neue zähler bei grundstücksteilung?

  • hallo,


    ich habe mal eine frage.


    in ein paar wochen habe ich vor ein haus zu kaufen.

    nun habe ich folgende situation...


    der eigentümer unterteilt sein 30000m² großes grundstück.

    davon soll ich 4000m² mit haus drauf bekommen.


    da das haus keine strom-, wasser- und gaszähler hat will der eigentümer diese nun nachträglich einbauen.

    trotzdem geht aber alles über den hauptzähler von dem eigentümer.

    seine idee war dass er mir dann monatlich die rechnung für strom, wasser und gas stellt.


    nun frage ich mich ob ich nicht meine eigenen versorgungsanschlüsse haben sollte die unabhängig von dem eigentümer sind.

    denn irgendwie werde ich das gefühl nicht los dass die immobilie dann nicht "offiziell" als erschlossen gillt, da ja alles über das nachbargrundstück (eigentümer) läuft....


    was sagt ihr dazu? muss der eigentümer die leitungen und zähler von den stadtwerken neu installieren lassen?

    wär ja von vorteil oder? sonst könnte ich nie meinen eigenen strom- oder gasanbieter wählen, sondern bin immer auf den nachbarn angewiesen...


    danke schon mal für eure vielen antworten :)

  • der eigentümer unterteilt sein 30000m² großes grundstück.

    davon soll ich 4000m² mit haus drauf bekommen.

    Das Grundstück kauftst du? Inkl. Notar, Grundbucheintrag usw. Oder ist das irgendein Pacht/Miet/Wasweissichdenn- Geschäft?

    da das haus keine strom-, wasser- und gaszähler hat will der eigentümer diese nun nachträglich einbauen.

    trotzdem geht aber alles über den hauptzähler von dem eigentümer.

    Warum sollte dir ein dann "Fremder" in deine Immobilie was einbauen?

    nun frage ich mich ob ich nicht meine eigenen versorgungsanschlüsse haben sollte die unabhängig von dem eigentümer sind.

    Ja. Unbedingt.

    denn irgendwie werde ich das gefühl nicht los dass die immobilie dann nicht "offiziell" als erschlossen gillt, da ja alles über das nachbargrundstück (eigentümer) läuft....

    Wie sowas enden kann, kannst du z.B. hier nachlesen:


    Stromanschluss wird stillgelegt - Einfamilienhaus autark machen - PV-Inselanlagen - Photovoltaikforum

  • Das Grundstück kauftst du? Inkl. Notar, Grundbucheintrag usw. Oder ist das irgendein Pacht/Miet/Wasweissichdenn- Geschäft?

    ja das grunsstück wird beim kauf natürlich notariell eingetragen.


    Warum sollte dir ein dann "Fremder" in deine Immobilie was einbauen?

    damit strom, wasser und gas abgelesen und bezahlt werden kann. macht sinn oder??? :P

    der eigentümer wird mir das sicher nicht schenken.

    • Offizieller Beitrag

    ja richtig. trotzdem baut der eigentümer zähler bei mir ein...

    irgendwie muss das ganze ja auch abgelesen werden...

    Ich bin mir nicht sicher, ob der Weiterverkauf von gezähltem elektrischem Strom über die Grenzen der eigenen Grundstücks hinaus zulässig ist. Bei Wasser und Abwasser ist beides meines Wissen zulässig bzw. wird geduldet.


    Mit der Nutzung verbindet der durchleitende / belastete Grundeigentümer oft eine Beteiligung an den Unterhaltskosten der auf seinem Grundstück liegenden privaten Leitungen, welche er zu tragen hat. Sofern dieses Modell angewandt werden soll, sollte hierfür unbedingt ein privatrechtlicher Vertrag geschlossen und die Grunddienstbarkeit dann im Grundbuch eingetragen werden.

    • Offizieller Beitrag

    ja richtig. trotzdem baut der eigentümer zähler bei mir ein...

    Darf er das überhaupt? Der Netzbetreiber würde das zumindest bei uns nicht zulassen.


    Was machst Du wenn der Verkäufer morgen seine Stromrechnung nicht mehr bezahlt, und der Versorger den Anschluss sperrt? Dann hast Du keinen Strom, obwohl Du dem Verkäufer jeden Monat schön sein Geld gegeben hast. Da ist Streit vorprogrammiert. Du kannst Dir dann auch keinen Stromtarif bei einem anderen Provider bestellen, und musst das zahlen was der Verkäufer von Dir verlangt. WP Tarif, PV Einspeisung, das alles geht nicht, oder wird zumindest extrem kompliziert. Wer zahlt bei Schäden an der Elektroanlage?


    Was ist mit Telefon, Wasser, Abwasser?


    Ist neben Strom etc. auch die freie Zufahrt zu Deinem zukünftigen Grundstück gesichert?


    Ich würde darauf drängen, dass die Grundstücke ordentlich getrennt werden, auch in Hinblick auf einen zukünftigen Verkauf der Grundstücke. Selbst wenn man heute mit dem Verkäufer gut klar kommt bedeutet das noch nicht, dass man auch in x Jahren noch ein gutes Verhältnis hat. Wer weiß, vielleicht verkauft er irgendwann auch den Rest des Grundstücks mit Gebäude, oder irgendwann geht das an Erben über. Schon werden die Karten neu gemischt.

  • Unabhängg von der rechtlichen Zulässigkeit (siehe Skeptiker ) musst Du in unterschiedlichen Abständen (abhängig vom Medium) die Zähler tauschen, um die Eichung sicherzustellen.


    Laß das ganze Vorhaben mal baurechtlich prüfen von jemandem, der sich darauf versteht. Ja, das kostet jetzt ein "paar" €, aber nur einen Bruchteil der möglichen späteren Kosten, wenns nicht legal wäre.

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

    • Offizieller Beitrag

    Denk an die Leitungsrechte, sofern sie nötig sein sollten. Das sollte gleich mit beim Kauf rein in den Notarvertrag.

    Ich würde die Machbarkeit und Kosten im Vorfeld klären, das wird gut 5 stellig...


    Wie sowas enden kann, kannst du z.B. hier nachlesen:


    Stromanschluss wird stillgelegt - Einfamilienhaus autark machen - PV-Inselanlagen - Photovoltaikforum

    Das Thema verfolge ich auch ^^ Sehr interessant.