Rost am Fitting Heizkreis

  • Hallo,


    ich hab letztens etwas Rost an einem Fitting entdeckt - vermutlich Guß, aber das ist nur eine Vermutung.

    Es geht um den Heizkreis meiner LWWP (Monoblock - Außenaufstellung).


    Die Stelle ist dort wo der Primärkreis-Vorlauf aus dem Nahwärmerohr in der BoPla auf die feste Verrohrung übergeht.


    Ich verwende die LWWP auch zu aktiven Kühlung. Da dies die kälteste Stelle sein dürfte, ungedämmt und "nur" Stahl ist, vermute ich Kondensat während der Kühlung als Ursache für den Rost.

    Die WP verfügt zwar bei der Kühlung über eine Taupunktüberwachung, leider wird dabei nicht die Primärkreis sondern die Heizkreistemperatur geregelt, so dass es in Spezialfällen mal etwas kälter als 18° werden kann.


     


    1) Ist der Rost ein Problem?

    2) Kann, und wenn ja wie, ich den Fitting irgendwie bearbeiten / schützen? einölen, abbürsten, lackieren, whatever... ?

    3) Ich dachte noch an eine Dämmung mit Armaflex

    4) ist das fachgerecht zwischen zwei Messing/Rotguss Fittinge ein Stahlgußfitting zu setzen?

  • Taupunktüberwachung, leider wird dabei nicht die Primärkreis sondern die Heizkreistemperatur geregelt,

    Sei froh, dass nur die Heizkreistemperatur überwacht wird. Würde der Primärkreis oberhalb der Taupunkttemperatur gehalten, würdest Du gar keine Kühlwirkung spüren. Wird bei Dir wirklich die Heizkreistemp. überwacht? Sinnvoller wäre doch eine Überwachung der Oberflächentemperatur des Fußbodens.

    Ich dachte noch an eine Dämmung mit Armaflex

    Das oder ein anderes geschlossenzelliges Dämmaterial würde ich auch empfehlen. Aber vollflächig und dichtschließend auf die trockene und entrostete Leitung kleben. Vorheriges Entrosten nicht vergessen.

    ist das fachgerecht zwischen zwei Messing/Rotguss Fittinge ein Stahlgußfitting zu setzen?

    Ja, ist problemlos.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Erstmal Danke. Dann ist das alles kein großes Drama. :thumbsup:

    Vorheriges Entrosten nicht vergessen

    Chemisch entrosten? Rostumwandler etc. ? Kannst du ein Mittel empfehlen?


    Wird bei Dir wirklich die Heizkreistemp. überwacht?

    Was heißt überwacht - die Steuerung regelt die Heizkreis-Vorlauftemperatur auf Basis eines Temperaturfühlers im Parallelpuffer.

    Im Kühlbetrieb ist eine Minimale VL von 18° eingestellt sowie minimal 3K über dem errechneten Taupunkt vom Raum-Bediengerät mit Temperatur- und Feuchtesensor. Der Raum-Bedienregeler hängt im Technikraum, also genau da wo das Kondensat am wahrscheinlichsten Auftritt.

  • Der Raum-Bedienregeler hängt im Technikraum, also genau da wo das Kondensat am wahrscheinlichsten Auftritt.

    Meines Erachtens der falsche Ansatz.

    Die Unterschreitung der Kondensationstemperatur muss wirkungsvoll an der Fußbodenoberflache verhindert werden. Dort besteht Unfallgefahr.

    An allen anderen Bauteilen, wo sie nicht gewollt ist, ist Kondensation durch luftdichte Dämmung zu verhindern und nicht durch Temperaturfühler.


    Zum Entrosten reicht eine gewöhnliche Drahtbürste. Dafür brauchts keine Zauberchemie.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Die Unterschreitung der Kondensationstemperatur muss wirkungsvoll an der Fußbodenoberflache verhindert werden. Dort besteht Unfallgefahr.

    Das ist ja durch Komfortanforderungen sowieso gegeben - 18° als minimal VL, da wird der Boden nicht kälter als ~20°, und da beschwert sich Frau schon.


    An allen anderen Bauteilen, wo sie nicht gewollt ist, ist Kondensation durch luftdichte Dämmung zu verhindern und nicht durch Temperaturfühler.

    bin ich bei dir. Ich hatte das damals auch kommunziert, dass ich die WP so installiert haben will, dass die Kühlfunktion gewährleistet ist. In der Baubeschreibung ist das dann schon nicht mehr so genau drin und in der Realität wurde mit herkömmlichen MiWo Halbschalen gedämmt und ein von Hersteller nicht für den Kühlbetrieb (weil: nicht luftdicht gedämmt) zugelassenen 120l Puffer verbaut statt dem 50l Puffer der dafür freigegeben ist...

    Ich hab es auf sich beruhen lassen.

  • Am Kaltwasserverteiler bilde sich bei mir damals durch die Kondensation mit der Umgebungsluft Grünspan ( Baujahr 73 ) an den Messing-Absperrventilen.

    Das war für mich unansehlich. Die Leitungen waren und sind nicht gedämmt.

    Ich entfernte den Grünspan, " polierte " die Messingflächen und überstrich das mit Klarlack.

    Bin bis heute sehr zufrieden.


    Am Heizungsverteiler bildete sich keinerlei Grünspan.


    mfg

    Helmut

  • bei gusseisen hätte ich ausser optischer vorbehalte keinerlei bedenken wegen rost/durchrostung .... sowas geht unter patina durch ;)

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer