Kamin Dichtungsschnur

  • In erster Linie wäre mir eine Antwort wichtig.

    Und weiß jemand, wie die aussehen? Kann man die von den heutigen optisch unterscheiden?

  • Bis wann gab es Dichtungsschnüre für Kamine aus Asbest?

    Seit 1993 gibt es in D ein allgemeines Verwendungsverbot für Asbest(fasern).

    Bzw gibt es die immer noch (zu kaufen)?

    Siehe oben, legal nicht.

    Kann man die von den heutigen optisch unterscheiden?

    mit dem Mikroskop vermutlich schon. Aber da gilt wieder das selbe wie immer in diesem Zusammenhang: Lass es analysieren!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Und weiß jemand, wie die aussehen? Kann man die von den heutigen optisch unterscheiden?

    Optisch kann man keine zuverlässige Aussage treffen. Asbest(dicht)schnüre waren vom Farbton etwas dunkler (eher ein sehr sehr helles grau) und die Struktur ist feiner, erinnert eher an "Wolle", insbesondere wenn die Dichtschnur schon etwas älter war. Die heute gebräuchlichen Dichtschnüre sind eher schneeweiß oder heben sich farblich deutlich davon ab, auch die Struktur ist klar ausgeprägt, feinste Faserenden sieht man auf der Oberfläche der Schnur eher selten.


    Waren die Schnüre schon Jahre oder Jahrzehnte in Gebrauch, dann fällt die Unterscheidung schwer (deformiert, verfärbt etc.). Eine Dichtschnur die viele Jahre an einem Ofen o.ä. "in Betrieb" war, zerbröselt leicht, aber das hängt auch von der Betriebsdauer und -temperatur ab, und ist somit kein eindeutiges Zeichen für Asbestgehalt.


    Fazit: Auch hier gilt, ohne Analyse könnte man genau so gut würfeln, denn gerade bei älteren Dichtschnüren gibt es zwar Indizien aber keine eindeutigen Zeichen ob diese Asbest enthalten oder nicht. Gerade bei älteren Dichtschnüren im temperaturbelasteten Bereich würde ich immer davon ausgehen, dass sie Asbest enthalten, und sie dementsprechend behandeln. Also nicht auf´s Butterbrot legen und auch nicht in die Hosentasche stecken, sondern einfach eintüten und entsorgen.

    Übrigens, bei Heizkesseln, Kaminöfen etc. ist es sehr wahrscheinlich, dass die Dichtschnüre im Rahmen der Wartung im Laufe der letzten 20 jahre ersetzt wurden. Bei einem Schornstein ist das eher nicht der Fall.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Das ist richtig, die Bezeichnung "Asbest-Schnur" hat sich für solche Dichtschnüre im Sprachgebrauch festgesetzt.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Das mit den Restbeständen ist gut möglich. Mag sein, dass der Großhandel zuvor noch die Restmengen günstig abverkauft hat, aber dann lag der Kram halt bei den Handwerkern, und da hält so eine Rolle schon sehr lange. Es ist ja nicht so, dass die täglich solche Dichtschnüre brauchen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Bei einem Neubau würde ich das nicht mehr erwarten, ich gehe mal davon aus, dass jeder in den letzten 20 jahren seine Restbestände aufgebraucht hat. Für Häuser die vor sagen wir mal 20 Jahren gebaut wurden würde ich meine Hand nicht in´s Feuer legen, je nachdem wo sie halt eingesetzt wurden. Als Dichtung an Kesseltüren wird die Dichtschnur regelmäßig ausgetauscht, da findet man die Dinger wohl kaum noch.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • R.B. Kannst du (oder andere) anhand der Bilder eine grobe Einschätzung geben. Die Schnur ist schon sehr ausgefranst, kaputt und "fusselig/faserig". Der Kamin müsste Anfang der 2000er eingebaut sein aber von wann die ausgetauschte Schnur ist...?

    Man kann an der Seite der Bilder (am ehesten auf Bild 3) eine geflochtene Schnur erkennen. Sie ist angebrannt, aber ob sie ma weiß war, würde ich eher nicht vermuten.


  • Der Kamin müsste Anfang der 2000er eingebaut sein aber von wann die ausgetauschte Schnur ist...?

    Dann lass die Dichtschnur doch einfach austauschen, Thema erledigt. Alternativ, Fifty-Fifty Joker, falls es den bei diesem Ratespiel gibt. Ich könnte mich anhand der Bilder nicht entscheiden.


    Hast Dur Dir schon ein Mikroskop gekauft? Als angehende AEiA (Asbest Expertin in Ausbildung) solltest Du schon ein bisschen investieren.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Also findet ihr es anhand der Bilder für realistisch, dass es eine asbesthaltige Schnur sein kann?

