Schuppen der an Hauswand angrenzt... wie am besten abdichten?

  • Hi,

    Bei meinem Schuppen der ans Haus vom Nachbarn angrenzt ist beim letzten Sturm die Dichtung zum Nachbarn kaputt gegangen. Die Dichtung bestand aus einer Dachpappe, altzu Haltbar scheint dies aber nicht zu sein.


    Ich habe mir auch mal unser Haus Dach angeschaut was ebenfalls ans Nachbarhaus angrenzt angeschaut. Dort ist es etwas klüger gelöst mit Metall-Profilen.


    Problem ist nur das beim Dach vom Schuppen die Wellen ja nicht waagerecht zur Mauer verlaufen. Deshalb könnte man dort das Blech nicht einfach rüber biegen. Was wäre den da das klügste das Dach zu flicken? Und am besten so das es auch ein paar Järchen hält.

  • Hallo,


    bei dem Wellplattendach gibt es mehrere Möglichkeiten. Entweder mit einem Kantteil aus Metall arbeiten, was wie eine Fensterbank gekantet ist und die Wellen ausschneiden oder mit einem Kantteil aus Metall, was wie ein L gekantet ist mit zusätzlichen Profilfüller zwischen Kantteil und Wellplatte oder mit Walzblei, dieses lässt sich an die Form der Wellplatten anpassen. Etwas aufwendiger wird der Anschluß zum Nachbarn, da hier die Fassade mit Fassadenplatten ausgeführt ist. Nach Rücksprache/Erlaubnis vom Nachbar müsste die unterste Reihe der Fassadenplatten abgenommen werden, das Kantteil oder Walzblei an seiner Fassade hochgeführt und befestigt werden und wieder beigedeckt werden. Das sollte dann mit neuen Fassadenplatten passieren, weil die alten Platten wahrscheinlich nicht zerstörungsfrei abgehen und evtl. Asbest enthalten können, hier wird es jedoch Farbunterschiede geben.

    So sollte auch der Wandanschluß vom Hausdach ausgeführt sein...., nicht mit einem Kantteil gegen die Fassadenplatten, diese Ausführung wird vom Wasser hinterlaufen ( durch die Fugen der Fassadenplatten und die abgerissene Silikon/Acrylnaht ).

  • mit einem Kantteil aus Metall, was wie ein L gekantet ist mit zusätzlichen Profilfüller zwischen Kantteil und Wellplatte oder mit Walzblei,

    Kann man sowas auch in einem Baumarkt kaufen? Ich finde da irgendwie nichts.


    und zweitens muss man die Platten wirklich zwingend abnehmen? Oder kann man sie auch wie auf Bild 2 von mir irgendwie an die Platten dran löten?

  • dran löten?

    Wie um alles in der Welt möchtest Du an der Fassadenplatte "löten"? :wall:


    Elopant hat doch geschrieben, warum das Kantteil direkt auf der Wand befestigt werden soll


    nicht mit einem Kantteil gegen die Fassadenplatten, diese Ausführung wird vom Wasser hinterlaufen ( durch die Fugen der Fassadenplatten und die abgerissene Silikon/Acrylnaht ).

    Anstatt Kantblech oder Walzblei könnte man auch ein Fertigteil verwenden. Google mal nach Wandanschluss Wellplatte. Aber auch dieses Teil sollte direkt auf der Wand befestigt werden. Es ist zudem fraglich, ob es bei Deinem Dach wirklich passt, denn viel Spiel (Toleranzen) hat man da nicht. Bei einem neuen Dach kriegt man das hin, aber wenn das Dach schon älter ist, dann würde ich zumindest noch ein Dichtband zwischen Wellplatte und Wandanschlussteil vorsehen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Ich finde, an beiden Anschlussdetails sollte kein Laie rumwerkern. Da sind bauseits Materialien vorhanden, die einen besonderen Vorgang benötigen. Wellplatten sowie Wandanschlüsse am Dach müssen z.B. begehbar gemacht werden.

  • Sry für meine dummen Fragen. Vom Dachdecken habe ich nicht wirklich einen Plan. Aber wen die Profile hinter die Platten angebracht werden müssen, würde es ja bedeuten das der Dackdecker der das früher alles gemacht hat ziemlichen Fusch gebaut hat... Weder die Zerstörte Dachpappe noch die Aluminium Profile sind ja hinter den Platten.


    Aber danke für eure Hilfe. Diese Wandanschlüsse für Wellplatten sehen echt gut aus. Leider kann man diese aber nicht im Baumarkt holen. Dan muss ich die wohl bestellen.

    dann würde ich zumindest noch ein Dichtband zwischen Wellplatte und Wandanschlussteil vorsehen.

    Hat dieses Dichtungsband auch einen speziellen Namen?

  • Ich finde, an beiden Anschlussdetails sollte kein Laie rumwerkern. Da sind bauseits Materialien vorhanden, die einen besonderen Vorgang benötigen. Wellplatten sowie Wandanschlüsse am Dach müssen z.B. begehbar gemacht werden.

    Ja hört sich errlich gesagt schon etwas komplexer an. Vielleicht hole ich mir mal ein Angebot von einem Dackdecker ein. Vielleicht ist es ja nicht so teuer wie ich befürchte.

  • würde es ja bedeuten das der Dackdecker der das früher alles gemacht hat ziemlichen Fusch gebaut hat

    Ja. Vermutlich hat er aber den Wunsch eines "Sparfuchs" ausgeführt.

    Die Vorschläge in #2 sind die einzig möglichen, wobei ich Walzblei bevorzugen würde ;)

    Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege!

    5.Mose 27:18

  • R.B. hat es ja schon angedeutet, ich glaube nicht, dass das Formstück in Faserzement für einen Wandanschluß ohne weiteres passt, das Formstück hat beim Profil 8 eine Gesamtlänge von ca. 355 mm, wenn ich mir das erste Bild ansehe, liegt die letzte Lattung bestimmt 25 - 30 cm vom Plattenende entfernt zzgl. Abstand zur Nachbarwand von 5-10 cm und in diese Lattung müssten auch die Wandanschlußformteile befestigt werden, d.h. das Formteil ist zu kurz, oder es müsste eine zusätzliche Lattung angebracht werden, die dann vermutlich auf der Mauer liegt?, das wollte ich mir nicht antun.

    Meine persönliche Einschätzung: Ich würde nicht mehr allzuviel Euros in den Wandanschluß versenken, da die Dacheindeckung mit Wellplatten doch bestimmt schon > 35 Jahre ? liegt und ziemlich flach ist. Bei diesem Neigungsbereich werden solche Eindeckungen erfahrungsgemäß nach 35 - 40 Jahren erneuert. Wenn man jetzt bei dem bestehenden Dach einen High-End Wandanschluß hinzaubert, ist die Gefahr, dass dieser bei einer späteren Erneuerung der Dacheindeckung nicht mehr verwendet werden kann, doch rel. groß.

  • OK danke für eure Hilfe ich denke ich weiß jetzt einigermaßen bescheid. Eine Abdichtung mit diesem komischen Walzblei ist wohl die beste Lösung aber das ist auch das Schwierigste. Ich werde mal überlegen was ich da mache.

  • Als "Anlagenmechaniker SHK" sollte Dir doch der Umgang mit solchen Materialien geläufig sein.

    Walzblei zu verarbeiten erfordert etwas handwerkliches Geschick, dann klappt das auch.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .