Umfrage mit attraktivem Gewinnspiel zum Thema Fenster

  • In einer wissenschaftlich begleiteten Umfrage sollen die Bedürfnisse von Hausbauern oder -sanierern besser verstanden werden, um genauer auf zukünftige Anforderungen speziell zum Thema Fenster eingehen zu können. Die Teilnahme an dieser kurzen Umfrage (Dauer 3-5 Minuten) berechtigt zur Teilnahme an einem Gewinnspiel mit attraktiven Garten-/Baummarktgutscheinen (im Wert zwischen 500 und 30 Euro).


    Hier kommen Sie direkt zur Umfrage: fenster (LamaPoll - Online Umfragen)


    Der Link darf auch gerne geteilt werden – vielen Dank für Ihre Unterstützung!

  • Skeptiker

    Hat das Thema freigeschaltet.
    • Offizieller Beitrag

    Die Umfrage denkt implizit ausschließlich in der Logik einzelner Fenster (-elemente) aus Kunststoff, die unter Markennamen vertrieben und bei Endkunden beworben werden. Es gibt auch andere Produkte, Vertriebswege und Kunden. Die Aussagen dieser Umfrage sind so allenfalls auf einen Teil des Marktes anwendbar.

  • Die Frage Welche Aussage trifft Ihre aktuelle Auseinandersetzung mit dem Thema Fenster am besten? habe ich mit "Keine Erfahrung" beantwortet. Ich gehöre deshalb lt. Umfrage nicht zur Zielgruppe. Eine aktuelle Erfahrung habe ich nicht, aber eine vergangene. Zählt anscheinend beim Marketing nicht.

    • Offizieller Beitrag

    Ich schwanke bei der Beurteilung zwischen unseriös und dilletantisch.

    Gehöre aber nach der ersten Frage ebenfalls zur Nichtzielgruppe und kann somit den Zwiespalt nicht weiter aufklären.

    Dass sowas ein öffentlich-rechtlicher Professor verzapft, betrübt mich.

  • Kein Impressum, kein Name, keine Anschrift ....


    Die E-Mail-Adresse suggeriert die Hochschule Karlsruhe.

    Da gibt es dreimal einen Prof. Braun, aber mit deutlich abweichender E-Mail.

    Die HKA - Die Hochschule Karlsruhe:: Personen A-Z

    Doch, den Prof. gibt es: Prof. Dr. Christian Braun hat in Karlsruhe das Steinbeis-Transferzentrum Digitale Marktstrategien gegründet. Christian Braun hat an der Hochschule Karlsruhe eine Professur für Internationales Marketing und betrieblicher Außenhandel inne.

  • Die Frage Welche Aussage trifft Ihre aktuelle Auseinandersetzung mit dem Thema Fenster am besten? habe ich mit "Keine Erfahrung" beantwortet. Ich gehöre deshalb lt. Umfrage nicht zur Zielgruppe. Eine aktuelle Erfahrung habe ich nicht, aber eine vergangene. Zählt anscheinend beim Marketing nicht.

    Zeigt aber dass es kein "fishing" ist - egal ob dilletantisch oder was auch immer...

  • Doch, den Prof. gibt es:

    ...das haben ich nicht bestritten, aber

    Überlegung a) Würde ein "PROFESSOR" so dilletantisch vorgehen und sämtliche Rechtspflichten missachten?

    Überlegung b) Warum ist auf der homepage der UNI eine andere (deutlich abweichende - man beachte die Lage des Bindestrichs) E-Mail angegeben?


    P.S.: Ich habe nur Anregungen zum (selsbst) denken gegeben ;)

    Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege!

    5.Mose 27:18

    • Offizieller Beitrag

    Könnte aber auch tatsächlich eine Fehlinfo sein. Im Endeffekt müsste man tatsächlich mal bei Prof. Braun nachfragen.

    Kann auch ein guter Trick sein, um E-Mail Adressen zu sammeln.

    • Offizieller Beitrag

    Die Aussagen dieser Umfrage sind so allenfalls auf einen Teil des Marktes anwendbar.

    :thumbsup:


    Nachdem nicht bekannt ist, mit welchem Ziel diese Umfrage erstellt wurde, muss die Eingrenzung auf einen Teil des Marktes nicht nachteilig sein.

    Was auf jeden Fall auffällt ist, dass die Umfrage irgendwie herstellerlastig ist und es sich um eine Umfrage eines "Laien" (in diesem Bereich) für Laien handelt. Personen mit Erfahrung würden manche Fragen nicht oder anders stellen, und auch die Auswahl der Antworten wäre etwas anders. So wird beispielsweise auch der Begriff "Fensterhersteller" missverständlich genutzt, bzw. ein Montagebetrieb mit Hersteller gleichgesetzt (was in der Praxis nicht immer der Fall ist). Das mag für einen Laien OK sein, der denkt vielleicht tatsächlich, dass die Fenster im Nachbarort "produziert" werden. Gerade im Bereich Kunststofffenster werden diese aber überwiegend in wenigen großen Betrieben in Europa produziert und von den Betrieben "vor Ort" nur noch montiert. Die Anzahl der kleinen Betriebe die tatsächlich die Profile und Glaspakete einkaufen, und daraus ein Fenster produzieren wird immer geringer. Bei Holzfenstern sieht das (noch) etwas anders aus, obwohl auch da immer mehr Fenster in Großbetrieben produziert werden.


    Nebenbei bemerkt, kennt von Euch jemand "Kunststoff-Alu" Fenster? Diese Kombination war mir bisher nicht geläufig.

    (Frage 10, "Welches Material ist Ihr präferiertes Material für das fertige Fenster?")

    Irgendwie erkenne ich keinen Sinn darin, warum man einem Kunststofffenster beispielsweise einen Wetterschenkel aus Alu verpassen sollte, außer man hat Gefallen an der Optik. Über Geschmack lässt sich ja vortrefflich streiten.


    Auch wird der Punkt "Montagequalität" nur am Rande erwähnt, dabei ist die Montage ein entscheidender Punkt für eine korrekte Funktion eines Fensters. (Schalldämmung, Wärmedämmung, Luftdicht usw. usw.). Viele Menschen, inkl. "Fachleuten", glauben auch heute noch, dass es genügt ein Fenster mit ein paar Rahmenschrauben in´s Mauerwerk zu schrauben, ein bisschen Montageschaum dazu, fertig. Hauptsache die Farbe gefällt.


    Gut finde ich, dass auch das Thema "Preis" genannt wird, denn das ist tatsächlich einer der vermutlich wichtigsten Punkte beim Fensterkauf. Ich schätze mal, dass die Mehrzahl der Kunden sehr genau auf den Preis schaut, und dafür auch Kompromisse beim Design oder den technischen Daten eingeht. Einen U-Wert oder g-Wert sieht man halt nicht. Ich bezweilfe aber, dass die Endkunden die Preise der "Marken"hersteller beurteilen können, schließlich sehen sie normalerweise nur den Preis der ihnen vom Montagebetrieb gemacht wird.


    Schwierig wird es, wenn ein Laie die "Eigenschaften" eines Fensters beurteilen soll. Da geht es wohl eher darum, dass man die Stimmung der potenziellen Käufer, Meinungen, Vorurteile erfassen möchte.


    Was ich dem Ersteller der Umfrage zu Gute halte, dass die Anzahl der Fragen überschaubar ist. Die wenigen Fragen sind schnell beantwortet, und bei so einer kompakten Umfrage kann man nicht jedes, vielleicht für Fachleute wichtige, Detail erfassen. Ich scheitere für meinen Fall aber bereits an der 2. Frage (s.o. Hersteller oder Montagebetrieb?), da ich mich nicht zuordnen kann. Also habe ich ersatzweise die Antwort gewählt, die meinem Fall am nächsten kommt. Vielleicht passe ich einfach nicht in die Zielgruppe.

  • Liebe Forumsteilnehmer:innen,


    gerne gehe ich hiermit auf einzelne Fragen und Kommentare ein. Zunächst möchte ich hier klarstellen, dass es sich um eine seriöse Befragung handelt, in der auch keine E-Mail-Adressen eingesammelt werden, die später für andere Zwecke genutzt werden. Nach dem Gewinnspiel (das erfolgt Mitte Januar 2022) werden sämtliche Namen und E-Mail-Adressen selbstverständlich gelöscht.


    Meine E-Mail-Adresse christian.braun@hka-b2b-management.de habe ich gewählt, um hier spezifische Rückmeldungen für die Befragung einzuholen.


    Die Motivation ist im Übrigen tatsächlich, wie von R.B. vermutet, die Bedürfnisse und Stimmungslage potenzieller Käufer zu erfassen. Gerade durch die Komplexität und Mehrstufigkeit des Fenstermarktes (Architekten, Fensterhersteller, Montagebetriebe, …) stellt sich die Frage, welche Faktoren für Privatpersonen von Bedeutung sind und in welcher Art und Weise sie am Ende an der Kaufentscheidung beteiligt sind.


    Die Befragung läuft natürlich nicht nur in dieser Gruppe. Es kann tatsächlich sein, dass Sie in dieser Gruppe als Experten einen weitaus tieferen Einblick in das Befragungsthema haben. Die Fragen sind im Kern eher auf Personen ausgerichtet, die sich zwar mit dem Thema befasst haben, aber keine Experten in diesem Themenfeld sind.


    In jedem Fall danke ich Ihnen für Ihre Beteiligung und Rückmeldung.


    Prof. Dr. Christian Braun

  • Im Endeffekt müsste man tatsächlich mal bei Prof. Braun nachfragen.

    Habe ich getan, und eine Antwort bekommen.

    Ich habe da den "offiziellen" Prof angeschrieben.


    Die Echtheit der Anfrage wurde bestätigt.

    Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege!

    5.Mose 27:18

    • Offizieller Beitrag

    Na ja, die Wahrscheinlichkeit, dass man in einem Bauforum auch Bauinteressierte findet dürfte etwas höher liegen als in einer Einkaufspassage.


    Es stand ja da:


    Die Fragen sind im Kern eher auf Personen ausgerichtet, die sich zwar mit dem Thema befasst haben, aber keine Experten in diesem Themenfeld sind.

    wieviele Menschen in einer Einkaufspassage einer Großstadt haben sich schon einmal mit dem Kauf von neuen Fenstern auseinandergesetzt? Das ist doch eher ein Thema für Hauseigentümer bzw. solche die das werden wollen.


    Wäre das Ziel bzw. Frage der Umfrage, welche bzw. wieviele Menschen in Deutschland sich schon einmal mit dem Kauf von Fenstern auseinandergesetzt haben, dann wäre auch die Einkaufspassage ein lohnenswertes Revier.


    Zwischenzeitlich schauen einige Tausend Besucher jeden Tag in´s Forum, viele davon auf der Suche nach Bauthemen (Fragen und Antworten). So gesehen ist die Wahrscheinlichkeit, dass man hier seine Zielgruppe trifft, höher als wenn man in einem Forum über Backrezepte seine Umfrage einstellt. ;)