.

    Irgendwie so wirds wohl gehen müssen

    enttäusch mich nicht :D

    von dir erwarte ich mindestens eine haltekonstruktion, die sich der vorhandenen schraubenlöcher in der fassade und der nut in der schiene bedient ;)


    senkkopfausreibung in der schiene .. naja. das war für mich zuviel feinmechanik für baustellenbetrieb. ausserdem hat die schiene nur 2-3mm fleisch.


    edit, weil grad gelesen:

    keine festoolkompatible schiene. ob deine schiene unter dem führungshöcker eine nut hat, mussduguggn.

    an diesem dach kann man rechnen, wie man will: ohne horizontalfeste sparrenauflager an den traufwänden ist das konzept zum scheitern verurteilt.

    da die traufwände nicht hoch sind, klappen die nicht gleich weg, verformen sich aber doch. es treten auch mit geringen horizontalen verformungen an den traufen auch vertikale verformungen des gesamten daches auf.

    wenn die kehlbalken kontakt mit dem "nichttragenden" pb-wandbildner haben, gibt der klügere nach. ich halte es für denkbar, dass sich das dach mittlerweile im wesentlichen in die kehlbalken reinhängt.


    das oben geschriebene ist stark komprimiert und stellt ein geglaskugeltes, aber mögliches (und auch andernorts festgestelltes) worst-case-szenario dar.

    die konstruktion sollte dringend wegen kollapsgefahr von einem **versierten** fachmann untersucht werden. vielleicht kennt hier jemand jemanden in s-h.

    so schnell kommt man von einem technischen problem zu einem mindestens organisatorischen, wenn nicht juristischen problem...


    ohne zu wissen, wer (a., twp?) wie (direkt, indirekt) mit was (welche leistungsphasen) von wem beauftragt ist (oder auch nicht), liegt den meinungen zum weiteren bauprozess was zugrunde? genau .. nichtwissen. keine gute basis.


    apropos "statiker holen": wenn bei einem meiner bauwerke tatsächlich sowas wie oben passiert, ist die ansage gaaaanz einfach. der verursacher soll gefälligst ein belastbares sanierungskonzept vorlegen (und ggfs. danach sanieren lassen). kosten für sonderfachleute auf bauherrenseite (zur prüfung und weil die helden der stützenzerstörung sowas eh nicht organisiert kriegen: instandsetzungskonzept, überwachung!) dürfen zu lasten des verursachers gehen.

    Wir haben die Entwurfsplanung abgeschlossen und wollen es jetzt Bauantragsreif machen. Von daher ist der Statiker noch nicht konkret involviert

    wrong way.


    mit welchen leistungen ist der architekt beauftragt?

    wie will/kann er die, stand alone, bringen?

    wie werden die grundleistungen architekt/"statiker" verschränkt?


    ach so, ja .. "statiker" .. also irgendwas für die genehmigung rechnen, ohne störende fragen, ohne fachliche hinweise ..


    lärm: im, zumindest unmittelbaren, einflussbereich der bahn gibt´s von eben der anforderungen, die genehmigungsrelevant sind (wir hatten das schon bis hin zu anforderungen an fenster/lüftung). wenn´s hier keine anforderungen der bahn gibt (salopp gesagt: um prozesshansln vorab einzukürzen), gibts 2 möglichkeiten. vielleicht gibts aber dann von der gemeinde wenigstens ein lärmschutzgutachten.

    troll - do not feed ..


    Off-Topic:

    als ich noch zimmerernachwuchs traktierte, wussten die ende 2. lehrjahr den unterschied zwischen funktioniert sicher - funktioniert vielleicht - funktioniert sicher nicht. heutzutage wird wissen durch glauben ersetzt - die glauben, zu wissen: wenn´s hilft :P

    Mein Flachdach z.B. bringt schon locker 7-8kN/qm Eigenlast mit

    die entscheidende stelle ist hervorgehoben .. wegen einer klassischen massivdecke, um die es sich bei dir wohl handelt, wird kein planer ins koma fallen - zu prüfen ist aber immer

    • ist es wirklich eine massivdecke
    • dämmung kann sprechen: was sagt sie uns
    • dito: abdichtung
    • erhöhte vertikalkräfte aus wind
    • sogverankerung - mehrbelastung

    Aber sind wir froh, die Biergärten sind offen

    und die Hygienemassnahmen führen eindeutig im Altenheim zu Eindämmung der sonst übliche Infektionskrankheiten

    na, schaugn ma moi.


    einige nachvollziehbare einschätzungen gehen in nicht überfüllten biergärten von relativ geringen risiken aus.

    meine bisherige erfahrung ist, dass die verordneten massnahmen (und so lange man nix genaueres weiss, muss man mit diversersen blindflügen bei den verordnungen leben) eingehalten werden. noch.


    in altenheimen und behinderteneinrichtungen scheint das thema auch einigermassen ernst genommen zu werden.

    was ich allerdings in arztpraxen (trotz der üblichen plexiglasscheibe) gesehen habe .. uiuiuiiii: wie im krankenhaus vor corona - hygi..what?


    es gibt so unendlich viele andere bereiche, in denen hygienisch "rumgesaut" wird (öpnv, kaufhäuser, demos usw.) .. da beschleicht mich die leise ahnung, dass wir viel glück haben. wenn ich die "kkordination", die "aufgabenverteilung" und demzufolge die fortschritte in der forschung sehe, werden wir davon noch eine menge brauchen.

    bsh hat immer mind, 3 Lamellen

    ja - und du hast ein problem: weil üblicherweise 40mm-lamellen (oder sogar 44mm) verleimt werden.

    80mm aus 3 lamellen? naja, 3x30 abzgl. hobelfall - kann für einzelstücke niemand bezahlen.

    bau dir die UK bis in die ecke und schraub 30er bretter, eckverleimt oder mit 10mm gehrungsspalt, drauf.


    wenn der Holzhandel das Zeug nicht herkriegt?

    begründung s. oben ..

    ergänzung: wir haben auch schon 18er oder 20er lamellen geplant - weil´s für krümmlinge notwendig war. hat dann auch entsprechend gekostet: ca. faktor 3-4 bei anmutiger gesamter losgrösse.

    80/80 wäre jetzt kein querschnitt, bei dem ich mir übergrosse sorgen machen würde - und wenn ich mir sorgen machen wollte, wäre ein 80/80 aus 2 lamellen mit je 40mm nicht geeignet, sorgen zu zerstreuen.


    egal wie die ecke konstruiert wird: ein massiver 80/80 (warum 80/80?) kommt da eh nicht hin - dann kann man

    • aus brettern zusammenleimen
    • aus ausgesuchtem holz vom säger bauen

    wer natürlich gerne baumarktpreise für baumarktqualität zahlt, kauft irgendwas im baumarkt.

    Stimmt es dass die Funktion "Standortdaten aktivieren" für die App eingeschaltet sein muss?

    kann ruhig ausgeschaltet sein - dein gegenüber hat ein googlekonto, ist bei facebook, nutzt whatsapp - der ist bekannt und lokalisiert. und du stehst daneben :thumbsup::bier: