Frage zu einer Fertigteilebetondecke

  • Servus,


    mal kurz eine Frage an die Statiker, Planer und Schätzeisen ;) . Ich schaue gerade, wo ich die Durchführung für eine bzw. zwei Glasfaserdurchführungen in den Keller hinlege und will ein grobes Höhenniveau für draußen haben. Die Pläne geben mir zwar die Dicke des Betonwände her (20cm) aber leider nicht die Dicke der Betondecke.

    Jetzt habe ich in den Untiefen der Bauunterlagen was mit 17cm gefunden.

    Bei einer 2008er Fertighaus DHH mit den Maßen 6,5x10m und gegeben sind vorgefertigte Betonteile auf die dann noch Ortbeton gegossen wurde, würde das mit den 17cm in etwa hinhauen? Im Treppenhaus KG-EG habe ich an der Stirnfront ca. 35cm von Unterkante KG Decke bis Oberkante Fliesen gemessen. Gefühlt würde ich daher sagen dass es mit 17cm hinhauen könnte. =o



    Lg
    Frank

  • Das

    ... Oder 190 cm Decke und 16cm FB-Aufbau ...

    war so

    17 cm Decke + 18 cm Fußbodenaufbau. Oder 19,0 cm Decke und 16 cm FB-Aufbau. Oder 20 cm Decke und 15 cm FB-Aufbau....

    gemeint, oder ?!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Gibt es heute noch Rohdeckenstärken unter 20cm?


    In den Ansichten sollten die Decken eingestrichelt sein und im Schnitt siehst Du auch die Stärke der Decken. Hast Du diese Pläne nicht, dann deinen Archie/GU auffordern Dir diese zu geben.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Die gibts schon lange nicht mehr. :bier:

    Die Ansichten habe ich, aber ich finde nirgendwo die Stärke der Decke. Ich hatte nur was bzgl. Armierung und wie betoniert werden soll und da stand was von 17cm

  • Ich verstehe grade den Sinn der Frage nicht - willst du mit der Durchführung mitten in der Decke ankommen? Ansonsten sind doch eher Ober- bzw. Unterkante interessant und die sind doch sichtbar.

  • Du musst doch Pläne haben, oder ist das Haus schon älteren Datums? Dann könnten die 17cm durchaus Rohdeckenstärke sein. Kannst ja mal ausmessen.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Wenn man von innen nach außen bohrt, sollte man die Leitung in exakt der richtigen Höhe zur Deckenunter- oder -oberkante platzieren können. Oder worum geht es eigentlich?

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Wenn man von innen nach außen bohrt, sollte man die Leitung in exakt der richtigen Höhe zur Deckenunter- oder -oberkante platzieren können. Oder worum geht es eigentlich?

    Es geht darum, dass ich ein Leerrohr im Vorgarten zur Straße vorbereiten will. Die eigentlich Durchführung sollen die Jungs von der Gf Firma machen. Dafür würde ich gerne wissen, wo ich rauskomme und auf welcher Tiefe ich das Leerrohr enden lasse. Thats it.

  • Dann sind die 17cm vermutlich eher der Aufbeton, plus 6cm des Filigranelements macht dann 23cm.

    plus 5cm Dämmung, 6cm Estrich, 1cm Fliesen -> passt.

    Hört sich auch plausibel an. Ich muss mal schauen ob ich irgendwo noch was finde. Pläne habe ich ja, aber der Part fehlt mir scheinbar.

  • Es geht darum, dass ich ein Leerrohr im Vorgarten zur Straße vorbereiten will. Die eigentlich Durchführung sollen die Jungs von der Gf Firma machen. Dafür würde ich gerne wissen, wo ich rauskomme und auf welcher Tiefe ich das Leerrohr enden lasse. Thats it.

    Ich muss nur wissen wie dick die Betondecke ist. Damit habe ich dann draußen einen Anhaltspunkt wie tief ich raus kommen muss.

    Wenn Du unterhalb der Decke nach außen bohrst passt doch alles! Ich verstehe das Problem nicht!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Wenn Du unterhalb der Decke nach außen bohrst passt doch alles! Ich verstehe das Problem nicht!

    Wie ich bereits geschrieben habe, die Durchführung und damit die Bohrung machen die Jungs vom Gf Team irgendwann dieses Jahr. Da ich aber nicht will dass die bei uns durch den Vorgarten pflügen werde ich vorab ein Leerrohr in den Vorgarten legen und muss dafür wissen in welcher Tiefe die Bohrung irgendwann mal raus kommt.

  • Ich muss nur wissen wie dick die Betondecke ist.

    Das weißt Du doch, 35cm incl. Estrich und Belag. Wo der Estrich aufhört und die Betondecke anfängt ist vollkommen irrelevant.


    vorab ein Leerrohr in den Vorgarten legen und muss dafür wissen in welcher Tiefe die Bohrung irgendwann mal raus kommt.

    Nix verstehe. Du legst also ein Leerrohr selbst in deinen Vorgarten, und dann willst Du die Jungs bohren lassen und hoffen dass sie dein Rohr treffen oder wie?

  • Wie ich bereits geschrieben habe, die Durchführung und damit die Bohrung machen die Jungs vom Gf Team irgendwann dieses Jahr. Da ich aber nicht will dass die bei uns durch den Vorgarten pflügen werde ich vorab ein Leerrohr in den Vorgarten legen und muss dafür wissen in welcher Tiefe die Bohrung irgendwann mal raus kommt.

