Dauer Trocknung Betondecke

  • Guten Abend,

    wenn ein Dach undicht ist, der Deckenputz feucht war, und das Dach saniert wurde, wie lange dauert es, bis die Betondecke wieder trocken ist?

    Ich habe am Deckenputz an dieser Stelle kleine Blasen. Messe ich hier mit einem Feuchtigkeitsmesser (2 Kontakte) und steche in die Blasen einen Stück in den Putz, dann erhalte ich Werte bis 17 Prozent. Ab 17 Prozent gilt lt dem Gerät als feucht.

    Die Sanierung ist jetzt 10 Monate her. Dauert das so lange?

  • Ergänzung:

    Es handelt sich um ein Flachdach.

    Am Kaminzug war es oben an der Decke ein bisschen feucht, hat man am Putz gesehen der etwas dunkler wurde.

    Ob diese Blasen dort neu sind weiß ich leider nicht. Das ist nur aufgefallen, weil ein Maler sich die Decke angeschaut hat und die demnächst nochmal streichen soll. Der Putz klingt an der Stelle nicht hol, nur daneben in der Ecke dahinter.

    Anbei Bilder. Das letzte Bild zeigt den kaminkopf während der Sanierung. Oben wurde neu abgedichtet weil das wohl nicht dicht war. Der Kamin wurde natürlich noch final verkleidet und mit einer Haube versehen.

    Es lief auch Wasser den Kaminschacht selber runter, denn die Tapete am Schacht selber hatte auch leichte Flecken. Der Dachdecker hat ebenfalls gesagt, der Kaminkopf sei undicht gewesen, man konnte wohl sehen, wie Wasser den Schacht hinunterlief. Ich dachte durch die Sanierung sei das Thema erledigt.

    Das Abgasrohr im Schacht ist aus Edelstahl. Kondenswasser kann doch nur im Rohr entstehen, nicht außen am Rohr, oder? Und somit weiterhin für Feuchtigkeit im Schacht bzw. an der Decke führen..

    Das wäre die einzige Erklärung für mich, falls die Feuchtigkeit eine andere Ursache als das Dach haben sollte, denn diese wurde ja behoben.

    Oder dauert das einfach? Weil das Wasser quasi eingeschlossen ist, oben dampfsperre, innen der Putz?

    Danke für euch Meinung!

  • um was für eine Art von Decke (welcher Baustoff/welche Konstruktion) handelt es sich? Ortbeton, Fertigteile, Einhängedecken?


    Für Stahlbeton halte ich die üblichen Messgeräte mit 2 Einstechspitzen für ungeeignet bzw. mindestens für nicht aussagekräftig...

    Wenn es Beton ist: dem Beton wird Feuchtigkeit weniger ausmachen. Angrenzende andersartige Baustoffe (Putze, Holz, Holzwerkstoffe, Dämmstoffe etc.) reagieren da empfindlicher. Manchmal nur mit Verfärbungen, manchmal mit konstruktiven Auswirkungen, die sich ggf. erst mit der Zeit ausbilden.


    Was man schon an diesen paar Aspekten erkennen kann: so eine Fragestellung ist für Fachleute viel vielschichtiger als dies für Laien erscheinen mag.

    Darum kann eine Meinungsäußerung hier im Forum maximal ein Indiz sein, dass eine qualifizierte Untersuchung vor Ort nicht ersetzen kann...

  • Die Feuchte von Stahlbeton ist generell schwer zu messen. Mit der Widerstandsmessung halte ich es nahezu unmöglich.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Leider weiß ich nicht, um was für eine Decke es sich handelt.

    Das Haus ist Anfang der 70er.

    Im Keller sehe ich an einer Stelle, wo mal gebohrt wurde ,im Beton Bewehrung rausgucken, hilft das?

    Bis auf Putz-Abplatzungen dürfte das der Betondecke selber eigentlich nichts ausmachen, oder? Die Stelle ist so klein und unscheinbar, ich hätte Sie so nicht entdeckt.

  • Wenn der Deckenbaustoff unbekannt ist, wie sollen wir dann Aussagen zu Trocknungszeiten machen?

    Bewehrung im Bohrloch könnte auf Beton hindeuten, aber auch auf Porenbetondielen oder Ziegelsteindecken mit Betonstreifen. Der Rest der Decke könnte auch aus ganz anderem Material sein.

