Asbestfasern in Aussenverkleidung, gefährliche Freisetzung?

  • Folgendes. Der hinterhof des Hauses in dem wir wohnen gehört halb zu unserem Haus, halb zum Nachbarhaus. An der Grenze des Hofes, im Bereich des Nachbarhauses, befindet sich die Aussenmauer eines weiteren Hauses, die mit alten Eternitplatten verkleidet ist, das Haus ist Baujahr 1978.

    Einmal im Jahr wird das Grünzeug auf der Seite geschnitten, dort wächst auch wilder Wein.

    Das Problem: Der Wein rankt während des Jahres mehrere Meter hoch an der Aussenmauer des Nachbarhauses, also an den Platten und die Gärtnerei, die den Grünschnitt erledigt, reisst die Ranken jedesmal mit Brachialgewalt ab. Dabei brechen dann durch die Luftwurzeln kleine Stückchen der Platten raus, die Aussenmauer sieht mittlerweile stellenweise aus wie mit kleinen Schrotkügelchen beschossen.

    Besteht hier die Gefahr, dass bei der Pflege oder durch die zerlöcherten Platten Asbestfasern freigesetzt werden?

    Danke und Gruss

    Peter

  • Ist es denn gesichert, dass die Platten a..s..b..esthaltig sind? Und wenn ja, wie sollten sich da aus fest gebundenem Material Fasern lösen?

    Ja das sind Eternitplatten. Und die Fasern, ja das ist die Frage. Die Luftwurzeln von dem Grünzeug haben halt Saugnäpfe und wenn man mit Gewalt dran reisst geht jedes Mal ein Stückchen von den Platten mit raus. Also gefährlich oder nicht? Da wollte ich eben eine Einschätzung, weil dann melde ich es ggf. der zuständigen Baubehörde. Mit den Nachbarn direkt reden bringt in solchen Fällen meiner Erfahrung nach nichts, weil dann kommt der Spruch "Ja früher haben wir Eternit auch mit der Kreissäge gesägt, das macht doch nix..." Das ist in solchen Fällen immer so.

  • Ja das sind Eternitplatten. … Da wollte ich eben eine Einschätzung, weil dann melde ich es ggf. der zuständigen Baubehörde.

    Für den richtigen Umgang mit dem Material ist meines Wissens auch in RLP nicht die Baubehörde zuständig, sondern vermutlich die Gewerbeaufsicht o.ä..

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Ja das sind Eternitplatten. Und die Fasern, ja das ist die Frage. Die Luftwurzeln von dem Grünzeug haben halt Saugnäpfe und wenn man mit Gewalt dran reisst geht jedes Mal ein Stückchen von den Platten mit raus. Also gefährlich oder nicht? Da wollte ich eben eine Einschätzung, weil dann melde ich es ggf. der zuständigen Baubehörde. Mit den Nachbarn direkt reden bringt in solchen Fällen meiner Erfahrung nach nichts, weil dann kommt der Spruch "Ja früher haben wir Eternit auch mit der Kreissäge gesägt, das macht doch nix..." Das ist in solchen Fällen immer so.

    Ist denn gesichert, dass diese Platten belastet sind? Sonst bringt das nur Unruhe rein für etwas was Gar nicht vorhanden ist.

    :lach: Leute, kennt Ihr Quarantäne-Kaffee? Der ist wie normaler Kaffee aber mit Vodka drin und ohne Kaffee. :D

  • mit Gewalt dran reisst geht jedes Mal ein Stückchen von den Platten mit raus.

    Das kannst Du doch bestimmt fotografieren?

    In meinem Erfahrungsbereich bleiben die Haftwurzeln des wilden Weins immer an den Wänden kleben. Bei zementgebunden Faserplatten, und hier wären wir beim nächsten Thema, erscheint es mir sehr unwahrscheinlich, dass Teile davon ausreißen, wenn die Ranken abgerissen werden.

    Ja das sind Eternitplatten

    Die Frage war aber nicht nach dem Namen des Herstellers sondern nach der Asbesthaltgkeit.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Eine Belastung ist bei Platten älter als 1990 nahezu sicher. Wenn das Alter bekannt ist lohnt siche eine Analyse idR nicht und es ist ja auch das Dach des Nachbarn. Und bei alten verwitterten Oberflächen siehgt das mit der Festigkeit ntl ganz anders aus als bei relativ neuen Platten.

    Also ich würde nach Nachfrage beim Nachbarn die Behörde informieren wenn er nicht für die Zukunft verspricht dafür zu sorgen, dass da nicht mehr hochwächst oder belegen kann, dass die Platten nach 1991 eingebaut wurden.

  • So hier ist also ein Foto, stimmt, hätte ich ja auch gleich machen können. Blick a us dem Schlafzimmerfenster, man sieht den beschnittenen wilden Wein, die Ranken wuchern immer so 3-4 m hoch und wurden hier wie jedes Jahr mit der Hand runtergerissen, es stimmt, zum Teil reissen die Luftwurzeln ab zum Teil aber auch AUS den Platten.

    Da wo der Wein wuchert vergammeln die Platten halt auch schneller. Die kleinen Pünktchen sind die Stellen, wo Luftwurzeln waren, würde so sagen 80% reissen die Luftwurzeln ab, 20% reissen die Luftwurzeln aus.

    Was ist Ihre Meinung dazu? Gefährlich?

    Danke

    Gruss

    farbenmeer

  • Es wäre gut gewesen, das Bett zum Fotografieren zu verlassen. 😉

    So ist absolut nichts zu erkennen.

    Dass der Bewuchs die Platten vergammeln lässt, ist übrigens eine Mär.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow