Balkonfenstereinbau

  • Hallo Experten,

    ich habe vertraglich mit der Hausgemeinschaft einen Architekten beauftragt, einen Balkonanbau zu planen und durchzuführen.

    Wie auch schon das Fenster soll die Balkontür 4-flügelig sein.

    Die Maße der Öffnung sind 2,58m hoch und 1,02m breit, mit einem zu öffnenden Oberlicht.

    Im ggü. liegenden Wohnung würden 10 Jahre vorher bereits Balkone + Balkontüren eingebaut.

    Die Fensterbaufirma hat dazu ein Angebot abgegeben, der Umbau begann.


    Ende März schickte der Architekt eine Mail mit der Abnahme der Türen. Darin war eine Zeichnung der Tür von der Seite mit eingezeichnetem Kämpfer zu sehen, eine Nachfrage welcher Türgriff gewählt wird und der Hinweis:


    "in der Anlage erhalten Sie die Detailplanung für die Fenstertür mit der Bitte um Ansicht und Bestätigung.
    Die Fenstertür wird als 2-flüglige Tür mit einer Glasteilung/Sprosse im oberen Bereich ausgeführt.
    Eine Ausführung mit einem 2-flügligen Oberlicht ist nicht möglich, da die Durchgangshöhe von 2,00 m nicht erreicht wird."



    Da ich der Fachkompetenz des Architektenbüros vertraut habe, habe ich zugestimmt.


    Wie kann ich meine Zustimmung unter Vorspielung falscher Tatsachen unwirksam machen, um einen Einbau von 2,50m großen Türen rückgängig zu machen?


    Eine Nachfrage bei verschiedenen Fensterbauern ergab, dass ein Durchgang mit 1,90 m immer noch der Norm entspricht.
    Der Bau einer 4-flügelig Balkontür mit zu öffnendem Oberlichtalso durchaus möglich ist.

    Die Balkontür der Nachbarwohnung hat eine Durchgangshöhe von 1,87m.


    • Offizieller Beitrag

    Ich könnte mir vorstellen, dass der Architekt auf die Anforderung bei Fluchtwegen/-türen geschaut hat, und da wäre die lichte Mindesthöhe 2m. Eine Unterschreitung um 5cm ist m.W. zulässig, aber 1,87m reicht mit Sicherheit nicht aus.

  • Ich begreif die Frage nicht. Vorspiegelung falscher Tatsachen? Wer hat wem was vorgespiegelt? Und wieso war das falsch? Vertrag mit wem soll ausgehebelt werden ? Was soll man/frau auf der viel zu kleinen Zeichnung (Darstellung) erkennen?

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

    • Offizieller Beitrag

    Wie kann ich meine Zustimmung unter Vorspielung falscher Tatsachen unwirksam machen, um einen Einbau von 2,50m großen Türen rückgängig zu machen

    Welche falschen Tatsachen wurden Dir vorgespielt?

    Eine Nachfrage bei verschiedenen Fensterbauern ergab, dass ein Durchgang mit 1,90 m immer noch der Norm entspricht.

    Ich kenne keine Norm, welche Mindest-Sturzhöhen für Balkontüren regelt. Generell würde ich dennoch bei den heute üblichen Körpergrößen im nördlichen Mitteleuropa keine Türhöhen unter 2,00 m, eher sogar 2,125 m mehr planen, auch nicht an Balkonen, und mir unbedingt bestätigen lassen, dass geringere Öffnungsmaße ausdrücklich gewünscht sind.

  • Der Architekt hat behauptet, daß eine Balkontür eine Höhe von 2m haben muss. Dem ist aber nicht so.

    Aussage Architekt:

    "Bei einer Durchgangshöhe von 2,0 m würde sich der Kämpfer verschieben, und das
    Glasmaß für das Oberlicht betrüge nur 35 cm."


    Eine Alternative wurde nicht angeboten bzw. strickt abgelehnt.


    Bei der Nachbarwohnung wurde bei gleicher Türöffnung die Balkontür mit 1,87 m & 0,57m Oberlicht gebaut.

    Danke für die verschiedenen Meinungen. Ich hätte eher alles hinterfragen müssen.

    Ich dachte, ich bin bei einem Fachmann gelandet.

    Mich stört, daß ich eine 4 flgl Tür bestellt habe, bekomme aber nun eine 2 flgl. Tür zum gleichen Preis.


  • Da ich der Fachkompetenz des Architektenbüros vertraut habe, habe ich zugestimmt.


    Wie kann ich meine Zustimmung unter Vorspielung falscher Tatsachen unwirksam machen, um einen Einbau von 2,50m großen Türen rückgängig zu machen?


    Ich denke mal, gar nicht. Bestellt ist bestellt. Es war doch alles erklärt. Zweifel hätte man vorher äußern müssen.

    • Offizieller Beitrag

    Der Architekt hat behauptet, daß eine Balkontür eine Höhe von 2m haben muss. Dem ist aber nicht so.

    Das sah das LG Frankfurt in einem Urteil vor einigen Jahren bereits völlig anders! Im Ergebnis dieses Urteils wäre (vereinfacht) eine "Tür" mit einer Höhe < 1,93 m eindeutig mangelhaft, so dass der Kollege die Situation grundsätzlich richtig eingeschätzt hat.

    • Offizieller Beitrag

    Bei der Nachbarwohnung wurde bei gleicher Türöffnung die Balkontür mit 1,87 m & 0,57m Oberlicht gebaut.

    Machen kann man viel, aber das muss noch lange nicht richtig sein. Ich hatte Dir oben bereits genannt, warum er vermuntlich die 2m genannt hat. Wenn es später Ärger gibt, dann wirst Du sicherlich den Architekten als Fachmann in die Haftung nehmen, also ist es richtig, wenn er von Basteleien abrät und die richtige Antwort gibt.