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Wenn der Deckenbaustoff unbekannt ist, wie sollen wir dann Aussagen zu Trocknungszeiten machen?

    Bewehrung im Bohrloch könnte auf Beton hindeuten, aber auch auf Porenbetondielen oder Ziegelsteindecken mit Betonstreifen. Der Rest der Decke könnte auch aus ganz anderem Material sein.

    Unabhängig von der Art des Betons:

    Diese kleine Stelle mit den Blasen an der Decke dürfte der Betondecke, egal aus welchem Material, doch nichts anhaben können, oder? Dann würde ich das im Sommer neu streichen lassen.

  • Da wie die Kollegen hier schon sagten, der Aufbau der Decke und aber auch die Menge des eingetretenen Wasser, die Art der Lüftung und Heizung und noch weitere Faktoren nicht bekannt sind, beschlagen unsere :glaskugel: alle wegen Feuchtigkeit :sarkasmus: .


    Da müsste ein entsprechender Sachkundiger mit geeigneterer Messtechnik mit eingeschaltet werden und einen Ortstermin machen.

    It doesn´t make sense to hire smart people and tell them what to do; we hire smart people so they can tell us what to do.

    Steve Jobs

  • Da wie die Kollegen hier schon sagten, der Aufbau der Decke und aber auch die Menge des eingetretenen Wasser, die Art der Lüftung und Heizung und noch weitere Faktoren nicht bekannt sind, beschlagen unsere :glaskugel: alle wegen Feuchtigkeit :sarkasmus: .


    Da müsste ein entsprechender Sachkundiger mit geeigneterer Messtechnik mit eingeschaltet werden und einen Ortstermin machen.

    Verstehe ich das richtig, ich muss wegen einer an der Decke auffälligen Stelle, die maximal 5x5 cm groß ist, und nichtmal hohl klingt, einen Sachverständigen einschalten?

    Ich bin ehrlichgesagt ziemlich überrascht. Betonschäden oder Ähnliches sollten ja wohl ein anderes Schadensbild zeigen, oder liege ich da so falsch?

    Dann muss ich ja demnächst wegen jeder kleinen dunklen Stelle an der Tapete einen Fachmann holen, weil es ja sein könnte, dass da etwa gravierendes hintersteckt?

  • Verstehe ich das richtig, ich muss wegen einer an der Decke auffälligen Stelle, die maximal 5x5 cm groß ist, und nichtmal hohl klingt, einen Sachverständigen einschalten?

    Ich bin ehrlichgesagt ziemlich überrascht. Betonschäden oder Ähnliches sollten ja wohl ein anderes Schadensbild zeigen, oder liege ich da so falsch?

    Dann muss ich ja demnächst wegen jeder kleinen dunklen Stelle an der Tapete einen Fachmann holen, weil es ja sein könnte, dass da etwa gravierendes hintersteckt?

    Sie scheinen wegen dem Flecken ja besorgt zu sein, oder weshalb haben Sie hier angefragt? Um Ihre Frage fachgerecht beantworten zu können, muss sich das einer ansehen und der sollte wissen was er tut. Ich kann auch einfacher formulieren: "Ihre Frage kann Ihnen aus der Ferne keiner beantworten".

    It doesn´t make sense to hire smart people and tell them what to do; we hire smart people so they can tell us what to do.

    Steve Jobs

  • Verstehe ich das richtig, ich muss wegen einer an der Decke auffälligen Stelle, die maximal 5x5 cm groß ist, und nichtmal hohl klingt, einen Sachverständigen einschalten?

    Ich bin ehrlichgesagt ziemlich überrascht. Betonschäden oder Ähnliches sollten ja wohl ein anderes Schadensbild zeigen, oder liege ich da so falsch?

    Dann muss ich ja demnächst wegen jeder kleinen dunklen Stelle an der Tapete einen Fachmann holen, weil es ja sein könnte, dass da etwa gravierendes hintersteckt?

    Nein, das ist Ihre eigene Entscheidung, ABER


    was für eine zuverlässige Antwort erwarten Sie, wenn Sie selber keine klaren Bedingungen an die Bausubstanz liefern können.

    Dann wäre Lotto genauso gut.

    :lach: Leute, kennt Ihr Quarantäne-Kaffee? Der ist wie normaler Kaffee aber mit Vodka drin und ohne Kaffee. :D