Fenster für Raumgröße zu klein

  • Wir haben ein Haus bauen lassen. Der Bauträger hat die Genehmigung für das Haus mit dem Standartgrundriss eingereicht. Nach Übergabe des Hauses an uns ist aufgefallen, dass durch ein Versetzen der Wand im Kinderzimmer das Fenster zu klein für den Raum als Wohnfläche ist. Nachdem wir diesen Fehler mitgeteilt haben, wurde erst auf Zeit gespielt, weil man hinter unserem Rücken sich für das Fenster eine Genehmigung erschleichen wollte. Dabei war das Haus an uns Übergeben und wir waren auch schon im Grundbuch eingetragen. Dem haben wir einen Riegel vorgeschoben, weil wir dem Bauamt mitgeteilt haben, dass wir damit nicht einverstanden sind. Wir haben zwar die Zusage vom Bauträger, dass wir einen Betrag von 2500 Euro bekommen können für den Einbau des bodentiefen Fensters, aber darin sind die Fassadenarbeiten nicht berücksichtigt. Wir wollen, dass der Bauträger das Fenster einbauen lässt und damit auch die Gewährleistung übernimmt. Das Problem ist, wenn wir das Haus wieder verkaufen möchten, dann müssen wir angeben, dass das Zimmer als Nutzfläche gilt, was den Preis drückt. Unser Anwalt aber sagt, dass wir kein Recht haben, dass die es nachrüsten, weil im Kaufvertrag nur eine pauschale Wohn- und Nutzfläche angegeben ist. Wir fühlen uns betrogen weil man es bei zwei anderen Häusern, die auch die Wand gleich versetzt haben, korrigiert hat für einen Anteil von 1000 Euro und auch nach Fertigstellung, da dieser Fehler eine Wertminderung des Hauses bedeutet.

    Hat vielleicht jemand einen Rat für uns?

  • Unser Anwalt aber sagt, dass wir kein Recht haben, dass die es nachrüsten, weil im Kaufvertrag nur eine pauschale Wohn- und Nutzfläche angegeben ist.



    Ich nehme an, dass durch das Verschieben einer Wand ein Zimmer größer geworden ist. Gleichzeitig blieb das Fenster wie ursprünglich geplant und ist nun zu klein für das größer gewordene Zimmer. So weit richtig?


    Die LBO von NRW besagt in §46:


    (2) Aufenthaltsräume müssen ausreichend belüftet und mit Tageslicht belichtet werden können. Sie müssen Fenster mit einem Rohbaumaß der Fensteröffnungen von mindestens ein Achtel der Netto-Grundfläche des Raumes einschließlich der Netto-Grundfläche verglaster Vorbauten und Loggien haben.


    Ist das Fenster zu klein, so wäre dies nachzubessern. Den Hinweis des Anwaltes verstehe ich tatsächlich nicht. Die geschuldete Wohnfläche hat doch nichts mit Einhaltung weiterer Bauvorschriften zu tun.

  • Du hast die unabhängige Planung und Überwachung gespart.

    Du bist anwaltlich vertreten, hast aber in Kenntnis des Mangels vorbehaltlos abgenommen. (oder habe ich das falsch verstanden?)


    Welchen Ratschlag erwartest Du von Leuten, die weder das Objekt noch die vertraglichen Vereinbarungen, noch die bisherigen Absprachen kennen?

    Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege!

    5.Mose 27:18

  • Das Zimmer wurde vergrößert und bei uns gilt nicht das Rohbaumass sondern die Fensterfläche und diese ist zu klein.

    Die anderen beiden Häuser haben genau das gleiche gemacht und beide haben es nachträglich ausgetauscht bekommen.

    Ein Gutachter hat nachträglich den Fehler festgestellt und man räumt einen Beratungsfehler ein.

    Aber im Gegensatz zu den anderen beiden Häusern will man es bei uns nicht austauschen.

  • Aber im Gegensatz zu den anderen beiden Häusern will man es bei uns nicht austauschen.

    Vermutlich weil Ihr in Kenntnis des Mangels vorbehaltlos abgenommen habt.

    Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege!

    5.Mose 27:18

  • Das stimmt so nicht. Der Zweite hat das Fenster auch erst nachträglich bemängelt. Aber die wollten vorher ein zweites Fenster haben, welches erst nicht möglich war und das wurde dann nachträglich vergrößert statt dem zweiten Fenster.

  • Das stimmt so nicht.

    Was stimmt so nicht?

    a) Ihr habt abgenommen?

    b) Ihr kanntet zu dem Zeitpunkt den Mangel?

    c) Ihr habt Euch bei der Abnahme keine Rechte vorbehalten?

    Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege!

    5.Mose 27:18

  • Die konkrete Frage ist, was können wir tun, damit auch bei uns das große Fenster nachgerüstet wird.

  • Die Frage ist, wie können wir erreichen, dass bei uns das Fenster auch zu den 1000 Euro nachgerüstet wird, wie bei den anderen beiden Häusren.

  • Die Frage ist, wie können wir erreichen, dass bei uns das Fenster auch zu den 1000 Euro nachgerüstet wird, wie bei den anderen beiden Häusren.

    Diese Frage können wir Dir nicht beantworten, weil wir die Vertragsumstände nicht kennen, keine Juristen (überwiegend) sind und Du Rückfragen nicht beantwortest. Frag einen Anwalt.

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Wir haben das abgenommen ohne zu wissen, dass der Fehler besteht. Trotzdem ist er vorhanden. Und der Bauträger stellt sich dumm. Er möchte den Weg des geringsten Widerstandes gehen. Den Preis nachlassen und eine Genehmigung ausstellen, damit das Fenster Rechtens ist.

    Dadurch wird aber auch der Verkaufswert des Hauses reduziert. Und das ist nicht in unserem Sinne.

  • Auf jeden Fall könnt ihr nicht verlangen den gleichen Preis zu bekommen wie die anderen, denn jeder bekommt vor Gericht sein eigenes Recht. Da viele Preise inzwischen extrem angezogen haben, dürfte es sogar unwahrscheinlich sein, dass ihr das Fenster zum gleichen Preis bekommt. Es übrigens dämlich zur Behörde zu rennen und denen den Mangel zu beschreiben. Bin zwar nicht so tief in der rechtlichen Materie, aber ich könnte mir vorstellen, dass man euch die Nutzung des Raumes untersagen kann, bis der Mangel behoben ist, auch wenn ihr dort schon längst eingezogen seid. Eine eventuelle Strafe habt ihr zu bezahlen, da Ihr die Nutzer seid. Naja, bis in einigen Jahren die juristische Seite geklärt ist und das Fenster vergrößert wurde darf der Raum bis dahin nur als Abstellraum verwendet werden.


    Willst Du so lange warten?

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Und der Bauträger ....möchte den Weg des geringsten Widerstandes gehen. .... eine Genehmigung ausstellen,

    Er kann doch nur eine Genehmigung beantragen. Was soll da beantragt werden? Umwidmung des Raums in einen Nicht-Aufenthaltsraum?

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Die Genehmigung, dass das zu kleine Fenster für den Raum zugelassen wird, was aber daraus eine Nutzfläche macht.

  • Da Ihr den Standpunkt des BT nicht ändern könnt (das Forum auch nicht), bleiben 2 Möglichkeiten:


    1. Verklagen

    oder

    2. Selbst Regeln


    Eigentlich ist die Antwort so zwingend, dass man diese hier nicht stellen muss.

    Ob ein Mensch klug ist, erkennt man viel besser an seinen Fragen als an seinen Antworten. 8o

  • Er kann sogar gar nichts mehr beantragen, da das Haus übergeben wurde und die Bauherren nun die Besitzer sind. Nur die können jetzt irgend etwas beantragen. Was das alles soll verstehe ich irgend wie auch nicht.


    Wenn Ihr euch nicht einigen könnt, dann bau das Fenster selber um. Das spart Zeit und Nerven. Ihr habt den Bau so abgenommen wie er da stand. Jetzt ist der Ball bei euch, egal wie die anderen das geregelt haben. Ihr könnt euch ja bei den anderen erkundigen wie die das gemacht haben.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Ok.

    Dann können wir den Bauträger wegen Betruges belangen, weil dieser versucht hat, dem Bauamt zu suggerieren, dass die Immobilie noch ihm gehört und den Antrag zur Zulassung des zu kleinen Fensters gestellt hat?

  • Ok.

    Dann können wir den Bauträger wegen Betruges belangen, weil dieser versucht hat, dem Bauamt zu suggerieren, dass die Immobilie noch ihm gehört und den Antrag zur Zulassung des zu kleinen Fensters gestellt hat?

    Deine Theorien werden immer kruder. Ich könnte auch einen Bauantrag für Euer Haus stellen und würde ggf. eine Genehmgung bekommen. Ob ichs dann bauen dürfte, steht auf einem anderen Blatt.

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • bei uns gilt nicht das Rohbaumass sondern die Fensterfläche und diese ist zu klein.

    Habt Ihr eine gesonderte Vereinbarung dazu? Die Bauordnung für NRW ist doch eindeutig.

    Wie groß ist die Öffnung und wie groß müsste sie sein? (Stichwort Toleranzen).


    Wenn die Firma bei den Nachbarn die Fenster kulant geändert hat, dann kannst Du daraus noch keine Ansprüche ableiten, es zählt ganz allein "Dein" Fall.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Mag sein, wenn man unbedingt Korinthen kacken will

    Hier gehts nicht um spezielle trockene Weintrauben. Sondern darum, dass der TE mit falscher Verwendung von Begriffen in einen jur Streit zieht. Das haut ihm jeder GU/GÜ, Jurist oder Richter ruckzuck um die Ohren.

    Darum gehts - genaue Begriffsverwendung!

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Wir haben das abgenommen ohne zu wissen, dass der Fehler besteht. Trotzdem ist er vorhanden.

    Das ist natürlich nicht schön, heißt aber nicht, dass ein erst später erkannter Mangel keiner mehr sei. Vielmehr kehrt sich Beweislast um. Heißt in Eurem Falle: Vorher hätte der BT beweisen müssen, dass kein Mangel vorliegt; nun müsst Ihr beweisen, dass ein Mangel vorliegt. Die Beweisführung dürfte mit Verweis auf §46 der LBO einfach sein.


    Den Preis nachlassen und eine Genehmigung ausstellen, damit das Fenster Rechtens ist.

    Für eine solche Genehmigung müsste er schon gute Argumente vorlegen. Zum Beispiel Ausrichtung nach Süden oder stark befahrene Straße vor dem Fenster, daher Fenster kleiner. Oder so ähnlich.


    Am Klügsten (Erfolgversprechendsten) wäre es wohl das Geld zu nehmen und die Umsetzung selber zu beauftragen. EUR 2.500 werden dafür aber sicher nicht reichen. Warum?


    1. Fensterdemontage

    2. Mauerwerk sauber abbrechen (vorschneiden).

    3. bodentiefes Fenster einbauen

    4. Leibungen verputzen innen und außen.

    (5. mit niemals 100-%-igem Übergang zum Außenputz werdet ihr wohl leben müssen; man wird es immer sehen)

    6. Estrichstreifen in Leibung ergänzen.

    7. Bodenbelag ergänzen

    (8. Evtl. dort verlegte/ verlaufende E-Leitungen mit behandeln...wie auch immer)


    So viele, teils kleinteilige Arbeitsgänge plus Material gibt es nicht für schlankes Geld.