GEG - Ölheizung

  • Ich heize aktuell mit Öl (EFH, Niedertemperatur-Kessel, WW dezentral durch DLE). Irgendwann demnächst ist mit Sicherheit eine Heizungserneuerung notwendig. Wenn ich davon ausgehen, dass ich bei einer späteren Erneuerung bei einer Ölheizung bleiben will/muss (das ist ein anderes Thema), und dann immer noch die 65% Regel gilt, also die Ölheizung maximal 35% der benötigten Heizleistung erbringen darf (der Rest muss ja - Stand heute - auf Basis erneuerbarer Energien erzeugt werden), stellt sich mir die Frage:

    Wenn ich heute eine Klimaanlage zum Kühlen, aber auch zum Heizen in Übergangszeiten, einbaue, wird diese LWP bei dem Austausch der Ölheizung später mit angerechnet, auch wenn sie nicht in die Heizungsanlage integriert ist, sondern "stand alone" heizen kann ? Könnte ich also meine 65% Heizleistung durch eine (oder mehrere) LWPs erbringen, und wenn ja: wie würde das angerechnet werden ?

  • Ich heize aktuell mit Öl (EFH, Niedertemperatur-Kessel, WW dezentral durch DLE). Irgendwann demnächst ist mit Sicherheit eine Heizungserneuerung notwendig. Wenn ich davon ausgehen, dass ich bei einer späteren Erneuerung bei einer Ölheizung bleiben will/muss (das ist ein anderes Thema), und dann immer noch die 65% Regel gilt, also die Ölheizung maximal 35% der benötigten Heizleistung erbringen darf (der Rest muss ja - Stand heute - auf Basis erneuerbarer Energien erzeugt werden), stellt sich mir die Frage:

    Wenn ich heute eine Klimaanlage zum Kühlen, aber auch zum Heizen in Übergangszeiten, einbaue, wird diese LWP bei dem Austausch der Ölheizung später mit angerechnet, auch wenn sie nicht in die Heizungsanlage integriert ist, sondern "stand alone" heizen kann ? Könnte ich also meine 65% Heizleistung durch eine (oder mehrere) LWPs erbringen, und wenn ja: wie würde das angerechnet werden ?

    NEIN.


    Gruß

  • Könnte ich also meine 65% Heizleistung durch eine (oder mehrere) LWPs erbringen, und wenn ja: wie würde das angerechnet werden ?

    Da das Gesetz zum Heizungssystemwechsel noch gar nicht klar ist, kann auch niemand verbindliche Aussagen treffen.

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Klar, was letztendlich ganz genau unterm Strich im Gesetz steht, aber so wie es aktuell anviesiert ist, muss ja wohl sowohl Heizung + Warmwasser zu 65 % regenerativ erzeugt werden.

    Und das ist mit so eine Luft-Luft-Wärmepumpe nicht möglich. Da müsste dann zusätzlich noch eine regenerative Lösung für die Warmwasserbereitung her.


    Gruß

  • :glaskugel:

    Wäre jetzt aber nicht notwendig gewesen, dass Du ein Bild von Dir hier einstellst.


    Zurück zum Thema: Ja, der Gesetzestext liegt noch nicht vor. Aber wenn der Einbau einer Klimaanlage die 65-% erfüllt wären, wäre das ja toll. Es widerspräche aber dem, was diese Verbotspartei will.

    Der Einbau eines Kaminofens reicht ja auch nicht.


    Gruß

  • Off-Topic:

    Ich wollts ja von DIR hören. Mit denken kam ich nämlich auf zu viele Kandidaten

    Ok. Unter diesem Gesichtspunkt 1:0 für Dich.


    Gruß

  • Ich verstehen nicht wirklich, wieso LWPs aus Sicht der "Verbotspartei(en)" was anderes sein soll als eine WP, die gemeinsam mit einer Ölheizung ein Haus beheizen soll... beides sorgt doch dafür, dass "erneuerbare Energien" (wieso da Strom mit dazu gehört ? Ok, Wind, Wasser und Luft ... ;) ) genutzt werden.