    Und wie finden die dann außen das Ende vom Leerrohr und das andere Ende vom Leerrohr an der Straße? Bist Du Dir wirklich sicher, dass die Leitungsverlegung im vom Grundstückseigentümer gestellten Schutzrohr von der Grundstücksgrenze bis kurz vor die Hauswand / Kellerwand akzeptiert wird und so umgesetzt werden kann? Weshalb die Stärke der Rohdecke dabei relevant sein soll, versteh ich immer noch nicht!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Also muss ich wirklich jedes Detail erwähnen……ok……


    -Das Leerrohr wird nicht direkt vor der Wand enden, also nein es muss nicht genau gezielt werden.


    -Das Leerrohr an der Grundstücksgrenze zu lokalisieren ist jetzt nicht wirklich ein Akt. Da gibts genug Referenzpunkte um auf den Zentimeter genau auszumessen wo Ende ist.


    - Ob das Schutzrohr so akzeptiert wird oder nicht ist nicht meine Fragestellung und wird schon von mir abgeklärt.


    - Ich habe ein Fertighaus welches auf dem Rohfussboden des EG aufgesetzt wurde. Ich habe draußen die Referenzhöhe Fertighaus welches einen kleinen Überstand hat. Im Keller habe ich als Referenzhöhe nur die Unterkante Betondecke. D.h. um die Referenz draußen und drinnen zur Deckung zu bringen brauche ich die Dicke der Betondecke. Bodenaufbau Estrich ist da irrelevant und weiß ich auch leider nicht, sonst wäre es einfach.

    Genauso brauche ich die ungefähre Entfernung zur Hausecke die definiert ist durch mein Innenmaß bis zur Wand + Wandstärke + Stärke der Dämmung womit ich die Referenz zur Außenseite habe.


    - Und um das ganze noch ein wenig komplizierter zu machen, ich habe vor dem Haus ein weiteres Schutzrohr welches an der Wand entlang läuft, also das neue im 90 Grad Winkel kreuzen wird. Daher möchte ich das selber machen damit da nichts kaputt gemacht wird. D.h. Ich grabe am Haus ein wenig aus, finde das bereits vorhandene Leerrohr und weiß dann wie tief ich mit dem neuen Leerrohr runter muss oder ob ich mir noch was anderes überlegen muss.


    Hoffentlich ist es jetzt ein wenig klarer. :)

  • Auf der Baustelle lassen die Kollegen von der Elektrizität an jedem Ende der Leitung einen, eher zwei Meter oder noch mehr Meter aufgewickelt liegen, um das Ende dann passend zu lokalisieren, wenn das Ziel exakt feststeht.

    Also muss ich wirklich jedes Detail erwähnen …

    Nein, nur die relevanten. Aber welche das sind …


    Ein Schutzrohr würde ich persönlich erst verlegen, wenn ich sicher weiß, dass der Versorger genau dieses Rohr auch verwenden wird, die sind da nämlich ziemlich wählerisch. Und die haben auch recht genaue Regeln für den innenseitig passenden Anschlusspunkt. Außerdem würde ich die TAB aufmerksam durchgehen und penibel auf mein Objekt anwenden. Sonst war die ganze Mühe nämlich am Ende für die Tonne.


    Viel Erfolg bei der Umsetzung des Projekts!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • TAB? Für GF? (Glasfaser)

    Hatte ich kürzlich. Der TGA-Planer gab vom Anbieter sehr detailliert weiter, wo die Einführung sitzen durfte und wo nicht. Gas und Wasser und Abwasser und Telekom waren da ja auch noch auf engem Raum. Aber wenn es die beim TS nicht gibt - um so besser!


    (Vor 30 Jahren durfte ich in Thüringen noch ganze „GDF“s (Gebäude für digitale Fernmeldetechnik) nur nach den zulässigen Biegeradien der damals noch armdicken GF auf dem Grundstück platzieren - sah ganz schön Sch…. aus - aber die hatten ja kein Telefon da unten und nüscht und haben sich so drüber gefreut … angeblich.)

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Naja, da gibts bei mir kaum Möglichkeiten. Kleiner Technikraum voll gestopft und bis auf dem Platz über dem Sicherungskasten geht da nix mehr.

    Aber nach allem was man so hört ist das mittlerweile nicht mehr ganz so pedantisch wie es früher mal war. Ok, Biegeradien sollte man schon einhalten sonst wird’s dunkel auf der GF.

  • ... Rohbauten aus Betonfertigteilen ...

    Es handelt sich hier eindeutig nicht um Fertigteile, sondern durch die zusätzlich einzubauende Bewehrung und den Aufbeton des zweiten Fertigungsschrittes beim Einbau um "Halbfertigteile" aus Elementdecken oder -wänden, siehe hier die Beschreibung des ursprünglichen Systementwicklers.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Es handelt sich hier eindeutig nicht um Fertigteile, sondern durch die zusätzlich einzubauende Bewehrung und den Aufbeton des zweiten Fertigungsschrittes beim Einbau um "Halbfertigteile" aus Elementdecken oder -wänden, siehe hier die Beschreibung des ursprünglichen Systementwicklers.

    Ok, das sind Details die ich als Baulaie nicht weiß. Da bin ich in der Airlinebranche besser aufgestellt. ;) Auf jedenfall irgendwas mit fertigen Teilen die angeliefert wurden. :P