Nachträgliche anschlussmöglichkeiten Badewanne

  • Hallo Experts, ich bitte um Rat bei folgendem Problem: bei der Modernisierung meines Bades wurde die Badewanne „vergessen“, ich suche eine Lösung diese nachträglich noch anschließen zu können. Das Bad befindet sich ebenerdig im nichtunterkellerten Haus BJ 1935. Das Bad hatten wir das letzte mal 1995 erneuern lassen. Vor der jetzigen Modernisierung war vorhanden: Eckdusche mit hohem Einstieg, Badewanne, Waschmaschine, Waschbecken. Ich hatte mir für die Sanierung eine begehbare Regen-Dusche mit Bodenfliesen, einen Doppelwaschtisch mit Brause zum Haarewaschen und eine einstiegfreundliche Badewanne gewünscht. Die Höhe des Fußbodens sollte an die angrenzende Küche angeglichen, also erhöht werden und eine Fußbodenheizung. Mit der ausführenden Firma wurde alles besprochen und laut dieser sollte, außer der Fußbodenheizung auch alles machbar sein. Der Termin, auf den wir lange warten mussten, fiel unglücklicherweisr gerade in die zwei Wochen, in denen ich in die Reha musste, also nicht selbst mit anwesend war, während der Arbeiten. Als ich zurückkam, hatte ich eine große Dusche ohne Regenbrause an der Decke und mit flacher Duschtasse aus weißem Acryl statt den Fliesen darin, einen Einzelwaschtisch und gar keine Badewanne mehr. Es war also nichts so, wie ich es mir gewünscht hatte und die veranschlagten Kosten waren dreimal so hoch wie besprochen. Nichts ließ sich mehr rückgängig machen, weil nur der allgemeine Auftrag schriftlich, die Details aber mündlich gemacht wurden. Ich weiß schon- Selber schuld und Dummheit und Vertrauen müssen bestraft werden. Wurde sie ja auch und damit muss ich klarkommen. Meine Bitte um Rat richtet sich nur nach der Möglichkeit doch noch eine Badewanne zu integrieren. Es wurde alles neu gefliest und die Anschlüsse und Ablauf der alten Badewanne geschlossen. Vorhanden ist noch der Ablauf der Waschmaschine. Kann man an diesen eine Badewanne mit anschließen- also Wanne statt der Waschmaschine und entsprechend in Bodennähe?

    Ich hoffe, ich habe das Problem verständlich erklären können. Vielen Dank vorab für Eure Zeit und Hilfe- falls es die gibt.

  • Anhand dieser Bescheibung kann das niemand entscheiden.

    Soll die Wanne dort hin wo die (verschlossenen) Anschlüsse liegen? Was ist mit dem alten Ablauf passiert? Lässt sich der wieder öffnen?


    Der Abfluss für die Waschmaschine lässt sich sehr wahrscheinlich für eine Badewanne nutzen, es wäre aber denkbar, dass dieser zu hoch liegt und nicht so einfach nach unten versetzt werden kann.


    Es wird wohl darauf hinauslaufen, dass sich das jemand vor Ort anschauen muss, denn ohne zu wissen, wo hier welche Rohre verlegt wurden, oder noch Altbestand vorhanden ist, wird das ein munteres Ratespiel. Nachdem schon eine Badewanne vorhanden war, sehe ich eine gute Chance, dass man wieder eine Badewanne einbauen kann. An sich sollte das am besten die FIrma beantworten können die den Umbau gemacht hat, die wissen ja, was sie wo, wie angefasst und evtl. verändert haben. Sollte eine Zusammenarbeit nicht mehr möglich sein, dass muss man einen anderen Handwerker suchen.Der fängt dann noch einmal bei Adam und Eva an, aber mit etwas Erfahrung sollte er die wichtigsten Punkte schnell in Erfahrung bringen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Der Abfluss für die Waschmaschine lässt sich sehr wahrscheinlich für eine Badewanne nutzen, es wäre aber denkbar, dass dieser zu hoch liegt und nicht so einfach nach unten versetzt werden kann.

    Das ist nicht nur denkbar, sondern sogar sehr wahrscheinlich!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Der Anschluss (Öffnung) ist natürlich meist höher, die Frage ist, ob das Rohr senkrecht nach unten verläuft, wo man ansetzen könnte, oder zuerst einmal waagerecht wer weiß wohin (zu einem benachbarten Waschbecken?).

    Baujahr 1935 und zwischenzeitlich wohl mehrfach modernisiert, da ist alles möglich. Worst case muss man die neu geflieste Wand noch einmal großflächig öffnen, und das macht dann gar keinen Spaß (und kostet Geld).

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Ganz davon abgesehen, dass der WM-Anschluss maximal für Kaltbader geeignet wäre. Ich glaube kaum, dass der TE ein Industriegerät mit Warm- und Kaltwasseranschluss hat.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Im Zeitalte von "Enerrgiesparen" ist alles möglich. :)


    Ich vermute die alten Anschlüsse der Armatur für die Wanne schlummern verschlossen in einer Wand und können evtl. wieder nutzbar gemacht werden. Es könnte natürlich sein, dass diese abgetrennt, stillgelegt, oder sonst irgendwie verändert wurden.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Ist es nach aktueller

    Ich vermute die alten Anschlüsse der Armatur für die Wanne schlummern verschlossen in einer Wand und können evtl. wieder nutzbar gemacht werden.

    Ist das angebundene Zurücklassen von Leitungsteilen nach aktueller Trinkwasserverordnung (TrinkwV) überhaupt zulässig? -> Stichwort "stagnierendes Wasser"

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Tja, ich würde nicht darauf wetten, dass die Firma das eingehalten hat. Wenn schon eine Badewanne vergessen wird, wer weiß was dann noch alles "vergessen" wurde. Evtl. wurden die Anschlüsse auch anderweitig genutzt oder was weiß ich. Deswegen muss das jemand vor Ort anschauen, meine Glaskugel hilft hier nicht weiter. :haue:

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Ist das angebundene Zurücklassen von Leitungsteilen nach aktueller Trinkwasserverordnung (TrinkwV) überhaupt zulässig? -> Stichwort "stagnierendes Wasser"

    Nein, natürlich nicht, war es noch nie. Aber wer kümmert sich schon darum?




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Zuerst mal vielen Dank allen Antwortern. Also alles raus und neu ist wirklich nicht drin. Ich habe mir zumindest gemerkt, wo genau die alte armatur der Wanne war. Müsste man wieder aktivieren können, zumindest nach Aussage der Baufirma. Die haben angeblich „nur“ drübergefliest. Allerdings keine normalen Fliesen, das sind grosse, dünne Platten, die wie Fliesen aussehen. Auf die ganze Wand nur eine horizontale und zwei vertikale Fugen. Die wurden flächig verklebt und in den Fugen ist Silikon….. was die Abflüsse betrifft, die könnte ich morgen aufmalen, soweit ich sie gesehen habe. Wäre das hilfreich? Dann kann ich morgen früh ein paar Skizzen zeichnen….Möchte hier keinem die Zeit stehlen, ich hab einfach noch die Hoffnung, dass hier ein Sanitärkünstler das weiße Kaninchen aus dem Hut zaubern kann. …… Ich hatte bereits bei 3 Firmen angefragt. Allgemein Interesse besteht nur bei „alles raus und neu“. zwei weitere Ratschläge waren- entweder eine faltbare Wanne und dann in die Dusche ablaufen lassen oder eine kleine Sitzbadewanne in die Dusche stellen. Wobei ich, von der dann total verhunzten Optik mal abgesehen, irgendwie doch zweifeln würde, das die Duschtasse das Gewicht von Wanne, wasser und mir dazu überhaupt verträgt……

  • Gute Leute.

    Selbst unter Fachleuten wird Trinkwasserhygiene oft sträflich vernachlässigt.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow