Betondecke sichtbar lassen / Aufbereiten

  • Hallo,


    wir sanieren aktuell ein altes Haus und haben im „Esszimmer“ die alte Holzvertäfelung gelöst. Darunter befindet sich nun eine Betondecke, die zwar ziemlich wild und gut Struktur hat uns aber irgendwie gut gefällt. Wir überlegen sie aktuell, nicht verputzen zu lassen sondern eben als Betondecke sichtbar…


    jetzt würden wir sie gerne etwas „aufbereiten“, „säubern“…

    Wie gehen wir da am besten vor?

    Topfbürste war ein Vorschlag unseres Architekten…


    Wir brauchen dringend einen guten Tipp…

  • jetzt würden wir sie gerne etwas „aufbereiten“, „säubern“…

    Wie gehen wir da am besten vor?

    Mit Wasser und Wurzelbürste - wenn es unbedingt sein muss.

    Topfbürste war ein Vorschlag unseres Architekten…

    Nur, wenn man die feine Körnung unbedingt freilegen möchte. Das ist dann aber keine Reinigung, sondern eine Oberflächenbearbeitung. Und dabei dann auf keinen Fall die Schutzbrille vergessen!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Viel wichtiger als irgendwelche Werkzeug- und Putzmittelvorschläge wären hier Fragen nach dem Ist-Zustand und dem zu erreichenden Soll-Zustand.

    Fotos wären dabei SEHR hilfreich

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Davon solltest Du die Finger lassen!


    Der Stahlträger braucht übrigens eine fachgerechte Brandschutzverkleidung!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • … wieso die Finger lassen?

    Lässt sie sich optisch nicht verändern oder macht man damit dann etwas kaputt?

    Beides!

    Nur, wenn man die feine Körnung unbedingt freilegen möchte. Das ist dann aber keine Reinigung, sondern eine Oberflächenbearbeitung. Und dabei dann auf keinen Fall die Schutzbrille vergessen!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Sofern Euch die Optik tatsächlich gefällt, würde ich über ein Strahlverfahren nachdenken.

    Welches Verfahren sinnvoll ist (z.B. Eisstrahlen, sanstrahlen, mit KIrschkernen ....) müsste man über eine Probefläche feststellen.


    Hinsichtlich Kosten/Nutzen brauchen wir wohl nicht diskutieren.


    P.S.: Das sandstrahlen kann als vorbereitende Maßnahme zur Entfernung nicht ausreichend fester Bestandteile eh angeraten sein. Muss aber der Architekt vor Ort einschätzen.


    Eine Reinigung mit Bürsten könnt ihr gern versuchen. Ihr werdet schnell feststellen, wie sinnvoll der Vorschlag ist ;)

    Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege!

    5.Mose 27:18

  • die sieht super aus…

    sandstrahlen kann man nur schlecht in eigenleistung machen, oder?

    … das ist eine recht unangenehme arbeit oder nicht?

  • sandstrahlen kann man nur schlecht in eigenleistung machen, oder?

    … das ist eine recht unangenehme arbeit oder nicht?

    nein, keinesfalls!

    Dafür braucht es neben dem richtigen Gerät vor allem an eine sehr gute persönliche Schutzausrüstung! Sonst wird es schnell gesundheitsschädlich.

    übrigens wird heute nicht mehr mit Sand gestrahlt, da dies besonders gesundheitsschädlich ist...


    Fragt doch mal bei einem professionellen Strahlbetrieb an. So viel kostet das nämlich gar nicht, wenn es keine zerklüfteten Kleinflächen sind...

  • die sieht super aus…

    sandstrahlen kann man nur schlecht in eigenleistung machen, oder?

    … das ist eine recht unangenehme arbeit oder nicht?

    Bitte frag Peter Schneider mal an, leider bauen sehr Viele die Strahlarbeiten ausführen echten Mist und zerstören die Oberflächen unwiederbringlich.
    Peter ist da eine echte Koryphäe und wenn es ohne Schaden zu reinigen ist kann er es machen.

  • Wir haben bei uns die Maler mit der Bürste 2 mal drübergehen lassen. Da sind natürlich auch Konturen/Lunker aber genau das macht es doch interessant. Das darf doch gar nicht zu genau sein

  • Durch eine Bearbeitung mittels "Strahlen mit festem Strahlmittel" wird immer etwas von der Oberfläche abgetragen.

    Von daher: sehr vorsichtig arbeiten, mit wenig Druck und anfänglich großem Abstand!

    ((Manche Fachbetriebe, die das sehr gut können, sind häufig im Bereich der Betoninstandsetzung tätig und DORT muss dann richtig was runter, damit eine feste, griffige Oberfläche entsteht mit möglichst hoher Haftzugfestigkeit))


    Wenn mit festem Strahlmittel gestrahlt wird, geht sicherlich ein Großteil der Schalungsstruktur verloren und die Oberfläche wird rauher ud nicht mehr so glatt (dort wo sie's ist), weil die Zementschlämme teilweise abgetragen wird.


    Vielleicht sollte man versuchen, zuvor einen Reinigungsversuch zu unternehmen mit Wasser, etwas Reinigungsmittel und das Ganze gebürstet oder gestrahlt. Das wäre im Gegensatz zur Bearbeitung mit Strahlmittel erstm mal eine schonendere Behandlung - sofern die bauliche Substanz eine Behandlung mit Wasser zulässt (Holzfußboden??).

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)

  • Vielleicht sollte man versuchen, zuvor einen Reinigungsversuch zu unternehmen mit Wasser, etwas Reinigungsmittel und das Ganze gebürstet oder gestrahlt. Das wäre im Gegensatz zur Bearbeitung mit Strahlmittel erstm mal eine schonendere Behandlung - sofern die bauliche Substanz eine Behandlung mit Wasser zulässt (Holzfußboden??).

    Das ist zu 100% so... Sandstrahler zerstören reihenweise Bauten weil sie die Oberfläche beschädigen. Hier im Norden immer wieder zu sehen das Klinker zerstört werden.
    Da muß man mit Wasser und Reinigungsmittel dran, auch nicht mit Hochdruck.
    Deswegen mein Verweis auf das professionelle Reinigungsunternehmen, da weiß ich das man zu 100% ein sauberes Ergebniss bekommt.

  • … wir haben uns nun schlussendlich dazu entschlossen, die Decke verputzen zu lassen. Topfbürste hat so gar nicht funktioniert…


    jetzt stehen wir natürlich vor dem nächsten Problem: Abhängen möchten wir nicht wegen der Raumhöhe, die dann deutlich geringer wird.

    Der Putzer sagt jetzt aber, das alte Holz was im Beton steckt, muss raus um verputzen zu können… jemand ne Idee, wie man das rausbekommt… die alten Nägel lassen sich problemlos abflexen. Aber das Holz lässt sich so keineswegs entfernen. Oder gibt es eine Möglichkeit, über das Holz zu putzen?

  • Bitte ein Detailfoto von dem, was der Putzer für einbetoniertes Holz hält - mit maßstabgebendem Element!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.