Frage zu einer Vaillant Gastherme Eco Compact VSC196C 150

  • Hallo zusammen.

    Wir haben in unserem Haus eine Vaillant Gastherme Eco Compact VSC196C 150.

    Leider haben wir Probleme mit dem Heizen. Die Therme heizt zwar, aber etwas unverständlich.

    Entweder heizt die Heizung nur die Fußbodenheizung oder nur das Wasser, z.B. zum duschen.

    In dem Bedienpanel VRC410 für Einstellungen Zeitprogramme ist zum Beispiel eingestellt, dass die Heizung das Warmwasser in der Zeit zwischen 0200-0500 aufheizen soll, dann wieder zwischen 1800-2100 Uhr. In der Zeit zwischen 0400-2100 Uhr die reine Heizung (Fußbodenheizung).

    Man sollte nun ja denken, dass gegen 0230 Uhr natürlich warmes Wasser aus dem Hahn kommt, bzw. ab 0400 Uhr die Heizung läuft, also der Boden warm wird.

    Das ist aber nicht so. Frühestens erst ab 0330 Uhr geht bezgl. Warumwasser da was, bzw. erst dann wenn das Warmwasser ab 0500 Uhr "abschaltet" wird die Heizung warm.

    Hat jemand eine solche Therme und hat einen Tipp was man genau einstellen muss?

  • Hast Du die Uhrzeit überprüft ob diese auch korrekt ist?

    Der Regler hat manchmal die Uhrzeit verändert, das hing evtl. mit dem DCF Empfänger zusammen. Wird dieser deaktiviert und die Uhr manuell eingestellt, dann sollte sie mit ihrem internen Quarz "normal" weiterlaufen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • kann es sein, dass es (viel zu) lange dauert, bis das WW seine Solltemp. erreicht?

    Dann ist das eine halbe Stunde nach Beginn (um 2:30) noch relativ kalt, und die Regelung versucht dann halt bis zum Ende (5:00 Uhr) weiter WW zu bereiten.

    Musst halt mal sie Boilertemp. beobachten.

  • Die Warmwasseraufbereitung hat Priorität vor der Heizung, deshalb schaltet normalerweise die Umwälzpumpe für die Heizung während der WW Aufheizung ab.

    Das kannst du über die Fachmann-Ebene abschalten oder solltest eben die Programmzeiten passend legen.

  • Der Zeitverzug von etwa 1h spricht in meinen Augen eher dafür, dass die Uhrzeit um 1 Stunde nachläuft.

    Wenn beispielsweise die WW Erzeugung um 02:00 Uhr starten soll, tatsächlich startet sie aber um 03:00, dann hängt die Uhr hinterher. Die 30 Minuten bis zum Ende der WW Erzeugung sind wieder plausibel, je nach Speichergröße und Temperatur. Wenn dann auf Heizbetrieb umgeschaltet wird, dauert es natürlich noch einige Zeit bis man die Wärme im FBH Kreis " spürt".


    Der TE schreibt ja nicht davon, dass die Therme im Heizbetrieb ist, sondern:


    also der Boden warm wird.

    wie auch immer er das erfühlen möchte. Bei den aktuellen Außentemperaturen sollte der Boden nicht fühlbar warm werden.


    Es wäre interessant zu wissen, ob die Therme schon einmal funktioniert hat, oder ob in letzter Zeit etwas verändert wurde, oder ob der Fehler jetzt plötzlich auftrat. Wurde beispielsweise wegen der Sommer-/Winterzeit Umstellung manuell eingegriffen? Wie schon geschrieben, wäre es auch gut möglich, dass das DCF Modul im Außenfühler ein Problem hat.


    Parameter im Regler überprüfen und einmal das Verhalten der Therme genauer beobachten, das wäre jetzt meine erste Handlung. Sollte die Uhrzeit Probleme machen (passiert leider bei einigen Reglern) dann das DCF Modul abklemmen (nicht den Temp.fühler!!) und die Uhrzeit manuell einstellen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • um dann 60 Grad in die FBH zu pumpen?


    Die Abschaltung des Vorrangs der Warmwasseraufbereitung hat doch nichts mit der Mischergruppe der Fussbodenheizung zu tun,
    die Mischergruppe hat eine einstellbare "Max-Vorlauf" Temperatur und schaltet sich bei Übertemperatur sowieso direkt ab.
    Da kannst du auch mit 80 Grad in den Mischer einspeisen und der mischt den Vor- und Rücklauf der FBH passend zur Heizkurve.

    Es geht hierbei schlichtweg darum, das Warmwasser schnell zur Verfügung gestellt sein soll und die Aufwärmphase nicht durch Heizungsabnahme sich verlängert. (sieht man ja wunderbar, dass die Umwälzpumpe der Heizungs nicht während der Schaltzeiten der WW-Aufbereitung läuft)


    Die ganzen Einstellungen kannst du jedoch nicht über die normale Benutzerebene vornehmen und musst in die Fachebene wechseln.

  • Die Abschaltung des Vorrangs der Warmwasseraufbereitung hat doch nichts mit der Mischergruppe der Fussbodenheizung zu tun,
    die Mischergruppe hat eine einstellbare "Max-Vorlauf" Temperatur und schaltet sich bei Übertemperatur sowieso direkt ab.

    Falls es denn überhaupt einen Mischer gibt.

  • Vielen Dank für die vielen Antworten.


    Hast Du die Uhrzeit überprüft ob diese auch korrekt ist?

    Der Regler hat manchmal die Uhrzeit verändert, das hing evtl. mit dem DCF Empfänger zusammen. Wird dieser deaktiviert und die Uhr manuell eingestellt, dann sollte sie mit ihrem internen Quarz "normal" weiterlaufen.

    Wenn du die Zeit am Bedienpanel der Therme meinst, dann ja, sie ist korrekt.

    Die Warmwasseraufbereitung hat Priorität vor der Heizung, deshalb schaltet normalerweise die Umwälzpumpe für die Heizung während der WW Aufheizung ab.

    Das kannst du über die Fachmann-Ebene abschalten oder solltest eben die Programmzeiten passend legen.

    Wie komme ich denn an die "Fachmann-Ebene" heran?



    In jedem Fall wünsche ich allen von Euch frohe Weihnachten.

  • Wie komme ich denn an die "Fachmann-Ebene" heran?

    Ich hatte oben nicht ohne Grund gefragt, ob an der Therme etwas verändert wurde bzw. ob das Problem plötzlich auftrat.

    Wenn sie bisher funktioniert hat (wie alt ist die Therme?) dann gibt es erst einmal keinen Grund an den Einstellungen etwas zu ändern. Man überprüft nur ob, wie im Beispiel mit der Uhr, sich irgendwas verändert hat. Jede Veränderung an den Einstellungen macht die Fehlersuche nur noch schwieriger, vor allen Dingen wenn man im Nebel stochert und nicht genau dokumentiert, was, wo, wie verändert wurde.


    Zuerst muss sichergestellt sein, dass die Therme korrekt funktioniert, dann kann man optimieren.


    Wenn du die Zeit am Bedienpanel der Therme meinst, dann ja, sie ist korrekt.

    Also wenn die Uhrzeit korrekt ist, dann sollte die Therme auch entsprechend der eingestellten Heizzeiten funktionieren. Unter Umständen könnte es einen Konflikt bei den eingestellten Zeiten geben, normalerweise fangen die Regler solche Eingaben ab, aber ob das Dein Regler macht, das weiß ich nicht.


    Kannst Du nachschauen, welche Heizzeiten eingestellt sind?


    Sind die von Dir o.g. Verzögerungszeiten tatsächlich so ermittelt oder nur mal grob geschätzt?


    Kümmern wir uns erst einmal um die WW Erzeugung. Du hast geschrieben, dass die WW Erzeugung (jeden Tag) von 02:00 Uhr bis 05:00 Uhr stattfinden soll, dann erst wieder von 18:00 Uhr bis 21:00 Uhr. Somit müsste die Therme um 02:00 Uhr beginnen und der Speicher etwa gegen 02:30 Uhr vollständig geladen sein (wahrscheinlich noch deutlich früher). Wie schnell man das an einer Zapfstelle "spürt", das hängt davon ab ob eine Zirkulation verbaut ist, und zu welchen Zeiten diese aktiviert ist. Aber auch ohne Zirkulation müsste nach 1-2 Minuten WW an der Zapfstelle verfügbar sein.


    Man würde jetzt also zuerst einmal überprüfen, ob die Therme tatsächlich um 02:00 Uhr mit der WW Erzeugung beginnt. Dann die Speichertemperatur beobachten, wie schnell diese die Solltemperatur erreicht.


    Wie komme ich denn an die "Fachmann-Ebene" heran?


    ACHTUNG ! Die o.g. Vorrangumschaltung interessiert Dich nicht. Bei Deiner Therme (Eco) kann man Heiz- und WW Betrieb nicht parallel laufen lassen, das Umschaltventil kann nur so programmiert werden, dass es entweder Heizbetrieb oder WW Betrieb macht.

    Die Ladepumpe für WW ist erforderlich, weil zwischen Kesselkreis und dem 100 Liter WW Speicher noch ein Wärmetauscher sitzt.


    Aber weiter im Text.

    WENN die Therme tatsächlich um 02:00 Uhr startet und das Laden des kleinen Speichers sehr lange dauert, dann wäre zuerst der Sekundär-WT zu überprüfen. Je nach Alter und Trinkwasserqualität kann dieser Verkalken. Dieser Effekt stellt sich aber schleichend ein und wäre keine Erklärung für ein "plötzliches" Nicht-Funktionieren. Es wäre auch denkbar, dass die Ladepumpe nicht mehr korrekt funktioniert.


    Die Überprüfung inkl. evtl. notwendigem Entkalken wäre aber eine Sache für einen Heizungsbauer.


    Erst wenn sichergestellt ist, dass der WW Betrieb korrekt funktioniert, kümmert man sich um den Heizbetrieb, wobei ich davon ausgehe, dass bei korrektem WW Betrieb auch der Heizbetrieb funktioniert wie gewünscht. Wie schon geschrieben, ist eine gefühlte Bodenwärme nicht brauchbar um eine Aussage zu treffen, ob der Heizbetrieb funktioniert.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Ich hatte ..............

    Wieder liegen Dank für die Hilfe und Antwort.


    Ob die Therme davor "richtig" funktioniert hat, weiß ich nicht genau. Wir haben das Haus gekauft und wohnen nun seit 2 Wochen darin.

    Der Vorbesitzer hat mir versichert, dass die Heizung bisher immer ohne Probleme lief, was ich ihm auch erstmal glaube. Er erwähnte nur, dass im Sommer die letzte Wartung des Heizungsbauers stattgefunden hat.


    Ich schreibe hier mal die Einstellungen hin, die aktuell ersichtlich sind.

    Heizkurve 1,3

    Heizen (Fußbodenheizung/Heizkörper) zwischen 05:00 - 22:00 Uhr

    Warmwasser: 02:00 - 05:00 Uhr und 18:00 - 21:00 Uhr

    Warmwasser Zirkulation: 02:00 - 05:00 Uhr und 18:00 - 21:00 Uhr


    Die Heizung verhält sich gefühlt so.

    Obwohl sie ab 02:00 Uhr WW aufheizen soll und demnach eigentlich ab 02:30 Uhr warmes Wasser am Hahn bereitstellen sollte, was man schon am Waschbecken z.B. beim Zähneputzen feststellt, ist das Wasser noch kalt. Selbst wenn man das Wasser verschwenderisch am Waschbecken 2 Minuten laufen lässt.

    Da macht der Versuch in die Dusche zu steigen gar keinen Spaß oder Sinn.

    Also gegen 03:30 Uhr bis 04:00 Uhr nochmal versuchen, was dann aber erfolgreich ist.

    Ab 05:00 Uhr springt aber definitiv die Heizung an. Das spürt man in den einzigen 2 Zimmern im Haus, in denen nur normale Heizkörper, statt Fußbodenheizung verbaut sind.


    Ich hoffe, das hilft etwas.

  • Wird das Warmwasser tatsächlich in der Zeit zwischen 2.00 und 5.00 Uhr abgerufen, also benötigt und dann erst wieder zwischen 18.00 und bis max. 21.00 Uhr und nur in diesen Zeiträumen?


    Dass die Oberfläche einer hydraulisch geführten FB-Heizung erst Stunden nach Erhöhung der Vorlauftemperatur spürbar wärmer wird, setzte ich als bekannt voraus.


    Noch kurz zur hier praktizierten Nachtabsenkung: Welchen energetischen Standard hat das Haus?

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Wir haben das Haus gekauft und wohnen nun seit 2 Wochen darin.

    Dann solltest Du Dich mit der Bedienungsanleitung vertraut machen. Es könnte sein, dass der Vorbesitzer das nie bemerkt hat, weil seine Nutzungszeiten anders waren. Wenn man erst um 08:00 UHr aufsteht, dann merkt man nicht, ob die Heizung seit 04:00 Uhr läuft oder seit 05:00 Uhr.



    Obwohl sie ab 02:00 Uhr WW aufheizen soll

    Das wäre zu überprüfen, ob sie das tatsächlich auch um 02:00 Uhr macht. Falls die Anlage nicht um einen ext. Speicher (Solar?) erweitert wurde, müsste die Therme den kleinen WW Speicher innerhalb kurzer Zeit auf Temperatur bringen, selbst wenn er völlig "entladen" wäre, also eine Temperatur zwischen ca. 10°C und 20°C hätte.


    Bei diesen kleinen Speichern stellt man die WW Temperatur gerne sehr hoch ein damit man genügend gemischtes Wasser hat um Duschen oder auch mal in die Badewanne steigen zu können. Aber selbst wenn wir davon ausgehen, dass der Speicher komplett ausgekühlt ist, und die Solltemperatur sehr hoch (70°C?) gewählt wurde, dürfte der Ladevorgang nicht sehr lange dauern. Wir reden von etwa 6kWh, und die würde die Therme mit ihren ca. 20kW in 20 Minuten bereitstellen.


    Mich wundert die quasi konstante Verzögerung von anscheinend ziemlich genau 1h, aber die Uhrzeit scheint ja zu stimmen. So eine "konstante" Verzögerung lässt sich über Ventile, Pumpen oder Verkalkung kaum erklären. Ein Regler wäre dazu aber in der Lage.


    Wie bereits geschrieben, würde ich an Deiner Stelle mal schauen, ob die Therme um 02:00 Uhr mit der WW Erzeugung beginnt. Silvester würde sich da anbieten, für diejenigen die nicht zu den typischen Nachtmenschen gehören.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Heizen (Fußbodenheizung/Heizkörper) zwischen 05:00 - 22:00 Uhr

    Warmwasser: 02:00 - 05:00 Uhr und 18:00 - 21:00 Uhr

    Übrigens, da ist es normal, dass die Heizung erst um 05:00 Uhr mit dem Heizen der FBH/Heizkörper beginnt. Bis sich das an den Heizkörpern bemerkbar macht können locker 15-30 Minuten vergehen, bei der FBH würde ich eher mit 2-3h rechnen, je nach Dimensionierung und Heizwassertemperatur.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Wird das Warmwasser tatsächlich in der Zeit zwischen 2.00 und 5.00 Uhr abgerufen, also benötigt und dann erst wieder zwischen 18.00 und bis max. 21.00 Uhr und nur in diesen Zeiträumen?


    Noch kurz zur hier praktizierten Nachtabsenkung: Welchen energetischen Standard hat das Haus?


    In der Regel dusche ich zwischen 03:00 Uhr und 04:00 Uhr, je nachdem ob ich ins Büro muss oder zu Hause arbeite. An manchen Tagen schläft man aber auch schlecht, wacht früh auf, darum dann manchmal auch früher duschen.


    Das Haus ist Baujahr 2003. Also ich denke noch KfW 70.

  • Es ist noch etwas in diesem ganzen Gewerk zu erwähnen. In diesem ganzen Heizungskreislauf ist auch ein Kamin integriert. Das hat auch damals der Vorbesitzer beim Bau des Hauses mit integrieren lassen. Mit diesem Kamin ist ebenso ein 500L Pufferspeicher kombiniert. Dieser Pufferspeicher ist aber nicht an die Therme angeschlossen. Der Pufferspeicher wird also nur benötigt und erhitzt, wenn der Kamin mit Holz / Feuer arbeitet. Jedoch ist wohl laut Vorbesitzer, so hat er es mir vor Monaten mal erklärt, die Technik so, dass wenn der Kamin eine bestimmte Temperatur erreicht, also somit wohl vielmehr das Wasser, dann schaltet durch den Vorlauf/Rücklauf? die Therme ab.
    Diesen Kamin nutzen wir aber nicht wirklich täglich zum heizen in dem Sinne. Somit bräuchten wir also auch den Pufferspeicher nicht, usw.

    Nun die Frage. Kann es sein, dass die Therme auf Grund dessen ggf. "komisch" reagiert? Also zum Beispiel, dass dort etwas mit Vorlauf / Rücklauf umgestellt ist? Eure Meinung? Kann man das irgendwo kontrollieren und ggf. wieder auf "Standard" umstellen?


    Auch muss ich erwähnen, dass diese Therme eigentlich und hoffentlich nur noch bis Sommer ihren Dienst machen soll, weil wir eine Wärmepumpe bestellt haben, die hoffentlich irgendwann im Sommer eingebaut wird, je nachdem wann die geliefert wird.

  • Diesen Kamin nutzen wir aber nicht wirklich täglich zum heizen in dem Sinne. Somit bräuchten wir also auch den Pufferspeicher nicht, usw.

    Wenn es sich um einen wasserführenden Kaminofen handelt dann brauchst Du den Pufferspeicher auf jeden Fall.



    Nun die Frage. Kann es sein, dass die Therme auf Grund dessen ggf. "komisch" reagiert? Also zum Beispiel, dass dort etwas mit Vorlauf / Rücklauf umgestellt ist?

    Das ist schwer vorstellbar wenn die Kaminofen doch, nach Deiner Aussage, nicht mit dem Heizsystem verbunden ist (was keinen Sinn ergibt).

    Dieser Pufferspeicher ist aber nicht an die Therme angeschlossen. Der Pufferspeicher wird also nur benötigt und erhitzt, wenn der Kamin mit Holz / Feuer arbeitet. Jedoch ist wohl laut Vorbesitzer, so hat er es mir vor Monaten mal erklärt, die Technik so, dass wenn der Kamin eine bestimmte Temperatur erreicht, also somit wohl vielmehr das Wasser, dann schaltet durch den Vorlauf/Rücklauf? die Therme ab.

    Vermutlich ist damit gemeint, dass der Pufferspeicher nicht von der Therme geladen wird, aber die Therme die Puffertemperatur überwacht. Wie genau das verschaltet ist das sagt mir meine Glaskugel nicht.

    weil wir eine Wärmepumpe bestellt haben, die hoffentlich irgendwann im Sommer eingebaut wird, je nachdem wann die geliefert wird.

    Keine schlechte Idee, vorausgesetzt die FBH lässt einen effizienten Betrieb zu. Wenn DU einen fühlbar warmen Fußboden brauchst dann wäre die WP nicht die beste Wahl. Ideal wäre, wenn die FBH ausreichend Heizleistung liefert bei einer maximalen Vorlauftemperatur im Bereich um 35°C. Die meiste Zeit des Jahres liegt dann die Vorlauftemperatur unter 30°C.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Und wieder Favorisiere ich erst mal einen Überblick über das ganze Sammelsurium. Wäre nicht das erste mal , das entscheidende Infos fehlen.

    Am banalsten wäre, vorerst die Zeiten mal vorzuziehen um zu entsprechenden Zeiten die gewünschten Temperaturen zu erreichen.

    Alternativ die Wartungsfirma mal kommen lassen und sich die Verbaute Technik erklären lassen um evt. eingebaute Eigenheiten zu kennen.

    :lach: Leute, kennt Ihr Quarantäne-Kaffee? Der ist wie normaler Kaffee aber mit Vodka drin und ohne Kaffee. :D

  • Frohe Weihnachten an alle.


    Dann solltest Du Dich mit der Bedienungsanleitung vertraut machen. Es könnte sein, dass der Vorbesitzer das nie bemerkt hat, weil seine Nutzungszeiten anders waren.


    Gibt es irgendwie eine Übersicht welche Standardwerte im Normalfall gesetzt sind, gesetzt sein sollten?

    Ich habe mich mal durch die Bedienungsanleitung gekämpft und mal alle Werte abgerufen und aufgeschrieben.

    Speziell diese Werte (d.00 bis d.91)


    Ansonsten kann ich auch gerne alle Werte hier listen und jemand mit Erfahrung dieser Therme schau mal drüber.

  • Es gibt die Werkseinstellungen (s. Anleitung) und der Rest wird dann passend zur Anlage und Gebäude optimiert. Leider werden solche Anlagen oft mit den Grundeinstellungen betrieben, da weder Heizungsbauer noch Eigentümer sich um die Optimierung kümmern (wollen/können).


    Abe wie schon geschrieben, halte ich es für sinnfrei zum jetzigen Zeitpunkt an den Parametern zu spielen. Zuerst muss geklärt werden, ob die Anlagen läuft wie geplant. Wenn nach Deiner Aussage die WW Erzeugung erst um 03:00 Uhr beginnt anstatt zu den eingestellten 02:00 Uhr, dann wird sich die Lösung kaum in den Einstellungen finden, denn die dafür notwendigen Parameter hast Du oben ja schon verifiziert. Uhrzeit stimmt, Heizzeiten passen auch.

    Also entweder die 03:00 Uhr von Dir sind nur geschätzt (Bauchgefühl oder was weiß ich) oder es gibt einen Fehler in der Regelung. Deswegen musst Du sicher sein, dass die Therme tatsächlich nicht gegen 02:00 Uhr mit der WW Erzeugung startet, sonst suchst Du vergeblich.


    Zumindest im Heizbetrieb scheint ja die 05:00 Uhr zu passen, vorher wird die Therme WW machen, und sich danach schlafen legen so lange kein WW gezapft wird. Ab 05:00 Uhr wird sie sich dann ausschließlich um den Heizbetrieb kümmern, weil ja die WW Erzeugung um 05:00 Uhr endet. Ab 18:00 Uhr wird sie dann nach der WW Temperatur schauen und bei Bedarf WW nachheizen, ansonsten geht´s weiter im Heizbetrieb.

    Ob es sinnvoll ist die Heizung und WW Erzeugung bereits um 21:00 Uhr zu beenden, das hängt von Euren Nutzergewohnheiten ab. Bei mir legt sich die Anlage erst gegen Mitternacht schlafen, da hier vor Mitternacht niemand in´s Bett geht.


    Aber wenn die Therme sowieso ausgetauscht wird dann könntest Du auch dem obigen Ratschlag folgen, einfach die Zeiten um 1h vorverlegen. Die kommenden paar Wochen sind schnell vorbei, und dann beginnt der Frühling.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Ich bin heute Morgen mal aufgestanden um es zu prüfen. Gegen 03:30 Uhr war das Wasser heiß, während es gegen 03:00 Uhr noch kalt war.

    Passt also, diese 1 Stunde Verzögerung zzgl. Aufwärmphase der Heizung.

    Gibt es dafür ggf. eine Erklärung woran das liegen kann, wenn die Uhr der Heizung ja stimmt?

    Nun gehe ich wieder ins Bett.

  • Und in welchem Betriebszustand befand sich die Therme? Zu welchem Zeitpunkt?


    Schau mal ob sie um 18:00 Uhr korrekt zur WW Erzeugung umschaltet. Wenn das passt dann sollte die Uhrzeit stimmen, auch um 02:00 Uhr.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Ich habe noch einen anderen merkwürdigen Effekt festgestellt.

    Meine Frau meinte vor ein paar Tagen, dass sie gegen 07:00 Uhr, zum Beispiel gestern in der Dusche zwar noch relativ warmes, aber im Verhältnis zu 05:00 Uhr nicht mehr heißes Wasser spürt, somit das Duschen unangenehm wird.

    Also habe ich gestern für WW die Zeiten von vorher 02.00 Uhr - 05:00 Uhr auf nun 02:00 Uhr - 07:00 Uhr verändert.

    Es ist nun fast 06:00 Uhr und die einzigen beiden Heizkörper im Haus, alles andere im Haus ist ja Fußbodenheizung, sind immer noch kalt, während sie vorgestern (vor der Umstellung), also vorher Zeit 02.00 Uhr bis 05:00 Uhr bereits warm waren.

    Es kann doch nicht sein, dass die WW Erzeugung, die ja ohnehin zeitlich krumm ist, die Wärmeerzeugung für die eigentliche Heizung blockiert, oder?

    Gerade habe ich mal zum Test die Zeit auf 02:00 Uhr auf 05:45 Uhr umgestellt, also Zeitprogramm für WW, direkt springt der Brenner für die Heizung an und man spürt, dass der Heizkörper warm wird.

    Was ist das für ein Mist?


    Eine weiterer Hinweis.

    In diesen Codes habe ich gefunden, dass beim Code d.17 eingestellt ist: 0 = Vorlauftemp-Regelung.

    Wenn ich die Bedienungsanleitung richtig verstehe, soll aber dort 1 = Rücklauftemp-Regelung gesetzt sein, weil eine Fußbodenheizung verbaut ist.

    Oder?

  • nochmal: hast du keinen Thermometer am WW-Speicher?

    Zeigt die Steuerung nicht an, was sie gerade macht (also WW oder FBH)?

    Zeigt die Steuerung keine Temperaturen an?

    Wie sind soll- und ist-Temperaturen im WW-Speicher? Wie lange dauert es, den aufzuladen?


    Das ist doch sonst Glaskugelraten vom Feinsten, was Du da machst.

  • Es kann doch nicht sein, dass die WW Erzeugung, die ja ohnehin zeitlich krumm ist, die Wärmeerzeugung für die eigentliche Heizung blockiert, oder?

    doch, WW hat immer Vorrang.

    Aber natürlich nur, wenn auch wirklich welches "gemacht" werden muss, also wenn Ist-Temp. kleiner als Soll-Temp.

  • zum Beispiel gestern in der Dusche zwar noch relativ warmes, aber im Verhältnis zu 05:00 Uhr nicht mehr heißes Wasser spürt, somit das Duschen unangenehm wird.

    Der kleine WW Speicher fasst gerade mal 100 Liter, je nach Nutzung ist dieser sehr schnell "leer". Wenn um 05:00 Uhr die WW Erzeugung beendet wird, und zwischen 05:00 Uhr und 07:00 Uhr (Duschvorgang) WW gezapft wurde, dann ist es möglich, dass das verbliebene Wasser im Speicher nicht mehr die Solltemperatur hat.


    Gehen wir davon aus, dass die Solltemperatur nicht verändert wurde, dann wird der WW-Speicher auf 60°C oder 65°C (Werkseinstellung) geladen (nicht verwechseln mit Speicherladetemperatur). Setzen wir weiterhin voraus, dass die Trinkwassertemperatur (kalt) 10°C beträgt. Dann liefert Dein Speicher ohne Nachheizen etwa 150 Liter gemischtes Wasser mit einer Temperatur um die 43°C, oder 170 Liter mit knapp unter 40°C.


    Deine Beschreibung von "relativ warm" anstatt "heiß" lässt eine Beurteilung nicht zu, man kann aber davon ausgehen, dass der Speicher nach 100 Liter mit knapp 60°C (Speicherinhalt) bis max. ca. 170 Liter bei 39°C kein WW mehr bereitstellen kann. Bei einer Dusche mit 10Liter/Min. wäre also nach 10-15 Minuten der Speicher "leer".


    Deswegen hatte ich gefragt


    Und in welchem Betriebszustand befand sich die Therme? Zu welchem Zeitpunkt?

    Hat die Therme korrekt um 02:00 Uhr in die WW Erzeugung gewechselt und um 03:00 Uhr war der Speicherinhalt (ich glaube Register d.04) noch "kalt", dann würde ich einen Fehler in der Wärmeübertragung vermuten. Wie bereits geschrieben, könnte der Sekundärwärmetauscher ein Problem haben.

    Hat hingegen die Therme um 02:00 Uhr nicht reagiert, dann müsste man in den Einstellungen des Reglers forschen.

    Meine Vermutung hat jedoch einen Haken, denn eine Verzögerung von 1h kann ich mir durch einen verkalkten WT nicht erklären. Theoretisch denkbar, praktisch nicht erklärbar, auch wenn man eine Brennersperrzeit von 15 Minuten (Werkseinstellung) berücksichtigt.


    In diesen Codes habe ich gefunden, dass beim Code d.17 eingestellt ist: 0 = Vorlauftemp-Regelung.

    Wenn ich die Bedienungsanleitung richtig verstehe, soll aber dort 1 = Rücklauftemp-Regelung gesetzt sein, weil eine Fußbodenheizung verbaut ist.

    Oder?

    Hier würde ich aktuell gar nichts ändern. Man kann eine FBH über den Rücklauf regeln, das führt zu etwas längeren Brennerlaufzeiten, hat aber ansonsten keinen Vorteil. In Deinem Fall sind noch 2 Heizkörper angebunden, von denen nicht bekannt ist, wie sie in das System eingebunden wurden.

    Es wäre beispielsweise denkbar, dass die Heizkörper direkt von der Therme versorgt werden, während für die FBH ein weiterer Mischer in Betrieb ist.


    Ein Hydraulikplan wäre hilfreich, auch wegen dem Kaminofen, aber ich weiß nicht ob Du so etwas zur Verfügung stellen kannst.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • doch, WW hat immer Vorrang.

    Aber natürlich nur, wenn auch wirklich welches "gemacht" werden muss, also wenn Ist-Temp. kleiner als Soll-Temp.

    Genau so ist es. Während der eingestellten WW-Zeiten wird die Speichertemperatur mit Vorrang überwacht, und bei Bedarf das Umschaltventil auf den Speicher geschaltet und dieser geladen. Während dieser Zeit kann eine Heizkreispumpe in Betrieb sein, es wird aber von der Therme kein warmes Heizwasser geliefert. Ist die WW-Erzeugung beendet, dann schaut der Regler nach der Vorlauftemperatur im Heizkreis (liegt Anforderung vor) und ob gem. Uhrzeit schon Heizzeit ist. Wenn (beides) ja, dann schaltet das Umschaltventil auf den Heizkreis und es wird Heizwasser erwärmt, wenn Uhrzeit oder Heizkreisanforderung "nein", dann geht die Therme wieder schlafen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Hallo. Danke für die Hilfe und Antworten. Ich bin nur ein Maschinenbau-Ingenieur und leider kein Fachmann für Heizungen, wie viele von Euch.

    Darum seien mir bitte manchmal "komische" Fragen gestattet.

    Es ist ja alles verständlich. Also die Antwort, z.B.

    doch, WW hat immer Vorrang.

    Aber natürlich nur, wenn auch wirklich welches "gemacht" werden muss, also wenn Ist-Temp. kleiner als Soll-Temp.


    Was für mich aber völlig unverständlich ist: Es kann doch nicht sein, dass die Heizung für die WW-Bereitung des.....

    Der kleine WW Speicher fasst gerade mal 100 Liter, je nach Nutzung ist dieser sehr schnell "leer". Wenn um 05:00 Uhr die WW Erzeugung beendet wird, und zwischen 05:00 Uhr und 07:00 Uhr (Duschvorgang) WW gezapft wurde, dann ist es möglich, dass das verbliebene Wasser im Speicher nicht mehr die Solltemperatur hat.

    .....mehrere Stunden benötigt und somit die eigentliche Heizung (Heizkörper und Fußbodenheizung) komplett blockiert und somit wortwörtlich kalt lässt.

    Fakt ist doch aktuell, dass die Therme ein Problem hat um 0200 Uhr warmes Wasser zum duschen bereitzustellen, dieses stattdessen mit knapp 1,5 Stunden Verzögerung bereitsteht. Und das für circa 100 Liter.



    Fakt ist auch, dass erst nach Ablauf dieses WW-Zeitprogramms die Heizung anfängt warm zu werden.

    Irgendwie scheint also die Therme gar nicht zu registrieren "... nun ist der circa 100 Liter Speicher aufgeheizt und nun kann ich mich um die normale Heizung kümmern.."

    Bis also speziell die Fußbodenheizung "hochgefahren" ist, den Raum einigermaßen warm wird, vergehen Stunden. Im aktuellen Fall nicht vor 0800-0900 Uhr.


    Nennt mir bitte genau wo ich schauen oder etwas am Display abrufen soll, also Temps, dann werde ich sie liefern.

    Aber nochmal. Ich kenne diese Heizung nicht so gut wie Ihr. Ich bin kein Experte wie Ihr.

    Ich weiß nur, ich bin froh wenn dieses ******ding hoffentlich im Sommer rausfliegt und durch eine WP ersetzt ist.