    Austausch ist ja schön und gut aber so ausgefranst wie sie ist, hat sie dann ja auch schon bei jedem Türöffnen und Kamin benutzen zig Fasern im Raum verteilt.

  • Also findet ihr es anhand der Bilder für realistisch, dass es eine asbesthaltige Schnur sein kann?

    Zitat

    Ferndiagnosen sind nicht möglich, auch nicht ausnahmsweise, auch nicht bei Dir. Manchmal sprechen Indizien für oder gegen eine Faserbelastung, aber auch dann gilt immer Punkt 1.

    Ja, das wurde hier schon öfter geschrieben, aber Du scheinst es nicht glauben zu wollen. Hier gibt es anscheinend keine erkennbaren Indizien für irgendwas. Also: Lass es untersuchen!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Ich habe gerade alle Beitraege von Blume ueberflogen...


    87% haben etwas mit A+S+B+E+S+T zu tun - der Rest mit anderen Gefaehrdungen.


    Blume - bei aller Liebe - Dein Problem ist ein Anderes - wie schon viele Leute vorher gesagt haben.


    Get a life..

  • Austausch ist ja schön und gut aber so ausgefranst wie sie ist, hat sie dann ja auch schon bei jedem Türöffnen und Kamin benutzen zig Fasern im Raum verteilt.

    ... und jetzt - ändert irgendeine Einschätzug irgendwas an der Vergangenheit?

    Hole Dir bitte ärztliche Unterstützung. Deine Phobie ist krankhaft.

    Ich bewundere wirklich sehr Eure Geduld.

    Ja klar. Wer Hilfe braucht, soll die auch bekommen.

    Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege!

    5.Mose 27:18

  • ... und jetzt - ändert irgendeine Einschätzug irgendwas an der Vergangenheit?

    Ich würde aber gern einschätzen können, über welchen Zeitraum die Exposition war, selbst wenn daran nichts mehr geändert werden kann.

    Dafür wäre eine Einschätzung zum Material der Schnur schon hilfreich.


    Die üblichen Aussagen zu ärztlichen Rat usw kenne ich ja nun. Ich würde aber gern beim Thema und meiner Frage bleiben und auch nur dazu Rat erhalten. Also vielleicht sagt ja einer, dass dessen Dichtschnur ähnlich aussieht (und es dieses oder jenes Material ist) oder, dass es aufgrund des Einbaualters eher unwahrscheinlich Asbest sein kann etc. Die Schnur hier glänzt auch beim anleuchten. Glänzt Asbest oder ist es eher matt und der glänzende Schimmer spricht eher für Glasfaser?

  • aufgrund des Einbaualters eher unwahrscheinlich Asbest sein kann

    Die Wahrscheinlichkeit ist schietegal. Hätte man den ollen Cäsar gefragt, ob der Mensch je fliegen kann, hätte er auch gesagt - unwahrscheinlich.


    Lass eine Analyse machen und uns mit Deiner Phobie in Ruhe

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • lso vielleicht sagt ja einer, dass dessen Dichtschnur ähnlich aussieht (und es dieses oder jenes Material ist) oder, dass es aufgrund des Einbaualters eher unwahrscheinlich Asbest sein kann etc.

    Die Wahrscheinlichkeit mit der es sich um einen Schadstoff handelt, ist komplett egal. Es lässt sich mit Sicherheit klären, ob es sich um den von Dir gesuchten Schadstoff handelt oder nicht. Die Wahrscheinlichkeit hilft Dir nicht weiter, weil ja auch der unwahrscheinliche Fall vorliegen kann. Gibt die gut 100 € für eine Analyse aus und das Thema ist erledigt.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Ich würde aber gern einschätzen können, über welchen Zeitraum die Exposition war, selbst wenn daran nichts mehr geändert werden kann.

    Hast Du denn Deine tägliche Koks-Line aus der Dichtfuge des Kamins geschnüffelt?

    Müssen wir tatsächlich erst unhöflich werden, damit Du einsiehst, dass Du einen Therapeuten und kein Forum brauchst?




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Hast Du denn Deine tägliche Koks-Line aus der Dichtfuge des Kamins geschnüffelt?

    Meines Kenntnisstandes nach, ist schwach gebundenes Asbest schon so extrem gefährlich. Da muss ich nicht erst dran schnüffeln, da reicht wohl, sowas im Raum zu haben. Erst recht, wenn es schon so zerrissen ist.

  • Meines Kenntnisstandes

    dann hast du in deinen zwölfundneunzig Threads wirklich NICHTS, ABER AUCH GAR NICHTS, gelernt.

    HOL DIR ENDLICH HILFE!!!!

    Du BIST bereits krank, und das Wissen ob irgendein Bauteil in deiner Hütte aus Asbest ist oder nicht ändert daran NICHTS!