  • Ich verstehen nicht wirklich, wieso LWPs aus Sicht der "Verbotspartei(en)" was anderes sein soll als eine WP, die gemeinsam mit einer Ölheizung ein Haus beheizen soll... beides sorgt doch dafür, dass "erneuerbare Energien" (wieso da Strom mit dazu gehört ? Ok, Wind, Wasser und Luft ... ;) ) genutzt werden.

    So wie ich es verstehe, müssen die 65% sowohl für das reine Heizen als auch für die Warmwasserbereitung erfüllt werden. Als Hybridheizung mit einer Luft-Wasserwärmepumpe wird das ja auch so sein.

    Wenn Du Dir eine Klimaanlage draussen an die Wand schraubst, die auch eine Heizfunktion hat, ist die ja im Regelfall nicht in den Heizkreislauf eingebunden. Ausserdem macht sowas ja auch nur punktuell für ein oder zwei Räume Sinn, sonst müsstet Du ja in jeden Raum ein Innengerät u. ggf. mehrere Aussengeräte installieren.


    Gruß

  • So sehe ich die aktuelle Auslegung auch, es geht um das (zentrale) Heizsystem des Gebäudes. Ein paar Klimageräte an der Wand ersetzen nicht den zentralen Wärmeerzeuger, abgesehen davon, dass niemand kontrollieren könnte, wie die Wärme (und WW) für das Haus dann eigentlich erzeugt wird. Es wäre etwas anderes, wenn der alte zentrale Wärmeerzeuger entfernt würde, aber so lange da ein 20kW Kessel in einem EFH steht, und zwar betriebsbereit, wüsste ich nicht wie man plausibel darlegen könnte, dass 65% der jährlichen Energie für Heizen und WW durch irgendwelche Klimageräte erbracht werden.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • So sehe ich die aktuelle Auslegung auch, es geht um das (zentrale) Heizsystem des Gebäudes. Ein paar Klimageräte an der Wand ersetzen nicht den zentralen Wärmeerzeuger, abgesehen davon, dass niemand kontrollieren könnte, wie die Wärme (und WW) für das Haus dann eigentlich erzeugt wird. Es wäre etwas anderes, wenn der alte zentrale Wärmeerzeuger entfernt würde, aber so lange da ein 20kW Kessel in einem EFH steht, und zwar betriebsbereit, wüsste ich nicht wie man plausibel darlegen könnte, dass 65% der jährlichen Energie für Heizen und WW durch irgendwelche Klimageräte erbracht werden.

    Ganz genau.

    Dann baue ich mir wieder eine Öl- oder Gasheizung ein und zusätzlich eine Klimaanlage (die dann im Sommer die Räume so schön runterkühlt) und schon hab ich das Gesetz erfüllt.

    Ich hätte da zwar kein Problem damit, weil den ganzen "nur noch Wärmepumpen-Scheiss" bald nicht mehr höhren kann, aber die Partei wider des Deutschen Volks sieht das sicherlich etwas anders.


    Gruß

  • Aber das ist doch Blödsinn (nicht eure Kommentare, sondern die politischen Vorgaben) ? Ob ich ein (zentrales) Heizsystem mit 65% Heizleistung aus (angeblich) erneuerbaren Energiequellen und 35% dreckigem Öl oder Gas fahre, oder 65% der Heizleistung einspare durch den Einsatz von (dezentralen) LWPs - für die Umwelt bzw. den CO2-Fußabdruck hört sich das ziemlich identisch an. Und falls die dezentrale(n) LWP(s) nicht die ganzen 65% übernehmen können, müssten sie doch wenigstens anteilig mit angerechnet werden.

    Kleiner Nebenkriegsschauplatz: "65% sowohl für das reine Heizen als auch für die Warmwasserbereitung" - mein DLE wäre also schon ein guter Beitrag zum Klimaschutz und würde angerechnet werden ? Die spinnen, die Römer ;)

  • Aber das ist doch Blödsinn (nicht eure Kommentare, sondern die politischen Vorgaben) ? Ob ich ein (zentrales) Heizsystem mit 65% Heizleistung aus (angeblich) erneuerbaren Energiequellen und 35% dreckigem Öl oder Gas fahre, oder 65% der Heizleistung einspare durch den Einsatz von (dezentralen) LWPs - für die Umwelt bzw. den CO2-Fußabdruck hört sich das ziemlich identisch an. Und falls die dezentrale(n) LWP(s) nicht die ganzen 65% übernehmen können, müssten sie doch wenigstens anteilig mit angerechnet werden.

    Kleiner Nebenkriegsschauplatz: "65% sowohl für das reine Heizen als auch für die Warmwasserbereitung" - mein DLE wäre also schon ein guter Beitrag zum Klimaschutz und würde angerechnet werden ? Die spinnen, die Römer ;)

    In Baden-Württemberg gibt es ja schon lange das EEG, da mußte man seit vielen Jahren einen gewissen Anteil regenerativ nachweisen. Anfangs haben sich da einige einen Kaminofen ins Wohnzimmer gestellt und das Ding war erfüllt. Bis man irgendwann bemerkt hat, dass viele den Kaminofen gar nicht benutzen.

    Und so kann man das halt mit der Klimaanlage auch nicht nachvollziehen.

    Wenn Du für das Warmwasser evtl. eine Brauchwasserwärmepumpe hast und mit den Luft-Luft-Wärmepumpen sämtliche Räume mit Wärme versorgt werden können, wäre die evtl. möglich. Aber das sind dann natürlich

    ganz andere Summen, die Du da in die Hand nehmen müsstest.

    Letztentlich muss man aber tatsächlich abwarten, wie das Gesetz letztendlich aussieht.


    Gruß

  • In Baden-Württemberg gibt es ja schon lange das EEG

    Das gab es als Bundesgesetz in ganz D gleich lange. Es ist zum 1.11.2020 im GEG aufgegangen, dessen 1. Novelle (Vorziehen des Verbots von fossil betriebenen Anlagen zur Gebäudeheizung um ein Jahr) momentan halb D erhöhten Blutdruck verschafft. Satz gestrichen, dass EEG gilt weiter!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung. Beiträge und Beitragsteile als Moderator ab 04/23 kursiv gesetzt.

    Einmal editiert, zuletzt von Skeptiker () aus folgendem Grund: Satz gestrichen, dass EEG gilt weiter

  • Das gab es als Bundesgesetz in ganz D gleich lange. Es ist zum 1.11.2020 im GEG aufgegangen, dessen 1. Novelle (Vorziehen des Verbots von fossil betriebenen Anlagen zur Gebäudeheizung um ein Jahr) momentan halb D erhöhten Blutdruck verschafft.

    Mir ist es nicht bekannt, dass in irgendeinem anderen Bundesland - ausser Ba-Wü - beim Einbau einer neuen Öl- oder Gasheizung ein regenerativer Anteil von 15% gefordert war.

    2011 - als meine Heizung eingebaut wurde - waren 10% gefordert. Die konnte man mit Solar, Bioöl in Verbindung mit Energiesparplan usw. erreichen. Zusätzlich gab es die Möglichkeit, dies

    über eine sog. "Ersatzmaßnahme" zu erfüllen. So habe ich durch energetische Maßnahmen am Gebäude die Sache ersatzweise erfüllt.


    Gruß

  • Mir ist es nicht bekannt, dass in irgendeinem anderen Bundesland - ausser Ba-Wü - beim Einbau einer neuen Öl- oder Gasheizung ein regenerativer Anteil von 15% gefordert war.

    Die (früheren) Landesregeln von Ba-Wü kenne ich nicht. Das EEG ist jedenfalls ein Bundesgesetz und gilt überall in D gleichermaßen. Möglicherweise gab / gibt es weitergehende landesgesetzliche Regeln in Ba-Wü?

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung. Beiträge und Beitragsteile als Moderator ab 04/23 kursiv gesetzt.

  • Die (früheren) Landesregeln von Ba-Wü kenne ich nicht. Das EEG ist jedenfalls ein Bundesgesetz und gilt überall in D gleichermaßen. Möglicherweise gab / gibt es weitergehende landesgesetzliche Regeln in Ba-Wü?

    Ja, die gab es, und zwar nur in Ba-Wü.


    Gruß

  • Sorry, das Ding hieß Erneuerbares Wärmegesetz.


    Gruß

  • In Baden-Württemberg gibt es ja schon lange das EEG, da mußte man seit vielen Jahren einen gewissen Anteil regenerativ nachweisen.

    Das gab es als Bundesgesetz in ganz D gleich lange. Es ist zum 1.11.2020 im GEG aufgegangen, dessen 1. Novelle (Vorziehen des Verbots von fossil betriebenen Anlagen zur Gebäudeheizung um ein Jahr) momentan halb D erhöhten Blutdruck verschafft. Satz gestrichen, dass EEG gilt weiter!

    Von @S.D. ist wahrscheinlich nicht das EEG als Bundesgesetz sondern vielmehr das Gesetz zur Nutzung erneuerbarer Wärmeenergie in Baden-württemberg (Eneuerbar-Wärme-Gesetz - EWärmeG) gemeint.

    Der Bauende soll nicht herumtasten und versuchen. Was stehen bleiben soll, muß recht stehen und wo nicht für die Ewigkeit doch für geraume Zeit genügen. Man mag doch immer Fehler begehen, bauen darf man keine. (Johann Wolfgang von Goethe, Wilhelm Meisters Wanderjahre)


    Rings um euch liegt die weite Welt: Ihr mögt euch einzäunen, aber euer Zaun wird sie nicht fern halten. (J.R.R. Tolkien, Derr Herr Der Ringe, Erster Teil: Die Gefährten)

  • Wenn ich mir das Video des Energiesparkommisars anschaue, müsste ich mich vollständig korrigieren.


    Ab ca. Min. 11.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Gruß

  • Wenn ich mir das Video des Energiesparkommisars anschaue, müsste ich mich vollständig korrigieren.

    Da Du es vermutlich angeschaut hast, kannst Du uns auch erzählen, was Dich so umtreibt.

    Ich habe Besseres zu tun, als jedem Link hinterherzuhecheln um anschließend zu raten, was Du oder sonstwer denn wohl für ein Problem damit hat.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Auf dem grossen arber gibts kein Wohngebiet

    gehört den hohenzollern

    aber die wollen

    „Bereits jetzt decken wir 60 Prozent unseres Strombedarfs selbst aus regenerativen Energien“, zeigt sich Thomas Liebl, Betriebsleiter der Bergbahn stolz. Den restlichen Energiebedarf beziehe man aus Ökostrom. Das Ziel: Bis zum Jahr 2025 sollen 100 Prozent des am Arber verbrauchten Stroms von der Bergbahn selbst erzeugt werden.

    mit PV und verbesserung der schon genutzen wasserkraft"

    Früher hat man Götter gesagt, heute sagt man Internet.


    Herbert Achternbusch RIP

  • kannst Du uns auch erzählen, was Dich so umtreibt.

    Ganz einfach. Der rechnet den Jahresenenergiebedarf anhand der typischen Verteilungskurve, und kommt zu dem Ergebnis, dass man die 65% ja mit einem Wärmeerzeuger erreicht der 30% der Heizlast abdeckt, selbst in kalten Regionen reichen 34%.

    Also empfiehlt er, Heizlast schätzen, und Split-Klima einbauen mit 30% der errechneten Heizlast, und schon sind die 65% erfüllt.

    Um die Heizlast zu rechnen empiehlt er die spez. Heizlast anhand typischer Werte und Baujahr auszuwählen und mit der Fläche zu multiplizieren, alternativ den Energieverbrauch mit 2.000h Volllaststunden zu rechnen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Danke R.B. aber ich wollte eigentlich keine Übersetzung von Dir.

    Ich möchte nur, dass @S.D. , @Strawalde u.a. sich die Mühe machen, aufzuschreiben, was sie auf dem Herzen haben und nicht nur Links zu posten.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Keine Sorge, die Übersetzung gab´s gratis. ;)


    Die Diskussion mit den Split-Klima hatten wir schon einmal, und ob das letztendlich zulässig ist wird man dem finalen Entwurf entnehmen können. Nach dem aktuellen Entwurf wäre es zulässig, sofern ein paar Voraussetzungen erfüllt sind.


    Der von mir fett gekennzeichnete Teil könnte ein Knackpunkt werden.


    Was mich ärgert ist, dass man die Strom-Direktheizung im EFH Bereich wieder hoffähig macht.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

    Einmal editiert, zuletzt von Skeptiker () aus folgendem Grund: Umbrüche entfernt