Rohre Fußbodenheizung aufgeschwemmt

  • Hallo zusammen,

    Ich befürchte, dass die Rohre der Fußbodenheizung an einer Stelle auf geschwemmt sind. Vor drei Tagen wurde der Estrich gegossen, als wir gestern das erste Mal drin waren haben wir an einer Stelle leider ein aufgeschwimmt das Rohr bemerkt. Was kann man jetzt machen? Ich gehe davon aus, dass dort der Estrichs noch mal neu gemacht werden muss oder?


    Weitere Fragen:

    Die Wellenform beim trocken ist normal?

    An manchen stellen ist Styropor aufgeschwemmt. Dort war anscheinend nicht richtig sauber gemacht vorher. Ist das ein Problem?

    An einer Stelle ist anscheinend der Estrich abgesackt. Dort sind jetzt Risse entstanden. Was ist eure Meinung dazu?


    Vielen Dank für euren Input.

  • Wer hat den den Unterbau (Dämmung und FBH Rohre ) eingebaut / verlegt ?

    :lach: Leute, kennt Ihr Quarantäne-Kaffee? Der ist wie normaler Kaffee aber mit Vodka drin und ohne Kaffee. :D

  • Da scheinen Estrichleger und Heizungsbauer nicht auf der Höhe der Zeit zu sein. Díe unabhängige Planung und Überwachung wurde vermutlich auch "gespart".

    Die Beschreibung, zusammen mit den Bildern, lassen massive Mängel erahnen. Ohne fachkundige Hilfe vor Ort dürfte da nichts zu retten sein. (Schade nur, dass die Geld kostet.)

    Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege!

    5.Mose 27:18

  • de Bakel: kannst Du das genauer ausführen? Warum nicht auf der Höhe der Zeit und welche Mängel sind konkret zu erahnen?
    Was ich sehr anstrengend finde ist, dass sehr häufig bei Fragen einfach nur gesagt wird: „selbst dran Schuld, ihr hättet besser mal eine unabhängige Bauleitung genommen“. Wir haben zwei lokale Meisterbetriebe mit guten Ruf engagiert. Und selbst wenn ich das selbst gemacht hätte, würde mir eine Antwort wie oben sehr wenig helfen. Im Gegenteil, es hält Leute ab hier fragen zu stellen und irgendwann ist das Forum so gut wie tot weil keiner mehr Fragen stellt.

  • es hält Leute ab hier fragen zu stellen und irgendwann ist das Forum so gut wie tot weil keiner mehr Fragen stellt.

    tja , das ist halt so einen sache ....

    viele , die abgehalten werden würden suchen dann nicht nach kritischem bewerten , welches manchmal am ego kratzt , sondern nach streicheleinheiten für die geschundene seele ....

    die gibt es hier selten .;)

    zwei lokale Meisterbetriebe mit guten Ruf engagiert.

    sowas kann manchmal daneben gehen , wenn die beiden nicht miteinander können/wollen.

    eine option wäre mmn solche handwerkerkooperationen , die es mittlerweile verbreitet gibt, weil dort die abstimmungsproblematik besser lösbar ist , weil nicht jeder nur bis zur nasenspitze denkt....

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • Joa, kann ich nachvollziehen. Ich bin dankbar für alle Antworten, und vieles hier im Forum hat mich auch schon weitergebracht.

    Ich bin auch nicht auf der Suche nach Streicheleinheiten aber konstruktive Hinweise, wie man weiter vorgehen kann sind halt hilfreicher als „hättest Du mal“. Das Problem ist nun mal da und die Frage ist, was mache ich jetzt damit. Bevor ich mit den entsprechenden Handwerkern spreche, muss ich das Problem genau verstehen. Was lief falsch, was kann man nun machen?Nur so kann ich auch vorgeschlagene Lösung dann bewerten. Wenn ich dafür Ansätze hier bekomme, habe ich schon sehr viel gewonnen

  • es ist hier nunmal unzweifelhaft daneben gegangen.

    Das warum, und evtl. weitere Mängel, die sich laut de Bakel erahnen lassen, wurden dagegen nur angedeutet, ohne es weiter zu benennen.


    Das hat was von: ich weiß was, aber ich sag's dir nicht, ätsch. Und so etwas braucht kein Mensch, an wenigsten der, der den Schaden eh schon hat.

  • wurden dagegen nur angedeutet, ohne es weiter zu benennen.

    feelfee , ja , du hast durchaus recht .

    es ist aber in der regel so , dass genau so die meisten threads beginnen.

    -eine frage mit mehr oder weniger guter beschreibung des problems.... (hier mehr gut , muss man sagen ;) )

    -erstmal eine planung/überwachung-versäumt-schelte....:D (ist halt so , noch nichtmal böse gemeint...)

    -dann nachfragen um genaueres zum problem herauszubekommen....

    -und dann folgen (meistens , wenn TE nicht anfängt zu schmollen) , die doch oft hilfreichen antworten .....


    oder siehst du es anders ?:bier:

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

    • Offizieller Beitrag

    Vielen Dank für euren Input.

    Hast Du die Handwerker schon bezahlt/haben sie ihre Rechnung für diese Arbeiten bereits gestellt?


    Hast Du die Handwerker bereits informiert? Das würde ich mit den Bildern im Anhang umgehend machen. Zu diesem Zeitpunkt noch ohne Schuldzuweisungen o.ä. , sondern ganz nüchtern mitteilen, dass hier wohl ein Mangel besteht den Du hiermit zur Kenntnis gibst (benennen musst Du den Mangel/Ursache auch nicht), und dass sich die beiden Betriebe zeitnah darum kümmern sollen, damit es nicht zu Verzögerungen bei den nachfolgenden Gewerken kommt.

    Das wäre einmal meine erste "höfliche" Reaktion, evtl. noch ergänzt um "Ihre Stellungnahme wird erbeten bis heute+14 Tage", für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung. Zugang zur Baustelle für eine Besichtigung vor Ort ist (jederzeit?) nach Absprache möglich.


    Der nächste Schritt hängt dann davon ab, ob und wie die Betriebe zeitnah reagieren. Kommt gar keine Reaktion, dann würde ich in 7 Tagen nachhaken ob die Nachricht angekommen ist, spätestens in 14 Tagen ohne Reaktion wird es dann "formeller".


    Du solltest parallel auch mal nachschauen, was Du mit den beiden Gewerken vereinbart hast. Das würde Deine Ursachenforschung erleichtern.


    Nun zu den Bildern (Meine Interpretation, bin aber kein Estrichleger).

    Für aufschwimmende Rohre bzw. Platten erscheint mir ds Muster zu gleichmäßg.

    Das Muster auf dem Boden wird wohl damit zusammenhängen, dass die Stellen an denen die Rohre liegen schneller trocknen (weniger Estrichmasse im Bereich der Rohrüberdeckung als zwischen den Rohren). Hinzu kommt, dass der Estrich wohl erst verzögert die Rohre komplett umschlossen hat, so dass er an diesen Stellen etwas abgesackt ist. Ich könnte mir vorstellen, dass auch ein zu schnelles Trocknen an der Oberfläche zu so einem Muster führen kann, aber da bin ich mir absolut nicht sicher.


    Zuerst würde ich jetzt mal die Schichtdicken überprüfen. Ohne zu wissen was hier vereinbart war, sollte die gesamte Schichtdicke etwa 50mm betragen, davon 30-35mm Rohrüberdeckung. Auf den mm genau lässt sich das in der Praxis nicht bewerkstelligen, aber die Größenordnung sollte passen. Beträgt die Rohrüberdeckung beispielsweise nur 10 oder 20mm, dann wäre zu überprüfen, ob das bei diesem FBH System überhaupt zulässig ist (vermutlich nicht).


    Auf den beiden Bildern mit den Rissen hat sich wohl das Rohr gelöst. Das kann passieren, wenn das Rohr beim Verlegen unter mechanischer Spannung steht. Das spürt man beim Verlegen, insbesondere bei Verbundrohr, wenn das Rohr hinter einem wieder nach oben möchte. Bei Tackersystemen hilft man dann nach, in dem man an den besagten Stellen einfach mehr Tackernadeln setzt. Beim Klettsystem vertraut man darauf, dass das Band immer ausreichend auf den Platten haftet.


    Ich vermute, dass bei einem Funktionsheizen noch mehr Schwachstellen zu Tage treten.


    Lösungsmöglichkeit? (wiederum nur meine persönliche Einschätzung):

    Hier sind nun Heizungsbauer und Estrichleger gefragt. Das/die gelöste(n) Rohr(e) liegen im Verantwortungsbereich des Heizungsbauers, das "Muster" (vermutlich auch unzureichende Überdeckung) im Verantwortungsbereich des Estrichlegers.


    An den gerissenen Stellen muss der Estrich großflächig geöffnet werden, den Rest könnte man evtl. mit einer Nivellierschicht "heilen" (zulässige Aufbauhöhen beachten, Türen, Fenster, Treppen, andere Räume). Dazu muss man aber erst vor Ort genauer schauen (s.o. Estrichdicken etc.). Worst case müsste alles erneuert werden, aber soweit sind wir noch nicht. Hier müssen sich die beiden Betriebe um eine fachgerechte Lösung kümmern.

    Vielleicht sieht MiLeb den thread und kann noch ein paar Info liefern.


    Abschließend noch ein Wort zur "Planung" und "Bauüberwachung". Du hättest ein Dutzend Planer und Überwacher auf die Baustelle schicken können, und dennoch hätten die Probleme auftreten können. Ich bezweifle, dass die die Haftung der klettbänder alle paar cm überprüft, oder die Konsistenz des Estrich gemessen hätten. Das mag vielleicht noch bei Großbaustellen funktionieren, wo sowieo ständig eine Menge Leute im Einsatz sind, aber bei einem EFH? Es gibt nun mal Dinge die können passieren, dann muss man den Fehler erkennen und beseitigen, und dann ist die Sache erledigt.

    • Offizieller Beitrag

    Das/die gelöste(n) Rohr(e) liegen im Verantwortungsbereich des Heizungsbauers, das "Muster" (vermutlich auch unzureichende Überdeckung) im Verantwortungsbereich des Estrichlegers.



    Wer aber schonmal Estrichleger bei ihrer Arbeit beobachtet hat, wie sie den Förderschlauch und den Trichter über die Heizschlangen wuchten, wundert sich, dass hinterher überhaupt noch Rohre an Ort und Stelle liegen.

  • Also, wenn das durch Jeweilige Fachbetriebe ausgeführt wurde, sind erstmal beide zu kontaktieren um weiteres vorgehen zu klären.


    Im Worst Case, muss an gewissen punkten eben nachgebessert werden, indem man etwas estrich rausnimmt.

    Erst dann wird man klar erkennen, woher das jeweilige Problem kommt. Ob da nun der Estrichleger einen fehler gemacht hat, oder der Heizungsbauer. (Oder auch beide).


    Wir sehen auch nur, was auf den Bildern zu erkennen ist. Röntgenbrillen gibt es noch nicht. Daher können wir auch nur mutmaßen.

    Daher die Empfehlung, Reklamation aussprechen und Nachbesserung fordern.

    Technisch muss man das jetzt nicht im Detail beantworten, das obligt den jeweiligen Betrieben. Und kann dann nach Rückmeldung von uns evt. bewertet werden.


    Es muss ja keine Absicht dahinter stecken, kann ein technisches versagen sein (Klett) oder eine Unachtsamkeit. Deshalb MITEINANDER REDEN und eine saubere LÖSUNG finden/suchen.

    :lach: Leute, kennt Ihr Quarantäne-Kaffee? Der ist wie normaler Kaffee aber mit Vodka drin und ohne Kaffee. :D

  • und welche Mängel sind konkret zu erahnen?

    Antwort

    als wir gestern das erste Mal drin waren haben wir an einer Stelle leider ein aufgeschwimmt das Rohr bemerkt.

    Mit den "nachgeschobenen" Informationen über die gefüllten Leitungen scheint es (mit leichter Tendenz) eher der Estrichleger zu sein.

    Irgendwie fehlen mir aber grundlegende Informationen. Ich kann (will) mir nicht vorstellen, das zwei Fachunternehmen (die anscheinend ogfensichtlichen Mängel des jeweils anderen) übersehen haben und beide keine Bedenken angemeldet haben.

    Das hat was von: ich weiß was, aber ich sag's dir nicht,

    Naja - oft hast Du ja Recht, aber nicht immer.

    Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege!

    5.Mose 27:18

  • Hallo zusammen,


    Vielen Dank für die super ausführlichen Antworten.


    Ich habe die beiden Betriebe informiert.
    Eine erste Reaktion habe ich auch. Beide sehen natürlich bei sich keine Schuld. Wir haben inzwischen noch weitere kleine Wellen entdeckt und mit einem Parkettleger gesprochen. Dieser empfiehlt uns einen Gutachter hinzu zu ziehen.


    Bzgl. Der Dicke, der Estrich ist eigentlich sogar zu dick. Vereinbart waren 5,5cm. 1,5cm die Rohre und 4cm Überdeckung. Tatsächlich haben wir 6,5cm.


    Das Wellenmuster kann eigentlich nicht von den Rohren kommen, da die anders liegen. Teilweise ist das Wellenmuster auch direkt die 90° gedreht sprich 1 m in die Einrichtung, dann direkt im Anschluss 1 m 90° gedreht.


    Wir werden jetzt bevor wir weiter mit den Handwerkern reden eine Gutachtermeinung einholen. Oder lohnt sich das nicht weil wir im Endeffekt mehr für den Gutachter zahlen als am Schaden entstanden ist. Schwer abzuschätzen wahrscheinlich oder?

    Danke!

    • Offizieller Beitrag

    Oder lohnt sich das nicht weil wir im Endeffekt mehr für den Gutachter zahlen als am Schaden entstanden ist. Schwer abzuschätzen wahrscheinlich oder?

    An sich ganz einfach abzuschätzen. Du hast ja schon geschrieben, wie die Betriebe reagiert haben (keiner sieht die Schuld bei sich). Du alleine wirst sie als Laie nicht überzeugen können. Man muss also befürchten, dass sich am Zustand nichts ändert, und irgendwann gibst Du entnervt auf. Das Spielen auf Zeit ist eine beliebte Taktik.


    Der SV lohnt sich alleine schon deswegen, weil er begutachtet und seine fachliche Meinung dazu abgibt. Die kann man nicht so einfach wegwischen. Das bestätigt auch, dass Deine Ansprüche berechtigt sind, und falls noch nicht alles bezahlt ist, hast Du eine Grundlage dafür, dass Du Geld zurückbehälst. Sollte die Sache weiter eskalieren, dann kann auch ein Anwalt das Gutachten nutzen (auch wenn im Laufe des Streits noch weitere Gutachten hinzu kommen könnten).


    Wenn Du jetzt nichts unternimmst, dann läufst Du halt Gefahr, dass sich gar nichts ändert.


    Falls Du zum jetzigen Zeitpunkt noch keinen Gutachter einschalten möchtest, dann müsstest Du auf die Antworten der Betriebe entsprechend reagieren, also im Prinzip die nächste Eskalationsstufe einleiten, und das möglichst ohne Fehler die man Dir später negativ auslegen könnte. Ob Du das kannst, das weiß ich nicht. Als Laie tut man sich mit den vielen Details ziemlich schwer, man kann das alles gar nicht wissen. An sich bräuchtest Du jetzt schon einen Fachanwalt, der Dich vor solchen Fallstricken bewahrt. Du solltest Dich auch zu technischen/fachlichen Details nicht äußern, damit könntest Du Dich auch in eine Sackgasse manövrieren.


    Keine Ahnung was man aus den Antworten der Betriebe ableiten kann, was, wie formuliert ist usw. Ich vermute halt die o.g. Taktik, das wäre zumindest eine typische Reaktion vieler Betriebe in solchen Fällen.


    Falls Du einen SV und/oder Fachanwalt zu diesem Zeitpunkt vermeiden möchtest, dann musst Du halt auf die Antworten reagieren. Der Mangel ist ja offensichtlich, also sollen sie diesen fachgerecht beseitigen. (Angemessene) Fristen setzen nicht vergessen.

    Dein Problem wird sein, dass Du nicht einschätzen kannst, ob der Mangel fachgerecht beseitigt wird bzw. wurde.


    Die Entscheidung kann Dir niemand abnehmen.

    • Offizieller Beitrag

    Eine erste Reaktion habe ich auch. Beide sehen natürlich bei sich keine Schuld.

    war eh klar.

    ich fürchte du kommst um einen Gutachter / Sachveständigen nicht herum.

    Für einen ersten Termin vor Ort mit den beiden Handwerkern sind das vielleicht 200-300€, und evtl. bewegt das die schon in die richtige Richtung.


    Ich vermute aber eher, dass hier ohne echten Druck nicht passiert, weil es ja durchaus um einen batzen Geld geht.


    Was du natürlich tun solltest ist eine beweisbare Mangelanzeige mit Fristsetzung - auch wenn das bereits telefonisch geschehen ist.



    Bzgl. der Wellenmuster - ich würde wetten, dass es sich dabei um ein Muster handelt dass beim Abziehen mit der Betonpatsche entstanden ist.
    Man sieht ziemlich deutlich, dass es kein Farbunterscheid aufgrund der Trocknung ist, sondern das in den helleren Bereich eine Sinterschicht, also Zementleim konzentriert ist.
    Könnte auch ein Mangel sein, KÖNNTE. Sinterschicht - Was ist das? - Fliesenwerker.de