Grundrissdiskussion EFH Hanglage

  • Liebe Expertinnen und Experten,

    wir haben gemeinsam mit meiner Schwester und ihrem Mann ein Grundstück im Speckgürtel von Linz, Oberösterreich gekauft und planen seit Sommer 2021 den Bau eines EFH. Zuerst haben wir selber mit einem FTH-Hersteller geplant, waren aber mit unserem Plan unzufrieden und haben uns an einen lokalen Architekten gewandt.
    Zum Grundstück:

    - Aktuell eigentlich 3 Grundstücke (568/9, 565/9, 565/6), es folgt eine Halbierung in "unten" und "oben", am Plan "Lage_des_Grundstückes_3" links und rechts

    - unser Anteil ist dann unten, 1200m² - davon sind 200m² Grünland (565/9, das Grünland lässt sich leider nicht umwidmen, wir können jedoch einen "Abtausch" mit einer anderen Grundstücksfläche machen bzw. dürften auch darüber erschließen)
    - Hanglage, 40x30m (unten 402m, oben 410m), Westhang

    - Zufahrt von unten über eine Privatstraße

    - kein Bebauungsplan, es gilt die Oberösterreichische Bauordnung

    - Teilweise erschlossen (Kanal liegt leider nur bis zum Nachbarn, Wasseranschluss ist über eine Wassergenossenschaft vorhanden)

    - In Richtung Südwesten sieht man bei schönem Wetter bis in die Voralpen, in Richtung Westen haben wir einen Ausblick auf Linz


    Unser Ziel ist ein Einfamilienhaus, aktuell haben wir noch keine Kinder, es sind soweit möglich aber 2-3 geplant :) Die Schlaf- und Kinderzimmer wollten wir von der Größe her überschaubar halten, da wir es von daheim gewohnt sind dass sich das "Familienleben" im Wohn-Essbereich abspielt. Außerdem kennen wir beide es von daheim, dass es ein Familienbad gibt (und bei Bedarf noch ein Ausweichbad).
    Der Entwurf sollte natürlich einerseits die Hanglage miteinbeziehen, andererseits der Aussicht Rechnung tragen.

    Unser Architekt hat dann 4 unterschiedliche grobe Vorkonzepte vorbereitet (unterschieden durch Geschossanzahl, Standort am Grundstück, Dachform etc.), wo wir uns dann für das entschieden haben, was wir uns ohne ihn nie hätten vorstellen können:lach: dieses haben wir dann gemeinsam weiterentwickelt bis zum aus den Bildern ersichtlichen Stand. Laut städteplanerischem Gutachten spricht nichts gegen den aktuellen Plan.


    Nun mein Anliegen nach so einer langen Einleitung: Was haltet ihr von dem Plan? Habt ihr Anregungen bzw. Überlegungen an die wir noch nicht gedacht haben, etc.? Falls ich etwas vergessen habe reiche ich alles weitere gerne unverzüglich nach :)
    Im Vorhinein schon vielen vielen Dank, ich freue mich auf die Diskussion!

    Michael


    • Offizieller Beitrag

    schöner und interessanter Entwurf!


    Auf den ersten Blick fallen mir zwei Punkte auf:

    1. Das Sockelgeschoss sollte etwas erhöht werden, damit das obere Geschoss allseitig deutlich (> ca. 0,5 m) über Grund "schwebt". Das macht die Proportionen etwas gefälliger.
    2. Für meine Geschmack gibt es etwas zu viel Verkehrsfläche. Ich würde versuchen, diese in der Gebäudemitte zusammenzuziehen, um sie multifunktional nutzbar zu machen.
  • Nunja, meins wär's so noch nicht.

    Erster Kritikpunkt ist das Wohnzimmer, welches nur ein Durchgangszimmer ist und auch noch direkt an den Kizis anliegt. Die armen Hunde haben keine Chance, sich mal zurück zu ziehen, so wie die Eltern. Ok, der Archi hat versucht, dass mit dickeren Wänden etwas abzutrennen. Dennoch, wenn Freunde zu Besuch kommen, müssen die immer erst Spießrutenlaufen bei der gesamten Verwandschaft, die dann auf dem Sofa hockt.


    Was auch nicht so spaßig ist, wie es aussieht, ist der Baum auf der Terrasse. Ja, originell und so. Aber der hat auch Wurzeln und die heben mit den Jahren jedes Pflaster an. So nah am Haus ist ein Baum immer Mist. Laub in der Dachrinne, Mücken und Insekten aller Art direkt auf der Terrasse, Vogelscheiße uswusf. Ich bin echt grün angehaucht, aber das würde ich lassen. (Falls das kein Baum ist, entfällt der Punkt.)


    Was m.E. auch völlig verloren wirkt, ist das Bad unten. So neben der Garage duschen, ich weiß nicht. Und dann läuft man nackt vor der Fensterfront wieder nach oben zum Anziehen? Mmh.

    VG! Katja

    • Offizieller Beitrag

    Was m.E. auch völlig verloren wirkt, ist das Bad unten. So neben der Garage duschen, ich weiß nicht. Und dann läuft man nackt vor der Fensterfront wieder nach oben zum Anziehen? Mmh.

    Das ist das Gäste-WC mit integrierter Dusche. Das Bad oben neben dem Master-Bad scheinst Du übersehen zu haben.

  • Danke erstmal für die ersten Rückmeldungen.

    Erster Kritikpunkt ist das Wohnzimmer, welches nur ein Durchgangszimmer ist und auch noch direkt an den Kizis anliegt.

    Leider ergibt sich das Wohnzimmer aus der Hausform. Hast du diesbezüglich Ideen wie wir das sonst anders lösen könnten? Der Vorteil vom aktuellen WoZi ist, dass wir viel Licht von 2 Seiten haben. Nachteil ist natürlich die fehlende Räumliche Abgrenzung. Wir werden zwischen Stiege und Sofa eine vom Boden bis zur Decke reichende Holzlamellenwand machen, um zumindest im Rücken eine Art Wand zu haben und trotzdem das offene Wohngefühl nicht zu "verspielen".
    Was uns sehr wichtig ist ist ein Lärmschutz für die Kinderzimmer (es ist aus eigener Erfahrung sonst sehr unangenehm, wenn bei den Eltern mal Gäste länger da sind) - daher die dickere Wand inkl. Schallschutztür.

    Mücken und Insekten aller Art direkt auf der Terrasse,

    Das war auch unser Bedenken, aber es hat geheißen wenn nur genügend Abstand zwischen dem Grünwuchs und der Terasse ist, würde das sogar eher einen Gegenteiligen Effekt erzeugen - und zwar dass der Baum eher die Insekten "bindet" und sie dann nicht auf die Sitzgarnitur gehen...
    Hat da jemand schon Erfahrungen damit gemacht?
    Bezüglich Wurzel, das kommt viel auch darauf an welche Baumart man nimmt. Zum Beispiel eine Immergrüne Eiche. Verliert abgesehen einem extrem kalten Winter die Blätter nicht, gehört zu den Tiefwurzlern, daher kein großer Wurzelradius (eine genaue Angabe konnte ich bisher nicht finden).


    Was m.E. auch völlig verloren wirkt, ist das Bad unten.

    Uns war es wichtig ein WC auf Arbeits/Fahrzeugebene zu haben. Von mir daheim kenne ich es so, dass man zu Stoßzeiten auf das alternative Bad ausgewichen ist, meistens mein Vater und ich, wir haben uns einfach nach dem Aufstehen das frische Gewand mit hinunter genommen und nach dem Duschen dort angezogen :)

  • Das Sockelgeschoss sollte etwas erhöht werden, damit das obere Geschoss allseitig deutlich (> ca. 0,5 m) über Grund "schwebt".

    Danke, das werde ich mir merken und einbringen! Eventuell muss die Neigung der Zufahrtsstraße etwas angehoben werden, dann kommen wir weiter raus und müssen nicht höher bauen. Andererseits muss dann wieder mehr aufgeschüttet werden...


    Für meine Geschmack gibt es etwas zu viel Verkehrsfläche. Ich würde versuchen, diese in der Gebäudemitte zusammenzuziehen, um sie multifunktional nutzbar zu machen.

    Ich stimme dir voll und ganz zu, aber wie genau meinst du das - Stiege von der Position her verändern, oder den gesamten Grundriss etwas verkleinern?

    • Offizieller Beitrag

    Ich stimme dir voll und ganz zu, aber wie genau meinst du das - Stiege von der Position her verändern, oder den gesamten Grundriss etwas verkleinern?

    Das muss man in Varianten skizzieren / zeichnen, dann weiß man mehr.

  • Das war auch unser Bedenken, aber es hat geheißen wenn nur genügend Abstand zwischen dem Grünwuchs und der Terasse ist, würde das sogar eher einen Gegenteiligen Effekt erzeugen - und zwar dass der Baum eher die Insekten "bindet" und sie dann nicht auf die Sitzgarnitur gehen...
    Hat da jemand schon Erfahrungen damit gemacht?


    Ja, hier die Chinesen:

    Chinesische "Waldstadt" mit akutem Bewohnermangel - Architektur & Stadt - derStandard.de › Wirtschaft


    Bezüglich Wurzel, das kommt viel auch darauf an welche Baumart man nimmt. Zum Beispiel eine Immergrüne Eiche. Verliert abgesehen einem extrem kalten Winter die Blätter nicht, gehört zu den Tiefwurzlern, daher kein großer Wurzelradius (eine genaue Angabe konnte ich bisher nicht finden).

    Über den Daumen gilt: so groß wie die Krone, so groß ist auch die Wurzel.

    Ob Du da jetzt eine Sorte findest, die eine Pfahlwurzel hat und keine Blätter verliert - keine Ahnung.

    VG! Katja

    • Offizieller Beitrag

    Ich finde es scher chique und würde da wohl gerne wohnen wollen!


    Ein paar Kleinigkeiten:


    - Bett würde ich an die Wand schieben.- So braucht es viel Platz um das Bett zu umrunden (wozu das?). Und Anschlüsse (Steckdosen) sind dort auch einfacher auszuführen.


    - Baum, der die Terrasse durchsticht. Finde ich wirklich sehr schön! Frage: Ist die Baumkrone jetzt schon auf dieser Höhe? Für den Baum (Stamm) würde ein kleineres Loch wohl auch reichen. Das würde der Terrasse natürlich gut tun.


    Schallschutz zu den KiZi sehe ich eher nicht. Davor ist ja eine weitere Tür. Lediglich der Weg der Kinder, wenn es nächtens mal aufs Klo muss, führt durch den kompletten Wohnbereich. Nicht optimal.


    Und: Die Zweit-Terrasse. An sich schön, nach Osten. Aber weit entfernt von der Küche. Wird man die jemals wirklich nutzen oder ist das nur ein Feature, welches im Plan gut ankommt (kommt gut an, klaro!). Die große Terrasse mit direkter Zuwegung zur Küche wird wohl in der gelebten Realität mehr genutzt werden. Die Zweitterrasse erscheint mir nicht zwingend notwendig, schadet aber natürlich auch Niemanden.


    Ansonsten: Sehr schöner Entwurf! Danke dafür.

  • Ihr sitzt dann ja mit der Terrasse an der Straße. Ist die stark frequentiert?

    Habe mir das Grundstück gerade mal auf Google angeschaut. Nein, ganz sicher nicht. Und die Aussicht wird sicherlich auch richtig toll.

    Mir gefällt der Entwurf sehr.

    Momentan ist das Grundstück ja eher noch ein Wald. :eek:

  • - Bett würde ich an die Wand schieben.- So braucht es viel Platz um das Bett zu umrunden (wozu das?). Und Anschlüsse (Steckdosen) sind dort auch einfacher auszuführen.

    Wir hätten im Elternschlafzimmer die aktuelle Bettposition so gewählt, weil man nach Norden in einen noch bestehenden Wald blickt. Unser Grundstück ist in die Richtung zum Glück das letzte, das (vor Jahrzehnten) als Bauland gewidmet wurde. Glaubst du macht es Sinn wenn wir es Fußseits an die Wand schieben?


    Den Baum gibts leider noch nicht, wir haben aufgrund des Wildwuchses (und auch weil wir noch nicht wussten dass wir an der Position bauen) letztes Jahr eine Rodung durchgeführt :( das heißt wir werden dort wieder einen Baum pflanzen, wenn möglich eben einen wintergrünen, damit wir das "Laubproblem" umgehen.


    Zur Zweitterrasse: Es ist quasi hinten hinaus dann auch der Garten, und haben wir uns gedacht dass diese Terrasse für Hochsommertage gut wäre, weil sonnengeschützt, bzw. für windige Tage (kommt da oben durchaus öfters mal vor).

    Im aktuellen Entwurf fehlt noch die Tür - wir haben überlegt eventuell eine Falttür zu machen, um damit das Wohnzimmer dann quasi nach draußen erweitern zu können. Was haltet ihr davon?

    Die Straße ist sehr selten frequentiert, da sie eine Sackgasse ist: es fahren ca 6x am Tag die Nachbarn von 3 Sternchenbauten (nördlich von uns) und 1x der Postbote vorbei :) wir hoffen dass das Grundstück Hangabwärts vor uns nie umgewidmet wird und das auch so bleibt :thumbsup:

  • Ich finde den Entwurf sehr, sehr schoen!


    Der Durchgang durchs Wohnzimmer zu den Kinderzimmern ist "Familieneinstellungssache". Wer die Freunde / Freundinnen / Partner der Kinder mit in das Familienleben integriert wird damit sehr gluecklich.


    Wer das nicht tut, wird damit ungluecklich. Leider kann man nicht wissen, wie sich die "Brut" entwickelt. Ich persoenlich liebe meine Teenager und bin bis jetzt mit der Partnerwahl der Kinder ok - mag es aber trotzdem wenn ich auf einen Samstag nach getaner Gartenarbeit bei Musik am Mittag auf dem Sofa einschlafen kann. Da brauch ich dann keine 17en jaehrigen durch mein Wohnzimmer laufen und sich ob meines Schnarchens zu amusieren. Leider werden die Kinder sehr schnell erwachsen und sozial...


    Sonst find ich den Entwurf wirklich schoen!!


    PS: der 911er in der Garage (leider US Modell) haelt die "Fans" der Kinder auch nicht fern...

  • Danke für deine Rückmeldung!

    Genau aus dem von dir genannten Grund haben wir mit dem offenen Konzept kein Problem, weil wir das beide von daheim kennen, es uns gefallen hat und wir hoffen, dass sich das bei uns auch so entwickelt... :)

    PS: der 911er in der Garage (leider US Modell) haelt die "Fans" der Kinder auch nicht fern...

    Der ist leider nicht vorhanden und auch im Angebot unseres Architekten nicht einkalkuliert, er hatte nur keine anderen kleineren Automodelle :rb:

  • Das muss man in Varianten skizzieren / zeichnen, dann weiß man mehr.

    Was sagst du zu der Idee?

    Der Gang ist eingespart, dadurch konnte in Nord-Süd-Richtung ungefähr 1m verringert werden, außerdem ist die Ost-Terrasse nun um ca 6m² kleiner. Tür in Treppenrichtung ist nicht optimal...

    • Offizieller Beitrag

    So ist es auf jeden Fall kompakter. Dafür muss man jetzt einmal um die Treppe herum laufen, um aus dem Bad ins WC zu kommen, was auch wieder nicht so toll ist. Ich hatte schon geahnt, dass es darauf hinausläuft. Ideal fände ich den direkten Zugang vom Bad ins WC. Das WC von außen direkt betreten zu können ist aber auch von Vorteil, ersteres fände ich für mich aber wichtiger.


    Wie wäre es, das WC um 90° zu drehen und das Bad so umorganisieren, so dass man direkt ins WC hineintreten kann?

  • Leider ergibt sich das Wohnzimmer aus der Hausform. Hast du diesbezüglich Ideen wie wir das sonst anders lösen könnten?

    Ich würde vermutlich versuchen den Koch/Essbereich mit dem Kizibereich zu tauschen. Dann hätte man einen Anschluss der Küche an beide Terrassen und die Kidis hätten es nicht so weit zum Bad. Und natürlich könnte man den Chillbereich von den Kidis etwas abtrennen.

    VG! Katja

    1. Für meine Geschmack gibt es etwas zu viel Verkehrsfläche. Ich würde versuchen, diese in der Gebäudemitte zusammenzuziehen, um sie multifunktional nutzbar zu machen.

    Für meinen Geschmack auch. Der galaktische Eingangsbereich ist wirklich toll aber da wäre ich einfach zu geizig. Ich würde neben den Autos einen zentralen Eingang planen und den jetzigen Eingangsbereich als Gästeraum und später für's große Kind als eigenen Bereich umplanen. Dann macht die Dusche im UG auch viel mehr Sinn.

    VG! Katja

    • Offizieller Beitrag

    Zum Thema Baum und Haus: dazu habe ich eine etwas andere Meinung; wir haben eine alte Rosskastanie direkt vorm Haus stehen, drum herum viele Eichen (10-30m Abstand). Ein Baum, insbesondere einer der Laub abwirft, ist ein toller Jahreszeitenbegleiter, es gibt immer ein anderes Bild, die Beschattung im Sommer weicht einer Lichtdurchlässigkeit im Winter, Blüte, Laubfärbung, alles das passt gut zu einem Haus. Ich würde an Eurer Stelle eine Zierkirsche oder einen schönen Ahorn pflanzen. Was auch toll aussieht, ist eine Blutbuche. Das Laub ist Arbeit, ohne Frage, aber ich finde, dass es sich lohnt.

    Der gesunde Verstand ist die bestverteilte Sache der Welt, denn jedermann meint, damit so gut versehen zu sein, dass selbst diejenigen, die in allen übrigen Dingen sehr schwer zu befriedigen sind, doch gewöhnlich nicht mehr Verstand haben wollen, als sie wirklich haben. ~ René Descartes

  • Gut Morgen an alle, gestern konnte ich leider nicht antworten, dafür habe ich heute wieder Zeit :)

    Ich würde vermutlich versuchen den Koch/Essbereich mit dem Kizibereich zu tauschen.

    Ein großer Wunsch von uns war genau diese Lage des Koch-/Essbereichs aufgrund der Aussicht. Du hast aber natürlich recht dass die Wege durch deinen Ansatz geschickter gelöst wären.

    Ich würde neben den Autos einen zentralen Eingang planen und den jetzigen Eingangsbereich als Gästeraum und später für's große Kind als eigenen Bereich umplanen.

    Ich finde den Vorschlag sehr interessant. Werde mal versuchen das Ganze zu skizzieren. Dadurch würde auch das Obergeschoß etwas schlanker, da wir uns das Mehrzweckzimmer sparen könnten.



    Ich würde an Eurer Stelle eine Zierkirsche oder einen schönen Ahorn pflanzen. Was auch toll aussieht, ist eine Blutbuche.

    Danke für die Baumvorschläge :) die sind alle extrem schön!

  • So, nachdem ich den Entwurf unseres Architekten interessehalber davor schon einmal mittels einer 3D Software nachgezeichnet habe, habe ich einfach den vorhandenen Plan ergänzt. Das geht bei mir irgendwie schneller als auf Papier und es macht mir mehr Spaß :D


    Obergeschoss:

    Ideal fände ich den direkten Zugang vom Bad ins WC.

    So könnte man von beiden Seiten zugehen, macht halt einen geringen Mehraufwand, wenn man nur Bad oder nur WC benutzen möchte. Die Tür ins Bad muss ja von beiden Seiten sperr- und öffenbar sein, sollte aber leicht zu lösen sein - nicht dass verzwickten Situationen entstehen :D.

    Da das Mehrzweck/Gäste/Kinderzimmer to be ins UG gewandert ist, konnte ich einen Abstellraum in Nordrichtung integrieren, inklusive Einsparung von Fensterfläche.

    Der Eingangsbereich ist unten dafür jetzt nicht wirklich groß. Alternativ könnte man von dem Zimmer wo jetzt "Guest" steht etwas abzwicken und den Eingangsbereich größer machen.

    Was haltet ihr von den Änderungen? Wir haben am Montag wieder einen Termin mit dem Architekten, um die Änderungswünsche zu besprechen, und dann zur Einreichplanung fortschreiten zu können. Von Seiten der Stadtplanung (lustig in dieser Lage) gab es für das Konzept diese Woche schon das OK :)

    • Offizieller Beitrag

    das mit den zwei Türen im WC ist doch Krampf.

    3m Luftlinie von der WC-Tür zum Esstisch, ich möchte das nicht. Weder im WC noch als Zuhörer.

    Und auch wenn die Tür wieder geschlossen wird, ein Duftschwall lässt sich nicht vermeiden.


    Für Gäste wäre doch das WC im UG völig in Ordnung, so müssen die nicht durchs private Bad.

    Und ja, die Wege werden auch für die Familie ggf. etwas länger, aber ich würde diese Toilette eh nie benutzen, es sei denn ich wäre allein zuhause...


    Ggf. plant man in der Küche ein sparates Handwaschbecken ein, ist eh grad modern.

  • Kannst Du mal erklären, was alles in die "Utility"-Räume kommt? Ich mein, das sind um die 47qm. Meine Wohnung war früher nahezu halb so groß.

    WC würde ich auch ins Bad integrieren.

    VG! Katja

  • 3m Luftlinie von der WC-Tür zum Esstisch, ich möchte das nicht.

    Stimmt, da fehlt mir manchmal die Vorstellungskraft, aber so wie du das schilderst hört sich das tatsächlich nicht so toll an :eek: Danke für den Einwand!

    "Utility"-Räume

    sind im Uhrzeigersinn, beginnend links bei den Autos:
    Fahrradkeller (das sind die ganzen Rechtecke nördlich) und Lagerraum

    Wirtschaftsraum mit Waschmaschine (Wäscheschacht von OG) und weiterer Stauraum
    Haustechnik und Werkstatt

    • Offizieller Beitrag

    Wäscheschacht von OG

    Wäscheabwurfschächte finde ich ehrlich gesagt mittlerweile nicht mehr so toll. Hatte so etwas auch schon mal eingeplant, es ist dann am Ende aber -so finde ich ganz persönlich - dich nicht zu 100% überzeugend gewesen.


    Zum einen hast Du natürlich eine kapitale Schallbrücke vom Keller in den Raum, in dem die Röhre losgeht. Die Waschmaschine im Keller wird man vermutlich auch im OG (oder dem EG....naja...dem darüberliegenden Geschoß jedenfalls) gut hören können. Das mag, sofern die Röhre im Bad startet, dort hinnehmbar sein, bzw. führt dann eben nur dort zu Lärm, aber schön finde ich es dennoch nicht.


    Hat man kleine Kinder im Haus, sollte das Rohr auch entsprechend gesichert werden. Was gibt es Schöneres als experimentell Dinge dort hinein zu schmeißen nur um nach gelungenen Experimenten auch ein bemanntes Experiment starten zu können...


    Der einzige Vorteil, den ich sehe: Im Bad liegt keine Wäsche herum.


    Mit etwas Aufwand lässt sich das Schallproblem sicherlich in den Griff kriegen. Und die Sicherheit letztendlich auch. Dennoch: So große Vorteile sehe ich hier nicht.

    • Offizieller Beitrag

    WC würde ich auch ins Bad integrieren.

    Ich halte nicht nur, aber vor allem, aus olfaktorische Gründen eine Trennung für ebenso naheliegend wie sinnvoll - jedenfalls bei Bädern mit Wanne.

    • Offizieller Beitrag

    WC würde ich auch ins Bad integrieren.

    Nein, da hat Ralf schon recht...das ist nichts. Schau' mal, das ist echt ein großes und auch großzügiges Haus. Das Bad an sich ist klein (gewollt?). Da dann auch noch alle Gäste hineinzubitten ist für mich keine Option. Gäste WC! Allerdings würde ich dem Bad auch ein (privates) WC gönnen.