Garagendach abdichten

  • Hallo Zusammen,


    ich wollte demnächst mein Garagendach (Fertiggarage, Flachdach, 18 Jahre alt) renovieren.
    Bislang war ein stümperhafter Bitumenanstrich drauf. Das Dach scheint keine Risse o.ä. Zu haben.


    Lohnt es sich den Anstrich nun erneut vernünftig aufzutragen oder lieber eine andere Methode wählen?


    Falls Anstrich, welche Grundierung und welche Bitumenmaße soll ich verwenden? Die Auswahl ist ja riesig.


    Besten Dank für die Ratschläge!

  • Bei mir ungefähr gleiche Situation vor ca. 2 Jahren, aber Schweißbahnen hab ich nicht in Betracht gezogen.

    Diese Abdichtung der Fertiggaragenhersteller ist doch programmiert, nach ein paar Jahren zu versagen.

    M.e. sind diese nicht geeignet, vor allem wenn Aufkantungen ( auch abgerundet) vorhanden sind.


    Habe dann die dickste spezielle Dachfolie in einer Größe bestellt, die die gesamte Fläche mit Überhang überdeckt.

    Dies habe ich auch für den Anbau durchgeführt.

    Dann außen herum mit OSB Platten Attika überdeckt und vom Schlosser eine Titanblech-Abdeckung darüber

    erstellen lassen.

    Bis auf die Blechabdeckung konnte ich alles alleine (da war ich bereits Mitte der 70er) herstellen. Nur beim Hochbefördern der Folie (enormes Gewicht, hatte ich unterschätzt) mußte meine Frau die Bremskeile des Transportwagens nachlegen.


    Wenn es interessiert, kann ich Bild machen und die Kosten einstellen.


    mfg Helmut

  • Das klingt nach jeder Menge Arbeit und nicht zu unterschätzenden Kosten.


    Weshalb kamen denn bitumenbahnen nicht in Frage?

  • Hallo Helmut,

    .. Wenn es interessiert, kann ich Bild machen und die Kosten einstellen. ..

    gerne. Interessiert mich, was am Ende zusammen kam. Wenn Du sie im Kopf hast, freue ich mich über die Zeitangaben pro Arbeitsschritt (ca.-Werte).


    .. Weshalb kamen denn bitumenbahnen nicht in Frage?

    Diese Frage stellt sich mir allerdings auch. Bitumen dichtet und erfüllt die Anforderungen oft langfristig problemfrei, wenn ordentlich aufgetragen. Bitumenbahnen sind eine gute Alternative. Wiegt natürlich auch einiges (bzgl. geschildertem Uplifting).

    Freundliche Grüße,

    der nordische Fuchs

  • Das klingt nach jeder Menge Arbeit und nicht zu unterschätzenden Kosten.


    Weshalb kamen denn bitumenbahnen nicht in Frage?



    Meinen Arbeitszeitaufwand kann ich nicht mehr sagen. Wieviele Stunden ich für gebracht habe, weiß ich nicht mehr.

    Die Attika hätte ich auch wesentlich günstiger erstellen können, wenn ich diese maßlich kleiner gestaltet hätte.

    Ich wollte aber bestimmten Gründen diese breite Ausführung.


    Ausführung im Jahr 2019 Garagenmaße 10 m x3 m

    Zeit weiß ich nicht mehr (für die Attika-Grundkonstruktion) , für die Folie aufbringen und verkleben 1nen Rentner- Arbeitstag

    EPDM Folie inklusive Kleber und Zusatzmaterial 1150 €

    Verschalung OSB , Latten,Schrauben und Holzleim 130€

    Zinkverblechung durch Handwerker 1330€


    Die Zinkverkleidung hätte ich auch für 550€ erstellen Können.


    Die Bitumenbahnen kamen nicht in Frage, weil der Fertiggaragenhersteller nicht in der Lage war, die Erstbeschichtung ordentlich aufzubringen.

    In den Übergang Flachdachebene zu den Betonaufkantungen waren die Bahnen "meilenweit" vom Beton entfernt. Genau hier wurden die Bahnen undicht.

    M.E. hätte ohne Abtragung des Altbestandes keine vernünftige Sanierung mit Bahnen erfolgen können.

    Hier konnte ich mit EPDM die Garage und den Abau jeweils in einem Stück mit Überhang abdichten. Die Windsogsicherung erfolgte durch Verklebung mit den

    vorhandenen Alt- Bahnen, die ja Flächen mäßig noch in Ordnung waren.


    Bei 2 andern Sanierungen in meinem Zuständigkeitsbereich durch "Fachfirmen" konnte ich deren Qualität beurteilen,

    Da mach ich es lieber selber, soweit ich noch in der Lage bin.