WDVS auf Vormauerschale

  • Hallo zusammen,


    ich bin neu hier im Forum. Ich habe ein Haus aus 1930 mit 2 WE gekauft und aktuell laufen die Planungen für eine anstehende energetische Kernsanierung.

    Die komplette Gebäudehülle (Dach,Fenster,Fassade) soll gedämmt und erneuert werden. Zusätzlich wird überall Fußbodenheizung verlegt und eine Hybrid Wärmepumpe verbaut. Dadurch erreichen wir lt. Energieberater die Effizienzhausklasse 100EE.


    Ich habe eine Frage zum Thema WDVS.


    Das Haus hat ein zweischaliges Mauerwerk. Damit wir die benötigte Energieklasse erreichen (Lohnt sich ohne Frage) soll die Hohlschicht (6cm) mit Dämmmaterial ausgefüllt werden und zusätzlich soll ein WDVS System (WLG 032-034, 140-160cm) auf die Vormauerschale verklebt/verdübelt werden. Damit die Klinkeroptik bewährt bleibt, sollen auf das WDVS Klinkerriemchen oder Flachverblender verklebt werden.


    Ich mache mir jedoch Sorgen um Feuchtigkeitsprobleme wenn die aktuell vorhandene Hohlschicht ausgefüllt wird und dann eine Dämmung davor montiert wird. Ist meine Angst gerechtfertigt?

    Sollte die Hohlschicht nicht ausgefüllt werden und dafür etwas dicker gedämmt werden (lieber nicht, tiefe Fensterlaibungen)? Macht ein WDVS bei zweischaligem Mauerwerk überhaupt Sinn?

    Weitere Angaben kann ich bei Bedarf gerne bereitstellen.


    Ich bedanke mich im Voraus schon mal ganz herzlich für eure Antworten.


    Liebe Grüße,

    Leroy

  • Die Fragestellung ist widersprüchlich. Allerdings klärt sich das mit

    Ich habe ein Haus aus 1930

    Es handelt sich also vermutlich um die damals "typische" Bauweise 2*11,5 cm mit Luftschicht. Gesamt rund 30 cm.


    Sofern das stimmt, muss der "Hohlraum" bei einer aussenseitig angebrachten Dämmung nicht gefüllt werden.


    P.S.: Ich persönlich würde es auch nicht machen. Bei Berücksichtigung der Qualitätssicherung stehen Aufwand und (Zusatz)Nutzen für mich hier in keinem Verhältnis.

    Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege!

    5.Mose 27:18

  • Danke für deine schnelle Antwort.


    die Bauweise ist 2*11,5 cm, da hast du vollkommen Recht.

    Wieso muss dann der Hohlraum nicht ausgefüllt werden? Ich habe öfters gelesen das ein WDVS an die Vormauerschale mit vorhander Luftschicht (hinterlüftet) wenig bringt.


    Kannst du mir erklären warum die Hohlschicht nicht ausgefüllt werden muss? Die Hohlschicht zusätzlich ausfüllen zu lassen wäre ein relativ geringer Aufwand.

  • Ist denn Deine Hohlschicht belüftet odernicht? Und wie sind die zwei Schalen verbunden? Anker, die mittlerweile weggerostet sein dürften? Durchbinder?

    DAS wäre vorrangig zu klären. Dann kann man weiter sehen.

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Hallo Ralf. Danke für deine Antwort. Wie kann ich das denn erkennen? An der Vormauerschale kann ich von außen keine Lüftungsschlitze erkennen (außer im sockelbereich - für den Keller?!)

    Ich vermute das die Wände mit Anker verbunden sind, aber das müsste ich klären. Die Konstruktion müsste dann sehr wahrscheinlich ohnehin nachgebessert werden (z.B. mit Fischer Maueranker) Dies bedeutet natürlich wieder Wärmebrücken.


    Ich habe mal 3 Fotos von der Außenansicht angehängt. Vielleicht kann jemand dort was erkennen.

    • Offizieller Beitrag

    Der Mauerwerksverband sieht von außen nach durchbindenden Ziegeln aus. In den 1920 - 30er Jahren wurde die Luftschicht meistens nicht von Außenluft durchströmt. Ob das am Standort Deines Hauses auch so war, lässt sich mangels Ortsangabe in Deinem Profil leider nicht bewerten.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Der Mauerwerksverband sieht von außen nach durchbindenden Ziegeln aus.

    Für mich sieht das nach einem Blockverband aus, was gegen eine 1/2-Stein dicke Schale spricht.


    In jedem Fall sollte ein Planer eingebunden werden. Da sind viele Detailpunkte zu klären, die im Vorfeld geplant werden sollten.

    Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege!

    5.Mose 27:18

  • Hallo in diese Runde, ich bin neu in diesem Forum und ich würde gern einmal wissen, was aus dem Vorhaben, Beratung geworden ist.

    Ich spiele auch mit dem Gedanken mein Haus zu Dämmen. Allerdings habe ich das gleiche Problem mit der Holschicht von etwa 7 cm. Das Haus ist 1932 gebaut worden aus Ziegelstein. Luftschlitze zur Belüftung sind nicht vorhanden. Verbunden sind die einzelnen Mauerwerke über ziegelstene die jeweils von einem zum anderen Mauerwerk ragen.

    Bei dieser Bau Variante worden die Außenecken ausgemauert wegen der Stabilität. Also in den Ecken keine Holschicht.

    Wie sind denn hier die Erfahrungen?

    LG,

  • Hallo in diese Runde, ich bin neu in diesem Forum und ich würde gern einmal wissen, was aus dem Vorhaben, Beratung geworden ist.

    Ich spiele auch mit dem Gedanken mein Haus zu Dämmen. Allerdings habe ich das gleiche Problem mit der Holschicht von etwa 7 cm. Das Haus ist 1932 gebaut worden aus Ziegelstein. Luftschlitze zur Belüftung sind nicht vorhanden. Verbunden sind die einzelnen Mauerwerke über ziegelstene die jeweils von einem zum anderen Mauerwerk ragen.

    Bei dieser Bau Variante worden die Außenecken ausgemauert wegen der Stabilität. Also in den Ecken keine Holschicht.

    Wie sind denn hier die Erfahrungen?

    LG,

    Wende dich bitte an die hier...
    Arnold Drewer kann dir garantiert weiter helfen, er ist in dem Bereich herausragend von seinem Fachwissen.
    Bestell ihm einen lieben Gruß von Holger Pfeiffer
    https://www.ipeg-institut.de/index.php?article_id=1