Gebäude ohne Abstandsflächen - BayBo Art. 6 (7) - Definition Grundstücksgrenze

  • was bedeutet Grundstücksgrenze im konkreten Fall:


    Zitat von BayBo Art 6. (7)

    (7) 1In den Abstandsflächen sowie ohne eigene Abstandsflächen sind, auch wenn sie nicht an der Grundstücksgrenze errichtet werden, zulässig
    1. Garagen einschließlich ihrer Nebenräume, überdachte Tiefgaragenzufahrten, Aufzüge zu Tiefgaragen und Gebäude ohne Aufenthaltsräume und Feuerstätten mit einer mittleren Wandhöhe bis zu 3 m und einer Gesamtlänge je Grundstücksgrenze von 9 m, wobei


    was bedeutet das?

    Wenn ich drei Nachbarn habe, darf ich 3x 9m bauen?


    sofern eine meiner Grundstückgrenzen also an zwei nachbargrundstücke angrenzt, könnte man ein 18m Gebäude bauen?

  • sofern eine meiner Grundstückgrenzen also an zwei nachbargrundstücke angrenzt, könnte man ein 18m Gebäude bauen?

    Nein - sh. Satz 2:

    Zitat

    Die Länge der die Abstandsflächentiefe gegenüber den Grundstücksgrenzen nicht einhaltenden Bebauung nach den Nrn. 1 und 2 darf auf einem Grundstück insgesamt 15 m nicht überschreiten.

    Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!

  • ok, stimmt. Aber das war gar nicht der Kern der Frage. Sondern - was ist eine "Grundstücksgrenze". ?


    das orange oder das blaue? Für ein BV das in rot eingezeichnet ist.


    oder ist das gar ein Außenbereich im Innenbereich?!

  • das orange oder das blaue? Für ein BV das in rot eingezeichnet ist.

    Das Blaue ist zumindest die Grundstücksgrenze vom grünen Flurstück. Also 9 m an dieser Grenze. Wieviele Flurstücke da angrenzen, ist unerheblich.

    oder ist das gar ein Außenbereich im Innenbereich?!

    Könnte sein, erscheint mir aber nicht sehr wahrscheinlich. Das zuständige Planungsamt gibt Auskunft.

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • Ok, Spitzfindigkeit: Ab welchem Winkel entsteht eine "neue" Grenze?

    genau, worauf kommts an?

    Ein Grundstück hätte nach dieser Definition immer mindestens 3, aber beliebig viele Grenzen.

    Mein Grundstück hätte dann Beispielsweise 16Grenzen (!).




    Wenn man mal überlegt was SINN macht und was der Gesetzgeber wollte, dann würde ich sagen eine "Grundstücksgrenze" ist der Grenzverlauf zwischen genau 2 Flurstücken. Also das orange.

  • Deine Grenze ist die, die dein Grundstück umgrenzt. Wie viele Grundstücke an dieser angrenzen ist unerheblich. Es ist deine Grenze gemeint, nicht die der Nachbarn, wobei an deinem Grundstück immer ein Nachbar ist, außer Du hast am Rand der Erdscheibe gebaut (meines Wissens hat noch niemand den Rand erreicht).

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Deine Grenze ist die, die dein Grundstück umgrenzt

    du sagst, EIN Grundstück hat EINE Grenze.


    Welchen Sinn macht dann die Formulierung:

    Zitat

    mit einer Gesamtlänge je Grundstücksgrenze von 9 m

    in Verbindung mit

    Zitat

    2Die Länge der die Abstandsflächentiefe gegenüber den Grundstücksgrenzen nicht einhaltenden Bebauung nach den Nrn. 1 und 2 darf auf einem Grundstück insgesamt 15 m nicht überschreiten.


    Nach deiner Definition wären niemals mehr als 9m zulkässig, weil es immer EINE Grenze ist.

  • Deine Grenze ist die, die dein Grundstück umgrenzt.

    Hm. D.h ein beliebiges Grundstück kann maximal eine Grenze haben (Enklaven mal ausgeschlossen). Das ist ja wohl nicht der Fall. Wie entsteht die zweite und dritte Grenze, um "Gesamtlänge je Grundstücksgrenze" zu rechtfertigen?

  • Man kann sich jetzt wohl streiten ob man die eigene Grenze meint, oder die Grenzen der Nachbarn zu deinem Grundstück. Zuallererst hast Du eine Grenze, die dein Grundstück umgrenzt an diesem grenzen dann natürlich andere Grundstücke die man wohl als "Grenzen" sehen kann, weil es ja mehrere Angrenzer sind. So würde ich das sehen. Eric wird sicherlich eine juristisch einwandfreie Formulierung haben.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • das orange oder das blaue?

    ...das blaue.

    oder ist das gar ein Außenbereich im Innenbereich?!

    Eher nicht.

    Wie entsteht die zweite und dritte Grenze, um "Gesamtlänge je Grundstücksgrenze" zu rechtfertigen?

    Ich würde vereinfacht davon ausgehen, dass jede Seite des Grundstücks eine Grenze hat. Und jede Grenze kann auch Kurven oder Knicke haben.

    Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!

  • ...da hast du sicher Recht. Um es genau zu wissen, müsste ich wohl mal in einen Baurechtskommentar schauen.

    Die Frage ist, welchen Nährwert das hat. Bei 15 m Gesamtlänge werden das nicht so viele Nebengebäude...

    Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!

  • Die Frage ist, welchen Nährwert das hat.

    Ich vermute, bei der Betrachtung der hinteren Grenze als 2 Grenzen will jemand ein 15 m langes oder zumindest deutlicher länger als 9 m langes Nebengebäude hinstellen.

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • Ich vermute, bei der Betrachtung der hinteren Grenze als 2 Grenzen will jemand ein 15 m langes oder zumindest deutlicher länger als 9 m langes Nebengebäude hinstellen.

    Ja, ist aber nur eine Grenze. Denn man muss bei der Betrachtung immer vom Baugrundstück ausgehen.

    Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!

  • 9m an einer Seite sollte gehen und dann ums Eck nochmal 6 Meter, wo der andere Nachbar ist. Theoretisch. Am Haus No.3 gehts nicht, weil sicherlich der Mindestabstand zu dem Wohnhaus nicht eingehalten werden kann. Zur Hausnummer 26 und 1 das gerade Stück dürften also nur 9m am Stück gehen. Am rechten Eck dürfte er wohl mal 9m und ums Eck dann weitere 6m gehen, ähnlich auch untere linke Ecke. Aber da sollen die Juristen ran.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Ja, ist aber nur eine Grenze. Denn man muss bei der Betrachtung immer vom Baugrundstück ausgehen.

    Ich bin der gleichen Meinung. Ich wollte nur den Grund der Frage nennen, so wie ich ihn vermute.


    Interessant wäre aber in der Tat, unter welchen Voraussetzungen die Linie zwischen 2 Grenzpunkten als eigenständige Grenze zählt.

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • Ich vermute, bei der Betrachtung der hinteren Grenze als 2 Grenzen will jemand ein 15 m langes oder zumindest deutlicher länger als 9 m langes Nebengebäude hinstellen.

    korrekt. Nachbar (Nr. 28) baut ein 3m hohes Holzlager an der rot markierten Stelle. Die genaue Länge kenne ich nicht, ich schätze 12m.

    Das ist insofern ärgerlich, weil es die einzige Richtung ist, bei der ich noch etwas Horizont sehen konnte. Jetzt in dem Bild nicht wegen dem Schirm, aber man erahnt der Fernblick. Ich hab extra mein Gartenhaus nicht dahin gestellt, um mir diesen Blick nicht zu verbauen.

    Dazu kommt, der Nachbar hat da fast 1ha Grund, aber seine sämtlichen Bauwerke müssen unbedingt direkt an meiner Grenze stehen.

    Ich weiß, ich hab kein Recht auf Ausblick, aber es ärgert mich trotzdem.





    Ja, ist aber nur eine Grenze.

    Also dann unzulässig wenn länger als 9m, oder?

    Auch wenn sich die 12m auf je 6m an meiner Grenze zum Nachbarn und 6m an der Grenze meiner beiden Nachbarn befindet.


    Ich will eigentlich gar nichts machen. Wir haben eigentlich ein ganz gutes Verhältnis, und ich will das auch nicht ändern.

    Hab ihm schon gesagt das ich des Riesenteil nicht so toll finde, erst warens 2,20 und dann 2,80 und dann hieß es naja muss ja ned so hoch, so hoch kann man eh nicht schlichten und jetzt heißt es muss so hoch damit man mit dem Traktor reinkommt. super.


    Trotzdem will ich wissen, ob das Ding am Ende zulässig ist, oder nicht.

    Ob ich ihm dann mitteile, weiß ich auch noch nicht.

  • Das ist wieder mal typisch Landwirt...

    Immer das Grundstück möglichst so ausnutzen, dass man selbst auf dem eigenen Grund keinen Quadratmeter unnötig verschwendet.


    Ja, mehr als 9 m ist dort unzulässig.

    Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!

  • Landwirt

    ist übertrieben. Alles verpachtet, nur Wald wird für den Eigenbedarf bewirtschaftet.


    Gestern hat er die Pfosten aufgestellt. Vielleicht hat es doch gewirkt dass ich bzgl der Höhe etwas gejammert habe. Schaut jetzt niedriger aus.

  • Interessant wäre aber in der Tat, unter welchen Voraussetzungen die Linie zwischen 2 Grenzpunkten als eigenständige Grenze zählt.

    In NRW gibt es eine Stellungnahme des Ministeriums für Bauen und Verkehr aus dem Jahr 2010:


    6.4 Grundstücksgrenze

    Der Begriff ist vom Baugrundstück aus, nicht vom angrenzenden Grundstück aus zu sehen.Bei der Ermittlung, was „eine Grundstücksgrenze“ ist, kann auf die Rechtsprechung zu Absatz 11 (a. F.) zurückgegriffen werden. Nach dem Beschluss des OVG NRW vom 4.2.2004 -10 B 2544/03, BRS 67 Nr. 140 - ist bei natürlicher Betrachtungsweise von zwei Grenzen auszugehen, wenn zwei Grenzlinien in einem Winkel von 118° aufeinander treffen. Tendieren die zusammentreffenden Grenzlinien gegen 180°, ist von einer Grenze auszugehen. Es ist danach davon auszugehen, dass i. d. R. bei einem Winkel von mehr als 135° nur eine Grundstücksgrenze vorliegt (siehe Abb. 6.4).


    Ich denke, diese Betrachtungsweise ist auf andere Bundesländer übertragbar.

  • Abgesehen vom rechtlichen würde mich das Bauwerk überhaupt nicht stören. Ganz im Gegenteil. Ein Sichtschutzzaun oder eine höhere Hecke würde Dir auch die Aussicht nehmen. Vielleicht hat das Holzlager auch hier platziert, weil er sich so etwas mehr Privatsphäre schaffen wollte. Und selbst wenn das Ding als Grenzbebauung nicht zulässig wäre, hätte er die Möglichkeit, das Teil 3m nach innen zu versetzen. Dafür dürfte er dann deutlich höher bauen, was Deine Aussicht noch mehr beeinträchtigen würde.

    Von der baurechtlichen Seite jedenfalls eine interessante Frage, wenn ich mir die Bilder anschaue in Deinem Fall eher ein Luxusproblem.


    Gruß