Fragen zu Stelzlagern

  • ein erfahrener gärtner hätte dir zu quarzkies geraten und du hättest die probleme nicht :D

    Ich musste alle 1-2 Jahre den Splittrandbereich von Anflug durch Baumsamen auszupfen, etwa alle 3 Jahre von Moos befreien und dann manuell den Kies in Eimer auswaschen. Einmal musste ich im Sommer nach starken Regenfällen auch Platten wegheben, weil sich darunter ein undurchlässiger "Sumpf" gebildet hatte, der kaum mehr was ablaufen lies.

    Macht da die Körnung wirklich einen Unterschied?


    "Lustig" war es auch einmal im Winter:

    zuerst Regen, das Splittbett sog sich voll, direkt gefolgt von einem Temperatursturz.

    Als es dann Tage später wärmer wurde und wieder zu regnen begann, lief 2 Tage lang kaum was ab, weil das Splittbett noch gefroren war.


    Ich sehe aber durchaus die Vorteile von Splitt/Kies auf dem Erdboden (bei Stelzlagern kann sich dort ja allerhand einquartieren).

  • Macht da die Körnung wirklich einen Unterschied?

    die körnung und das material .

    wenn das material selbst wasser speichert und das funktioniert um so besser , je feiner das korn ist und (un)geschickterweise auch noch ein unkrautanzuchtvlies den rest erledigt ist die katastrophe vorprogramiert.

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • Wenn ich den Thread noch mal aus der Versenkung holen darf:

    Ich habe mittlerweile die Vorteile einer Gefälledämmung verstanden (weniger Aufwand und keine Trockungszeiten wie beim Gefällestrich).


    Die meisten Stelzlager erwarten ja eine Druckfestigkeit der Dämmplatten von >=150 kPa.

    Jetzt habe ich gesehen, dass es neben EPS mit 200kPa und XPS mit 300kPa auch ein spezielles EPS mit 520kPa gibt, was mir so bisher gar nicht bekannt war - ich dachte immer, bei EPS ist bei 250 kPa Schluss.

    XPS 300kPa und EPS 520 kPa wären dabei preisgleich.

    Hat letzteres irgendwelche Nachteile oder gilt uneingeschränkt "je druckfester, desto besser für die Stelzlager"?

  • Meist geht mit höherer Druckfestigkeit ein schlechterer U-Wert einher.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Meist geht mit höherer Druckfestigkeit ein schlechterer U-Wert einher.

    Ah, OK, danke.


    Was mich noch umtreibt:

    Kann man auf XPS bzw. EPS eine EPDM-Folie kleben?

    Ich habe dazu widersprüchliche Informationen gefunden, von "geht gar nicht" bis "geht mit bestimmten Spezialklebern".

    Oder genügt bei der Auflast durch Stelzlager eine lose Verlegung auf den Platten und nur die Beton-Randbereiche sollten mit der Folie verklebt sein?

  • XPS wird üblicherweise als Perimeterdämmung oder für Umkehrdächer eingesetzt, also auf der nassen Seite der Abdichtung. Damit stellt sich die Frage für XPS eigentlich nicht.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • XPS wird üblicherweise als Perimeterdämmung oder für Umkehrdächer eingesetzt, also auf der nassen Seite der Abdichtung. Damit stellt sich die Frage für XPS eigentlich nicht nicht.

    Kann man aber problemlos auch unter der Abdichtung nutzen, ist halt preislich Luxus ;)

  • Dich wird noch einiges dazu umtreiben. Mein Tip: Du sparst Geld und wirst Erfolg mit deinem Projekt haben, wenn du jemanden beauftragst, der dein Vertrauen gewonnen hat.

  • Dich wird noch einiges dazu umtreiben. Mein Tip: Du sparst Geld und wirst Erfolg mit deinem Projekt haben, wenn du jemanden beauftragst, der dein Vertrauen gewonnen hat.

    Mein Problem ist es überhaupt jemanden zu bekommen, der es noch dieses Jahr machen würde und der gewillt ist, Stelzlager zu verarbeiten.

    Handwerker A empfahl Fliesen fest auf Drainagemörtel oder Platten auf Mörtelbatzen

    Handwerker B wollte Splittbett

    Handwerker C hält mich seit Wochen mit einem Vor-Ort-Termin hin, weil er vermutlich jede Woche 3 Anfragen für Dachsanierungen 50K+ hat - da stehe ich mit einem 10K Balkönchen natürlich ganz hinten.

    Deswegen die Überlegung, es evtl. selbst zu machen.

  • XPS wird üblicherweise als Perimeterdämmung oder für Umkehrdächer eingesetzt, also auf der nassen Seite der Abdichtung. Damit stellt sich die Frage für XPS eigentlich nicht nicht.

    XPS hat die höhere Druckfestigkeit als normales EPS, deswegen die Überlegung XPS einzusetzen um eine mögliche Setzung der Stelzlager zu minimieren/auszuschließen.


    Kann man aber problemlos auch unter der Abdichtung nutzen, ist halt preislich Luxus ;)

    Ich käme auf 200€ Mehrpreis bei meiner Balkongröße.

  • XPS hat die höhere Druckfestigkeit als normales EPS, deswegen die Überlegung XPS einzusetzen um eine mögliche Setzung der Stelzlager zu minimieren/auszuschließen.

    Wenn die zulässige Druckbelastung mit der abzutragenden Last nicht überschritten wird bzw. die eintretende Pressung passt, passiert da nichts!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.