Betonwand abtragen

  • Hallo liebe Gemeinde wir sind dabei eine Betonwand abzutragen allerdings mit einer Hilti und einer 4eckigen spitze

    Gibt es evtl bessere Möglichkeiten diese Wand abzutragen ?

    Leider habe ich es nicht geschafft ein Video hochzuladen falls mir jemand behilflich sein könnte

  • vllt nochmal als Info die Wand muss nur 3mm abgetragen werden um die Wand betonieren zu können so will es der Statiker

    Betonwand anrauen

    :eek::eek:

    Vielleicht erklärst du Dein Vorhaben mal mit mehr als hingeworfenen Satzkrümeln, damit man es auch versteht.

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • "Aufrauhen" ist etwas anders als "abtragen", welches mancherorts synonym zu "Rückbauen" gebraucht wird.


    Dessen ungeachtet empfiehlt sich für flächiges Arbeiten der Einsatz eines Flachmeissels. Und den Hammer hält man dann eher in einem flachen Winkel als rechtwinklig zur abzutragenden Fläche.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Wobei noch zu beachten wäre, dass "aufrauen" nicht gleich "aufrauen" ist. Die DIN EN 1991-1-1 macht sehr genaue Angaben dazu, wann eine Fuge als "sehr glatt", "glatt", "rau" oder "verzahnt" angesehen werden darf.


    Die Vorgabe, wie die Fuge genau auszusehen hat, muss vom Tragwerksplaner kommen. Damit die Fuge "rau" im Sinne der Norm ist, muss das Korngerüst des Betons mindestens 3 mm freigelegt werden. Bei einer verzahnten Fuge sind die Anforderungen noch strenger.


    Ich wage zu bezweifeln, dass diese Anforderungen durch den Einsatz eines Flachmeißels (oder ähnlichem Werkzeug) - egal ob durch Pressluft oder sonst wie betrieben - erreicht werden kann. Ich kenne in den entsprechenden Fällen eigentlich nur den Einsatz von Sandstrahl oder Wasserstrahl, was aber nichts für Laien/Heimwerker ist...

    Der Bauende soll nicht herumtasten und versuchen. Was stehen bleiben soll, muß recht stehen und wo nicht für die Ewigkeit doch für geraume Zeit genügen. Man mag doch immer Fehler begehen, bauen darf man keine. (Johann Wolfgang von Goethe, Wilhelm Meisters Wanderjahre)

  • Das was wir gerade im Einsatz haben ist ein sogenannter stockermeißel damit gehts eig wunderbar ab aber wie gesagt der Kraftaufwand ist sehr sehr hoch und die zu bearbeitende Fläche ist sehr viel dachte vielleicht gibt es eine bessere Alternative

  • Da merksde was die Leute auf dem Bau so leisten. Das gibt Muckies... :D

    Ansonsten Spezialfirma kommen lassen, die dann mit dem Strahler daher kommen (das bekommt man als Laie gar nicht ausgeliehen).

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Sandstrahlen mit Kompressor.


    Machen Bautenschutzfirmen. Kostet Geld, Schätze mal 2 K€


    Besser als das Stockwerkzeug wäre eine Nagelpistole mit Druckluftantrieb. Ist genauso langsam, aber nicht so schwer zu halten.

    Ob ein Mensch klug ist, erkennt man viel besser an seinen Fragen als an seinen Antworten. 8o

  • Direkt aufgesetzt, ja schon klar - hatte so ein Ding noch nie in der Hand - weiss auch nicht, was da für Kräfte wirken,

    aber einmal im leicht falschen Winkel ... stelle ich mir schon gefährlich vor. Aber egal, im Endeffekt ist/kann alles gefährlich sein,

    wenns falsch angewandt wird.

    ---
    It's not the hammer, it is the way you hit.

  • es gibt da noch die ,ich nenne es nadelpistole , bei der mehrere "nadeln"(6-7-8mm dicke metalstifte) abwechselnd schlagen.

    wie das ding heisst fällt mir ums verrecken nicht ein.

    wir hatten ein solches thema schonmal und da haben wir auch die korrekte bezeichnung irgendwie erarbeitet , nur ist es schon länger her m es ging damals um natursteinoberflächen....

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • Nadelentroster?

    ähnlich , die stifte/gerät aber deutlich grösser und kraftvoller.


    nach dem video , ja . vor allem wird die oberfläche wirklich angerauht und die struktur des beton nicht stark geschädigt (mikrorisse).

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • Geht doch flott mit deiner Maschine. Ja, braucht etwas Zeit. Aber so ist Handwerk nun mal. Für diese große Wand hätte ich aber tatsächlich ne Firma mit nem Strahler geholt. Dann muss man zwar das ganze Gedöns vor der Wand abmontieren, aber es geht wesentlich schneller.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Das ganze gedöns wird benötigt um die Schalung fertig zu machen dann wird Beton reingegossen wenn’s härtet kommt die Schalung wieder ab

    Kann ja morgen mal 1-2 Bilder hochladen

  • Ich bin immer wieder verwundert, wie man sich schindet.

    Was ist an dieser Arbeit schwer?


    Nicht die Anpresskraft auf den Beton. Die ist bei der Maschine vom TE relativ egal, da das Eigengewicht der Maschine hier recht gut gegenwirkt.

    ABER: und da kommt es schon. Das Gewicht der Maschine ist das Problem. Lässt sich das verändern? Nein!.

    Aber wer sagt, das man die Maschine selber halten muss? Man muss sie andrücken. aber nicht zwingend auf horizontale halten.

    Lösung:

    2 Hacken oder mehr an die Decke. Seil und Gurt durchgezogen und die Maschine mit dem Hauptgewicht auf das Seilkonstrukt ablegen. und bewegen.

    Je nach Seilführung ist man dabei auch sehr gut flexible. Es spielt keine Rolle ob ich von oben nach unten aufrauht oder von oben nach unten im 1/4 kreis bzw Sichelform das durchführt.

    :lach: Leute, kennt Ihr Quarantäne-Kaffee? Der ist wie normaler Kaffee aber mit Vodka drin und ohne Kaffee. :D

  • Frau maier das stimmt allerdings wir hatten vorher die ganze Wand „nur“ geschliffen laut Polier sollte das reichen dementsprechend hatten die Betonbauer schon mit der Schalung angefangen als dann der Statiker sich die Wand angeschaut hatte musste alles wieder ab und anrauen 🤣