BAFA Problem

  • Hallo,


    Ich habe für meine Wärmepumpe mit Erdsondenbohrung eine Förderung beantragt.


    Alle Voraussetzungen wurden erfüllt bis auf folgende:


    Es muss eine verschuldungsunabhängige Versicherung gegen unvorhergesehene Sachschäden abgeschlossen werden.


    Habe weder ich, noch der Architekt, noch die Bohrfirma abgeschlossen. Die Bohrung war auch Inhalt des Kaufpreises, allerdings habe ich z.B. Sanitär und Wärmepumpe (quasi den Innenausbau) selbst beauftrag. Die Bohrung möchte ich demnach auch nicht gefördert bekommen sondern nur die Wärmepumpe.


    Hat jemand einen Tipp wie ich die 7.500 Euro Förderung doch noch erhalten kann?

  • noch die Bohrfirma abgeschlossen.

    Laut Merkblatt muss die Versicherung zum Zeitpunkt des Bohrvorhabens bestanden haben, also eine Art Haftpflicht die Schäden gegenüber Dritten abdeckt. Ich bin etwas verwundert, dass eine Firma die solche Bohrvorhaben ausführt nicht entsprechend versichert ist. Vielleicht haben die ja eine entsprechende Versicherung und wissen es noch gar nicht. Ist das nicht eine Voraussetzung für eine Zertifzierung?

    Ansonsten würde ich mir als Chef so einer Firma ein paar Gedanken darüber machen, denn wenn da ein Schaden auftritt, rettet mich eine GmbH oder sonstige Haftungsbegrenzung auch nicht.


    Bestand zum Zeitpunkt des Bohrvorhabens keine Versicherung, dann wüsste ich nicht, wie man das jetzt nachträglich noch heilen könnte. Ich weiß nicht ob ein Versicherer da mitspielt und evtl. den Zeitraum nach der Bohrung versichert, und wie genau das BafA dann die Versicherungsnachweise prüft.


    Nachdem die Anlage wohl auch schon komplett aufgebaut ist, dürfte es auch schwierig werden mit den Fördermitteln bzw. einer Antragsänderung, denn diese müssen üblicherwiese vor Beginn de Vorhabens beantragt werden. Selbst wenn man jetzt eine Lösung finden würde die ohne die Bohrung bzw. den Versicherungsnachweis auskommt, so wäre der Zug ja schon durch, da die Anlage wohl schon aufgebaut ist.


    Ich würde also wie folgt vorgehen.


    1. Prüfen ob das Bohrunternehmen nicht doch einen Versicherungsschutz nachweisen kann

    2. Mit der Versicherungsgesellschaft klären, ob sie das Vorhaben auch dann versichern wenn die Bohrung eigentlich schon abgeschlossen ist (Zeitpunkt des höchsten Risikos), um den Zeitraum danach (typ sind wohl 1-2 Jahre) und mögliche Folgeschäden zu versichern.

    3. Beten, dass das BafA so einen Nachweis noch anerkennt, obwohl Datum der Bohrung vor Versicherungsbeginn liegt.


    Keine Ahnung wie lange die Bohrung und Aufbau der Anlage schon her sind. Ist das Vorhaben schon lange abgeschlossen, dann sehe ich keine Chance mehr. Aber wer weiß, vielleicht hat man ja Glück. Falls die Vesricherungsgesellschaft mitspielt, so eine Versicherung ist nicht teuer.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Selten gibt es Versicherungen die für schon durchgeführte arbeiten haften.


    Aus diesem Grund gibt es auf jeder Police ein Punktgenauen (Minutengenauen) Vertragbeginn.

    :lach: Leute, kennt Ihr Quarantäne-Kaffee? Der ist wie normaler Kaffee aber mit Vodka drin und ohne Kaffee. :D

  • Selten gibt es Versicherungen die für schon durchgeführte arbeiten haften.

    Richtig, deswegen wäre das nur ein Versuch und etwas tricky. Genau genommen bräuchte es diese Versicherung ja nicht mehr, da die Bohrung abgeschlossen, und nichts passiert ist. Man könnte nur versuchen evtl. Folgeschäden abzusichern. Das ist in solchen Versicherungen normalerweise enthalten, da sich ein Mangel ja nicht sofort zeigen muss. Dafür gibt es dann einen Zeitraum von 1 oder 2 Jahren der mit abgedeckt wird.


    Sollte das BafA aber genauer hinschauen, dann wird das auch nicht funktionieren.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .