Schimmel an Dachbalken

  • Hallo zusammen,


    vor kurzem wurde bei mir das (bisher ungedämmte) Dach neu eingedeckt und mit von außen aufgebrachten Holzfaserdämmplatten gedämmt.


    Während der Umdeckung hat es leider mehrfach leicht geregnet, so dass einige der Holzfaserplatten leicht feucht wurden. In der Folgewoche in der die Dachziegel noch nicht auf dem Dach waren, gab es mehrere starke Regenfälle, denen die Holzfaserplatten als Behelfsdach nicht gewachsen waren. So konnte an einigen Stellen weitere Feuchtigkeit eindringen, bevor dann eine Woche später die Dachziegel verlegt wurden. Als zwei Wochen später die weitere Innendämmung (Mineralwolle) eingebracht werden sollte, habe ich an einigen der stärker durchfeuchteten Balken weißen Flaum gefunden. Mittlerweile erkennt man an mehreren der Balken eine Art Stockflecken bzw. schwarzer Schimmel. Als erste Maßnahme wurden die betroffenen Stellen mit Schimmelspray behandelt.


    Meine Frage ist nun, was sinnvollerweise als nächstes tun?

    - Kann die Innendämmung mitsamt der Dampfsperre angebracht werden oder sollte damit noch gewartet werden?

    - Wäre eine zusätzliche Dampfsperre auf dem Boden hilfreich um keine weitere Feuchtigkeit aus dem Haus in das Dach gelangen zu lassen?


    Vielen Dank schon mal für jegliche Ratschläge. :)

  • - Kann die Innendämmung mitsamt der Dampfsperre angebracht werden oder sollte damit noch gewartet werden?

    Die Holzweichfaserplatten sollten schon trocken sein, bevor darauf weitergearbeitet wird.


    - Wäre eine zusätzliche Dampfsperre auf dem Boden hilfreich um keine weitere Feuchtigkeit aus dem Haus in das Dach gelangen zu lassen?

    Es sollte so oder so keine Neubaufeuchte in das Dach gelangen.

    "Wie" das gemacht wird, hängt von den Begebenheiten ab (welche Zwischendecke / welche Art Treppenaufgang )


    Mittlerweile erkennt man an mehreren der Balken eine Art Stockflecken bzw. schwarzer Schimmel. Als erste Maßnahme wurden die betroffenen Stellen mit Schimmelspray behandelt.

    Das sollte man beobachten. Mit ein "bisschen" Schimmel habe ich kein Problem, weil es dann quasi im Aufbau verschwindet.

    aber wenn sich das noch erheblich vermehrt, was nicht ausgeschlossen ist, können größere Maßnahmen erforderlich werden.

    Gruß Werner :)

  • Hier noch drei beispielhafte Bilder.



    Das sollte man beobachten. Mit ein "bisschen" Schimmel habe ich kein Problem, weil es dann quasi im Aufbau verschwindet.

    aber wenn sich das noch erheblich vermehrt, was nicht ausgeschlossen ist, können größere Maßnahmen erforderlich werden.

    Das wäre nun die Frage, ob man lieber noch ein paar Monate wartet um zu schauen wie es sich entwickelt oder ob man die Innendämmung mit Dampfsperre bereits anbringen kann.

  • Welche Entwicklung willst Du abwarten?


    Solange das Holz feucht und die Raumluft warm genug bleiben, wächst der Pilz weiter. Aber gerade das willst Du doch jetzt nicht. Es wäre sinnvoll, jetzt die Materialfeuchte des Holzes mit isolierten Einschlagsonden in drei Tiefen zu messen: Oberfläche, halbe Länge der Sonden, maximale Einschlagtiefe der Sonden. Sofern das Holz nur punktuell oder oberflächlich leicht über der Ausgleichsfeuchte liegt, könnte man weiterbauen.


    Sind die Verfärbungen überhaupt sicher neu oder schon älter?

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

    Einmal editiert, zuletzt von Skeptiker () aus folgendem Grund: Tippfehler korrigiert

  • Sind die Verfärbungen überhaupt sicher neu oder schon älter?

    Das weiß ich leider tatsächlich nicht sicher. Es sieht jedoch so aus als wären die Verfärbungen an den Stellen frisch aufgetreten an denen sich die Feuchtigkeit nach dem anbringen der Holzfaserplatten gut sammeln konnte.



    Welche Entwicklung willst Du abwarten?

    Ob sich die weitere Ausbreitung durch regelmäßiges Lüften aufhalten lässt, bis man ohne Bedenken weiterbauen kann.

  • Ob sich die weitere Ausbreitung durch regelmäßiges Lüften aufhalten lässt, bis man ohne Bedenken weiterbauen kann.

    Deswegen die Feuchtigkeitsmessungen.


    Erfahrungsgemäß saugt sich Massivholz, wie Balken nicht so schnell voll, dass es sich nicht zeitnah trocknen lassen würde,

    bei Holzweichfaserplatten hätte ich da schon eher bedenken.


    Wobei das Trocknen bei den derzeitigen Wetterverhältnissen nur zusammen mit Beheizen funktionieren dürfte

    Gruß Werner :)