Unterkonstruktion Hochterrasse (bzw. Veranda Hochparterre)

  • Sehr geehrte Fachleute,

    an unserem Altbau (1927) wollen wir im Hochparterre eine Veranda mit entsprechender Unterkonstruktion anbauen. Meine Überlegung zur Konstruktion habe ich angefügt. Bei der Dimensionierung der tragenden Elemente bin ich mir nicht ganz sicher und bitte um Hinweise. Wie stark würden Sie die Balken (1), (2) und (3) dimensionieren bevor dann schlussendlich der Belag aufgeschraubt wird?

    Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen

    Huldrych

  • Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie den Tragwerrksplaner Ihres Vertrauens.

    Der Bauende soll nicht herumtasten und versuchen. Was stehen bleiben soll, muß recht stehen und wo nicht für die Ewigkeit doch für geraume Zeit genügen. Man mag doch immer Fehler begehen, bauen darf man keine. (Johann Wolfgang von Goethe, Wilhelm Meisters Wanderjahre)

  • Oh, das war wirklich hilfreich.

    Erwartest Du tatsächlich eine kostenlose Planung?


    Ich habe jetzt nicht extra in DEINER Bauordnung nachgelesen, aber vermutlich brauchst Du eh eine Baugenehmigung und damit einen Entwurfsverfasser und einen Tragwerksplaner.

    Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege!

    5.Mose 27:18

  • Oh, das war wirklich hilfreich.

    Natürlich nicht, weil ich keine Lust habe, die Risiken und Nebenwirkungen von Aussagen im Internet ohne entsprechende Honorierung zu tragen.


    Nur mal so als Beispiel, was für einen denjenigen auf dem Spiel steht, der hier als antwortet mit, Stütze 1 hat die Abmessungen a/b cm, Träger 2 c/d cm und Träger 3 e/f cm und sich dabei auf Grund unvollständiger Angaben irrt und die Terrasse einstürzt. Und dabei kann man noch froh sein, nicht mehr im alten Babylonien zu leben.


    Ich kann am Bau nicht verstehen, wie man mit potentiell lebensgefährlichen Situationen so leichtfertig umgehen kann.

    Der Bauende soll nicht herumtasten und versuchen. Was stehen bleiben soll, muß recht stehen und wo nicht für die Ewigkeit doch für geraume Zeit genügen. Man mag doch immer Fehler begehen, bauen darf man keine. (Johann Wolfgang von Goethe, Wilhelm Meisters Wanderjahre)

  • klar, da haufenweise Personen aus anderen Foren verklagt werden, einen falschen Tipp gegeben zu haben. Als ob es nicht schon schwer genug ist, gegen seinen eigenen, beauftragten Planer zu klagen, scheint es viel einfacher zu sein, gegen einen falschen Tipp aus dem Internet zu klagen....

    Manchmal sollte man sich selber etwas unwichtiger nehmen.

  • Manchmal sollte man sich selber etwas unwichtiger nehmen.

    Und manchmal sollte man bestimmte Beiträge nicht zwanghaft kommentieren.


    @ TE Mir fehlt darin eine aussteifende Ebene.. So wird das nur das neueste Album der Einstürzende Neubauten

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • klar, da haufenweise Personen aus anderen Foren verklagt werden, einen falschen Tipp gegeben zu haben. Als ob es nicht schon schwer genug ist, gegen seinen eigenen, beauftragten Planer zu klagen, scheint es viel einfacher zu sein, gegen einen falschen Tipp aus dem Internet zu klagen....

    Manchmal sollte man sich selber etwas unwichtiger nehmen.

    Wenn das Werk auf Grund eines falschen Tipps einstürzt muss du nicht gegen den Tippgeber klagen, das übernimmt dann der Staatsanwalt. Der Tippgeber kann sich dann auch nicht hinter einer Haftpflichtversicherung verstecken; vielmehr werden seine Kinder die nächsten Jahren vor dem vergitterten Fenster singen müssen.

    Nur zur Verdeutlichung: In strafrechtlichen Sicht haftet der Aufsteller einer statischen Berechnung immer persönlich, egal ob er angestellt oder selbstständig ist. Da gibt es keine Versicherung oder Firma, die sich schützend vor einen stellt, was einer der Gründe ist, weshalb der Tragwerksplaner nur gegen Vergütung arbeitet uns nicht in einem Forum irgendwelche Angaben macht, ohne wissen zu können, ob alle Angaben, die ihm zur Verfügung gestellt werden, zutreffen.

    Im übrigen: Sollte der TE die Balkenabmessungen selbst wählen und es kommt infolge dessen zu einem Einsturz der Terasse mit Personenschafmden, so haftet auch er in strafrechtlichen Sicht persönlich gem. dem oben zitierten Paragraphen.


    P.S.: Es könnte sein, dass ich mit meiner Antwort, die zugegebenermaßen nicht sehr nett war, ein Forumsmitglied vergrault habe, was nicht beabsichtigt war. Ich könnte mir aber vorstellen, dass die Betreiber mit dem grundsätzlichen Tenor der Antwort übereinstimmen.

    Der Bauende soll nicht herumtasten und versuchen. Was stehen bleiben soll, muß recht stehen und wo nicht für die Ewigkeit doch für geraume Zeit genügen. Man mag doch immer Fehler begehen, bauen darf man keine. (Johann Wolfgang von Goethe, Wilhelm Meisters Wanderjahre)

    • Offizieller Beitrag

    P.S.: Es könnte sein, dass ich mit meiner Antwort, die zugegebenermaßen nicht sehr nett war, ein Forumsmitglied vergrault habe, was nicht beabsichtigt war. Ich könnte mir aber vorstellen, dass die Betreiber mit dem grundsätzlichen Tenor der Antwort übereinstimmen.

    So ist es. Kostenlose Online-Statik gibt es hier im Einklang mit den Nutzungsbedingungen nicht!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Danke für die vielen Reaktionen. Die rechtliche Problematik für Tippgeber war mir nicht klar.

    Abseits von der Rechtsproblematik hast Du aber mindestens einen wertvollen Hinweis bekommen:

    E Mir fehlt darin eine aussteifende Ebene..

    In meiner Laiensprache: Du musst irgendwie dafür sorgen, dass die Konstruktion nicht als ganzes nach rechts oder links oder vom Haus weg wegkippen kann.

  • Die notwendige Aussteifung habe ich bedacht (u.a. ist die gesamte Konstruktion an der Hauswand fixiert [in der Skizze "hinten"]).

  • Die verschiedenen Diagonalverbindungen sind in der Skizze nicht eingezeichnet, weil es mir nur um die Dimensionierung der Balken ging...

  • Rein aus Interesse, ab welcher Aufbauhoehe benoetigt man denn einen Tragwerksplaner respektive Statik, da in der Zeichnung des TE ja keine Hoehen eingezeichnet sind. Hochparterre kann ja vieles sein. Ist die uebliche Hoehe ab der eine Absturzkante zu umwehren ist hier auch massgeblich? Oder ist das voellig davon unabhaengig und man wuerde auch fuer die oft gebaute Holzterasse auf Balkenlage auf Punktfundamenten eine Statik benoetigen?